Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Endlich Vorwärts
#1
Moin Leute bin neu hier im Forum


Erst mal zu mir: Ich heiße Daniel und bin 24 Jahre alt.
Meine Pornokarriere begann so ungefähr mit 12 Jahren. Bei mir fing es wahrscheinlich wie bei vielen aus Interesse am eigenen reifenden Körper an. Schnell fand ich Gefallen daran es mir selbst zu machen, probierte das ein oder andere aus und verfeinerte meine Technik. Irgendwann stieß ich dann auf pornografisches Material in Form von Bildern und gab mich heimlich dem TV-Nachtprogramm hin. Ab 16 entdeckte ich dann das Internet für mich und stillte meinen Hunger nach neuem damit. Ich war erschlagen von der Fülle an Pornos im Netz. Im Fokus hatte ich bald Anal Pornos und bin bis heute dabei geblieben. im Alter von 16 bis 20 war meine Hochphase. Täglicher Pornokonsum und Masturbation bis zu 8 mal täglich bis der Penis weh tat und schon wund war. An eine Auszeit war nicht zu denken. Schließlich war es eine scheinbar effektive Maßnahme um Langeweile und Ängste zu überwinden. Ich hab früh gemerkt das es schon zu viel ist, war aber irgendwie ohnmächtig und habe mich weiter drauf eingelassen ohne zu merken wie sehr es mir und meinen Mitmenschen schadet. Freunde wurden vernachlässigt und die innere Stimme erstickt. Auch am Arbeitsplatz hab ich es mir selbst gemacht, wenn die Luft rein war. Zu der Zeit spielte übermäßiger Alkoholkonsum ebenfalls eine große Rolle. Alkohol und Pornos dienten dazu den Kopf auszuschalten der ohne Unterbrechung rumgrübelte. Die Pornos griffen massiv in meine damalige Beziehung mit meiner damaligen Freundin ein. Ich war durch die Pornos total verblendet. Im Endeffekt machte es mir mehr Spaß es mir selbst zu machen und dabei Pornos zu gucken als mit meiner Freundin Sex zu haben. Was sich dadurch widerspiegelte das ich nicht in der Lage war bei Sex zum Höhepunkt zu kommen. Trotzdem wollte ich sehr oft Sex haben um mein Ego damit zu befriedigen es meiner Freundin besorgt zu haben. Ich fühle mich deswegen einfach unmännlich und es ist bis heute zu einem großen Problem geworden. Meine damalige Freundin wusste von meinem Porno-Problem schob die Schuld für meine ausbleibenden Orgasmen auf sich. Mit 20 hab ich dann das erste mal versucht mit den Pornos und dem Masturbieren aufzuhören was mir tatsächlich 2 Wochen gelang. Dann knickte ich ein und hab die 2 Wochen innerhalb von 2 Tagen wieder nachgeholt. Später hab ich mich von ihr getrennt. Seit dem versuche ich es ab und an es sein zu lassen und es gelingt mir auch 1-2 Wochen lang. Insgesamt hab ich meinen Konsum im Schnitt auf 1 mal täglich reduzieren können. Ausnahmen bestehen oft am Wochenende in Verbindung mit Alkohol dann liege ich oft den ganzen nächsten Tag im Bett und gucke viele Pornos während ich es mir selbst mache. In den letzten 3 Jahren ist es mir auch schon selten gelungen mit viel Ausdauer zum Höhepunkt zu kommen nach dem ich 1 Woche ohne Masturbation ausgekommen bin.
Es ist schwierig für mich mich mit Freunden über das Thema zu unterhalten. Aus Scharm und Angst davor abgelehnt zu werden. Weshalb ich mich jetzt an dieses Forum wende.


Heute war wieder so ein Tag und ich will den Pornos jetzt gehörig die Stirn bieten und in Zukunft ganz auf sie verzichten. Zusätzlich hab ich mir das Ziel gesetzt die folgenden 2 Monate auf Masturbation zu verzichten. Ich hoffe das dieses Forum mir dabei helfen kann.


LG Daniel
Antworten
#2
Hallo Daniel, willkommen im Forum. Was du beschreibst kommt mir sehr bekannt vor. Ich erkenne mich da in meinen 20ern wieder. Viel Erfolg und berichte!

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=10738]
Antworten
#3
(28.05.2017, 18:38)Corrado schrieb: Hallo Daniel, willkommen im Forum. Was du beschreibst kommt mir sehr bekannt vor. Ich erkenne mich da in meinen 20ern wieder. Viel Erfolg und berichte!

Danke Corrado für die schnelle und freundliche Aufnahme. Rolleyes

Tag 1 : Bis jetzt ist alles gut verlaufen, hatte heute aber auch gut auf der Arbeit zu tun. Dann ist man abgelenkt! Was meiner Meinung nach sehr wichtig ist.
Am schlimmsten ist es für mich nämlich darüber nachzudenken das ich nicht über Pornos nachdenken will. Das ist schlimmer als direkt über Pornos und Sex zu denken.

Mal ne Frage an euch: Habt ihr Tipps und Tricks wie man die/den erste/n Euphorie und Tatendrang möglichst lange aufrecht erhalten kann? Hat sich bei mir zumindest von gesten auf heute schon massiv herabgesetzt. Aber ich werde weiter durchhalten auch wenn mein Körper was anderes will!
Antworten
#4
(29.05.2017, 19:04)Daniel K. schrieb: Mal ne Frage an euch: Habt ihr Tipps und Tricks wie man die/den erste/n Euphorie und Tatendrang möglichst lange aufrecht erhalten kann? Hat sich bei mir zumindest von gesten auf heute schon massiv herabgesetzt. Aber ich werde weiter durchhalten auch wenn mein Körper was anderes will!

Ich würde dir raten, nicht direkt nach den Sternen zu greifen. Setze dir kleine Ziele, die auch zu erreichen sind. Sonst fliegst du wie ich und auch andere hier gehörig auf die Nase. Am besten zählst du auch nicht deine Tage und ignorierst den Counter, so gut es geht. Denn sonst kann es sein, dass du dich in Sicherheit wiegst, übermütig und unvorsichtig wirst. Ist mir heute beispielsweise passiert.

Und, was ich seit kurzem für mich entdeckt habe: Kalt duschen. Erhöht die Disziplin und Willenskraft.

LG
Antworten
#5
Danke schon mal für die Antwort Legan

Kann ich auf jedenfall mal ausprobieren. Man muss schon gewaltig aufpassen was man tut finde ich, um nicht in vertraute Verhaltensmuster zu fallen...
An deinem Rat ist was sehr wahres dran. Schließlich geht es nicht darum einen neuen Rekord aufzustellen sondern in ein normales Sexualleben zurück zu finden.

LG Daniel
Antworten
#6
So Leute der 2 Tag geht zu Ende. Tatsächlich habe ich heute auf dem Heimweg von der Arbeit Gedanken damit verschwendet Pornos zu gucken und es mir selbst zu machen wenn ich zuhause bin. Aber ich konnte mich bei meiner Ankunft sofort mit Gartenarbeiten ablenken dadurch sind diese Gedanken schnell verflogen Smile

Auch hab ich mir eine kalte Dusche gegönnt Big Grin war saumäßig kalt aber nach einer kleinen Gewöhnphase ging es eigendlich. Nach der Dusche war ich erstmal hellwach und froh das ich sie überstanden habe. Danach ordendlich gegessen.

Sitze grade an einem Brief für eine Frau die mir vor geraumer Zeit ebenfalls einen Brief geschrieben hatte in dem sie sich bei mir Entschuldigen möchte weil sie nach einer Romaze zwischen uns meine Gefühle verletzt hatte. Ich möchte auf diesen Weg ihre Entschuldigung annehmen.

Allen eine schönen Abend und weiter durchhalten. Endlich Vorwärts und der Pornospierale entkommen hin zu einem normalen Sexleben.

LG Daniel
Antworten
#7
Wieder geht ein Tag zu Ende Tag drei für mich.

Bin heute morgen mit der Morgenlatte wach geworden, wollte aber noch nicht sofort aufstehen. Was sehr gefährlich war weil ich dazu neige das meine Hände dann unbewusst Richtung Genital wandern und anfangen rumzuspielen. Aber ich habe mich vorsorglich auf den Bauch gelegt und meine Hände über meinem Kopf zusammen geschlagen. Hat geholfen die Morgenlatte ging weg und ich konnt entspannt aufstehen. Warscheinlich ist es auch sinnvoll dann einfach aufzustehn und den Tag zu beginnen um auf Nummer sicher zu gehen.

Nach der Arbeit ging es mir heute ähnlich wie gestern... vllt verstelle ich meinen Sitz ein wenig um einfach etwas zu ändern mal gucken ob es Hilft...
Bisschen Sport gemacht, arbeite zur Zeit daran mal 100 Liegestütze am stück zu können... was noch einige Wochen in anspruch nehmen wird. Big Grin
Danach genau wie gestern kalt geduscht kam mir irgendwie kälter vor als gestern aber nach 2min hat man sich dran gewönhnt Smile

Den Tag heute schaffe ich auch davon bin ich überzeugt!

Also ich wünsche euch gleichgesinnten noch einen schönen Abend Smile

LG Daniel
Antworten
#8
Fucking Tag 4 bin schon bisschen stolz auf mich.  Smile
Hab mein Autositz verstellt und es hat zumindest heute geholfen aber ob's da dran lag weiß ich nicht...
Heute war Klassentreffen und ich hatte 2 Bier. Ich merke halt gleich wie Alkohol enthemmt auch was das Rückfallrisiko angeht. Heute schaffe ich aber ich hab angst vor dem Wochenende... Hier steigt nämlich ne mega Party aber damit könnte ich es mir echt versauen. Soll ich lieber nicht hin gehen? Will auch kein Stinckstiefel sein, hin gehen und dann nichts trinken. Gefährlich ist halt der nächste Tag wenn ich verkatert im Bett liege und eigendlich nichts machen kann. Mache es mir dann für gewöhnlich selbst um wenigstens kurz die Kopfschmerzen los zuwerden, bleibt dann aber nicht bei einem mal Confused

Ich muss mir was überlegen bzw. Prioritäten setzen und die setze ich klar auf dieses Projekt "keine Pornos mehr!"

Warscheinlich wäre es auch gut nicht so viel Alkohol wie sonst zu trinken ist nämich auch ein Laster von mir, dass ich in der Beziehung kein Ende finde.

Vielleicht kennt ihr solche Situationen ja auch?

LG Daniel
Antworten
#9
Es spricht nichts dagegen keinen alkohol zu trinken. Die meisten leute akzeptieren das. Und wenn du eh schon mit einem entzug anfängst, warum nicht gleich einen zweiten dazugeben? :-P

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=13013]
Antworten
#10
(02.06.2017, 11:07)Warl0ck schrieb: Es spricht nichts dagegen keinen alkohol zu trinken. Die meisten leute akzeptieren das. Und wenn du eh schon mit einem entzug anfängst, warum nicht gleich einen zweiten dazugeben? :-P

Wäre ne harte Nuss. Dran gedacht hab ich auch schon... Aber auf Alkohol verzichten möchte ich eigendlich nicht weil es die Geselligkeit fördert. Außerdem müsste ich mich dann rechtfertigen und das wäre mir unangenehm... Aber vielleicht wäre grade das ein wichtiger Schritt nach vorne? Habt ihe euch mit eurer Pornosucht an Freunde anvertraut? Ich denke mal sie würden es verstehen, Ich hab trotzdem Angst davor.

Tag 5: Heute wars echt eintönig auf der Arbeit und ich war meiste Zeit alleine. Hatte Nachmittags plötzlich eine Analverkehr Szene aus nem Porno im Kopf. Und dann tatsächlich einmal laut "Nein" gesagt war ja niemand sonst da. Hat tatsächlich was gebracht der Gedanke wurde auf Schlag schwächer. Dann hab ich einen Trick von mir angewand undzwar NICHT an einen blauen Elefanten denken. Promt denkt man nämlich an einen blauen Elepfanten. Das hab ich so lange gemacht bis ich mit dem Kopf wieder in der Arbeit drin war.

Jetzt beginnt das Wochenende wovor ich am meisten schiss habe weil ich dann Leerlaufzeit habe und Langeweile auf kommen kann. Hab mir zur Sicherheit für morgen schon ne Beschäfftigung organisiert so bekomme ich den Tag rum und kann mir noch bisschen Geld da verdienen.

LG Daniel
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste