Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gesund leben
#31
Masturbieren, aber wie? - Ich denke schon, dass es so etwas wie eine bilderlose Masturbation geben kann bzw. dass es möglich ist pornofrei zu masturbieren. Das ist natürlich "anstrengend", weil man dann eben keine Vorlage mehr hat, sondern sich auch sich selbst und seine Lust - ohne externe Stimulation - konzentrieren muss. Aber es geht!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21944]
Antworten
#32
Es geht auf jeden Fall: Man fängt wieder an sich selbst zu spüren und wird unabhängiger von äußeren Reizen. Ich denke, dass Masturbation, wenn es nicht tägliches Fleischpeitschen ist, sogar sinnvoll sein kann. Aber das würde ich jedem selbst überlassen. Zur Debatte ob es besser ist Hard durchzuziehen oder eben entschärft gibt es genug Meinungen.
Das Ziel liegt im Weg

[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=16224]
Antworten
#33
Hallo erneut liebes Forum,

vor diesem Beitrag habe ich mich jetzt schon länger gedrückt. Gut zwei Monate ist der letzte Beitrag her und eigentlich wollte ich schon vor zwei bis drei Wochen den Beitrag verfassen. Aber wie man unten am Counter sehen kann, hatte ich einen Rückfall. Ich habe jetzt leider nicht nachgeguckt und glaube der Rückfall war vor ungefähr drei Wochen. Natürlich habe ich dazu viele Gedanken und versuche diese nun gut geordnet nieder zuschreiben.
Erstmal wie kam hatte sich der Rückfall ereignet: Ich hatte ja im letzten Beitrag bereits geschrieben, dass mein Medienkonsum hoch ist. Zwar wurde dieser geringer, allerdings pendelte er auf einem Niveau, das noch deutlich niedriger hätte sein können. Nun gut, ich denke das eigentlich Problem war nicht ausschließlich das Besuchen von YouTube. Nach dem letzten Beitrag begann ich wieder damit zu masturbieren. Am Anfang lief das auch recht gut. Ich ließ mir Zeit, war für einen Monat ca. alle 10 Tage dabei und die Gedanken waren bei mir und nicht bei irgendwelchen Pornos oder sonstigen. Da muss ich auch sagen, dass das Masturbieren ohne Vorlage echt gut funktioniert und man auch keine gedankliche Stütze braucht. Einfach die Berührungen reichen aus und ist meiner Meinung nach auch deutlich schöner. Zusätzlich fühlt man sich danach auch noch besser und hat kein schlechtes Gewissen. Nun zurück zur Zeit vor dem Rückfall. Ich denke Anfang Juni onanierte ich dann häufiger und auch mal nach zwei oder drei Tage. Das kam dann zum Medienkonsum, wo halt viele Trigger waren.
Nach eins/zwei Wochen kam dann der Rückfall. Ich suchte ich über Google zuerst nach leicht erotischen Bilder, was sich auch schon fast eine Stunde lang zog und als Rückfall zu bewerten ist. Ich hatte bis dahin auf alle Fälle nicht masturbiert und legte mich ins Bett. Im Bett dachte ich mir noch, dass ich heute keinen Porno schauen werde, aber setzte ich die Suche mit dem Handy vor. Das war eigentlich noch meine typische Routine vor ungefähr einem Jahr. Der Inhalt steigerte sich und ich ging dann auf alt bekannte Seiten. Dort fing ich auch an zu masturbieren und nach vielleicht zwei Stunden wars dann erstmal vorbei. In diesem Moment war ich mir unsicher darüber ob es nun ein Rückfall war oder nicht und. Also dachte ich mir ich kann auch richtige Pornos schauen. Das Ganze war dann vielleicht nach 10min vorbei und ich schlief ein.

Danach kamen meiner Meinung nach die richtig schlimmen Gedanken. Die Frage ob ich jetzt weiter Pornos schauen sollte, war ganz fett geschrieben und wurde ernsthaft in Betracht gezogen. Auch war ich mehrmals am überlegen ob ich überhaupt wieder ins Forum gehe, oder den Counter, der bei 180+ stand einfach weiterlaufen lassen. Oder ob ich sogar ins Forum gehe, einen letzten Fake Beitrag schreibe und mir meinen Kopf richtig mit dem Zeug zerhaue. Nach wenigen Stunden bin ich aber vernünftiger geworden und habe nichts davon gemacht. Ich habe mir seit dem nicht nochmal Pornos oder sonstiges angeschaut oder gesucht und bin nun sehr vorsichtig, was die Suche über Google angeht. Hier im Forum hatte ich dann auch gelesen, dass man SafeSearch einfach einstellen kann und auch wenn ich bis dato keine Sicherungen genutzt habe, richtete ich es kurz ein. Von diesen Sicherungen halte ich nicht viel, weil wenn ich mir eine Mauer erbaue, kann ich sie auch wieder abbauen oder andere Wege finden. Wenn ich wirklich Pornos schauen will, gibt es sicherlich immer einen Weg. Im Endeffekt ist es aber gleich. Ich habe nicht mehr vor nach solchen Sachen zu suchen, also kann SafeSearch gerne aktiviert sein.

Nach dem Rückfall war ich auch erstmal wieder am überlegen, ob ich wieder mit Masturbation zeitgleich aufhöre. So war es eigentlich geplant. Dagegen sprach für mich, dass ich bereits diesen Weg gegangen bin und er nicht ganz funktioniert hat. Würde ich wieder fünf Monate nicht masturbieren und später wieder anfangen, wäre ich genau dort, wo ich vor dem Rückfall war. Daher bemühe mich ich mich nun weiterhin alle 7 Tage ca. kontrolliert zu masturbieren. Weil die gedankliche Brücke zwischen Masturbation und Pornographie noch immer vorhanden ist. Sollte ich nochmal rückfällig werden, scheinen mir 90 masturbationsfreie Tage recht sinnvoll zu sein. In letzter Zeit läuft diese Methode ganz gut. Unmittelbar nach dem Rückfall habe ich ungefähr fünf Tage täglich masturbiert und es dann für zwei Wochen eingestellt. Und nun werde ich die nächsten Tage, wenn ich Lust habe, wieder onanieren. Das Ganze soll für die nächsten zwei Monaten aufrechterhalten werden und wenn es funktioniert, würde ich gerne wieder ein halbes Jahr damit ganz aufhören.

So, das wärs jetzt auch erstmal. Beiträge werde ich weiterhin ca. alle 6 Wochen schreiben. Ansonsten bedanke ich mich für die Beiträge.
Das Masturbieren ist mal ganz schön, aber eine längere Pause gefällt mir irgendwie auch. Wie Steffus bereits geschrieben hat, ist das jedem selbst überlassen Smile

Euch noch viel Erfolg!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=19461]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste