Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vom Wichser zum Mann
#51
Hey Steffus,

wahre Worte. Freut mich, dass du gerade gut mit den Triggern umgehst und deinem Weg folgst Smile

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#52
Tag 38-50: Viel zu viel los

Ich habe viel zu viel Beschäftigung, als dass ich mir Zeit für Pornos oder Gedanken daran nehmen könnte. Außerdem zeigt der Reboot seine Erfolge. Ich beschäftige mich ja nicht erst seit 50Tagen damit sondern eher seit drei Jahren. Und ich arbeite nicht an der bloßen Abstinent von Pornos sondern an meinem Alltag!

Wenn ihr auch noch nach tollen Möglichkeiten sucht euren Alltag zu verbessern, gönnt euch mal das Buch :Wie man freunde findet, die Kunst beliebt und einflussreich zu werden.
Das hat viel in mir ausgelöst und zur Veränderung bewegt. Dazu Tipps aus dem anderen Buch über angststörungen und Panik.
Und natürlich das ständige besser werden. Den Moment genießen usw.
Ich möchte das in den kommenden Tagen nochmal detailliert ausführen.

Was ich aber am meisten merke ist, dass Trott der schleichende tot ist.


Gute Nacht und pornofreie Träume
Das Ziel liegt im Weg

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=16224]
Antworten
#53
(14.06.2019, 20:47)Steffus schrieb: Man verpasst im Internet nicht. Nichts was für das eigene Leben von Bedeutung wäre.

Das sehe ich genauso.

In der Mediation habe ich gelernt mit dem zufrieden zu sein, von dem was ich bin und habe. Und viel mehr wie du geschrieben hast das Kind in dir und damit die Begeisterung für das Leben wieder zu bekommen, wieder zu entdecken. 
Mir hat es geholfen, mich nicht mehr zu über andere zu definieren, und wie in deinem buch und beliebtheit und einfluss zu gewinnen. Eher zu merken, dass es schön ist beliebt zu sein aber nicht das ziel sein sollte. Vielmehr konzentriere ich mich darauf glücklich und bei mir selbst zu sein. Das heißt für mich mein umfeld mit bedacht zu wählen und meinen liebsten gut zu tun und mit ihnen schöne momente haben.
weißt du was du willst oder fühlst? wenn das im einklang mit deinem umfeld ist und dir hilft, kann das sehr erfüllend sein.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=22841]
Antworten
#54
"Ich möchte Frei sein. Ich möchte die Entscheidung über mein Handeln im größtmöglichen Rahmen und vielleicht auch darüber hinaus treffen. Ich sehe, wie ich gut gelaunt auf andere Menschen zugehe. Ich sehe wie ich offen für neue Dinge bin. Ich sehe, wie ich morgens aufstehe und in den Tag starte. Voller Motivation und Tatendrang. Ich sehe, wie ich einfach gut aussehe. Gesund. Glücklich. Ich sehe wie ich Lache!

Ich höre, wie ich morgens das Fenster öffne. Höre, wie ich tief einatme und sich meine Lungen mit frischer Luft füllen. Ich höre das Geräusch, das mein Bett macht, wenn ich erholt aufstehe. Ich höre meine Musik. Meine Lieblingsmusik, meine Lieder die mir gute Laune geben. Ich höre, wie ich mitsinge. Weil es Spaß macht.
Ich rieche den Kaffee aus der Küche, frisch aufgebrüht. Ich rieche auch die Frische Luft, die ich am offenen Fenster einatme. Ich rieche den Boden, der sich durch das Sonnenlicht aufgewärmt hat. Ich rieche mein Frühstück und ich schmecke es auch. Ich schmecke den frischen Kaffee und das Wasser in meinem großen Glas. Ich schmecke mein Frühstück und die Zahnpasta, wenn ich mich für meinen Tag fertig mache.
Ich spüre mein gemütliches Bett. Ich spüre den Boden unter meinen Füßen wenn ich aufstehe. Ich spüre meinen Körper, meine Muskeln. Ich spüre wie sie arbeiten, wenn ich ein paar Kniebeugen mache, ein paar Liegestütz. Ich spüre, wie das Wasser durch meinen Mund, meine Kehle und in meinen Magen fließt. Ich spüre das warme Sonnenlicht auf meiner Haut. Ich spüre die Wärme und auch die Energie. Ich spüre das gute Gefühl, das meinen Körper durchfährt. Weil ich etwas für mich tue, weil ich auf mich selbst achte, weil ich mehr sein will, als ein Schatten meiner selbst.

(Ich möchte nicht mehr an das denken, an das ich nicht denken will. Ich baue mir jetzt neue Gedanken. Ich strukturiere mein Gehirn um. Reboot heißt nicht, nicht an den Rosaroten Elefanten zu denken. Reboot heißt daran zu denken, wie großartig, einzigartig und wundervoll dein Leben sein kann, nein IST!)

Die Technik weiter oben habe ich aus dem Buch Panikattacken und andere Angststörungen loswerden: Wie die Hirnforschung hilft, Angst und Panik für immer zu besiegen 

Es geht darum in seiner Vorstellung ein schönes Ereignis Sinn für Sinn durchzugehen. So soll man alle Bereiche des Gehirns ansprechen und neue synaptische Verbindungen schaffen. Eine Technik, die mich sehr überzeugt, da sie auf wissenschaftlicher Erkenntnis fundiert. Ich möchte euch diese Technik gern mit euch teilen und hoffe, dass der ein oder andere vielleicht auch seinen Nutzen daraus ziehen kann. Wenn ihr gern mehr Infos hättet, dann zögert nicht mir eine Nachricht zu schreiben. Ich teile mein Wissen gern und bin offen für Neues!

Währen ich diese Zeilen in den letzten 15 Minuten geschrieben habe, ist mein Suchtdruck verschwunden. Ist er wirklich!"



Hallo Steffus,

ich finde deinen Beitrag sehr motivierend.

Kannst du mir eine Anfrage schicken, denn ich hätte ein paar Fragen zu der Methode? Smile

Ein schönes Ereignis Stück für Stück durchzugehen, ist mir auch mal in den Sinn gekommen, um den Kampf gegen PMO zu erleichtern.

Ich stellte mir nur fiktiv vor, wie es wäre ohne PMO erfüllt zu leben. Es sollte wohl aber ein konkretes Beispiel aus dem Alltag sein in dem man Fortschritte erzielt hat schätze ich.

Lg, Hesse
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste