Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mein Tagebuch: Keine Ausreden mehr
#11
Hallo Redblob, danke für dein Eintrag in mein Tagebuch. Ich drücke dir dei Daumen, dass du es schaffst.

Gnadenlose Ehrlichkeit ist wichtig und Respekt dafür, wie du dies handhabst.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#12
Tag 3
Es ist wirklich wie ich vermutet habe: Gestern und heute fiel mir die Abstinenz etwas leichter als Montag. Gestern war es garkein Problem. Heute musste ich wieder öfter daran denken, aber ich bin stärker als das!!
Ich muss jetzt die erste Zeit durchstehen und mich nicht mehr zurückwerfen lassen!
Ich hätte mich heute wieder sofort hier anmelden müssen, dann wären auch sicherlich die Gedanken an die Pornos nicht so prägnant in meinen Kopf gekommen ...
Ich sage mir immer selbst, dass ich es auch alleine schaffe. "Heute muss ich nicht direkt einen Beitrag schreiben, heute kansnt du das alleine durchstehen." Aber ich glaube mittlerweile, dass nicht ICH das zu mir sage, sondern die Sucht, um eine Möglichkeit des Rückfalls zu erschaffen...

Heute ist der Kampf wieder gewonnen, aber es fühlt sich trotzdem so an, als wäre ich kurz vor einem Rückfall gewesen. Und jetzt, während ich hier schreibe, verfliegen all diese Gedanken und die Klarheit über die Pornosucht kommt wieder in mein Gedächtnis.

Ich werde nicht mehr so hochmütig sein und an manchen Tagen auf dieses Forum verzichten, weil ich es "alleine kann". Ich werde wieder ein wirkliches TAGEbuch führen. (Natürlich außer an den Tagen, an denen ich WIRKLICH keine Zeit habe Big Grin)

Ich schaffe das!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#13
Hey RodBlob,
super, dass du so konsequent daran arbeitest. Einmal täglich einen Beitrag zu hinterlassen, um den Kopf frei zu machen, ist sicherlich ein guter Ansatz. Es wird aber trotzdem Phasen geben, in denen solche Gedanken kommen, auch trotz Tagebucheintrag. Daher ist es wichtig sich aktiv gegen diese Gedanken zu stellen und solche Gedanken und den Umgang mit diesen mit uns zu teilen.
Antworten
#14
Tag 4:
Guten Mittag!
Konnte heute seit längerer Zeit mal wieder ausschlafen Smile
Und eben kamen schon wieder diese Gedanken "Heute wird es eh ganz leicht". Aber auch wenn es leicht wird, logge ich mich zur Sicherheit hier ein und schreib einmal wie es mir mit der Abstinenz geht.
Habe immer noch viel für die Uni zu tun, aber komme immer weiter voran damit!
In den nächsten Tagen sollte ich damit werden Smile Es ist ein richtig gutes Gefühl solche Aufgaben abzuschließen und jeder kleine Erfolg motiviert weiter abstinent von diesen scheiß Pornos zu sein!
Ich muss vor allem vorsichtig damit sein, Pornos nicht mehr als "Schmerzmittel" zu benutzen. Immer wenn ich Aufgaben zu tun habe, mich schlecht fühle, Stress habe, will die Sucht das alles mit Hilfe der Pornos "vergessen". Aber man vergisst nicht. Man betäubt sich für diese Zeit und alles fällt noch härter auf einen zurück.
Ansonsten freue ich mich sehr auf das Wochenende, weil ich und meine Freundin uns ein schönes Wochenende mit einer Stadtrundreise machen Smile
Da sollte die "Pornosuchtgefahr" wie immer sehr gering ausfallen Smile
Morgen melde ich mich noch einmal und ich bin immer noch sehr motiviert diese Sucht RICHTIG anzugehen und mir immer wieder bewusst zu machen, was meine extrem negativen Konsequenzen der Sucht sind!
Ich schaffe das!
RedBlob

(26.09.2018, 17:53)wachner schrieb: Hey RodBlob,
super, dass du so konsequent daran arbeitest. Einmal täglich einen Beitrag zu hinterlassen, um den Kopf frei zu machen, ist sicherlich ein guter Ansatz. Es wird aber trotzdem Phasen geben, in denen solche Gedanken kommen, auch trotz Tagebucheintrag. Daher ist es wichtig sich aktiv gegen diese Gedanken zu stellen und solche Gedanken und den Umgang mit diesen mit uns zu teilen.

Ja, du hast absolut recht! Das Wichtigste für mich ist, sich bewusst zu machen, dass diese Gedanken vergehen werden. Und diese Gedanken nicht immer stärker werden zu lassen :/
Ich werde mich das nächste Mal, wenn so ein starkes Verlangen kommt, sofort hier anmelden und es beschreiben. Das hat mir damals schon sehr viel geholfen, aber in letzter Zeit wollte ich es "alleine mit diesen Gedanken aufnehmen", was sehr dumm war  Dodgy
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#15
Hey RedBlob,
vermisse dich hier im Forum. Du wolltest doch eigentlich jeden Tag einen Beitrag verfassen. Halte durch und vergiss nicht: du bist nicht allein!
Antworten
#16
Tag 8:
Hey Wachner!
Habe leider nicht so viel Zeit, da ich im Moment sehr viel um die Ohren habe, aber es läuft alles noch sehr gut!
Da meine Freundin nicht von diese Forum weiß, kann ich mich nicht jeden Tag hier einloggen... Aber versuche es trotzdem so oft es geht.
Ich habe auch gerade nicht so viel Zeit, da ich auf der Arbeit bin.
Ich wollte nur Bescheid geben, dass es mit der Abstinenz sehr gut läuft!
Ich halte das durch!
Wenn ich mehr Zeit habe, schreibe ich dann ausführlicher, was mir so wiederfahren ist in der Zeit Smile
Wir schaffen das!
RedBlob

Vielleicht schonmal ein kleiner "Spoiler":
Mir ist etwas passiert, was meine Motivation nochmal extrem gesteigert hat!!
Ich schaffe das!!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#17
Das freut mich. Ich bin gespannt, was es Neues gibt!
Antworten
#18
Tag 12:
Endlich hab ich etwas mehr Zeit, um einmal meine Gedanken zu sammeln und alles zu schreiben, was so passiert ist.
Also zunächst sei gesagt, es war keine leichte Zeit bisher. Bei meinem letzten langem Reboot fiel es mir sehr leicht die 40 Tage Marke zu knacken. Diesmal merke ich wieder, was es heißt, kämpfen zu müssen.
Aber ich bleib am Ball! Gerade bei diesem Kämpfen gewinnt man an Stärke und Kraft, um den Reboot durchzuziehen. Jedes "Nein" sagen ist ein Sieg. Und so werde ich auch weiter dagegen vorgehen!

Und die Sache, die ich erwähnt habe, die mich zusätzlich motiviert hat:
Meine Erektile Dysfunktion konnte ich ja durch die Abstinenz komplett heilen. Aber durch diese scheiß Sucht und die Rückfälle, die ich in den letzten Wochen erlitten habe, kommt die Unsicherheit und auch die ED wieder zurück. Und als ich das vor 1 Woche zum ersten Mal wieder im Bett spühren musste, hat es mich so hart getroffen.
Ich werde meine Probleme NIEMALS loswerden, wenn ich diese Sucht nicht bekämpfe.
Es wird immer so weitergehen. Ein Kreislauf aus Reboot, Sicher fühlen, Rückfall, Schlecht fühlen, Reboot usw.
Ich muss diesen Kreislauf durchbrechen.

Ich habe außerdem wieder mit dem Kraftsport angefangen, nachdem ich eine längere Pause aufgrund von körperlichen Beschwerdne gemacht habe. Und auch Gitarre spiele ich wieder regelmäßig. Ich versuche diese beiden Sachen als Ausgleich für die Momente zu benutzen, in denen mir die Abstinenz schwer fällt. Aber es ist jedesmal ein Kampf. Ich habe die Möglichkeit sofort ins Gym zu gehen. Aber mein Kopf sagt mir, dass ich Pornos gucken will. Dass das ist, was mir am meisten Spaß machen wird.
"Kann dich diese Sucht dazu bringen, etwas zu wollen, was du eigentlich nicht willst?"
Diese Frage stelle ich mir dann. Und die Antwort ist natürlich jedesmal Ja. Ich muss aber trotzdem jedesmal stark genug sein, um "JA" zu sagen und nicht "Ja..., aber".

Es ist im Moment eine wirklich harte Zeit, obwohl alles in meinem Leben sehr gut läuft.
Ich habe in den letzten Tagen immer wieder "kurz nachgeguckt" oder ähnliche sachen gemacht, die einen selbst triggern. Und das kann so nicht weitergehen. Es ist zwar gut, dass ich dann damit aufhöre. Aber den ersten Kampf zu verlieren und überhaupt "kurz nachzugucken" ist schon Niederlage genug.

Ich hätte auch sicherlich die Zeit gehabt, um mich öfter hier einzuloggen. Wenn ich Zeit habe "kurz nachzugucken", kann ich doch auch kurz einen Beitrag schreiben? Der Teil meines Kopfes, der der Sucht untergeben ist, hat mir wohl etwas anderes gesagt.

Ich MUSS mich konsequenter hier einloggen. Ihr helft mir so sehr dabei meinen Kopf frei zu kriegen. Ich werde mir jedesmal, wenn wieder der Suchtdruck durchkommt jetzt die Frage stellen "Würdest du das auch machen, wenn du dich im Forum einloggst?". Diesen Kampf werde ich gewinnen. Ich werde wieder mehr Zeit hier verbringen. Ich brauche das im Moment. Vor allem, wenn ich alleine zuhause bin. Ich melde mich spätestens Montag Morgen wieder, wenn ich alleine zuhause bin.

RedBlob

Nachtrag:
Ich hab mich dazu entschieden, meinen Counter zu resetten.
Meine Vorsätze sind und waren, dass ich keine Pornos mehr gucke. Dazu zählt auch "kurz nachgucken, was es Neues gibt". Auch wenn ich keinen Porno angucke. Die Glücksgefühle sind da. Die Suchtgedanken werden stärker.
Das darf ich nicht länger ausnutzen.
Es ist schade, dass ich die 90 Tage zu Weihnachten nicht geschafft habe, aber ich habe selbst Schuld.

Mein Ziel ist der 3. Januar!
Also sozusagen Neujahr!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#19
Hey RedBlob,

scheinbar sind wir echt in der Hinsicht sowas wie Seelenverwandte, mein Verlauf ist auch dein Verlauf usw.
Tut mir Leid zu hören, aber wenigstens war es nicht so ein drastischer Rückfall wie bei mir. Aber du hast Recht man muss immer weiterkämpfen, es wird einem nichts geschenkt, die Dinge die man unter metaler und physischer Kraftanstrengung erreicht, fühlen sich dafür aber viel wertiger an und erfüllen einen mehr mit Stolz.
Und eine 80 Tage Marke zu Weihnachten wäre auch kein schlechter Wert Wink
Wie du schon sagst, dann würde man wenigstens mit gutem Gefühl ins neue Jahr starten.
Ach und Sport und Musik sind auch meine Rezepturen zur Heilung. Im Grunde genommen für alles, gegen PMO, zur Selbstwertverbesserung, zur Stimmungsaufhellung.
Gerade als Teenager empfindet man alles doppelt so schlimm. Auf der einen Seite hormonell bedingt, aber eben auch weil man noch nicht die nötige Erfahrung hat und alles ein erstes Mal ist. Den ersten Liebeskummer habe ich auch durchs musizieren überwunden und mein zweiter größerer Liebeskummer hat mich tasächlich dazu angetrieben mich mit Gitarre, singend vor 600-700 Leute auf eine Bühne zu stellen. Ich fass mir heutzutage immer noch an den Kopf was mir damals so einen großen Mut gegeben hat. Aber es war letztendlich ein voller Erfolg.
Also viel Spaß beim Klampfe spielen und trotz Rückschlägen werden wir es eines Tages schaffen. Wir dürfen nur nicht aufgeben.
Antworten
#20
Hallo Redblob,

es tut mir leid für idch, dass wieder am Tag 1 bist. Aber ich finde es korrekt, dass du den Counter zurückgesetzt hast. Keine Pornos inkludiert auch die Suche nach Pornos und das bloße Anschauen von Übersichtsseiten.

Ich hoffe wirklich sehr, dass du es schaffst. Als ich mich hier angemeldet habe, warst du mir 10 Tage voraus und ein Vorbild für mich.

Ich finde es wichtig, dass du auch dein altes Tagebuch liesst, wo du die positiven Effekte des Reboot beschrieben hast. Das sollte dich motivieren.

Mir hat, wie dir, dieses Forum hier sehr geholfen und der Vorsatz nicht zu versagen wurde und wird bei mir auch stark dadurch geprägt hier nicht zu versagen.

Was ich dir mit auf den Weg geben will:Schaue nicht nur auf die 90 Tage Marke! Ja sie ist ein wichqtiges Ziel. Aber du solltest dir kleinere Etappenziele stecken ind dir auch Belohnungen für dich selbst dafür ausdenken, wenn du diese Ziele erreicht hast. Vielleicht sich nach 14 Tagen ein gutes Buch kaufen, nach einem Monat die Freundin zum Essen einladen. Oder auch etwas Positives für jemanden tun und dadurch Anerkennung erhalten. Je mehr positive Dinge du mit deinem Entzug verbindest, um so besser.

Vielleicht solltest du dir deinen Entzug auch Offline visualisieren. Für manche ist schon das Schreiben hier gefährlich. so nach dem Motto, wenn ich schon mal hier bin, kann ich auch nur mal schauen, was es sonst noch so gibt.

Kauf dir ein flexibles Metermaß hänge es auf und schneide jeden Tag 1 cm ab. Es visualisiert gut, wie du deinem Ziel jeden Tag ein Srück näher kommst.

Ehrlich zu sein zu sich ist der erste und wichtigste Schritt im Reboot. Das bist du und deshalb wirst du es schaffen. Das neue Jahr ohne Pornos zu beginnen ist ein tolles Ziel. Auf gehts, heute machst du den zweiten Schritt dorthin.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste