Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ich versuche mal das Projekt
#91
Tag 11

Die Motivation hat im Allgemeinen ein gutes Level. Durch den Schneefall war in meiner Gegend das Verkehrschaos ausgebrochen.   Rolleyes  Bei den ganzen Chaoten wollte ich mich nicht dazugesellen und habe entschieden 2 Stunden später zur Arbeit zu fahren, wenn das Chaos vorbei ist.

Die 2 Stunden waren Gold wert. Soviel habe ich morgens bei mir lange nicht mehr geschafft. Habe mir eine gute Basis verschaffen, wo es weitergehen kann. Es gibt noch viel zu tun. Deswegen bloß kein Porno und mir die Energie und Motivation wieder entreißen zu lassen.

@phoenix: Danke für dein Feedback.  Shy

Die Phase ist wirklich nicht so einfach. Aber wieder etwas leichter als die letzten Male. Da hilft mir gerade auch der Fokus, den ich zurzeit wieder auf den No-Porn lege.

Das Mentaltraining ist eine gute Sache. Denke, dass dies fast unabdingbar ist. Nach jedem bewussten erfolgreichen Tag und vorallem den langen Phasen ohne Porno wird die Pornoschlinge mehr gedehnt. Die Schlinge muss so ausgelutscht werden, dass sie mich nicht mehr so leicht zurück schleudern kann. Am besten reißt die irgendwann mal oder ich kann sie von mir abstreifen. Jetzt heißt es aber weiter dagegen anzugehen. Und morgen gibt es wieder ein "YES!"  Exclamation

Notfallplan mit Liegestütze hört sich interessant an. Runterholen möchte ich nur im äußersten Notfall. Zurzeit bevorzuge ich wieder mal den Hardmode. Ich möchte dem Sex die Macht im Allgemeinen entziehen.

Gerade morgens bin ich schon etwas spitz. Das auszuhalten und nichts zu machen, ist schon ein Training. Aber es zeigt auch, dass ich "die Befriedigung" nicht lebensnotwendig brauche. Das Gefühl ebbt irgendwann ab und ich denke auch nicht mehr daran.

Das mit dem nicht aufs Spiel setzen des Erfolgs ist so eine Sache. Ich habe es bisher immer wieder aufs Spiel gesetzt, weil ich zu "geil" war und weil ich auch "wusste", dass ich den bisher erreichten Erfolg mit einem neuen Start wiederholen kann. Nur möchte ich einen hören Status erreichen und das geht nicht, wenn ich immer wieder von vorne beginne.

Als ich heute aus dem Haus ging, fielen mir direkt 2 Frauen auf, die mich körperlich angesprochen haben. Die Sinne sind wieder etwas geschärft. Zum Teil gut, um wieder auf die Mitmenschen besser zugehen zu können. Auf der anderen Seite steigt die Gefahr zu spitz zu werden.
Antworten
#92
Tag 6

Ich hatte die verflixte zweite Woche nicht überstanden.

Meine Lust und mein Sexualtrieb sind für mein Empfinden zu stark. Ich könnte eigentlich jeden Tag. Aber durch mein Projekt habe ich schon einige entspannte Tage, wo ich es nicht brauche. Und diese Tage haben eine ganz andere Fülle, wenn ich sie bewusst und sinnvoll nutze. Aber nichtsdestotrotz bin ich zu geil für diese Welt.

Vor dem erneuten Rückfall habe ich mich im TV von Models in Bikinis triggern lassen. Das sieht aber auch immer so gut aus. Und man denkt: Ist doch kein Porno, es ist schön anzuschauen, es stimuliert etwas und man hat es ja im Griff. Ok, an dem Abend ist auch nichts passiert. Aber mit den Bildern bin ich eingeschlafen und bin mit diesen Bilder auch wieder aufgewacht. Und ich musste den ganzen Tag kämpfen und an die Models und an das Thema Trigger denken. Aber auch diesen Tag habe ich geschafft. Am darauffolgenden Tag kam ich auf die glorreiche Idee mir mal Twitter auf das Handy zu laden. Diese App ist an Trigger kaum zu überbieten. Da kannst du ja alles sehen, was du möchtest. Selbst Pornos werden dir da hingeworfen. Dann war es eh zu spät. Am nächsten Tag dann noch einmal eine kurze Session. An diesem Tag habe ich dann aber die Kurve wieder bekommen. Obwohl der Zähler am Arsch war, habe ich den Tag nicht mehr für Pornos genutzt, sondern mich wieder meinem Weg gewidmet. Eine gute Erfahrung, dass ich wegen dem Schauen nicht den ganzen Tag in die Tonne kloppen muss.

Im Gegensatz zu früher wirklich zwei kleine und kurze "Ausrutscher". Aber das ist ja nur die Spitze vom Eisberg. Bis dahin brodelte es schon vorher. Und es brodelt auch jetzt. Gestern war ich auch wieder nah dran und habe mich noch für den Softmode entscheiden können. Da konnte ich noch rational denken und fragte mich, ob ich jetzt wirklich noch den zusätzlichen Kick brauche. Ehrlich gestanden, ist es ohne diesen Extra-Kick nicht so stimulierend und eher Sex zum abgewöhnen. Vielleicht bin ich einfach noch nicht soweit, Sex ohne Stimulation als toll zu bezeichnen. Mental fühlt es sich aber toll an. Und das andere nicht.

Auch wenn der Softmode nicht so toll für mich ist. Tut es mir mental gut. Ich habe nicht das Gefühl und den Drang es zu wiederholen. Was beim Porno anders ist. Mein Gehirn bleibt geschont und hört irgendwann damit auf nach Stimulation zu schreien, wenn man etwas anderes macht. Der Drang nach Pornos ist schon weniger seit meinem Projektbeginn. Umsomehr ich gegen den Porno trainiere, desto besser kann mein Gehirn sich mit anderen Sachen beschäftigen.

Aber es gibt Zeitpunkte, wo es mir schwer fällt, nicht an das Orgasmusverlangen zu denken. Die Zeitpunkte sind phasenweise und können nach ein paar Minuten wieder weg sein. Es ist nicht mehr so extrem wie noch vor meinem Projektbeginn. Aber es ist noch relativ stark und rückfallgefährdend. Dagegen anzugehen ist Training. Je mehr ich trainiere, desto besser komme ich mit dem Drang klar. Ich darf nur nicht aufhören damit, sonst habe ich das Gefühl, wieder da zu sein, wo ich angefangen habe.

Da ich gestern wieder so nah am Porno war, habe ich fast das Gefühl es gar nicht schaffen zu können. Ich bin bald 10 Monate hier und bin bei Tag 6. Also ich kann sagen, dass ich süchtig bin. Unbewusst wusste ich es schon früher. Aber es ist schon eine andere Hausnummer es bewusst zu erfahren, wenn man wirklich dagegen ankämpft und es nicht hinbekommt, sich den Reizen zu widersetzen.

Ich bekomme es nicht hin!  ... (zum Glück kennt das Gehirn keine Verneinung Wink )

90 Tage schaffen - dann erst wieder eine Frau angeln wollen? Was habe ich mir da nur eingebrockt?  Huh  Dann bleibe ich ja ewig Single, wenn es so weitergeht. Und was ich mich frage: Habe ich angst, dass ich mich nach den 90 Tagen übernehmen könnte und noch nicht soweit bin? Dass ich zuviel Hoffnungen habe, dass alles super wird nach 90 Tagen Reboot und ich mega frustriert sein könnte, wenn es nicht so ist und mich keine Frau haben möchte.

Blödsinn! 90 Tage Reboot sind eine Weiterentwicklung, wenn man die gewonnene Zeit und Kraft richtig nutzt. Ich kann die Zeit nutzen, mich vorzubereiten. Die 90 Tage ist keine Deadline. Es ist ein vorläufiges Ziel in meiner jetzigen Phase. Danach geht es weiter. Neue Ziele und Herausforderungen. Die Frau ist nicht mein Ziel. Sie wird kommen oder nicht. Ich muss mich nur dahinbringen, bereit zu sein. Aber wichtiger ist, dass ich mit mir selbst zufrieden und glücklich bin.   Wink
Antworten
#93
Du hast keine Sucht, sondern solltest fröhlich und dankbar sein, daß Dein Sexualtrieb so gut ist. Dir (uns) fehlen nur die passenden Frauen, die einen ebenso hohen Sexualtrieb haben. Diese existieren nicht, denn Frauen haben einen viel kleineren Trieb und andere Vorstellungen von erfüllendem Sex. Deshalb finde ich es normal, daß wir Pornos und Masturbation als Überdruckventil benutzen.

Wie würdest Du denn leben, wenn Du nur noch 7 Monate hättest? Würdest Du bereuen, daß Du Dir keine Pornos und Wichsspiele gegönnt hast? Deine goldene Zukunft ohne Pornos, in der alles besser sein soll, ist nur ein Luftschloss. Das es dieses Morgen geben wird, ist fraglich. Du hast nur den heutigen Tag. Jeder Tag ist ein Puzzleteil in Deinem Leben. Mach das beste aus dem Tag.
Antworten
#94
(24.02.2018, 15:01)Brulado schrieb: ... Mach das beste aus dem Tag.

Und das beste aus dem Tag zu machen heißt, Pornos zu schauen? Das ist ja wohl nicht dein Ernst. 


Die Behauptung "du schaffst es nicht auf Pornos verzichten, weil du einfach einen hohen Sextrieb hast und keine Frau der Welt da mithalten kann" ist einfach Unsinn. Hast du dich vor und während deinem Reboot kein bisschen über die ganze Problematik informiert?
Antworten
#95
Doch. Ich bin pornosüchtig und das rede ich mir auch nicht schön. Warum kann ich sonst nicht die Finger davon lassen? Es ist nicht mehr so extrem, wie vor dem Projekt. Aber es ist noch da und fühlt sich noch so ähnlich an. Vorallem ist es mir jetzt bewusst und vorher fand ich mich nur scheiße mit dem Porno.

Die passende Frau ist so eine Sache. Das Ende meiner letzten "Ich liebe dich"-Beziehung hat mich hier in das Forum geführt. Und das auf geradem Weg. Mein Sex-Frust und mein pornogesteuertes Gehirn (und natürlich eine gehörige Portion Unvermögen) haben diese Beziehung torpediert. Und zwar war ich es Schuld! Dass die Alte auch einen Knall und mega Defizite hatte, stehen auf einem anderen Blatt. Hätte ich mich gut, würdig und wie ein Mann in meiner Vorstellung verhalten und die Beziehung wäre hopps gegangen, könnte ich das verkraften. Aber meine Unzulänglichkeit, die eine gehörige Portion Pornogehirnwäsche intus hatte, hat mich fertig gemacht. Ich habe seitdem viel gelernt. Gehe auch anders mit Frauen um. Begegne ihnen auch anders. Bin aber noch nicht da, wo ich hinmöchte. Die Rückfälle werfen mich mental zurück und hemmen mich weiter bessere Fortschritte zu machen. Und ich fühle mich nicht als der Mann, der ich sein möchte. Ich bin nicht mehr so flirtisch und locker drauf, wenn ich vorher Pornos schaue. Es macht was mit mir. Das bilde ich mir nicht nur ein. Es ist bei mir ein richtiges mentales Problem.

Wenn ich 7 Monate noch leben würde? Ich würde mir einen riesen Kredit aufnehmen. Cool  Und dann alle Saunaclubs besuchen. Big Grin  Sex, Drugs und Rock-n-Roll bis zum Abwinken und fressen bis der Arzt kommt.  Angel

Oder eine Weltreise und die Schönheit der Erde genießen und wahre schöne Begegnungen mit Menschen in einer entspannten Umgebung.

Orgasmus bereue ich nicht. Porno wohl auch nicht. So weiß man wenigsten, wie man eine Frau rannehmen kann.   Big Grin  Wäre wohl für die Frau auch nicht toll, wenn man als Mann nicht weiß, was man machen kann und noch Hemmungen hat, weil es so ungezogen ist. Im Grunde ist im Porno eh alles Wiederholung und ziemlich gleich. Nur die Orte und die Menschen ändern sich. Und die angebliche Grenzüberschreitungen. Von diesem Kick will ich mich aber nicht mehr gefangen nehmen lassen. Ich will einfach raus aus diesen ganzen beschränkten Sichtweisen. Es ist aber schwierig, weil genau diese Beschränktheit so geil macht.  
 
Antworten
#96
Die 2-Wochen-Marke bleibt mein Problem.

Meine Willenskraft und mein Fokus es unbedingt schaffen zu wollen, scheinen nicht gut ausgeprägt zu sein. Irgendwann schwillt das sexuelle Verlangen in mir an und die Scheißegal-Haltung ist nur noch einen Trigger entfernt. Und dann ist mein Kopf auf Triggerfang. Gestern waren es zwar „nur“ Bilder. Aber das reicht ja, um den Zähler wieder auf null zusetzen. Es ist krass zu sehen, was für ein Autopilotverhalten ich habe, wenn ich gewisse Trigger sehe.

Es ist zwar milder als noch zu Beginn des Projekts. Aber es ist noch nicht weg. Ich schaffe es locker ein paar Tage durchzuhalten. Bis zu einem gewissen Punkt. Ich habe nochmal den Pornosucht-Test gemacht und bin schon im unteren Sektor angekommen. Aber wie gesagt, ist es nicht weg und Vorsicht ist weiter geboten, damit ich nicht in alte Muster verfalle.

Positiv zu bewerten ist, dass ich danach sofort meinen Fokus verstärkt habe. Auch habe ich den restlichen Tag nicht mehr für Pornos genutzt. Ich wollte und brauchte es danach nicht mehr. Ich habe mir als „Strafe“ für den restlichen Tag Vollgas verordnet. Und heute auch. Haushalt, nähere Zielsetzung festlegen und intensivere Vorbereitung auf meine nächsten Ziele. Es soll weniger Zeit für Blödsinn vorhanden sein. Lieber arbeiten, um bald andere Genüsse ernten zu können. Es kommt ja bald der Frühling und die Möglichkeiten werden auch wieder mehr. Mit der Arbeit konnte ich die verzweifelte depressive Stimmung schneller umschlagen in Kampfeslust und Zuversicht. Es ärgert mich, dass ich nach einem Rückfall immer eine Weile (Tage) brauche, um wieder in eine gute Grundstimmung zu kommen. Vorallem, wenn ich in den nächsten Tagen mir einen Push geben möchte. Diese Macht möchte ich dem Rückfall nicht geben. Meine Ziele dürfen nicht immer wieder nach hinten verschoben werden, nur weil ich zwischenzeitlich meine Libido nicht im Griff habe.

Der Softmode bringt mich irgendwie nicht weiter. Es hat mich zwar zuletzt gerettet, aber langfristig rettet es mich (noch) nicht. Der Softmode gibt  mir nicht die nötige Befriedigung. Lieber weiter auf den Hardmode setzen. Oder richtiger Sex. Und da ist das Problem.

Ich glaube, ich muss mein Angriffsvorhaben auf die Frauenwelt jetzt als Zusatzaufgabe innerhalb meiner 90-Tage-Challange integrieren. Sonst bleibe ich zu lange auf meinem bisherigen Level stecken und werde immer mehr frustriert. Die Welt wird nicht auf mich warten. Alles geht weiter, nur ich bleibe stehen.

Was mir die letzten Tage bewusst wurde, dass mir der tägliche Fokus auf meine Ziele fehlte. Ich lasse zuvieles einfach schleifen, weil ich ja erstmal die 90 Tage schaffen möchte und verpasse mir nicht den nächsten Schub. Die Quittung ist, dass ich wieder ins Hintertreffen gerate. Seit Donnerstag kam ich in ein extremes Gefühlschaos. Ausgelöst durch meine beiden Tanzenhasen. Sie sind schon nicht ohne und testen mich gerade beide extrem.

Gestern Morgen hatte ich meinen Tiefpunkt. Es kamen alte verletzte Gefühle hoch, die seit Donnerstag in mir brodelten. Schwer und traurig sowas zu ertragen. Es hat mir auch gezeigt, dass ich mich meinem Weg entfernt habe und die Kontrolle wieder anderen unbewusst überlassen habe. Ich werde zunehmend uncooler und komme mit gewissen Situationen nicht meisterlich zurecht. Mein neues Ich bröckelt. Soziale Abschottung schleicht sich langsam an. Minderwertigkeitsgefühle steigen hoch.

Das war doch noch vor kurzem anders gewesen.  Huh Ja, da ging es auch weiter. Aber seit dem bin ich auf dem Level stehen geblieben und andere überholen mich, weil ich eben stehen bleibe. Gefahr erkannt - Gefahr gebannt. Gut, dass ich es relativ schnell erkannt habe, so konnte ich mich am Wochenende für die kommende Woche wieder auf gewisse Punkte fokussieren und werde das Ruder wieder rumreißen. Auch meine beiden Häschen werde ich anstacheln.

Ich muss aktiv werden, sonst komme ich aus der Falle nicht raus. Zuviele Ausreden fallen mir ein: Ich bin noch nicht soweit, alten Scheiß verarbeiten, Pornosucht bekämpfen, richtig vorbereitet sein, … nein, das Leben ist der Lehrer und gibt mir mehr Erkenntnisse als alles andere. Na klar muss ich reflektieren und mich weiter bilden, aber nicht nur. So werden mir auch wichtige Erfahrungen fehlen. Meine Zeit auf Erden ist begrenzt. Jetzt heißt es wieder etwas mehr Gas zu geben. Meine alte Beziehung ist überwunden. Ich will sie nicht mehr haben. Ich fühle mich bereit für mehr Abenteuer. Das Projekt geht weiter - aber andere Bereiche müssen auch konsequenter angegangen werden.
Antworten
#97
Zitat:Ich glaube, ich muss mein Angriffsvorhaben auf die Frauenwelt jetzt als Zusatzaufgabe innerhalb meiner 90-Tage-Challange integrieren. Sonst bleibe ich zu lange auf meinem bisherigen Level stecken und werde immer mehr frustriert. Die Welt wird nicht auf mich warten. Alles geht weiter, nur ich bleibe stehen.

Ich glaube das ist eine gute Idee. 90 Tage Hardmode sind nötig hart... Big Grin
Lieber echten Sex, auch wenn es noch nicht die "Traumpartnerin" ist...
Antworten
#98
(05.03.2018, 16:16)Frasier schrieb: Ich glaube das ist eine gute Idee. 90 Tage Hardmode sind nötig hart...  Big Grin
Lieber echten Sex, auch wenn es noch nicht die "Traumpartnerin" ist...

Wenn es nur die 90 Tage wären...  Dodgy Bald ist es schon ein Jahr. Das hält doch keiner aus.  Angel

Am Samstag gab es mal wieder Sex mit einer Frau. Ich hab es genossen und es fühlt sich einfach geiler an. War zwar nicht so einfach mit dem Sex. Musste mir vieles anhören und sie wollte sich eigentlich gegen mich wehren. War schon eine Herausforderung. Vorallem ist sie mega eifersüchtig auf meine andere Tanzpartnerin. Die andere würde mich immer so anhimmeln beim tanzen und ich würde außerdem mehr mit ihr tanzen. Ja, das stimmt.  Big Grin Die andere Tanzpartnerin (nenne sie mal B) ist auch nicht so anstrengend. Auch hat sie mehr Talent. Aber sowas darf ich A bloß nicht sagen.  Smile  A hat sich aber gut revanchiert. Sie hat den Spieß umgedreht und hat jetzt neben mir noch zwei andere Tanzpartner. Die sogar um einiges weiter sind als ich. Komischerweise machte das sie wieder interessanter für mich. Nur durch die zwei Tanzpartner ist sie mehr gebunden und ich habe mehr Zeit für B.  Big Grin  Da soll mal einer die Logik der Frauen verstehen. Ich muss sagen, dass B auch ziemlich begehrentswert ist. Es ist immer so ein Hauch Spannung, wenn wir zusammen sind. Vor einem Monat war sie noch in einer Beziehung. Jetzt will sie erstmal Single bleiben. Natürlich habe ich ihr zugestimmt, dass sie sich erstmal Zeit lassen soll.  Wink  Wir streicheln uns beim tanzen, necken uns und flirten leicht. Aber ich will es erstmal so beibehalten. Spannung leicht aufbauen und beibehalten. Es bringt mich nicht weiter, da mehr zu forcieren. Erstens bin ich noch nicht soweit, für eine schnelle Nummer wäre sie zu schade und ich könnte damit mehr kaputt machen.

Lieber die leichte Spannung genießen und leicht ausbauen. So macht das Tanzen mehr Spaß und ich riskiere nicht eine tolle Tänzerin noch zu vergraulen.

Durch das No-Porn und die Steigerung der Frustrationstoleranz genieße ich es gut. Leider bringen mich meine gelegentlichen Rückfälle immer wieder ins Hintertreffen, so dass ich in meiner Entwicklung gerade feststecke und leicht zurückfalle.
Antworten
#99
Hallo zusammen,

dann schreibe ich nach über einem Monat wieder hier rein.

10 Tage, 2 Tage, 3 Tage, 16 Tage waren die Bilanz. Die 16 Tage habe ich vorgestern beendet. Also die zwei Wochen-Marke ist bei mir wirklich eine Chaos-Marke. 2 Tage vor dem Rückfall fing es schon an. Ein Tag davor habe ich schon bei mir gesessen und gemerkt, dass der Druck stark ansteigt und ich das Gefühl der Kontrolle der letzten Tage langsam verliere.

Und genau dann, wenn ich mich wieder gut fühle und ich wieder alles unter Kontrolle bekomme. Es macht mich leichtsinnig und die sexuelle Erregung steigt gleichzeitig auch noch an. Während der Hardmode-Phase ging es gut. Dann hatte ich Sex mit einer Frau und das Gleichgewicht zerfällt in den nächsten Tagen. Das ist mir letztens schon so aufgefallen. Vier Tage konnte ich das "Unglück" noch stoppen, dann war es vorbei.

Es ist der sexuelle Druck bei mir. Und wenn der ansteigt, dann brauche ich einen Reiz. Ohne den Reiz habe ich eine Sperre, den Druck abzubauen.

Das Karma, das ich nach einem Rückfall von drei Tagen hatte, möchte ich nicht gerne nochmal erleben. Die Woche darauf war sehr unangenehm. Es lief so vieles schief und ich habe mich selbst in ein negatives Licht gerückt. Durch Unachtsamkeit, Motivationsproblemen und Pech. Da hätte ich den ganzen Frust gerne mit Pornos betäubt. Aber da hatte ich auch etwas Panik, dass es dann richtig bergab geht, weil ich alle Kraft, Konzentration und Motivation, die noch da war, dringend brauchte. So habe ich mich aus der Krise rausgeboxt, einiges gut lösen können und Glück gehabt. Diese Woche musste ich noch einige Nachwehen der Krise bewältigen und war wieder auf einem guten Motivation- und Konzentrationsstand. Fühlte mich wieder auf dem aufsteigenden Ast. Und der Rest ist oben beschrieben.

Wenn ich die 90 Tage irgendwann schaffen sollte, dann weiß ich wirklich, wie man aufhört. Die paar Tage der Selbstkontrolle genieße ich ja auch. Es fühlt sich auch super an. Es steigert mein Selbstwertgefühl und ich trete dementsprechend auf. Meine Konzentration steigt, sowie meine Motivation. Probleme werden anders angepackt in dieser Stimmungslage. Es ist schon Wahnsinn, was man nach ca. 10 Tagen der Selbstkontrolle erreichen kann und was es für ein zufriedenes Gefühl auslösen kann.

Es kann so spielend einfach sein in vielen Tagen. Aber die Tage, wo es zum Rückfall kommt, entscheiden meistens nur kleine Nuancen. Der ganze Tag über kann super gewesen sein, aber irgendetwas kann mich triggern und in die Bahn lenken, gegen die ich eigentlich ankämpfe. An manchen Tage mache ich alles aus oder schmeiße mein Handy weg. Das hilft dann auch, um wieder tief durchzuatmen und sich der Wichtigkeit des Projekts zu besinnen. Aber dann gibt es kleine Augenblicke, wo ich die Kontrolle verliere und mich triggern lassen möchte. Und diese Augenblicke machen mein Projekt so langwierig.
Antworten
Hallo Burnham,

ich habe heute mal ein bisschen in deinem Tagebuch gelesen. ich habe jetzt 25 Tage ohne Pornos und SB rum und ich werde es schaffen.

Ich habe nur einen Tipp für dich. Ändere den Namen deines Tagebuch, aber erst wenn du auch deine Einstellung geändert hast. Du nennt es „Ich versuche mal das Projekt“. Dieser Titel strahlt keine Überzeugung aus. Damit schreibt du schon in den Titel, dass Scheitern für dich eine Option ist. Du komittest dich nicht selbst zu No Porn.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste