Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Alive...
#1
Wie im Begrüßungsforum schon geschrieben hier mein Tagebuch. Hätte mich in den letzten Jahren jemand angesprochen ob ich Probleme mit Pornos habe wäre ein sicheres Nein gekommen. Unter Freunden war bekannt dass ich ne große Pornosammlung habe, aber das war als normal abgestempelt worden. Heute weiß ich dass ich ein Problem habe.

Angefangen hatte es ursprünglich mit Playboy Zeitungen die mein Onkel ab und an mal mitgebracht hatte. So nach und nach hat sich das gesteigert mit ab und an mal einen Porno ansehn oder Sexgeschichten lesen. Mit dem eigenen Rechner ist es dann immer mehr in Richtung Pornos gegangen. Da man die auch recht einfach aus dem Internet besorgen kann wuchs die Sammlung schnell an, so dass eine recht große Auswahl und Varianz vorhanden war. Vieles war dann einfach Routine, kaum zu Hause gewesen, Rechner an und Pornos guckn. Kaum war es mal bischen langweilig, kamen schon wieder die Gedanken Filmchen zu schaun. Teilweise war es so schlimm, dass bevor ich aus dem Haus bin erstmal paar Filmchen geschaut wurden und natürlich Hand angelegt.

Frühere Versuche mal etwas Abstand zu gewinnen waren immer von recht kurzer Dauer, meistens 1 Tag, wenns viel war vielleicht 2 Tage. Wenns mal längere Zeiträume waren, dann auch nur weil ich irgendwo Unterwegs war auf irgendwelchen Veranstaltungen von früh morgens bis spät abends und dann einfach ins Bett gefallen bin und eingeschlafen war. Gerade Formula Student Bewerbe am Hockenheimring o.ä. waren in den letzten Jahren ein gutes Beispiel 1 Woche Abstand zu gewinnen. Kaum jedoch wieder zu Hause, wurde alles wieder nachgeholt. Selbst abends war es normal, wenn ich mal nicht einschlafen kann mir einen zu hobeln.

Nachdem ich einen Artikel gelesen und bischen gegoogelt hatte, war ich hoch motiviert die Challenge zu wagen und vorerst mal die 90Tage zu knacken im hard Mode. Eine Motivation war mein unfreiwilliger Krankenhausaufenthalt Ende April, wo ich 1 Woche stationär wegen einem gebrochenen Wirbel war. Dort kam ich ohne Pornos und Hand anlegen recht gut aus, auch wenn ich dass am ersten Tag als ich raus war wieder nach geholt hatte. Waren die bisherigen Versuche eher halbherzig und ohne Motivation, so will ich nun die ersten 90Tage motiviert angehen und auch danach motiviert dran bleiben.

Eine große Motivation war die Gegenüberstellung auf folgender Seite: http://www.dijg.de/pornographie-sexsucht-pornosucht/genesung/sechs-phasen-patrick-carnes/ wo unten eine Tabelle mit dem Vergleich zwischen süchtiger und gesunder Sexualität dargestellt ist. In der spalte Süchtige Sexualität waren viele Punkte die bei mir zutreffen, welche ich jedoch ändern möchte. Hingegen in der Spalte Gesunde Sexualität sind viele Punkte wo ich gerne hin möchte. Wenn man andere Tagebücher liest klingt das vielversprechend.


Nun nach vielen Text zum eigentlichen Tagebuch.

Tag 0 - 31.5. (So)
Am Vorabend war die Idee geboren einen Schlussstrich zu ziehen, Vormittag im Bett waren noch andere Gedanken im Kopf. Ich wurde schwach, ein Pakt mit mir selbst, 1mal noch und dann ist Ende. Seitdem bin ich stark geblieben.
Das erste Ziel: 7Tage, das schaff ich!

Tag 1 - 4 (Mo-Do)
Kein Problem, noch immer hoch motiviert. Mittwoch/Donnerstag hab ich das Gefühl dass ich vielleicht eine andere Ausstrahlung habe, vielleicht täuscht das auch nur?!?

Tag 5 (Fr)
Ein schwieriger Tag - Urlaub, aber vorerst um 7:00Uhr zur Physotherapie mit ner echt hübschen Physotherapeutin, die natürlich wieder absolut scharf aussah. Anschließend zum Psychotherapeuten und dann ins lange Wochenende, Montag war auch frei.
Hier kamen dann die ersten Zweifel "schaffe ich das Wochenende durch zu stehn?". Eine Stimme im Kopf sagt gleich "Ja, das schaffst du"

Tag 6-8 (Sa-Mo)
Solange ich fit war hatte ich immer was zu tun, da der Wirbelbruch noch nicht ausgeheilt ist, war ich teilweise noch richtig fertig. Es gab öffters mal die Versuchung das Ipad raus zu holen und auf Chatur**** irgendeine Webcam zu öffnen. Aber jedes mal schaffte ich es mich zu besinnen und auf mein Ziel zu konzentrieren was ich erreichen möchte und bin stark geblieben.

Tag 9 (Di)
10% von meinem ersten Ziel erreicht, die Motivation ist hoch, es kamen keine Gedanken der Versuchung.

Tag 10 (Mi)
Soweit i.O. im Moment läufts, mal schaun wann die nächste schwierige Zeit kommt.
Morgen gibts wieder ein Termin mit meinem Psychotherapeuten, ich bin seit gestern am überlegen ob ich mit ihm darüber sprechen sollte. Bin mir im Moment etwas unsicher, hab auch etwas Angst das so anzusprechen. Weitere Gedanken sind im Moment eher, ob denn das Citalopram was ich im Moment von meinem Psychologen gegen Klaustrophobie bekomme mich hier auch unterstützt?!?

So viel mal zu meinem ersten Tagebucheintrag. Vielleicht erkennt sich der eine oder andere wieder...
[Bild: nfc.php?nfc=1690]
Antworten
#2
Hört sich doch sehr gut an bisher. Wünsch dir viel Glück auf deinen Weg Smile



Antworten
#3
Den Worten von nogapforfap kann ich mich nur anschliessen Smile .
[Bild: nfc.php?nfc=1794]
Antworten
#4
Lieber SirWaSe!

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deinem Vorhaben. Und hier hast Du auch die nötige Hilfe, das zu schaffen! Und vielen Dnak für den Link. Ich habe ihn mir abgespeichert und werde ihn die Tage inhalieren. Smile
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=1118]
Antworten
#5
Hallo SirWaSe,

super, dass du die ersten 10 Tage gut überstanden hast. Den Rest wuppst du auch noch.
Danke übrigens für den Link - werde mir die Seite heute auf jedenfall zu Gemüte führen.

Weiter so!

Liebe Grüße
EverGreen
Antworten
#6
Tag 11-12 (Do/Fr)
Soweit alles i.O.
Es kommt zwar immer wieder mal eine Stimme im Kopf die zu einem Porno verleiten möchte, kann mich dann aber ziemlich schnell wieder fokussieren.

Was mir seit längeren wieder mal passiert, ich wache öfters, fast regelmäßig, mit einer Morgenlatte auf. Das hatte ich so in den letzten Jahren nicht mehr gehabt.

Tag 13 (Sa)
Ein Tag nur unter Männer. Bin gerade auf der Mann sein Konferenz in Berlin. Hauptthemen sind hier natürlichen Frauen, Flirten, Sex und Persönlichkeitsentwicklung.

Interessant ist hier die Sichtweise des Orgasmus, etwas was die wenigsten Männer erreichen. Das wird in der Gesellschaft mit dem Genitalenreflex gleichgestellt bei dem ebenfalls ejakuliert wird. Ein richtiger Männerorgasmus führt dazu dass man im Anschluss erstmal komplett abgeschalten hat, ähnlich einer Bewusstlosigkeit für mehrere Minuten.
[Bild: nfc.php?nfc=1690]
Antworten
#7
Tag 14-17 (So-Mi)
Das Verlangen nach Pornos ist nicht wirklich da, dafür gibts eher morgens eher Kopfkino. In der Phantasie gehts aber nicht um irgendwelche flashbacks von Pornos sondern eher um Mädls mit denen ich mehr zu tun hab und micht gut verstehe. Im Moment ist das mein schwierigster Tagesabschnitt, in dem ich dann auch gerne mal Hand anlegen würde. Sobald ich dann richtig wach bin und aufstehe ist das ganze aber sehr schnell vorbei.

Ich denke das ist schon mal ein guter und wichtiger Schritt dass es nicht um "unechte" Frauen aus Pornos geht sondern um reale Frauen mit denen ich real interagiere.

Diese Stimmungsschwankungen von denen in anderen Tagebücher zu lesen ist bin ich m.E. unberührt. Zumindest merke ich keine Hoch's und Tief's. Das könnt aber auch ziemlich stark an der Medikamentation von meinem Psychologen liegen, laut meiner Internetrecherche wird das Medikament, welches ich gegen Klaustrophobie nehme, auch gegen Depression eingesetzt, jedoch in einer höheren Dosis.
Wie auch immer, Dienstag morgen als ich paar km mit den Skates unterwegs war hatte ich mich großartig gefühlt. Stimmung war super, alles war einfach toll.

Mal schaun wie's weitergeht, erstmal bist Freitag noch Urlaub, ich hoffe mein Stundenplan ist voll genug gefüllt.
[Bild: nfc.php?nfc=1690]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste