Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sexchat: Fakes, Lügen und unglückliche Menschen?
#1
Hallo,
Ich möchte ein paar Gedanken zum Thema Sexchat teilen. Für mich war der Aufenthalt in solchen Foren ebenfalls zur Sucht geworden. Ich glaubte dort mit Frauen Kontakt aufnehmen zu können, die meinen Idealbildern entsprachen. Aber es blieb ein sehr bitterer Beigeschmack.
Ich hatte zunehmend den Eindruck, dass viele Frauen dort Fakes sind. Ich selbst habe keine Frau zum camen oder zum Telefonieren bewegen können. Zum anderen hatte ich das Gefühl, dass Frauen in kostenlosen und anonymen Foren der geballten Niveaulosigkeit ausgesetzt sind. Aus welcher Motivation solche Fakes geschaltet werden ist mir nicht ganz klar. Vielleicht aus Freude am virtuellen Rollentausch? Mit finanziellen Interessen bin ich nicht konfrontiert worden. Ob viele der Damen die berüchtigten Moderatoren waren, die die Männer möglichst lange im Chat halten sollen?
Aus Neugier hab ich mich dort auch mal als Frau ausgegeben und war entsetzt. Immer wieder diese Fragen, was man denn grad anhabe, ob man vor die Cam kommt, wo man wohnt, ob man Single ist, ob man beim wichsen zuschauen möchte... Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine real existierende Frau Wert auf solche Kontakte legt.
Auffällig war, dass einige Personen scheinbar sehr oft online sind. Ob ihnen klar ist, dass sie sich nur über Fantasiewelten austauschen? Wie arm mag ihr wirkliches Leben aussehen?
Mir sind die Augen geöffnet worden... Ich bin mir sehr sicher dass im Sexchat vor allem Fakes und todunglücklich Menschen unterwegs sind, die der Welt noch weiter abhanden gekommen sind als normale Pornosüchtige, weil sie sich der Illusion eines direkten Kontaktes hingeben.
Ich bin zumindest vom Chat kuriert...
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11583]
Antworten
#2
Hi Fairlight,

ich kann deine Worte gut nachvollziehen.
Auch Ich hab mich oft in diesen chat's verloren und ließ dort meine wilden und abartigsten Fantasien freien lauf in form von Rollenspielen.
Es fällt dort immer wieder die hohe Männerquote auf, und auch das viele weibliche accounts nur Fake sind.
Nach zig erfolglosen versuchen in Gespräche zu kommen habe ich mich dan auch oft als weiblich ausgegeben um so in Gespräche zu kommen.
Im Nach-hinein irgendwie verrückt aber die einzige Möglichkeit wirklich zu Chats zu kommen.

halte weiter durch !
Antworten
#3
…. hohe Männerquote auf ….. weibliche accounts nur Fake
…. erfolglosen versuchen in Gespräche zu kommen ….. habe mich oft als weiblich ausgegeben um so in Gespräche zu kommen ….. die einzige Möglichkeit wirklich zu Chats zu kommen.

Lies Dir ein paar mal den fett hervorgehobenen Teil laut durch.
Das müsste helfen.
Ein virtueller Rollentauch in der Virtualiät, auf die Idee muss man erst mal kommen.

Das ist nicht wertend gemeint !!

Das abschreckende Bild von sich selber kann echt heilsam sein.
Ich hab mir oft vorgestellt, wie toll ich am Bildschirm aussehe, mit heruntergelassener Hose am Wichsen.
[Bild: nfc.php?nfc=1677]
Max. ca.125Tage
2x >100, 1x 85, ungezählte Versuche 30-90Tage … und alle Rückfälle zu viel. 


 
Antworten
#4
Ja ... erschrecke mich gerade vor mir selbst ...
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18564]
Antworten
#5
Sich als Frau ausgeben, um überhaupt Kontakte zu bekommen, ist die eine Seite. Auf der anderen Seite bietet der virtuelle Rollentausch (zumindest halb, man schreibt ja idR mit einem Mann) die Möglichkeit, sich seine perfekte Freundin zu kreieren. Sie also alles das machen zu lassen, was real existierende Frauen nur eingeschränkt machen würden.

Man geilt sich im Grunde an seiner selbstgebastelten Marionette auf. Man ist agierende Person und Beobachter zugleich zugleich.

Das hat etwas schizophrenes und damit beängstigendes. Außerdem dauert so ein Chat häufig sehr lange, bis man jemanden gefunden hat, der auf das eigene Lieblingsthema einsteigt und nicht selbst versucht, seine eigenen langweiligen Themen durchzusetzen.

Und es sind immer wieder die gleichen öden Fragen. Bist du Grad allein? Was hast du an? Bist du grade geil? Hast du Cam? Welche BH Größe hast du?

Aber welche Freude, wenn einem dann die perfekte Inszenierung geglückt ist, man alle seine Lieblingsthemen glaubhaft besprechen könnte, Interesse geweckt hat und sich selbst die perfekte Freundin geschaffen hat.

Die Höhepunkte waren bei mir oft sehr gut. Aber sie basierten auf Lügen, Zeitverschwendung, Verarschung von Ahnungslosen, Anfüttern von möglicherweise einsamen und ebenfalls süchtigen Menschen, Entfernung von der Realität, Abgleiten in die Schizophrenie ... das kann es nicht wert sein.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11583]
Antworten
#6
(12.09.2018, 11:40)ITGuy schrieb: Nach zig erfolglosen versuchen in Gespräche zu kommen habe ich mich dan auch oft als weiblich ausgegeben um so in Gespräche zu kommen.

Ja dieses Phase habe ich auch hinter mir.  Ich bin darauf auch wirkkich nicht stolz!

Ich habe mich öfter als Frau ausgegeben und mich mehr und mehr in dieser Phantasiewelt verloren...

Als Mann hat sich auf den Sexseiten kaum jemand interessiert, als Frau wurde man auf den Sockel gehoben.

Das war ein Tiefpunkt in meinem Leben!

Gruß Ralf
Antworten
#7
Kenne ich alles nur zu gut! - Aber das hatte auch sein "Gutes". Letztlich habe ich dadurch auch etwas über mich selbst (sowie die Fantasien anderer) und meine sexuelle Problemlage gelernt. Jedenfalls im Nachhinein.

Mal abgesehen von den vielen, vielen Stunden.....
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21385]
Antworten
#8
Hallo Zusammen,

ich habe gerade dieses Thema interessiert durchgelesen, da mein Leiden ähnlich gelagert ist.

Ich bin auch von der Pornosucht in die Online-Dating Sucht gerutscht. Das Online-Dating ist von der Reiz-Intensität her viel geringer, doch dafür besteht die Möglichkeit (im Kopf des Betroffenen), dass ein reales Treffen zu Stande kommen kann. Und das mit einer Person, die den eigenen sexuellen Wünschen genau so entspricht wie im Porno. Und diese Phantasie lässt die Dopaminrezeptoren des Betroffenen glühen.

Nach der ganzen Sucht-Zeit habe ich mittlerweile auch gemerkt, dass gerade dieses Online-Dating ein echter Zeitfresser ist, da man ständig auf der Suche ist, anstatt etwas fertiges zu konsumieren. Und dieses Ausgehungert-sein lässt einen noch gieriger werden.

Ich wünsche mir manchmal nichts lieber als endlich von dieser Sucht freizukommen. So viele verschwendete Stunden vor dem Bildschirm, so viele Leute die ich hinters Licht geführt habe, und soviel Energie und Lebensfreude die ich verschwendet habe. Doch irgendwann kommt dann der Gedanke: So ein passender Sexualpartner wird mich meine Probleme vergessen lassen. Ich muss ja nur einmal jemanden finden und den Kontakt dann zu WhatsApp etc. verlagern. Dann kann ich mich direkt wieder abmelden vom Dating. Ich muss nur stark bleiben. Und im nächsten Moment rutsche ich wieder in die Sucht und suche und suche für viele Stunden und am Ende habe ich das gleiche Ergebnis wie vorher: Ein junger Mann, der sich vor dem Bildschirm eine runterholt zu wilden Phantasien mit potentiellen Sexpartnern. Gelegentlich hab ich bis dahin auch schon ein paar Bilder errungen oder Handynummern. Doch diese Blocke ich danach, weil mir das ganze zu unangenehm und zu ernst bis dahin geworden ist.

Viele Grüße

JoMi
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=10023]
Antworten
#9
(13.09.2018, 10:55)phoenix schrieb: …. hohe Männerquote auf ….. weibliche accounts nur Fake
…. erfolglosen versuchen in Gespräche zu kommen ….. habe mich oft als weiblich ausgegeben um so in Gespräche zu kommen …..  die einzige Möglichkeit wirklich zu Chats zu kommen.

Lies Dir ein paar mal den fett hervorgehobenen Teil laut durch.
Das müsste helfen.
Ein virtueller Rollentauch in der Virtualiät, auf die Idee muss man erst mal kommen.

Das ist nicht wertend gemeint !!

Das abschreckende Bild von sich selber kann echt heilsam sein.
Ich hab mir oft vorgestellt, wie toll ich am Bildschirm aussehe, mit heruntergelassener Hose am Wichsen.


Dem kann ich nur zustimmen, das Bild von mir selbst ich am PC mit heruntergelassener Hose und sehe mir selbst beim wichsen zu. Wie mag das wohl auf Partnerin wirken bestimmt nicht anregende wohl eher abstossend. Dieses Bild ist seit ich keine Pornos mehr schaue zu meinem absoluten Hilfsmittel geworden, weil so möchte ich mich selbst nicht sehen ! In Krisenzeiten hilft mir das tatsächlich und immerhin bin ich seit dem 15.6. 2018 auf dem Weg der Genesung. 3 Rückfälle gab es aber die gehören dazu. 
Antworten
#10
mein Eindruck ist das 90% der Frauen, die wenigen die nachweislich echt sind und es auch evtl mal zu einem Treffen gekommen ist..schwere Probleme eine Vergangenheit mit Missbrauch, Depressionen oder ähnlichem haben.
Des weiteren, sind viele Frauen die man real kennen lernt, viel versauter, als die in irgendwelchen Sexforen..ist mein Eindruck...

Zum abschreckenden Selbstbild..ich hatte schon mal überlegt, mir eine Kamera ins Arbeitszimmer zu hängen..so das ich mich entweder Live oder später in einer Aufnahme, sehen kann wie ich dort sitze und....ich denke das kann tatsächlich das Selbstbild ein wenig zurechtrücken
Weg von Porno, hin zu Kuschelsex, Slowsex Karezza, Tantra,TAO-Yoga

Epfehlenswerte Videos über Hirnforschung, Lernen, Sucht:
(Lernen/Hirnforschung): https://www.youtube.com/watch?v=viMznhRpPpM&t=2850s

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=6851]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste