Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das Ziel ist der Weg
#1
Hallo Zusammen,

ichhabe mich in der vergangenen Woche hier angemldet, nachdem ich durch Zufall auf diese Seite gestoßen bin.

Im Begrüßungsforum habe ich bereits meine Geschichte erzählt. Damit ihr nicht suchen müsst, habe ich sie aber jetzt nochmal hier für euch einkopiert.


Ich bin 52 Jahre, männlich und lebe seit 5 Jahren in einer festen Beziehung.

Davor war ich 18 Jahre verheiratet und insgesamt 30 Jahre mit meiner EX zusammen.

Meine Pornokonsum hat schon mit 18 Jahren begonnen. Damals gab es noch kein Internet und deshalb habe ich mir entweder Magazine (am Anfang Playboy, Penthouse, später dann Pornoheftchen) besorgt oder Sexshops besucht. Ich habe mich mit Pornos selbst befriedigt. Später habe ich dann Videocasetten ausgeliehen und mich befriedigt.

Ich glaube, bis zu dieser Zeit hatte ich das Thema noch im Griff, doch dann kam leider das Internet und damit die ständige, kostenlose Verfügbarkeit von Pornos.

Meine Ex war leider sexuell nicht besonders aktiv. Ihr genügte 1 mal pro Woche. Dann wurde sie dann krank und ihre Libido fiel weiter ab. Ungünstigerweise fiel dies zusammen mit der Verfügbarkeit von Pornos im Internet und deshalb war es mir sehr willkommen den vorhandenen Druck mit Hilfe von Internetpornos befriedigen zu können.

Ich habe mir wenig Gedanken darüber gemacht, was der Pornokonsum anrichten könnte, denn wie gesagt, waren meine echten Fähigkeiten, Sex mit einer Frau zu haben, nicht mehr gefragt.

So hat sich mein Pornokosum immer mehr gesteigert. Meistens habe ich morgens vor der Arbeit eine Stunde am PC zugebracht, mir Pornos angeschaut und mich dazu natürlich selbstbefriedigt.

Dann lernte ich vor 5 Jahren meine Freundin kennen und trennte mich von meiner Frau.

Sexuell waren die ersten beiden Jahre ein Traum. Wir hatten viel Sex und dass in vielfältigen Variationen.

Leider hat die Libido meiner Freundin aus gesundheitlichen Gründen abgenommen und ich stand wieder vor dem gleichen Problem. Was tun, wenn man jeden Tag Lust hat aber die Freundin nicht will.

Also bin ich wieder in das Pornomuster verfallen und habe mir Filmchen angeschaut und dazu eben gewichst.

Im letzten Jahr habe ich dann durch Zufall ein Video im YouTube gesehen, bei dem es um den Zusammenhang zwischen Pornokonsum und Erektionsstörungen ging.

Ich habe mich wieder erkannt. Auch ich habe mittlerweile Erektionsstörungen und obwohl ich meine Freundin sehr schön finde und begehre habe ich Schwierigkeiten eine Erektion zu bekommen. Hinzu kommt, dass ich aufgrund der Lust die ich verspüre Druck auf sie ausübe und wenn es dann zum Sex kommt mache ich schlapp oder komme zu früh.

Ich bin dabei unsere Beziehung zu zerstören und das möchte ich nicht. Ich möchte, dass sie mich begehrt, wir wunderschönen Sex haben und ich sie befriedigen kann. Mittlerweile denke ich sogar, dass ich mit meinem Verhalten (Druck machen, sie dann aber nicht befriedigen können etc.) Schuld an ihrem Libidoverlust bin und das macht mich nur noch traurig. Ich liebe sie und es gibt für mich nichts Schöneres als Sex mit ihr zu haben.

Ich hatte schon im Herbst letzten Jahres einen Versuch gemacht auf Pornos zu verzichten und gut einen Monat durchgehalten. Dann habe ich meinen Job verloren, war (und bin immer noch ) zu Hause und habe aus Langeweile wieder angefangen Pornos zu schauen.

Ich habe mir eingebildet, dass die Pornos mir helfen, den Druck auf meine Freundin zu reduzieren, aber es ist genau das Gegenteil der Fall. Wenn ich Pornos schaue, bekomme ich Lust auf Sie, mache Druck wegen Sex und dann versage ich.

Seit letzten Samstag habe ich nun angefangen auf Pornos zu verzichten. Der Entschluss kam spontan. Es kann so nicht mehr weiter gehen.Es fällt mir verdammt schwer. Manchmal gebe ich noch Pornosuchbegriffe in Google ein, schaue mir nich die Treffer an, gehe aber nicht mehr auf die Seiten.

Ich möchte es dieses Mal schaffen und würde mich freuen, wenn ihr mir dabei helft.

Soweit zu meiner Geschichte.

Da ich ein aehr rationaler Mensch bin, der Ziele braucht habe ich mir folgendes, erstes Etappaenziel,gesetzt.

Ich möchte 90Tage clean bleiben und den Reboot schaffen.

Wenn ich richtig gerechnet habe ist der 90 Tage nahe dem Geburtstag meiner Freundin. Obwohl ich beim Aufhören nicht darn gedacht habe ist dies ein weiterer Motivationsschub für mich. Ich möchte ihr gerne einen neuen Freund , nämlich mich schenken.

Was ist in den letzten Tagen passiert. Nachdem ich vor einer Woche noch pornografische Suchbegriffe eingegeben habe ohne jedoch Bilder anzuschauen ist dies jetzt komplett weg.

Gleichzeitig hat mich hier jemand im Forum angeschrieben und einen intensiven Gedankenaustausch begonnen. Ich habe mich entschlossen diesen Gedankenaustausch zurück zufahren und nur noch auf echte Fragen zu antworten. Ich aehe nämlich die Gefahr auf andere Weise süchtig zu werden. Das wiil ich nicht.

Ich habe mich seit dem Abschied von den Pornos nicht mehr selbstbefriedigt und auch keinen Sex gehabt.
Das ist für mich aktuell nicht schlimm, da ich ja auch meine Beziehung rebooten möchte und meiner Freundin deshalb Zeit gebe ihre natürliche Sexualität, ohne Druck durch mich, wiederzufinden.

Der umgagn mit meiner Freundin ist sehr harmonisch. Ich kann mehr auf sie eingehen, da ich nicht immer im Hinterkopf habe, wie ich sie wohl zum Sex bewegen kann.

Gestern Abend hat sie mir gesagt, dass sie noch Probleme hat sich mir sexuell zu öffnen. Ich habe ihr gesagt, dass dies kein Problem für mich ist. Ich will dass sie wieder geil wird auf mich und nicht Sex mit mir hat, weil ich Druck mache.

Körperlich bin ich nicht fit, da ich an einer Sportverletzung laboriere. Meine Erektionsfäfigkeit ist gerade an einem Tiefpunkt. Ohne manuelle Stimulation tut sich nichts und wenn ich damit aufhöre, fällt er schnell wieder zusammen.

Ich mache mich nicht verrückt deswegen, sondern stelle mir vor, wie schön es sein wird, wenn ich beim bloßen Anblick meiner Freundin eine Erektion bekommen werde.

So das war es für den Anfang. Über Anregungen und Tipps sowie Kommentare freue ich mich.

Ich wünsche allen, die auf dem Weg sind viel Erfolg.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#2
Tag 10

Ich habe kein Verlangen nach Pornos und bin voll motiviert. Ich hatte keine Morgenerektion. Nach leichtiger Stimulierung wurde er zwar hart, aber ich habe nicht masturbiert.

Meine Sportverletzung macht mir sehr zu schaffen und ist auch eine Herausforderung für meinen Reboot. Da ich weder Sport machen noch Auto fahren kann, ist mein Leben grad etwas eintönig. Ich bemühe mich aber mich zu strukturieren um Langeweile zu vermeiden.

Zu meiner Freundin bin ich weiter sehr liebevoll. Es gibt sexuelle Andeutungen beiderseits , die aber eindeutig auf der Spassseite liegen. Momentan schwanke ich, ob ich überhaupt Sex möchte . Zum Einen behindert mich meine Sportverletzung dabei und zum Anderen weiß ich nicht, ob es in dieser Phase des Reboots überhaupt gut ist.

Der Drang nach SB ist momentan gering, aber ich merke das er ansteigt. Ich möchte aber momentan nicht, weil ich dabei wahrscheinlich durch Pornophantasien begleitet werden würde.

ich möchte zukünftig nur noch mit Gedanken an meine Freundin mich selbst befriedigen. Ich habe sogar vor, dies zunächst nur in ihrer Anwesenheit zu tun. Das habe ich auch mit ihr so besprochen.

Ich wünsche allen einen schönen Tag.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#3
(10.04.2018, 08:05)Schokiprinz schrieb: Tag 10

Ich habe kein Verlangen nach Pornos und bin voll motiviert. Ich hatte keine Morgenerektion. Nach leichtiger Stimulierung wurde er zwar hart, aber ich habe nicht masturbiert.

Meine Sportverletzung macht mir sehr zu schaffen und ist auch eine Herausforderung für meinen Reboot. Da ich weder Sport machen noch Auto fahren kann, ist mein Leben grad etwas eintönig. Ich bemühe mich aber mich zu strukturieren um Langeweile zu vermeiden.

Zu meiner Freundin bin ich weiter sehr liebevoll. Es gibt sexuelle Andeutungen beiderseits , die aber eindeutig auf der Spassseite liegen. Momentan schwanke ich, ob ich überhaupt Sex möchte . Zum Einen behindert mich meine Sportverletzung dabei und zum Anderen weiß ich nicht, ob es in dieser Phase des Reboots überhaupt gut ist.

Der Drang nach SB ist momentan gering, aber ich merke das er ansteigt. Ich möchte aber momentan nicht, weil ich dabei wahrscheinlich durch Pornophantasien begleitet werden würde.

ich möchte zukünftig nur noch mit Gedanken an meine Freundin mich selbst befriedigen. Ich habe sogar vor, dies zunächst nur in ihrer Anwesenheit zu tun. Das habe ich auch mit ihr so besprochen.

Ich wünsche allen einen schönen Tag.

Hey Schokiprinz!
Ich bin mir sicher, dass du es schaffen wirst!
Halte dir immer vor Augen, was für ne Scheiße die Pornos in deinem Leben anrichten. Und wie schön die positiven Auswirkungen sind! Mir hat es außerdem sehr geholfen mich hier auszutauschen und Beiträge von anderen "Kämpfern" durchzulesen. Das motiviert sehr und oft sieht man seinen eigenen Probleme dadurch noch deutlicher.
Dass du in Zukunft nur noch zu deiner Freundin masturbieren willst ist natürlich super! Und in ihrer Anwesenheit wird das wohl kein Problem darstellen Big Grin
Ich werde deine Beiträge hier regelmäßig verfolgen und wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#4
Hallo Redblob,

danke für deinen Beitrag. Ja der Austausch mit Leidensgenossen und insbesondere die Geschichten von denen die es geschafft haben, motivieren mich sehr.

Wie ist es denn bei dir? Hab noch nicht geschaut, ob du hier auch ein Tagebuch führst. Du hast schon mehr als ein Drittel des Reboot durch.
Was hat sich denn schon positiv verändert bei dir?

Bei mir gibt es heute nicht viel Neues. Gestern Abend war ich ziemlich down, weil ich so Lust auf meine Freundin hatte, aber sich bei ihr noch nichts tut. Sie hat es gemerkt und gefragt, was los ist. Ich habe gesagt, dass Alles OK ist, weil ich unbedingt jede Diskussion um das Thema vermeiden will. Ich habe schon zu oft gesagt, ich gebe ihr Zeit, sich wiederzufinden und dann nach ein paar Tagen durch schlechte Laune Druck und Diskusionen ausgelöst.
Es ist wirklich doof, dass mich meine Schulter daran hindert Sport zu machen. Das würde mir helfen auf andere Gedanken zu kommen.

Positiv ist, dass ich trotz der nicht befriedigten Lust keinen Bock auf Pornos haben. Ich weiß, dass Pornos kein Ersatz sind für Sex mit meiner Freundin. Ich möchte es schaffen nicht nur von den Pornos loszukommen, sondern auch diesen Druck auf meine Freundin zu machen.

Ich denke und hoffe, dass wenn ich diesen Druck loswerde und ihn durch Selbstbewusstsein ersetze, meine Freundin sexuell zu mir zurückfinden wird.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#5
Tag 12

Der gestrige Tag war sehr schwierig für mich. Nicht aufgrund der Pornosucht, sondern weil meine Freundin schlechte Nachrichten hinischtlich ihrer Firma bekommen hat und damit viel Geld verliert und die Firma schliessen muss.

Was meine Sucht betrifft, so fällt es mir weiterhin leicht auf Pornos zu verzichten. Ich habe auch keine diesbezüglichen Phantasien. Positiv ist mir jedoch aufgefallen, dass sich hinischtlich der ED etwas tut. Ich habe gestern meine Freundin umarmt - wir waren beide - nackt und ich habe eine leichte Versteifung gemerkt. Das Gleiche als ich ihr gestern Abend einen Gute-Nacht-Kuss gab. Auch wurde ich heute Nacht wach und hatte ein sehr harte Erektion, ohne davor erotische Träume zu haben. Ich habe mich gefreut wie ein Teenager. Ich habe sie aber nicht genutzt, um mich weiter zu stimulieren.

Ich bewerte dies nicht über, aber ich sehe es als erstes, positives Zeichen.

Ich wünsche allen einen schönen, pornofreien Tag.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#6
Hallo Schokiprinz!
welch Zufall. Wir sind fast gleich alt und haben fast zeitgleich den Vorsatz gefasst, die Pornos und die Folgen hinter uns zu lassen. Ich habe mich auch erst vor ein paar Tagen angemeldet und vorgestellt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich hier ein eigenes Tagebuch schreiben werde. Für einen Erfahrungsaustausch bin ich aber gerne bereit. Vielleicht ist meine Geschichte nicht interessant genug, denn es gab bisher keine Reaktion.

Grüße und viel Erfolg heute.
Antworten
#7
Hallo Norman Dee, danke für deinen Beitrag. Wir können uns gerne austauschen. Ich glaube nicht, dass deine Geschichte uninteressant ist.

Tag 13

Es gibt eine schöne Neuigkeit. Meine Freundin hat mir gesagt, das sie soweit ist, sich mir wieder sexuell zu öffnen. Nein, wir hatten keinen Sex,weil die Vorgänge um ihre Firma sie emotional so schwer belasten, dass sie Herzrasen und Beklemmung hat.

Früher wäre ich sauer gewesen, wenn sie mir dies so gesagt hätte. Gestern habe ich sie in den Arm genommen und ihr gesagt, dass sie sich Zeit nehmen soll, um Alles zu verarbeiten und wir dann immer noch Zeit für Sex haben.

Lust auf Pornos habe ich immer noch nicht und auch kein Kopfkino. Ich schlafe zur Zeit schlecht. Vielleicht eine Folge des Entzuges. Aber ich kann damit leben.

Ich wünsche allen einen schönen und pornofreien Tag!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#8
Hey Schokiprinz!
Also bei mir ist die größte positive Auswirkung, dass ich endlich wieder "normal" Sex haben kann. Ich hatte starke Erektionsprobleme. Ich konnte höchstens 50% der Zeit überhaupt in meine Freundin eindringen. Und ich war mir nie sicher, ob das wirklich an den Pornos liegt.
ABER DANN hab ich den Reboot endlich durchgezogen und ich war extrem überrascht wie schnell und effektiv sich das bei mir geändert hat. Schon nach zwei Wochen stand mein Penis viel besser und konnte auch mal wieder nur durch rummachem mit meiner Freundin hart werden.
Und es wurde immer nur besser! Mein Stehvermögen und die Leichtigkeit eine Latte zu bekommen wird gefühlt jeden Tag besser!
Das ist das tollste am Reboot.
Ansonsten hab ich auch noch mehr Struktur in meinem Leben. Die frei gewordene Zeit hab ich angefangen effektiver zu nutzen. Ich gehe Probleme sofort oder fast sofort an. Helfe mehr im Haushalt. Lieg weniger auf der faulen Haut. Ich bin alles in allem einfach motivierter Dinge zu tun! Ich hätte nicht gedacht, dass der Reboot auch in diesen Dingen so positive Ergebnisse liefert!
Und jetzt nach fast 40 Tagen fällt mir auf, dass es immer leichter wird mit der Pornosucht umzugehen. Ich denk weniger daran. Kann besser mit Triggern umgehen. Die Pornosucht wird einfach weniger präsent. Nichtsdestotrozt muss ich natürlich noch aufpassen, dass ich nicht rückfällig werde. Aber der Kampf ist leichter geworden.
Also bleib auf jeden Fall motiviert!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#9
Redblob das klingt sehr gut,was du da berichtest und motiviert ich zusätzlich. Mach weiter so und berichte. Sei stolz auf dich!

Tag 14

Zwei Wochen ohne Pornos, ohne Sex und ohne SB!

Ich bin stolz, dass ich trotz anderweitiger, widriger Umstände ( Firma der Freundin, meine Sportverletzung) so stark bin. Ich bin empathischer geworden und kann besser auf meine Freundin eingehen.
Früher hatte ich beim jeden Wehwechen von ihr gedacht “Scheisse wieder kein Sex heute”und sie hat es mir angesehen oder mir sogar direkt gesagt. Jetzt sehe ich erst mal, dass es ihr schlecht geht und will ihr helfen. Ich denke dabei nicht mehr an den entgangenen Sex.

Wir kommen uns wieder näher, umarmen uns inniger, küssen uns inniger. Sehr schön.

Das es noch keinen Sex gab ist nicht schlimm. Sie ist emotional angegriffen und bekommt jetzt auch ihre Tage. Ich bin durch meine Verletzung rein anatomisch beim Sex behindert. Trotzdem hat sie mir gesagt, das sie langsam anfängt wieder Lust auf mich zu bekommen.

Auf gehts in die nächsten 2 Wochen. Ich fühle mich stark, habe keine Gedanken an Pornos. Ich hoffe es bleibt so!

Ich wünsche allen ein schönes, sonniges und pornofreies Wochenende!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17732]
Antworten
#10
Ich freue mich für Dich und Deine Liebste, das hört sich gut und motiviert an!!

Guckst Du denn parallel dazu auch für was die Sucht steht? Sie ist ja nur ein selbsberuhigendes Symptom.....aber das weisst Du ja selbst!

Ich habe einen schönen Satz gehört:

"Liebe und sexueller Genuss kommt erst durch das Anerkennen der Notwendigkeit des Anderen."

LG :-)
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste