Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Weg von der Selbstbefriedigung und den Pornos (Tagebuch)
#1
Liebes Forum

Durch Zufall bin ich auf diese Seite gestossen. Das Thema Pornos und Masturbation beschäftigt mich schon eine Weile, genau genommen schon etwa seit August letzten Jahres. Damals war es so, dass ich häufig (mind. einmal pro Tag)Pornos konsumiert und masturbiert habe. Zu dieser Zeit hatten meine Freundin und ich unseren ersten Petting-Versuch. Dieser war schrecklich, ich konnte die Erektion nicht genügend lange aufrecht erhalten. Das geschah auch in den darauffolgenden Versuchen. Da entschloss ich mich mind. 90 Tage auf Pornos und Masturbation zu verzichten. Der Anfang damals war echt schwer, ich hatte schon am Anfang einige Rückfälle. Jedoch habe ich es geschafft und am 88 Tag bin ich durch meine Freundin das Erste Mal gekommen. Seit Ende Dezember habe ich jedoch immer wieder Rückfälle. Die werden meistens durch Bilder (z.B. auf 9gag) ausgelöst. Ich denke mir dann, "nur kurz schauen, was es alles neues gibt." Und schon bin ich auf einer Internetseite und klicke mich durch. Meistens Masturbiere ich dann wieder.
Nun ist es so, dass ich wieder öfter darüber nachdenke mich zu befriedigen und Pornos zu schauen. Die Letzten 2 Wochen waren wieder ganz schlimm und ich habe Angst, dass ich wieder einen starken Rückfall habe. Deshalb habe ich beschlossen meine Ängste mit euch zu teilen.
Mein Ziel ist es wieder für 90 Tage keine Pornos zu schauen und nicht zu masturbieren, davon sind sexuelle Aktivitäten mit meiner Freundin ausgeschlossen. Nach diesen 90 Tagen sollte das Ziel sein, keine Pornos mehr zu schauen.
Wieso erzähle ich euch das alles?
Ich habe mir gedacht es fällt mir leichter wenn ich an schwierigen Tagen einen "Tagebucheintrag" machen kann um mich etwas davon abzulenken und mich daran erinnern kann, wieso ich das alles überhaupt mache.
Antworten
#2
(26.01.2019, 13:29)Ephilon schrieb: Liebes Forum

Durch Zufall bin ich auf diese Seite gestossen. Das Thema Pornos und Masturbation beschäftigt mich schon eine Weile, genau genommen schon etwa seit August letzten Jahres. Damals war es so, dass ich häufig (mind. einmal pro Tag)Pornos konsumiert und masturbiert habe. Zu dieser Zeit hatten meine Freundin und ich unseren ersten Petting-Versuch. Dieser war schrecklich, ich konnte die Erektion nicht genügend lange aufrecht erhalten. Das geschah auch in den darauffolgenden Versuchen. Da entschloss ich mich mind. 90 Tage auf Pornos und Masturbation zu verzichten. Der Anfang damals war echt schwer, ich hatte schon am Anfang einige Rückfälle. Jedoch habe ich es geschafft und am 88 Tag bin ich durch meine Freundin das Erste Mal gekommen. Seit Ende Dezember habe ich jedoch immer wieder Rückfälle. Die werden meistens durch Bilder (z.B. auf 9gag) ausgelöst. Ich denke mir dann, "nur kurz schauen, was es alles neues gibt." Und schon bin ich auf einer Internetseite und klicke mich durch. Meistens Masturbiere ich dann wieder.
Nun ist es so, dass ich wieder öfter darüber nachdenke mich zu befriedigen und Pornos zu schauen. Die Letzten 2 Wochen waren wieder ganz schlimm und ich habe Angst, dass ich wieder einen starken Rückfall habe. Deshalb habe ich beschlossen meine Ängste mit euch zu teilen.
Mein Ziel ist es wieder für 90 Tage keine Pornos zu schauen und nicht zu masturbieren, davon sind sexuelle Aktivitäten mit meiner Freundin ausgeschlossen. Nach diesen 90 Tagen sollte das Ziel sein, keine Pornos mehr zu schauen.
Wieso erzähle ich euch das alles?
Ich habe mir gedacht es fällt mir leichter wenn ich an schwierigen Tagen einen "Tagebucheintrag" machen kann um mich etwas davon abzulenken und mich daran erinnern kann, wieso ich das alles überhaupt mache.

Hi Ephilion,

ich bin auch erst ein paar Tage hier und habe ähnliche Ambitionen wie du. Das Forum gibt mir Halt und ist ein Zufluchtsort, wenn es mal wieder soweit ist. Ein Tagebucheintrag ist ne gute Sache. Habe auch schon drüber nachgedacht, aber ich fühle mich oft einfach nicht in der Lage, meine Gefühle zu beschreiben. Es tut mir einfach gut, hier auf absolut Gleichgesinnte zu treffen und zu wissen, dass ich nicht alleine mit meinen Sorgen bin.
Dem totalen Verzicht werde ich mich jedoch nicht ausliefern. Im Moment komme ich gut ohne Pornos aus, gelegentliches Masturbieren halte ich aber für völlig legitim. Da bin ich auch mit meiner Frau daccord.
Was du hinsichtlich Rückfällen beschreibst kenne ich auch und ehrlich gesagt, habe ich davor auch ein wenig Angst. Ist man einmal wieder im Flow, ist es schwer wieder den Absprung zu finden. Ich hatte es vor ein paar Tagen einfach so satt und dachte so nicht weitermachen zu können. Bei mir war es tatsächlich ernsthafte Recherche im Internet, die mich zu diesem Forum geführt hat. Derzeit geht es mir damit richtig gut und das wünsche ich dir auch!!!

LG more or less
Antworten
#3
(26.01.2019, 18:21)more or less schrieb:
(26.01.2019, 13:29)Ephilon schrieb: Liebes Forum

Durch Zufall bin ich auf diese Seite gestossen. Das Thema Pornos und Masturbation beschäftigt mich schon eine Weile, genau genommen schon etwa seit August letzten Jahres. Damals war es so, dass ich häufig (mind. einmal pro Tag)Pornos konsumiert und masturbiert habe. Zu dieser Zeit hatten meine Freundin und ich unseren ersten Petting-Versuch. Dieser war schrecklich, ich konnte die Erektion nicht genügend lange aufrecht erhalten. Das geschah auch in den darauffolgenden Versuchen. Da entschloss ich mich mind. 90 Tage auf Pornos und Masturbation zu verzichten. Der Anfang damals war echt schwer, ich hatte schon am Anfang einige Rückfälle. Jedoch habe ich es geschafft und am 88 Tag bin ich durch meine Freundin das Erste Mal gekommen. Seit Ende Dezember habe ich jedoch immer wieder Rückfälle. Die werden meistens durch Bilder (z.B. auf 9gag) ausgelöst. Ich denke mir dann, "nur kurz schauen, was es alles neues gibt." Und schon bin ich auf einer Internetseite und klicke mich durch. Meistens Masturbiere ich dann wieder.
Nun ist es so, dass ich wieder öfter darüber nachdenke mich zu befriedigen und Pornos zu schauen. Die Letzten 2 Wochen waren wieder ganz schlimm und ich habe Angst, dass ich wieder einen starken Rückfall habe. Deshalb habe ich beschlossen meine Ängste mit euch zu teilen.
Mein Ziel ist es wieder für 90 Tage keine Pornos zu schauen und nicht zu masturbieren, davon sind sexuelle Aktivitäten mit meiner Freundin ausgeschlossen. Nach diesen 90 Tagen sollte das Ziel sein, keine Pornos mehr zu schauen.
Wieso erzähle ich euch das alles?
Ich habe mir gedacht es fällt mir leichter wenn ich an schwierigen Tagen einen "Tagebucheintrag" machen kann um mich etwas davon abzulenken und mich daran erinnern kann, wieso ich das alles überhaupt mache.

Hi Ephilion,

ich bin auch erst ein paar Tage hier und habe ähnliche Ambitionen wie du. Das Forum gibt mir Halt und ist ein Zufluchtsort, wenn es mal wieder soweit ist. Ein Tagebucheintrag ist ne gute Sache. Habe auch schon drüber nachgedacht, aber ich fühle mich oft einfach nicht in der Lage, meine Gefühle zu beschreiben. Es tut mir einfach gut, hier auf absolut Gleichgesinnte zu treffen und zu wissen, dass ich nicht alleine mit meinen Sorgen bin.
Dem totalen Verzicht werde ich mich jedoch nicht ausliefern. Im Moment komme ich gut ohne Pornos aus, gelegentliches Masturbieren halte ich aber für völlig legitim. Da bin ich auch mit meiner Frau daccord.
Was du hinsichtlich Rückfällen beschreibst kenne ich auch und ehrlich gesagt, habe ich davor auch ein wenig Angst. Ist man einmal wieder im Flow, ist es schwer wieder den Absprung zu finden. Ich hatte es vor ein paar Tagen einfach so satt und dachte so nicht weitermachen zu können. Bei mir war es tatsächlich ernsthafte Recherche im Internet, die mich zu diesem Forum geführt hat. Derzeit geht es mir damit richtig gut und das wünsche ich dir auch!!!

LG more or less

Hi more or less

Danke für deine Antwort.
Ich bin auch erleichtert, dass es hier gleichgesinnte gibt, mit denen man Erfahrungen austauschen kann. Ich hoffe, dass die Tagebucheinträge etwas bringen und ich mich wieder auf mein Ziel konzentrieren kann. Ich finde es gut, dass man hier über seine Gefühle reden kann und man auch so akzeptiert wird.
Ich habe beim ersten "Entzug" gemerkt, dass es für mich einfacher ist mit beidem gleichzeitig aufzuhören. So konnte das eine nicht das andere triggern.
Ich habe mir jetzt vorgenommen, dass ich Internetseiten wie 9gag oder ähnliches, dass mich triggern könnte, zu blockieren.

Vielen Dank und es freut mich, dass es dir damit gut geht.

LG Ephilon
Antworten
#4
(27.01.2019, 14:20)Ephilon schrieb:
(26.01.2019, 18:21)more or less schrieb:
(26.01.2019, 13:29)Ephilon schrieb: Liebes Forum

Durch Zufall bin ich auf diese Seite gestossen. Das Thema Pornos und Masturbation beschäftigt mich schon eine Weile, genau genommen schon etwa seit August letzten Jahres. Damals war es so, dass ich häufig (mind. einmal pro Tag)Pornos konsumiert und masturbiert habe. Zu dieser Zeit hatten meine Freundin und ich unseren ersten Petting-Versuch. Dieser war schrecklich, ich konnte die Erektion nicht genügend lange aufrecht erhalten. Das geschah auch in den darauffolgenden Versuchen. Da entschloss ich mich mind. 90 Tage auf Pornos und Masturbation zu verzichten. Der Anfang damals war echt schwer, ich hatte schon am Anfang einige Rückfälle. Jedoch habe ich es geschafft und am 88 Tag bin ich durch meine Freundin das Erste Mal gekommen. Seit Ende Dezember habe ich jedoch immer wieder Rückfälle. Die werden meistens durch Bilder (z.B. auf 9gag) ausgelöst. Ich denke mir dann, "nur kurz schauen, was es alles neues gibt." Und schon bin ich auf einer Internetseite und klicke mich durch. Meistens Masturbiere ich dann wieder.
Nun ist es so, dass ich wieder öfter darüber nachdenke mich zu befriedigen und Pornos zu schauen. Die Letzten 2 Wochen waren wieder ganz schlimm und ich habe Angst, dass ich wieder einen starken Rückfall habe. Deshalb habe ich beschlossen meine Ängste mit euch zu teilen.
Mein Ziel ist es wieder für 90 Tage keine Pornos zu schauen und nicht zu masturbieren, davon sind sexuelle Aktivitäten mit meiner Freundin ausgeschlossen. Nach diesen 90 Tagen sollte das Ziel sein, keine Pornos mehr zu schauen.
Wieso erzähle ich euch das alles?
Ich habe mir gedacht es fällt mir leichter wenn ich an schwierigen Tagen einen "Tagebucheintrag" machen kann um mich etwas davon abzulenken und mich daran erinnern kann, wieso ich das alles überhaupt mache.

Hi Ephilion,

ich bin auch erst ein paar Tage hier und habe ähnliche Ambitionen wie du. Das Forum gibt mir Halt und ist ein Zufluchtsort, wenn es mal wieder soweit ist. Ein Tagebucheintrag ist ne gute Sache. Habe auch schon drüber nachgedacht, aber ich fühle mich oft einfach nicht in der Lage, meine Gefühle zu beschreiben. Es tut mir einfach gut, hier auf absolut Gleichgesinnte zu treffen und zu wissen, dass ich nicht alleine mit meinen Sorgen bin.
Dem totalen Verzicht werde ich mich jedoch nicht ausliefern. Im Moment komme ich gut ohne Pornos aus, gelegentliches Masturbieren halte ich aber für völlig legitim. Da bin ich auch mit meiner Frau daccord.
Was du hinsichtlich Rückfällen beschreibst kenne ich auch und ehrlich gesagt, habe ich davor auch ein wenig Angst. Ist man einmal wieder im Flow, ist es schwer wieder den Absprung zu finden. Ich hatte es vor ein paar Tagen einfach so satt und dachte so nicht weitermachen zu können. Bei mir war es tatsächlich ernsthafte Recherche im Internet, die mich zu diesem Forum geführt hat. Derzeit geht es mir damit richtig gut und das wünsche ich dir auch!!!

LG more or less

Hi more or less

Danke für deine Antwort.
Ich bin auch erleichtert, dass es hier gleichgesinnte gibt, mit denen man Erfahrungen austauschen kann. Ich hoffe, dass die Tagebucheinträge etwas bringen und ich mich wieder auf mein Ziel konzentrieren kann. Ich finde es gut, dass man hier über seine Gefühle reden kann und man auch so akzeptiert wird.
Ich habe beim ersten "Entzug" gemerkt, dass es für mich einfacher ist mit beidem gleichzeitig aufzuhören. So konnte das eine nicht das andere triggern.
Ich habe mir jetzt vorgenommen, dass ich Internetseiten wie 9gag oder ähnliches, dass mich triggern könnte, zu blockieren.

Vielen Dank und es freut mich, dass es dir damit gut geht.

LG Ephilon

Hi Ephilion,

Hauptsache ist doch, dass jeder den Weg findet, der ihm gut tut. Und darüber kann man sich hier ohne Scham mit Gleichgesinnten / Leidens-genossen austauschen.
Im Moment ist es bei mir z.B. Mal wieder so, dass ich nur durch eine Fernsehmoderatorin total angefixt bin. Da muss ich mich extrem zusammenreißen. Würde am liebsten kurz wohin verschwinden. Aber als ich dann ins Forum kam und deine Nachricht gesehen habe, habe ich mich gefreut und war wieder abgelenkt.
Vielen Dank dafür.

LG more or less
Antworten
#5
[quote pid='15184' dateline='1548610596']
[quote pid='15182' dateline='1548595237']
Hi Ephilion,

Hauptsache ist doch, dass jeder den Weg findet, der ihm gut tut. Und darüber kann man sich hier ohne Scham mit Gleichgesinnten / Leidens-genossen austauschen. Im Moment ist es bei mir z.B. Mal wieder so, dass ich nur durch eine Fernsehmoderatorin total angefixt bin. Da muss ich mich extrem zusammenreißen. Würde am liebsten kurz wohin verschwinden. Aber als ich dann ins Forum kam und deine Nachricht gesehen habe, habe ich mich gefreut und war wieder abgelenkt. Vielen Dank dafür.

LG more or less
[/quote]

[/quote]
Guten Abend more or less
Wichtig ist einfach, dass man sich immer etwas ablenken kann, um dem Moment der Verführung zu entkommen. In so einem Moment hilft es mir manchmal ein bisschen in der Wohnung um herzulaufen oder ein paar Liegestütze zu machen.
Ich freue mich, dass ich dir etwas helfen konnte und wünsche dir noch einen schönen Abend.
LG Ephilon
Antworten
#6
Hey Ephilon!

Willkommen im Forum,
es ist toll, dass du den Entschluss gefasst hast, etwas gegen dein Leid zu tun und die Pornosucht zu bekämpfen.

Seiten wie 9gag und andere Trigger zu blockieren ist gut. Aber du musst dir bewusst machen, dass es immer Trigger geben wird.
Wie du schon gesagt hast, das kann auch mal eine Moderatorin im Fernsehen sein. Man kann nicht alle Trigger blockieren.
Dann hilft nur Willensstärke.

Mach dir dein Leidensdruck WIRKLICH bewusst. Wieso willst du aufhören? Was für negative Momente haben dich zu dem Entschluss gebracht aufzuhören? Wieso ist es schlecht, wenn du rückfällig wirst?

Dass du jetzt regelmäßig ein Tagebucheintrag schreiben willst, ist gut. Du musst dir über deine Gedanken und Emotionen klar werden.
Du sagst du musst dem "Moment der Verführung" entkommen. Du betrachtest Pornos also immer noch als Verführung, als etwas Gutes, auf das du verzichten musst.
Das ist aber nicht so.
Um jemanden zu zitieren, der mir mal geschrieben hat:

"Es ist ein großer unterschied, ob man die Pornos ab und zu aktiv vermisst oder nicht. Deswegen ist es psychologisch betrachtet wichtig, sich vor allem im Entzug bewusst zu machen, was für negative Aspekte die Sucht hat. Damit meine ich nicht, dass man sich dazu zwingt, das blöd zu finden - funktioniert eh nicht - , sondern dass man sich wirklich eingehend damit beschäftigt. - was finde ich daran gerade reizvoll? - was wünsche ich mir? Wonach sehne ich mich? - Was daran stößt mich ab? ... Einfach die eigene wahrnehmung erforschen."


RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#7
Mein Erster Tagebucheintrag

Schon etwas mehr als eine Woche ist seit meinem Start in die 2. Runde vorbei. Zurzeit fühle ich mich gut und hatte noch keinen Rückfall. Bilder die ich im Internet gesehen haben, konnten mich bis jetzt noch nicht triggern.
Im Moment fällt es mir noch leicht, mich abzulenken, falls mal ein kleiner Gedanke kommt.
Ich hoffe, das läuft weiter so gut, wie bis an hin.

Das war schon alles.

LG
Ephilon
Antworten
#8
Tagebucheintrag vom 10.02

Ich muss gestehen, ich hatte heute eine Zeit der schwäche und es ist passiert. Ich fühle mich nicht so gut und es nervt mich, dass ich jetzt nach nicht mal 2 Wochen eingeknickt bin.
Heute war ich sehr erregbar und habe immer etwas herumgespielt und da bin ich plötzlich gekommen, ohne aktiv zu masturbieren.
Nun eine Frage.
Ist das schon als Rückfall zu betrachten?
Antworten
#9
Hallo Ephilon!

Du musst dir deine Grenze des Rückfalls selber ziehen. Allerdings - ich spreche aus leidvoller Erfahrung - ist es für jeden Süchtigen wichtig, die Grenze sehr eng zu setzen und sich NICHTS erlauben. Man speichert die geringsten Trigger und Spielereien und beim nächsten Mal ufert das gewaltig aus.

Bei mir ist das jedenfalls so.

Alles Gute!

Heinrich
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=18837]
Antworten
#10
Hey Ephilon!

"Mein Ziel ist es wieder für 90 Tage keine Pornos zu schauen und nicht zu masturbieren, davon sind sexuelle Aktivitäten mit meiner Freundin ausgeschlossen. Nach diesen 90 Tagen sollte das Ziel sein, keine Pornos mehr zu schauen."

Damit sollte das für dich als Rückfall einzustufen sein, ABER ein Rückfall bezogen auf "NoFap". Du hast ja immer noch keine Pornos geguckt. Und da es hier vor allem um unsere Pornosucht geht, ist dies meiner Meinung nach die größere Herausforderung.

Die Sache mit der Masturbation ist natürlich etwas doof, da du dein Penis ja "resetten" willst, aber lass dich jetzt davon auf keinen Fall runterziehen. Es ist tausend Mal besser ohne Pornos zu masturbieren, weil man große sexuelle Lust verspührt, als durch die Lust irgendwann zu Pornos getrieben zu werden.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste