Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.
Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - Druckversion

+- Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr. (http://www.porno-sucht.com/forum)
+-- Forum: Tagebücher (http://www.porno-sucht.com/forum/forumdisplay.php?fid=3)
+--- Forum: 40 und älter (http://www.porno-sucht.com/forum/forumdisplay.php?fid=14)
+--- Thema: Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! (/showthread.php?tid=2126)

Seiten: 1 2


Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - borg_1975 - 15.10.2019

Hallo ins Forum!

Nach langem hin und her habe ich mich heute dazu entschlossen hier wieder zu schreiben. Wie die meisten hier in meinem Alter blicke ich auf eine lange Porno-Sucht-Karriere zurück und den Kampf dagegen führe ich nun auch schon seit gut 4 Jahren, wenn nicht noch länger. Angemeldet habe ich mich in diesen Forum vor 3 1/2 Jahren.

Was hat sich getan bei mir?
Die längste Pornofrei Zeit hatte ich von Oktober 2018 bis mitte Jänner 2019. Damals schaffte ich 86 Tage. Der zweitlängste Versuch beläuft sich auf 37 Tage und endete vor einer Woche. Letzten Sonntag startete ich einen neuen Versuch, an dem ich heute kläglich scheiterte. Mein Hirn schrie heute förmlich nach einem Dopamin-Kick, dem ich am Abend nach gab.

Seit dem Scheitern des zweitlängsten Versuchs lese ich im Forum diverse Beiträge und stellte fest, dass ich nicht alleine bin mit der Art wie sich die Sucht bei mir äussert.
Vor Jahre dachte ich mir, dass ich ruhig Pornos schauen kann. Denn erstens, ich komme sowieso nicht weg davon. Zweitens, es gibt definitiv schlimmere Süchte, wie Rauchen oder Saufen, geschweige denn harte Drogen wie Heroin. Pornos sind da noch harmlos. Schwerer irrglaube, bzw. es war nur die Rechtfertigung, meine Sucht einen harmlosen Anstrich zu geben. Ich merkte aber immer wieder schnell, dass ich mich in einem Teufelskreis befinde. Sicher, auch ohne den Versuch aufzuhören gab es den einen oder anderen Tag, an den ich keine Pornos schaute. Dafür war der nächste oder übernächste Tag um so heftiger. Tja und wenn ich mich am nächsten Tag fühlte wie ein Kackhaufen wusste ich, dass Pornos definitiv eine Droge ist, die ich schleunigst los werden muss.
Es folgen immer wieder Versuche damit aufzuhören, bei denen die erfolgreichsten Versuche eben jene mit 86, bzw. 37 Tagen waren. Dabei habe ich zwei Erfahrungen gemacht, die auch andere in diesem Forum schon beschrieben haben. Erstens: Ich darf mich selbst nicht fertig machen, nur weil ich zum x-ten Mal wieder aufs Maul gefallen bin, denn damit ziehe ich mich selbst so tief runter, dass ich wegen meiner schlechten Laune unmittelbar gleich wieder Pornos schauen muss. Zweitens. So sehr ich denke, dass ich die Sucht nun im Griff habe, passiert unmittelbar danach etwas oder es kommen Gefühle in mir Hoch, wo ich mir denke, dass eh alles egal ist und ich sitze vor dem Computer und schaue Pornos.

Deshalb bin ich wieder hier, um an den Tagen, an denen ich meiner Porno-Sucht nachgeben möchte, von Euch motiviert zu werde, weiter zu machen, da Ihr genauso gut wie ich wisst, dass ein Rückfall in diese Sucht ein Mann zu einem häufchen Elend werden lässt. Umgekehrt möchte ich Euch auch darin bestärken weiter zu machen, denn eines ist für uns alle inzwischen klar. Die Porno-Sucht hat das Potenzial unser Leben zu zerstören, wie jede Sucht eben Zerstörungs-Potential hat.

Der Unterschied zu Pornos und Zigaretten oder Alkohol ist folgender: Ein Alkoholiker hat keinen Alkohol zu Hause. Ein Raucher hat keine Zigaretten zu Hause. Aber ein Porno-Süchtiger kann bei jeder sich bietenden Gelegenheit seinen Computer hochfahren, Hand anlegen und sich einen Dopamin-Kick verpassen. Ich muss mir ein für alle Mal ins Gedächtnis meisseln, dass nach dem Dopamin-Kick, der Absturz danach kommt. Ich fühle mich dann immer wie ausgekotzt und so will ich mich nicht mehr fühlen!!! Kein Problem kann so gross sein, dass ich diesen Porno-Kick unbedingt brauche, nur um danach um so tiefer zu fallen!!!

Morgen, bzw. heute (Es ist ja schon nach 0 Uhr) ist Tag 1 ohne Pornos. Es wird wieder Zeit brauchen um die gröbsten Auswirkungen dieser Sucht wieder zu überwinden. Ich darf aber nicht vergessen, dass es mit der Zeit wieder besser wird!!! Ich weiss es, denn ich habe es mindestens schon 2x erlebt. Ich will diesen verfluchten Mist, namens Pornos nun endgültig hinter mir lassen!!!
Eines ist mir inzwischen klar geworden: Porno-Süchtig werde ich für den Rest meines Lebens bleiben, genau so wie ein Alkoholiker auch immer Alkoholiker bleiben wird!


RE: Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - phoenix - 16.10.2019

Hallo borg_1975
Du hast mal 86Tage geschafft, darauf lässt sich aufbauen, Du kannst es!
Nach mehreren sauberen Phasen, kämpfe ich mich aktuell selber aus einem tiefen Loch raus.
Du bist hier mit Deinen Problemen nicht alleine.
Ich stelle mich als virtueller Sparringpartner zu Verfügung.

LG
phoenix


RE: Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - borg_1975 - 16.10.2019

(16.10.2019, 09:48)phoenix schrieb: Hallo borg_1975
Du hast mal 86Tage geschafft, darauf lässt sich aufbauen, Du kannst es!
Nach mehreren sauberen Phasen, kämpfe ich mich aktuell selber aus einem tiefen Loch raus.
Du bist hier mit Deinen Problemen nicht alleine.
Ich stelle mich als virtueller Sparringpartner zu Verfügung.

LG
phoenix

Hallo phoenix!

Deine Tagebuch-Einträge habe ich zumindest zum grossen Teil gelesen und dadurch auch die Motivation bekommen für einen neuen Versuch.

Du hast absolut Recht, 86 bzw. 37 Tage bilden definitiv bereits eine Basis auf die ich aufbauen kann. Wie ich gelesen habe hast aber auch Du bereits eine gute Basis auf die Du aufbauen kannst. Wie ich sehen kann hast auch Du Deinen Counter vor kurzen auf 0 gesetzt, vergiss aber nicht das Du definitiv nicht bei 0 anfängst, obwohl Du, so wie ich, kürzlich wieder aufs Maul gefallen bist.

Das Problem was ich habe und was, glaube ich, auch Du hast ist, wenn es mal im Leben nicht sonderlich rund läuft oder mir zu viele negative Gedanken im Kopf herum schwirren, zieht es mich immer zu diesen verfluchten Pornos. Ja, ich bekomme da auch den Kick den ich brauche. Ja, ich bekomme dadurch für kurze Zeit eine gute Laune. Aber was ich dabei immer vergesse ist, dass danach meine Glücks-Hormone regelrecht in den Keller rasseln und ich mich danach mieser fühle als es mir vorher ging. Zu der ohnehin schon nicht guten Laune kommt dann das Gefühl dazu wieder versagt zu haben und das zieht mich erst so richtig runter.

In der Rubrik Reboot und Neustart hat jemand ein gutes Video gepostet. Ich habe es mir gestern noch, zumindest zum Teil angesehen. Ich werde es mir heute Abend in aller Ruhe nochmal vollständig ansehen. Es handelt über das Thema negative Gedanken und wie man sie los werden kann. Der Punkt ist: Um sie los zu werden muss man die negativen Gedanken aber erst mal akzeptieren!

https://youtu.be/0myEjmoZKZM

Ich finde das ist ein Thema was ich mal genauer betrachten werde, denn negative Gedanken, bzw. Gefühle sorgen immer wieder dafür, dass ich Rückfällig werde.

Da fällt mir Joda ein: Furcht, Zorn, agressive Gefühle. Die dunkle Seite der Macht sind sie. Begibst du dich auf diesen Pfad wird für immer beherrscht davon, dein Schicksal. . .

Liebe Grüsse und denk daran: Es kommt wieder eine Zeit in der es besser laufen wird mit der Porno-Abstinenz! Tja und vielleicht ist dieses Mal das Finale der unsäglichen Geschichte Porno. . .
Borg


RE: Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - Thomas - 16.10.2019

Hi Borg,
für den absoluten Anfang hat mir geholfen, den Rechner bzw. Schreibtisch zum Straßenfenster zu stellen. Um Pornos zu schauen, müsste ich mitten am Tag ein mega lautes Rollo runtermachen, das man die ganze Straße runter hört. :-)
Vielleicht gibts ja bei Dir auch bauliche Veränderungsmöglichkeiten...


RE: Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - phoenix - 16.10.2019

Wenn man wie ich länger von der Rolle ist, sind die ersten Tage trotz Erfahrung sehr mühsam.

In der ersten Phase sammelt man in erster Linie pornofreie Tage, für mich ist das reine Willensarbeit.
Man beginnt an den Strukturen zu arbeiten, nimmt sich Tages- und Wochenziele vor.
Kleine Erfolge motivieren und machen es mit der Zeit einfacher.

Es ist wie eine Pflanze die man aus einem Samenkorn aufzieht.
Der Samen keimt aus, das Pflänzchen wächst, macht Feude und motiviert, die Pflegemassnahmen aber bleiben, sonst geht die Pflanze wieder ein.
Ähnlich wie bei der Pflanze, dauert es auch bei uns länger, bis wir robust und widerstandsfähig sind.



Lass uns mal darüber schreiben, wenn die ersten 2Wochen hinter uns liegen.


RE: Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - borg_1975 - 16.10.2019

(16.10.2019, 12:50)Thomas schrieb: Hi Borg,
für den absoluten Anfang hat mir geholfen, den Rechner bzw. Schreibtisch zum Straßenfenster zu stellen. Um Pornos zu schauen, müsste ich mitten am Tag ein mega lautes Rollo runtermachen, das man die ganze Straße runter hört. :-)
Vielleicht gibts ja bei Dir auch bauliche Veränderungsmöglichkeiten...

Hallo Thomas.
Vorhänge zu und los gehts. Bauliche Veränderungen sind keine Möglichkeit, bzw. Option, denn sie sind für mich sehr leicht wieder auszuhebeln.
Ich befinde mich zwar wieder mal am absoluten Anfang, ich bin aber zum Glück kein absoluter Anfänger mehr, was den Reboot betrifft. Soll heissen, obwohl ich immer wieder hingefallen bin, bin ich immer wieder aufgestanden und habe weiter gemacht. Geholfen hat mir dabei, in dem ich die Erfahrungen vergangener Reboot-Versuche verinnerlichte. Ich weiss das wieder eine Zeit kommen wird in der es wieder besser laufen wird mit dem Reboot und es wird mir dadurch auch wieder besser gehen. Anfangs schaffte ich mikrige 3-6 Tage. Aus diesen 3-6 Tagen wurden dann etwa 14 Tage, dann 3 Wochen und so steigerten sich die Pausen zwischen den Pornos immer mehr.
Mein gösstes Problem ist, wenn es mal nicht so gut läuft, sei es im Beruf oder Privat, dann greife ich zum vermeintlich einfachsten Mittel, um mir wieder gute Laune zu verschaffen. Tja, das ist eben die Sucht. Ein Alkoholiker greift zur Flasche, wir klicken Pornos an. Hinzu kommt, dass ich mich manchmal in eine Art Midlife-Crisis befinde. Ich grüble manchmal darüber nach, wenn manche Dinge anders gelaufen wären, was für ein Leben ich dann heute führen würde. Diese zwei Punkte, Stress im Beruf und oder Privat, bzw. wenn ich ins Grübeln komme, sind für mich sehr gefährlich!
Ich muss mir immer wieder sagen, dass der Stress, egal ob beruflich oder Privat, irgendwann enden wird, auch ohne Pornos! Ich muss mir immer wieder sagen, dass ich die Vergangenheit nun mal nicht ändern kann und mich statt dessen auf das hier und jetzt konzentrieren muss! Tja und im hier und jetzt muss ich dafür sorgen, dass ich die Porno-Sucht ein für alle Mal in den Griff bekomme!!! Leben findet nicht in der Vergangenheit und auch nicht in der Zukunft statt, sondern im hier und jetzt. Es wird Zeit im hier und jetzt zu leben und das Beste daraus zu machen! Ich muss mir Schritt für Schritt ein Leben aufbauen, in dem Pornos keine Chance mehr haben!

(16.10.2019, 12:50)phoenix schrieb: Es ist wie eine Pflanze die man aus einem Samenkorn aufzieht.
Der Samen keimt aus, das Pflänzchen wächst, macht Feude und motiviert, die Pflegemassnahmen aber bleiben, sonst geht die Pflanze wieder ein.
Ähnlich wie bei der Pflanze, dauert es auch bei uns länger, bis wir robust und widerstandsfähig sind.

Hallo Phoenix.
Der Vergleich mit den Pflänzchen, das zur einer widerstandsfähigen Pflanze heran wächst ist ein guter Vergleich.
Wir wollen uns ein neues Leben aufbauen. Das geht aber nur, wenn wir dieses neue Leben auch Pflegen.
Jeder Mensch hat eine andere Ausgangslage. Der eine hat mehr für dieses Leben zu tun, der andere weniger. Es ist aber letzten Endes belangos, wie weit dieser Weg scheind! Fakt ist, dass ich mit den ekelhaften Pornos nicht mehr leben will und ich glaube, Phoenix, Du willst damit auch nicht mehr leben.
Du befindest dich mal wieder am Anfang und das obwohl Du schon mal so gut unterwegs warst. Als ich nach 86 Tagen wieder Pornos konsumierte, war ich am Boden zerstört. Nach jeden der 14 Tag Abstinenz-Zeit (die Zahl 14 ist wirklich verflucht, was Pornos betrifft. . .) zweifelte ich an mir und ich stellte mir die Frage ob ich Waschlappen je etwas auf die Reihe bekommen werde!
Aber das ist die falsche Herangehensweise, was das Thema Sucht betrifft!
Ich habe begriffen, dass es besser ist, einen Rückfall zur Kenntnis zu nehmen und sich nicht rein zu steigern. Getreu nach dem Motto, warum ich Waschlappen wieder versagt habe! Sicher, ein Rückfall tut weh und das muss er auch, denn sonst wären wir nicht hier um die Porno-Sucht los zu werden. Ich lerne aber immer besser, die guten Erfahrungen vorangegangener Reboots für den nächsten Reboot zu nutzen. Schlechte Erfahrungen gehören aber ebenfalls zu einem Reboot. Sie zeigen mir, wo ich noch schwächen habe. Sie zeigen mir wo ich für ein besseres Leben ansetzen muss.
Konzentriere Dich, Phoenix, nicht auf das, was Du falsch machst und warum es mit den Reboot zur Zeit nicht klappt. Erinnere Dich viel mehr an die Momente, wo der Reboot gut lief und versuche diese Momente Dir bewusst zu machen. Tja und für die Widrigkeiten des Lebens, für die wir nichts können, aber trotzdem ertragen müssen, gilt: Sie gehen auch wieder vorbei und selbst wenn nicht, stelle Dir eine Frage: Was können Pornos an diesen Widrigkeiten des Lebens besser machen?

Tag 1:
Da ich von gestern auf heute erst um 1 Uhr im Bett lag und trotzem nicht gleich einschlafen konnte und durch den Westwind-Durchbruch um etwa 5:30 nicht mehr richtig weiter schlafen konnte, war ich heute zeitweise ziemlich müde. Müdigkeit bewirkt, dass die negativen Gedanken ein leichteres Spiel mit mir haben. Vor allem um etwa 17-18Uhr hat sich das heute bei mir bemerkbar gemacht.
Erstens war ich aber heute zu müde für Pornos und zweitens bin ich zur Zeit hoch motiviert diesen Müll endlich los zu werden. Somit habe ich Tag 1 erfolgreich abgehakt. Mögen noch sehr viele erfolgreiche Tage folgen. . .


RE: Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - borg_1975 - 17.10.2019

Tag 2:

Nach einer Nacht, mit fast wieder normaler Schlaflänge, ging es mir heute bereits bedeutend besser. Die Welt sah heute wieder besser aus und einmal mehr konnte ich feststellen, wie wichtig der Schlafrhythmus für mein Wohlbefinden ist.

Heute war ich gut gelaunt und Pornos waren heute definitiv kein Thema, das Forum natürlich ausgenommen, ich reden von den Filmen, aber das ist hoffendlich eh klar. Big Grin

So, nun werde ich noch einen gemütlichen Abend vor dem Fernseher verbringen, danach rechtzeitig schlafen gehen, damit ich morgen wieder fit in den Tag starten kann.

Ja, heute war ein guter Tag! Mögen noch viele solche Tage folgen. . .


RE: Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - borg_1975 - 18.10.2019

Tag 3

Heute spürte ich sehr deutlich, dass mein Schlafrhythmus wieder einmal gestört ist. Ich war heute sehr müde und meine Laune war heute auch nicht gerade berauschend. Der Suchtdruck ist aber nach wie vor kaum bis gar nicht vorhanden.

Ein Wochenende ist nun angebrochen, dass ich nun im vollen zügen geniessen werde. Ich werde in erster Linie danach trachen, dass sich wieder mein Schlafrhythmus normalisiert und in Folge dessen meine Ernährung auch wieder besser wird. Vielleicht kann ich auch das eine oder andere Projekt weiter machen, dass schon so lange brach liegt. Mal sehen.

Eines ist auf alle Fälle aber sicher: Ich werde definitiv sauber bleiben. . .


RE: Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - borg_1975 - 19.10.2019

Tag 4

Heute war ein sehr entspannter Tag. Letzte Nacht habe ich sehr gut geschlafen. Vor allem bin ich gestern auch zu meiner Soll-Zeit ist Bett gekommen. Somit begann der Tag heute für mich gut erholt und meine Laune war heute auch gut.

Lediglich nach dem Mittagessen wurde ich etwas Müde und mit der Müdigkeit schweiften meine Gedanken in meine Vergangenheit ab, getreu nach dem Motto, so viele verpasste Chancen, so vieles hätte ich anders machen können. Ich konnte diese Gedanken aber abdrehen, in dem ich mir einen Kaffe machte und diesen bewusst konsumierte. Ich merkte deutlich, wie mein Nachmittags-Tief verschwand und mit diesen Tief auch meine negativen Gedanken.

Das war heute eine gute Erfahrung. Da fiel mir ein Spruch ein, den ich vor Jahren gelesen habe.
Das Leben findet nicht in der Vergangenheit statt. Leben findet auch nicht in der Zukunft statt. Sondern im hier und jetzt.
Ich will lernen mehr nach diesen Motto zu leben.

Diesen Spruch will ich mehr denn je wieder beherzigen. Ich kann die Vergangenheit nicht ändern. Niemand kann das. Tja und die Aufgaben von morgen verdienen erst Aufmerksamkeit, wenn aus morgen, heute geworden ist.


RE: Ich will lernen mit der Porno-Sucht zu Leben! - borg_1975 - 20.10.2019

Tag 5

Heute habe ich einen ruhigen und erholsamen Sonntag verbracht.
Der Sucht-Druck liegt zur Zeit bei 0, somit besteht zumindest zur Zeit keine Gefahr rückfällig zu werden.

Tja, wie ich bereits einmal schrieb. 14 Tage bis 3 Wochen sind inzwischen kein Problem für mich.