Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Death to Porn!
#1
Hallo!

Ich bin eigentlich eher jemand, der sich durch die Foren liest, jedoch nichts selbst schreibt. Aber nun hab ich mich doch entschieden, mal ein wenig zu schreiben.

Ich bin 38 Jahre alt. Pornos haben für mich ab dem 14. Lebensjahr eine Rolle gespielt, wenn ich mich recht erinnere. Aber ich will nicht zu sehr auf die Vergangenheit eingehen. Mir wird im nachhinein nur klar, warum es in meinem Leben auf und ab ging, wenn ich an meinen Pornokosum denke. Jedenfalls habe ich so ziemlich die gleichen Probleme, wie viele andere auch: Trägheit, keine Motivation, depressive Phasen, die Suche nach dem perfekten Porno Video/die vielen offenen Tabs bis hin zur Erectile Dysfunction (beim letzteren Punkt war mir aber seit Jahren schon irgendwie bewusst, dass es an den Pornos lag. Hatte ich eine Pause eingelegt, hat alles wieder geklappt).

Womit ich in den letzten Jahren besonders zu kämpfen hatte, waren, wie gesagt, meine Trägheit und Depressionen. Zu der Zeit dachte ich, dass es an anderen Dingen liegt, wie z.B. der Tod meiner Mutter, die unschöne Trennung mit meiner Freundin, Arbeitslosigkeit und Planlosigkeit was die Zukunft anging.
Nun hatte ich mich ein paar Jahre später an einiges gewöhnt und dachte, es würde alles besser werden, wenn ich endlich den „perfekten“ Job für mich finde. Nun habe ich diesen vor ca. einem Jahr gefunden und hatte somit keine Existenzsorgen mehr. Und doch wurde ich immer noch nicht diese Trägheit, Lustlosigkeit und depressiven Phasen los.

Im November habe ich dann ein TEDtalk Video gesehen mit Gary Wilson. Was er erzählte, klang sehr einleuchtend, so dass ich dachte, ich versuche es einfach mal. Ich hab ja nichts zu verlieren. In den Tagen des ersten Versuchs war ich schon besser drauf, aber ich bin schnell rückfällig geworden und hatte das Thema für einige Wochen aus den Augen verloren. Dann versuchte ich es ein zweites Mal und schaffte 10 Tage bevor ich ein zweites Mal rückfällig wurde. Ich fühlte mich sehr schlecht dabei.

Nun bin ich bei Versuch Nr. 3 und hoffe, dass es jetzt klappt. Jetzt sind es schon 14 Tage und mir geht es richtig super! Ich fühle mich viel motivierter, glücklicher und nicht mehr so träge. Es hilft tatsächlich! Und wenn es nur eine Placebo-Wirkung wäre, scheißegal - mir geht es gut! Ich schaffe jetzt wieder Sachen, für die ich mich sehr selten zwingen konnte.

Die meisten Tage war es sehr einfach für mich „No-PMO“ durchzuziehen und ich freu mich jedes Mal, wenn ich einen weiteren Tag geschafft hab. Was mir aber aufgefallen ist bei allen drei Versuchen, sind Stimmungsschwankungen innerhalb der ersten Woche. Ich hab mich manchmal wütend und aggressiv gefühlt, aber in der zweiten Woche war davon (bis jetzt) nichts zu spüren.

Seit der zweiten Woche dusche ich zudem auch kalt. Ich hatte auch hierüber von vielen Vorteilen gelesen. Zuerst war es eine Qual, und ich dachte, „wie schaffen das nur die anderen Leute?! Das ist doch Folter!“ Aber ich zog es durch und ich muss sagen, für mich ist es ein super Motivationsschub. Jedes Mal, wenn ich aus der Dusche steige, muss ich lachen, so gut fühlt es sich an und ich bin wach, auch wenn ich mal nicht viel Schlaf bekommen habe.
Heute war ich das erste Mal so richtig geil und hätte am liebsten PMO gemacht – aber ich dachte an die 14 Tage, die ich bis jetzt durchgezogen hatte und daran wie sehr ich mich ärgern würde, wenn ich von Tag 0 wieder anfangen müsste. Also sprang ich stattdessen unter die kalte Dusche, so wie es auch andere vorgeschlagen hatten und es half sofort. Ich liebe auf einmal das Kalt-Duschen und werde damit nicht mehr aufhören. Verdammt, ich werde einer dieser verrückten Leute, die Winterbaden gehen!
Kalte Duschen = BEST EVER!

No PMO / Kalte Duschen sind für mich das Heilmittel gegen die Depressionen, Trägheit, Demotivation! Ich bin begeistert! Ich hoffe, dass Pornosucht irgendwann mal als offizielle Krankheit angesehen wird. Es wundert mich jedenfalls nicht mehr, warum heute in dieser „over-sexed“ Gesellschaft die Depression Volkskrankheit Nr.1 ist.

Ich werde versuchen, ab und zu ein Update zu posten – es wird aber nicht jeden Tag sein, so wie andere es tun.
Antworten
#2
Hallo LuckyMe!

Die schlimmste Phase haste schon mal überstanden - Glückwunsch. Die Masse schafft keine 14 Tage. Nach spätestens 7 Tagen flimmern die Filme und wedelt die Palme. Bei Dir kommt bald die "tote Hose" Phase und nochmal ein extremes Verlangen, bis sich dann alles einpegelt. 

Zitat:Ich hoffe, dass Pornosucht irgendwann mal als offizielle Krankheit angesehen wird. Es wundert mich jedenfalls nicht mehr, warum heute in dieser „over-sexed“ Gesellschaft die Depression Volkskrankheit Nr.1 ist.

Zu dieser Erkenntnis bin auch ich gekommen. Der natürliche eigene Trieb ist viel geringer und wird nicht mehr wahrgenommen. Die Menschen werden bombadiert mit Stimulationen und Vergleichen aus dem Außen, die reinknallen und frustrieren.

Wenn man die mediale Flut stark minimiert und sich mehr auf reale soziale Kontakte beschränkt, kommt man recht schnell zu Deiner Erkenntnis. Der Reboot ist wie ein Kehraus. Hallo LuckyMe!

Die schlimmste Phase haste schon mal überstanden - Glückwunsch. Die Masse schafft keine 14 Tage. Nach spätestens 7 Tagen flimmern die Filme und wedelt die Palme. Bei Dir kommt bald die "tote Hose" Phase und nochmal ein extremes Verlangen, bis sich dann alles einpegelt. 

Zitat:Ich hoffe, dass Pornosucht irgendwann mal als offizielle Krankheit angesehen wird. Es wundert mich jedenfalls nicht mehr, warum heute in dieser „over-sexed“ Gesellschaft die Depression Volkskrankheit Nr.1 ist.

Zu dieser Erkenntnis bin auch ich gekommen. Der natürliche eigene Trieb ist viel geringer und wird nicht mehr wahrgenommen. Die Menschen werden bombadiert mit Stimulationen und Vergleichen aus dem Außen, die reinknallen und frustrieren.

Wenn man die mediale Flut stark minimiert und sich mehr auf reale soziale Kontakte beschränkt, kommt man recht schnell zu Deiner Erkenntnis. Der Reboot ist wie ein Kehraus.
Antworten
#3
Hallo, nach knapp einem Jahr will ich endlich mal ein kurzes Update geben.

Ich habe sehr viele Anläufe gebraucht, bin mittlerweile aber bei 100 Tagen ohne Pornos und Masturbation angelangt. Ich bin in den Monaten nach meinem ersten Beitrag immer wieder rückfällig geworden, oft nach ca. 3 Wochen.
Im August hatte ich meinen x-ten Versuch gestartet, und kurz darauf lernte ich eine tolle Frau kennen, der ich auch bald von diesem Problem erzählt hab. Seitdem sind wir nun zusammen und alles könnte nicht besser laufen.

Und doch gibt es vereinzelt Tage, an denen ich für eine Sekunde über Pornos nachdenke - bei der Werbung, die einem täglich vor die Nase gehalten wird, ist es auch kein Wunder. In dem Moment wird mir bewusst, wie einfach es ist, rückfällig zu werden. Auch wenn es 100 Tage sind, muss man vorsichtig sein.

An alle auf diesen Forum wünsche ich viel Glück. Haltet durch! Es lohnt sich!
Antworten
#4
Danke LuckyMe .. Glückwunsch das du es geschafft hast!

Die Kalte Dusche Sache kenne ich und finde sie echt Klasse.

Hier gibt es einen TedTalk zum Thema wie kalt duschen dir helfen kann dein Leben zu verändern, leider nur auf englisch:
https://www.youtube.com/watch?v=Gb0h8ZKvJW4

Aber wie ich finde kannst du so lernen die Angst davor zu verlieren sich aus der Komfortzone zu bewegen ... dazu gehört auch einen Reboot durchzuziehen ... es ist nicht einfach, man muß sich dazu zwingen, er wäre einfacher es einfach weiter pornos zu sehen .. aber du kannst es verdammt nochmal schaffen ... und dich bewußt dafür zu entscheiden!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18564]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste