23 Jahre alt, weniger depressiv und neurotisch, denke anders über Frauen

Hintergrund: Ich habe jetzt 100 Tage ohne Rückfall hinter mir. Ich habe mit dem Masturbieren zu Pornos angefangen bevor ich überhaupt ejakulieren konnte. Jetzt bin ich 23 Jahre alt. In der Anfangsschulzeit sowie am Ende im letzten Jahr habe ich immer zu Pornos masturbiert bevor ich ins Bett gegangen bin. Wenn ich nicht sofort einschlafen konnte habe ich immer ewig lange Pornos angeschaut und masturbiert bis ich endlich einschlafen konnte.
Wenn ich gewusst hätte, was Pornos mit dem Gehirn machen speziell wenn man so jung ist, hätte ich es bleiben lassen, aber ich hatte ja keine Ahnung.
Ich hatte Freundinnen davor aber keine Beziehung hielt länger als ein Monat. Ich denke weil sie einfach über die Pornosucht wussten von mir, auch was Pornos die Jahre lang mit meinem Gehirn gemacht hat. Wahrscheinlich wegen Letzterem aber ich weiß es nicht genau.

Unterschiede zwischen NoFap und jetzt:

– Ich bin ein bisschen aggressiver wenn ich mit Mädchen flirte. Das hatte ich davor nicht so gemacht weil ich nicht viel geschlafen hatte und ich nicht flirten kann, wenn ich nicht voll ausgeschlafen bin.
– Mädchen sind nichtmehr mega GEIL sondern wurden hübscher. Ich weiß nicht wie ich das erklären soll, denke es ist eine andere Art von Attraktivität
– Ich fantasiere über Mädchen jetzt anders als davor. Davor war es nur Sex und was ich mit ihnen machen würde, jetzt denke ich mehr was ich mit meinem Schwarm Alles abendteuerliches machen würde. Ich denke wirklich darüber nach, dass ich einfach spezielle Momente mit Ihr haben möchte bzw. meine mit jemandem teilen möchte. Zum Beispiel wenn ich zu einem neuen Eissalon gehe denke ich nach wie es wäre, wenn sie dabei wäre. Manchmal denke ich nach, wie ich sie nach einem Date vor die Tür bringe und küsse und bekomme eine Erektion. Eine Erektion vom Küssen zu bekommen hätte ich niemals gedacht vor zwei Jahren. Ich denke auch darüber nach wie ich Mädchen nach einem Date frage.
– Ich trainiere jeden Tag. Ich mache Kreuze in meinem Kalender für jeden Tag wo ich trainiere und für jeden Tag wo ich keine Pornos schaue, außer Sonntag, da trainiere ich nicht. Auch bei dieser Reihe bin ich sauber geblieben. Der Grund warum ich ursprünglich mit dem Trainieren angefangen habe war um meinen Schwarm zu beeindrucken, mittlerweile gehört es aber einfach zum Tagesablauf dazu.
– Ich werde nichtmehr so oft depressiv. Bin zwar manchmal noch traurig aber nichtmehr so häufig wie früher.
– Weniger neurotisch. Bevor ich damit angefangen habe dachte ich immer nach wie Sachen ankommen vor einer Gruppe von Menschen bevor ich was machte. Als ich z.B zu Partys nicht eingeladen wurde, wurde ich traurig und dachte nach, warum ich nicht eingeladen wurde. Jetzt ist es mir egal. Ich würde zwar gerne eingeladen werden aber ich denke nichtmehr so viel darüber nach.
Tips:
– Mach Sport! Ich habe extrem viel abgenommen weil ich ins Fitnessstudio gegangen bin. Ich denke so 15-20 Kilo habe ich seit März verloren. Es macht deinen Kopf frei und danach fühlst du dich einfach super. Auch wenn du einen Rückfall hast bringt es etwas, weil du aggressiv wirst.
– Kalte Duschen. Weiß nicht genau warum sie bei mir wirken aber ich hab gemerkt, dass ein paar Leute das tun also hab ich es auch probiert. Es fühlt sich toll an. Ich dusche immer kalt außer ich komme aus der Kälte und muss mich aufwärmen.
– Sage dir selbst „Und dann was?“ wenn ich Pornos schauen möchte. Das hat mir in meinem ersten Monat geholfen. Ich hatte das Bedürfnis und fragte mich „Und dann was? Was passiert danach?“ Meine Antwort war IMMER: „Nichts. Ich habe keinen Nutzen daraus, würde aber extrem viel verlieren.“
– Immer wenn ich über eine Pornoszene in meinem Kopf nachdenken würde, habe ich mir vorgestellt wie ich quasi über der Szene mit verschränkten Armen stehe. Normalerweise würde ich dann sofort innerhalb von 2-5 Sekunden an etwas anderes denken. Ich weiß nicht warum es für mich funktioniert aber ich mache das immernoch wenn men Verstand wieder aussetzt.

Hürden in chronologischer Reihenfolge:

– Nach einem Monat ca. wollte ich testen, ob ich „geheilt“ bin und habe mir erotische Bilder angeschaut für ungefährt 60 Sekunden aber dann sofort geschlossen. Kein Rückfall.
– Etwa eine Woche lang habe ich mich selbst berührt kurz bevor ich eingeschlafen bin um eine Erektion zu bekommen aber kurz davor aufgehört und eingeschlafen. Keine Ahnung warum ich das gemacht habe, habe damit auch aufgehört.
– Habe mich nochmal 60 Sekunden getestet irgendwann aber nach 60 Sekunden alle Fenster geschlossen. Kein Rückfall.

Generelle Dinge:

Ich habe mehr über mich gelernt in diesen 100 Tagen wie je zuvor. Ich dachte ich müsse die Welt alleine bereisen wie in den Filmen um meine Seele zu finden, aber es ist wesentlich günstiger gewesen einfach aufzuhören zu masturbieren und die Zeit zu nutzen über sich selbst nachzudenken. Keinen Nebel im Kopf zu haben hilft immens.
– Ich habe ein viel positiveren Ausblick auf mein Leben.
– Ich habe einem meiner besten Freunde über das Thema erzählt weil er mir erzählt hat dass er depressiv ist und an erektiler Dysfunktion leidet vor zwei Monaten. Er scheint jedenfalls weniger depressiv. Von der ED weiß ich nicht, weil ich ihn nicht gefragt habe.
– Das wars bisher, vielleicht fällt mir später ja noch was ein.
Die gesamte Erfahrung war wahnsinn. Ich habe mit etwas aufgehört von dem ich dachte, dass ich es brauche. Bester Tausch!
Zusammenfassung: Ich habe mit dem Masturbieren zu Pornos angefangen als ich 12 – 13 Jahre alt war. Jeden Tag vor dem Schlafen gehen. Jetzt bin ich über 100 Tage lang clean. Frag dich selber ob ein Rückfall es wert ist! Es ist NICHTS wert. Du verlierst so viel und gewinnst einfach nichts dazu. Ich habe soviel über mich gelernt und bin viel glücklicher. Ich bin auch ein bisschen muskulöser weil ich jeden Tag trainieren gehe.

4.8 (95.29%) 17 votes

Speak Your Mind

*

Die ersten Schritte:
Das 3-Tage-Programm für Aussteiger!
Es handelt sich um einen kostenlosen 3-Tage Kurs. Wir verschicken KEINE Werbung!