Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ich habe sogar geweint...
#1
Hey Leute mein Name ist Simon und ich habe durch Zufall dieses Forum entdeckt und bin froh das ich nicht mit meinem Problem alleine da stehe.
Ich konsumiere Pornos schon seit ca. 15 Jahren angefangen mit Bildern auf unserem ersten PC bis das nicht mehr genügte und ich auf Videos umgesprungen bin. Ich hatte teilweise über 100 GB an Videos auf meinem PC. Ich fande es nicht weiter schlimm weil das ja jeder macht alle freunde tun es das fernsehn macht sich darüber lustig usw. Ich hatte auch bis ich 23 Jahre alt war noch nie Sex oder eine Freundin. Weil das nicht so weiterging habe ich meine Jungfräulichkeit in einem Bordell verloren wo ich nicht grade stolz drauf bin. Es war eine katastrophe. Er wollte einfach nicht ich habe es auf meine nervosität geschoben ob es daran lag weiß ich nicht. Ein paar Monate später habe ich dann meine erste Freundin gehabt es ging zwar nur einen Monat aber das tut nicht zur sache. Es war schön endlich jemanden zuhaben den man umarmen kann und küssen kann aber wo es dann ins bett ging schon wieder er wollte nicht auch da habe ich es auf die nervosität geschoben. Als ich meine zweite freundin hatte war der Sex defenitiv besser aber ich konnte nicht kommen außer wenn ich an bestimte sachen gedacht habe die ich in Pornos gesehen habe. Ich habe teilweise vorher noch schnell mir Videos angeguckt um in Stimmung zu kommen damit es klappt. Bis der Tag kam wo ich ein Video auf Youtube gesehen habe der alles ins rollen gebracht hatte. Danach war mir das erste mal in meinem Leben bewusst das ich eine Sucht habe. Ich trinke keinen Alkohol rauche nicht und dachte ich hätte keine sucht ja falsch gedacht. Nun bin ich 26 und habe seit 8 Monaten eine Freundin mit der ich sehr glücklich bin und mit der ich auch über meine sucht sehr offen sprechen kann und sie mich da sehr gut unterstützt wo ich sehr froh drüber bin auch wenn sie es nicht so verstehen kann (verständlich). Nun ja ich habe jetzt seit ca. September 2018 wirklich damit zu kämpfen aufzuhören ich versuche es immer wieder am Anfang habe ich sogar 2 Wochen lang geschafft aber dann kam der rückfall und dann immer wieder mal nach ein paar Tagen. Das schlimmste einfach ist das ich teilweise meine freundin angelogen habe das ich aufgehört habe und doch weiter gemacht habe bis ich es ihr letztens unter Tränen! gesagt habe. Ich habe mich so schwach gefühlt in diesem moment. Auch meine freundin hat darunter zu leiden weil sie dachte es liegt an ihr was ich ihr aber erklärt habe das es nicht an ihr liegt. Diese scheiße zerstört beziehungen, soziale kontakte und die Lust am Leben und das möchte ich ändern und bin total froh das ich dieses Forum gefunden habe. Ich schreibe nun auch ein Tagebuch wie ich mich fühle Morgens und Abends. Ich hoffe und bete zu Gott das ich endlich damit aufhören kann und ich das Leben wieder genießen kann.
Antworten
#2
Hey Skyrazer!
Willkommen im Forum erstmal!
Bevor du dich die ganze Zeit fertig machst: Es ist sehr gut, dass du dein Problem erkannt hast.
Das ist der erste Schritt.

Der zweite Schritt ist sich zu überlegen, wieso du überhaupt aufhören willst. Was genau ist das Schlechte an Pornografie für DICH? Mach dir deinen Leidensdruck bewusst.
Leidensdruck ist meiner Meinung nach ein wichtiger Faktor des Rebootes. Natürlich ist dieser am stärksten nach einem Rückfall. Alles bricht zusammen und das ganze Leid wird einem bewusst. Deswegen konntest du am Anfang auch 14 Tage schaffen. Deswegen schaffst du immer wieder ein paar Tage.
Das Problem ist nur, du vergisst dein Leidensdruck. Jedesmal wenn du rückfällig wirst, nimmst du in kauf wieder zu leiden. Wieder an Punkt Null zu sein. Dich wieder zu fühlen wie ein Versager.

Und damit kommen wir zum dritten Schritt.
AKTIVER Entzug.
Jeder kann sagen "Ich höre jetzt auf!". Und dann abwarten. "Einfach Aufhören". "Einfach nicht mehr gucken". Wäre es so einfach, wäre wohl niemand mehr süchtig...
Du musst dich mit dem Thema AKTIV auseinander setzen. Überlege, was für dich der Reiz an Pornografie ist. Deck die Unlogik in den Gedanken der Sucht auf. Schreibe einen Beitrag im Forum. Ließ dir Beiträge oder Artikel zur Pornosucht durch. Stelle Rituale in deinem Alltag um. Es gibt so viele Möglichkeiten etwas aktiv gegen den Reboot zu tun.
Ich habe auch 2 Jahre vergeblich versucht den Reboot zu schaffen. Aber wirklich GETAN habe ich NICHTS. Ich habe mein Leben wie immer gelebt. Meine Gedanken wie immer gedacht. Und ich habe wirklich erwartet, dass sich etwas ändern wird.

Der Reboot ist ein aktiver Kampf. Kein passives Erlebnis.

Du kannst das schaffen.
Ich freue mich jedenfalls auf deine Beiträge, Gedanken und Emotionen.
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste