Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ein neuer Anfang
#61
(16.10.2019, 18:48)phoenix schrieb: Das ich anderweitig einen an der Klatsche hab weiss ich.
Da musste ich schon etwas lachen Big Grin

(16.10.2019, 12:53)Thomas schrieb: Was ist normal?
Das habe ich nie gelernt.
Reize im Alltag verarbeiten - der Umgang ist etwas Neues. Welche Antworten habt Ihr so?

Ich vergleiche dafür einfach Mal mein Ich, wenn ich mitten in einer Pornokonsumphase stecke und mein Ich, wenn es einen langen Zeitraum sehr gut läuft.

Im Pornokonsum:
- Alles sexualisieren
- Freundin weniger für ihren Charakter wertschätzen
- Probleme und Emotionen mit Pornos ertränken
- Weniger um sich selbst kümmern (Lange wachbleiben, kein Frühstück, kein Sport)
- Mehr Sachen vergessen, öfter abwesend sein

In einer guten, langen Abstinenzphase ist genau das Gegenteil der Fall:
- Viel weniger Sexualisierung, ich kann kuscheln mit meiner Freundin genießen ohne gleich an Sex zu denken
- Ich schätze Momente mit meiner Freundin, in denen es nicht um sexuelles geht viel mehr
- Ich gehe Probleme an und setze mich mit ihnen auseinander
- Ich spühre Emotionen viel intensiver
- Mehr Selbstpflege, es ist mir wichtiger, dass es mir gut geht und ich mich wohl fühle
- Allgemein mehr im Moment sein, weniger Sachen vergessen

Diese Sachen sind für mich also "normal".

Für mich ist Normalität also nicht nur auf meine Sexualität bezogen. Viel mehr Bereiche in meinem Leben wurden durch den Pornokonsum unnormal. Viele davon hängen natürlich auch zusammen: Ich vergesse weniger Sachen, weil es mir wichtiger ist, dass die Menschen, denen ich etwas verspreche, etwas Gutes von mir halten. Das hat auch damit zu tun, dass es einem wichtiger ist mit einem selbst zufrieden zu sein und sich wohl zu fühlen.
Einen Unterschied mit dem ich nie gerechent habe ist das intensivere spühren von Emotionen. Habe zwar immer nachvollziehen können, dass durch die Abstumpfung von Dopaminrezeptoren alles im Gehirn abstumpft, aber ich hätte nicht erwartet, dass die Unterschiede so bemerkbar sind.

"Was ist normal?
Das habe ich nie gelernt."


Das haben die meisten von uns nie gelernt. Und genau dafür rebooten wir. Um zu lernen, was normal ist.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#62
Schön geschrieben, RedBlob!
Vielleicht müssen wir das einfach im Vergleich herausfinden. Mir geht es ähnlich wie Dir, dass es (inzwischen) ein weniger sexualisiertes Ich gibt, das freiere Entscheidungen treffen kann als das andere, das nur Pornos als Ziel hat.
Ein Beispiel: Es ist Vormittag. Frau und Kinder aus dem Haus. Größeres berufliches Projekt geschafft, und das Homeoffice kann mal ein bisschen pausieren. Ideale Voraussetzungen (früher), sich mit Pornos zu "belohnen". Aber ich kann und darf mich entscheiden. Stattdessen kann ich inzwischen problemlos etwas anderes machen. Anfangs musste ich die Wohnung verlassen, um dem Pornokonsum auszuweichen, das war anstrengend. Inzwischen kann ich bleiben, was lesen, Musik hören oder machen, einkaufen, kochen, sogar einen Film schauen, ohne nach Sexszenen zu suchen.

Das andere Ich ist noch da. Aber es hat momentan wenig Spielraum. Trotzdem weiß ich, dass es immer mal wieder versuchen wird, beachtet zu werden...

Viele Grüße
Thomas
4 Reboots: 210 / 110 / 121 / 139+ Tage pornofrei. Ziel: Freiheit ohne Rückfälle.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=8463]
Antworten
#63
Und gerade das ist auch eine großer Motivationsfaktor für mich. Dieses Gefühl der Freiheit. Es ist ein anderes, schönes Lebensgefühl. Entscheidungen zu treffen, wie man sie will. Sich bewusst gegen Pornos entscheiden, obwohl es einen süchtigen Teil in einem gibt, der sie will. Zu wissen, ich kann gerade gucken, aber ich will nicht.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#64
Tag 121.
Die zweite Marke ist geknackt: Die bisher zweitlängste pornofreie Rebootphase dauerte 121 Tage. Jetzt ist mein Counter auf die bisherige Bestmarke von 210 Tagen eingestellt, was nochmal ne ganz andere Hausnummer.
Wie fühlt sich das an? Ein bisschen wie mit einem Boot aufs Meer zu fahren. Vor mir ist alles offen, auch ein bisschen unsicher, aber doch frei...
Hoffen wir mal, dass die Wellen nicht zu hoch schlagen...
4 Reboots: 210 / 110 / 121 / 139+ Tage pornofrei. Ziel: Freiheit ohne Rückfälle.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=8463]
Antworten
#65
In 4 Tagen knackst Du meine bisherige Bestmarke, ich freue mich für Dich Thomas!
Mich macht es nachdenklich, wenn ich daran denke, was ich da weggeschmissen habe.

Mach so weiter, ich hoffe es folgen noch einige motivierende Meldungen von Dir.
[Bild: nfc.php?nfc=1677]
Max. ca.125Tage
2x >100, 1x 85, ungezählte Versuche 30-90Tage … und alle Rückfälle zu viel. 


 
Antworten
#66
Tag 128.
Keine besonderen Vorkomnisse. Ich habe Interesse an Sex, freue mich, wenn meine Frau die Initiative ergreift. Das Reboot-Leben mit meinen Regeln ist porno- und auch Trigger-Reiz-frei. Naja, zumindest kommen die Triggersituationen im Alltag kaum noch vor.
Zu meinen inwischen verinnerThomasn Regeln gehören z.B.
-Vorsicht bei der Bildersuche.
-Kein TV abends allein.
-Möglichst nicht länger aufbleiben als meine Frau.
-Flaute-Zeiten im Berufs- und Freizeitleben mit coolen Langzeitprojekten füllen.
-PC nur zielgerichtet anwerfen.
-Handy weglegen, wenn ich merke, dass ich Langeweile bekomme und ziellos umhersurfe.
-Keine Filme mit expliziten Szenen.
-Jeden Tag meiner Reboot-App "Rückmeldung geben".

All das wird jetzt zur Winterzeit leichter. Im Sommer kenne ich einige Verhaltensweisen von Fairlight wieder, vor allem Strand ist für mich weiterhin eine schwere Herausforderung. Aber bis dahin ists ja noch hin...
Viele Grüße
Thomas
4 Reboots: 210 / 110 / 121 / 139+ Tage pornofrei. Ziel: Freiheit ohne Rückfälle.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=8463]
Antworten
#67
"VerinnerThomasn Regeln" finde ich eine schöne Formulierung.

Auch wenn die Grundregeln des Rebootes für jeden dieselben sind (Triggersituationen vermeiden; Die entstehende Zeit sinnvoll verwenden; usw.), ist die Umsetzung für jeden unterschiedlich. Jeder hat seine eigenen Triggersituationen, seine eigenen Beschäftigungen und braucht damit auch seine eigenen Regeln.
Ich werde mich auch stets an meine verinnerRedBlobten Regeln halten Big Grin
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#68
Tag 139.
Mein Hirn hofft leise, "zufällig" mal auf etwas virtuell Aufreizendes zu stoßen, ohne von selbst auf entsprechende Seiten zu gehen, die natürlich absolut tabu sind. Erscheint beim (kontrolliert aufgenommenen) Film ein tieferer Ausschnitt, starre ich drauf. Bin viel bei youtube unterwegs und sehe mir Heimwerkervideos an. Die Youtube-Vorschläge beinhalten aber immer auch Zeug, das zwar nicht pornographisch, aber Trigger sind: Witzeseiten, auf denen Sexwitze vorkommen, lustige whatsapp-Chats mit pikantem Inhalt usw.
Zu diesen Triggern nein zu sagen, ist momentan meine Aufgabe...
4 Reboots: 210 / 110 / 121 / 139+ Tage pornofrei. Ziel: Freiheit ohne Rückfälle.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=8463]
Antworten
#69
(06.11.2019, 09:19)Thomas schrieb: Tag 139.
Mein Hirn hofft leise, "zufällig" mal auf etwas virtuell Aufreizendes zu stoßen, ohne von selbst auf entsprechende Seiten zu gehen, die natürlich absolut tabu sind. Erscheint beim (kontrolliert aufgenommenen) Film ein tieferer Ausschnitt, starre ich drauf. Bin viel bei youtube unterwegs und sehe mir Heimwerkervideos an. Die Youtube-Vorschläge beinhalten aber immer auch Zeug, das zwar nicht pornographisch, aber Trigger sind: Witzeseiten, auf denen Sexwitze vorkommen, lustige whatsapp-Chats mit pikantem Inhalt usw.
Zu diesen Triggern nein zu sagen, ist momentan meine Aufgabe...

Du hinterfragst, was am TV oder auf youtube mit Dir passiert, wenn Du etwas Aufreizendes siehst.
Du willst bewusst konsumieren, damit Du nicht getriggert wirst, respektive nein sagen kannst.
Du bist viel auf YouTube unterwegs und schaust bis spätabends TV.
Du siehts die Aufgabe darin, zu Triggern nein zu sagen.
Wäre es nicht die Aufgabe den Medienkonsums generell in Frage zu stellen? Reduktion, Verzicht?   


Ich hinterfrage meinen gesamten TV- und Internet-Medienkonsum immer öfter. 
Wieviele TV- und/oder Internefreie Tage gibt es noch?

Beruflich bedingte Arbeiten ausgenommen, sonst hat man bereits die erste Ausrede! 
Wie sieht es privat aus, gibt es noch bewusst gewählte konsumfreie Tage? 
Die obligaten Nachrichten ebenfalls ausgenommen.

Wären wir auch Nachtmenschen ohne TV und Internet?
Was würdest Du ohne den Klamauk bis spät in die Nacht tun?


Ich habe begonnen, den TV früher auszuschalten und ins Bett zu gehen. 
Mein Konsum hat sich pro Woche um ca. 5 - max.10h reduziert!  

Das sind nur ein paar Gedanken ....


Weiterhin viel Erfolg
LG
phoenix
[Bild: nfc.php?nfc=1677]
Max. ca.125Tage
2x >100, 1x 85, ungezählte Versuche 30-90Tage … und alle Rückfälle zu viel. 


 
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste