Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Auf geht's!
#51
(16.04.2019, 05:21)Parzival schrieb: Weil mein Leben "ohne" wesentlich besser ist.

Das ist mein Nachtrag zu gestern.

Meine innere Unruhe habe ich überstanden. 19 tage sind jetzt schon wieder rum, so kann es weitergehen.
Für mich positiv, dass ich oft den pc meiden kann - erstaunlicherweise ist dieser ort so ein "Automatismus", bzw löst diesen aus. Das Smartphone ist kein Problem, obwohl es denselben Zugang bietet.

Und: ablenkung, Termine, Sport, bloß das Hirn nicht suf doofe Gedanken kommen lassen.

Weil ich mir bewusst geworden bin, welche Schäden ich mir zugefügt habe.

Hallo Parzival,

hört sich doch super an! Bleibe aufjedenfall dran

Du schreibst: "...bloß das Hirn nicht auf doofe Gedanken kommen lassen"

Versuche weiter voranzukommen und sage dir: Nicht die Sinne (Augen/Ohren) den Reizen ausliefern! Das ist das Gift, welches wir in uns einsaugen!

Sport, Fleiß, Arbeit, Ablenkungen sind sehr wichtig. Aber diese alleine reichen nicht aus.

Ich erinnere mich, wie ich vergebliche Sport getrieben habe, viel gearbeitet habe und keine "langweile" zugelassen habe
Trotzdem kamen die Dränge nach Pornos und SB. Warum? Weil ich meine Augen nicht kontrollieren konnte/wollte. Ständig die schlechten Reize in mich reingesogen,
mussten sich diese wöchentlich 1-2 mal in Pornos abladen.

Mittlerweile weiß ich, diesen visuellen sex. Reizen ausweichen zu müssen! Ja, auch wenn es kein Spaß macht, und man das Gefühl hat, "etwas schönes" zu verpassen. Wir müssen diese Gefühle ausblenden. Das Leben ist kein Ponyhof. Spaß ist nicht der Sinn
Antworten
#52
Es bringt vermutlich gar nix, wenn der Pornozwang durch einen neuen Zwang ersetzt werden muss. Die Rede von WIR und MÜSSEN verhindert die jeweils eigne Auseinandersetzung mit dem eigenen Pornoproblem und verhindert, die jeweils eigene mögliche Lösung zu finden.

Ein Gefühl kann man i.d.R. nicht "ausblenden". Und warum sollte das Leben nicht auch (!) Spaß machen?
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21385]
Antworten
#53
Tag 22 weil ich merke wie die Erinnerungen an pornos verblassen.

Vielen Dank für Euer Feedback! Irgendwie lebt es ja auch vom Dialog.
23 Tage habe ich jetzt wieder rum. Aktuell durchschreite ich ein kleines Tal, aber ohne das es mir wirklich negativ auffällt.
Es kann nicht nur aufwärts gehen, kleine, gefühlte Rücksetzer (ohne Konsum!!!) sind normal denke ich.

Paul, vielen Dank für Deinen Kommentar. Mit Deinem Schlusssatz kann ich jedoch nichts anfangen. Zum einen, weil mich optische Reize in der realen Welt nicht gleich von pornos fantasieren lassen und zum anderen, weil ich meine Augen nicht davor verschließen möchte. Ich möchte einen gesunden Umgang mit der Sexualität wiedererlangen, dazu gehören auch diese Dinge. Du musst Deine Gedanken unter Kontrolle haben. Du kannst dich nicht immer verstecken... Ich habe gerade ein kleines Kind vor Augen, das sich bei Donner die Hände vor das Gesicht hält... Der Donner bleibt... Die Angst auch.

Und soll ich bei meiner Frau letztendlich auchweggucken??
Nein, nein, das macht für mich keinen Sinn.

In dem Sinne, ein schönes langes Wochenende
Und bleibt sauber!!


Weil der Verzicht mein Leben bereichert.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=20085]


+68 Tage Reboot I
+ 9 tage Reboot II
Antworten
#54
Hallo zusammen,

26 Tage sind jetzt geschafft.

Ich habe mich über die freien Tage mal bewusst rausgezogen, auch um mal etwas Abstand zur Thematik zu gewinnen.

Die erste kleine Etappe von 30 Tagen ist langsam in Reichweite.

Tatsächlich ist meine Verlangen nach Pornos wirklich gering – Ich denke man merkt schon, was es wert ist, wenn man mit dem Reboot einfach immer weitermacht.

Beim ersten waren es 68, beim zweiten 9, jetzt wieder 26… das sind immerhin 103 Tage ohne!

Vorher wäre das undenkbar gewesen. Das nehme ich einmal als positives Ergebnis und Ansporn auch die komplette Zeit (also dauerhaft) ohne zu überstehen.


Und ich hatte noch eine sehr interessante Erkenntnis:

Ich hatte wirklich das Verlangen nach Sex mit der Partnerin. Das mag für viele erstaunlich klingen…

Aber für mich war nie klar, ob ich unter Suchtdruck stehe oder ein ganz natürliches Verlangen verspüre und das ist ziemlich verstörend sowie vor allem traurig.

Das war für mich ein echt positives Empfinden, als ginge mir ein Licht auf!


Leider ist Sex aktuell nicht möglich, aber das hat andere Gründe, auf die ich nicht eingehen möchte – ein Ende der Abstinenzzeit ist jedoch bald in Sicht.

Ich befinde mich im Reboot auch nicht im „Hardmode“. Wenn ich das Verlangen verspüre und mir sicher bin, dass es kein Suchtdruck ist, dann gibt es eben SB.

2x in diesem Reboot. In den vorherigen habe ich gemerkt, dass es mir nicht unbedingt gut tut, solange komplett zu verzichten – das bringt mich auf völlig falsche Gedanken.

Ich persönlich halte es auch nicht für richtig.



Sex mit Partnerin würde ich sowieso nicht dazu zählen, denn das ist ja letztendlich auch ein erklärtes Ziel.



Weil ich ohne einfach glücklicher bin!



In dem Sinne, bleibt sauber!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=20085]


+68 Tage Reboot I
+ 9 tage Reboot II
Antworten
#55
Hey Parzival!

Es freut mich, dass es im Moment bei dir so gut läuft!

Ich weiß genau, was du mit "Ich hatte wirklich das Verlangen nach Sex mit der Partnerin. Das mag für viele erstaunlich klingen…" meinst. Durch die Pornosucht wusste man eigentlich nie, ob man jetzt Lust hat oder nicht. Habe ich sexuelle Lust? Habe ich Suchtdruck? Mach ich das nur, um meine Partnerin glücklich zu machen? Mache ist das, um es mir zu beweisen?

Bei mir hat es auch jedesmal etwas gedauert, bis man während des Rebootes zum ersten Mal wieder RICHTIGES Verlangen spührt.
Und wie du schon sagst: Es ist ein tolles Gefühl.


Und ich denke auch, dass Hardmode nicht immer sein muss (Ich mache ja auch keinen).
Schließlich ist das gewöhnen an normale Sexualität mit der Partnerin ein Teil des Rebootes für uns Smile

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste