Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Reboot bewirkt das Gegenteil??
#1
Hallo zusammen,

ich bräuchte mal wieder euren hilfreichen Rat  Big Grin .

Mein Partner befindet sich nun seit ca. 75 Tagen im Reboot (Hardmode). Leider hat sich bis zum heutigen Tage nicht wirklich etwas verändert. Für mich ist dieser Hardmode als Partnerin sehr schwierig. Meine Libido ist völlig normal und auch meinem Alter entsprechend gesund vorhanden. 90 Tage komplett enthaltsam zu sein ist für mich wirklich nicht einfach, aber ich versuche immer verständnisvoll zu sein, weil ich meinem Mann bei seinem Vorhaben nicht im Weg stehen möchte. Ich finde es toll, dass er diesen Schritt geht. Die letzten Monate/ Jahre hatte er starke Errektionsprobleme und ich musste ihm tagtäglich einen Hardcore-porno live präsentieren  dass es einigermaßen geklappt hat. Zum Schluss hat es dann ein paar mal leider gar nicht mehr funktioniert. Das schlimme ist allerdings, dass er trotz 75 Tage Reboot absolut gar kein Interesse (sexuell) an mir hat. Wenn ich mich z.B im Schlafzimmer umziehe und er überraschend reinkommt,  läuft er einfach an mir vorbei, ohne auch nur einen Blick auf mich zu werfen. Er hat keine Libido  empfindet überhaupt keinen Reiz und das verletzt mich nach solch einer langen Zeit sehr. Viele berichten immer über eine gesteigerte Libido und dass sie ihre Frauen nach ein paar Wochen ganz anders wahrnehmen.

Ich hatte ihn vorgestern darauf angesprochen und er hat gemeint  dass das nun vielleicht seine "echte" Libido ohne den Pornokram ist Dodgy . Sollte die Libido in der Realität ohne Pornos nicht eher größer werden? Es ist wirklich alles nicht so einfach.... Ein Mann der jahrelang Pornosucht hat und für sich und seine Partnerschaft damit aufhört verliert auf einmal das Interesse komplett an Sexualität? Ich kann schon gar nicht mehr über Sex, Körperteile etc. reden, ohne dass er fast einen Ekel bekommt. Er ist komplett Asexuell geworden. Natürlich weiß ich auch, dass es die sogenannte Flatline gibt, aber 75 Tage Reboot und das auch noch im Hardmode, sollten doch irgendwie anders laufen, oder? Laut seiner Aussage ist das ohne Pornos bei ihm dann halt so? Das kann doch irgendwie nicht sein? Es ist wirklich furchtbar zu sehen, dass man seinen Partner einfach nicht mehr reizt. Jetzt Verzichte ich wegen diesen blöden Pornos schon auf so vieles, aber durch die Abstinenz, habe ich jetzt einen völlig Asexuellen Mann Huh .

Habt ihr Erfahrungen damit? Wie war es bei euch? Sollte er nach den 90 Tagen, oder eventuell auch mehr zu einem Urologen? Zur Info, er ist 30 Jahre alt. Mit dem Alter kann es also kaum zusammenhängen.

Über ein paar Erfahrungen wäre ich euch super dankbar Smile
Antworten
#2
Hey Marina!
Ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist, so lange ohne Sex auszuhalten, aber du solltest deinem Mann nicht zu viel Druck machen.

Ich kenne viele Berichte von Männern, deren Flatline monatelang gedauert hat. Man ist nicht "asexuell". Das solltest du deinem Mann auch auf keinen Fall unterstellen. Und je öfter du ihn darauf ansprichst, wieso er nicht will, umso ein schlechteres Gefühl gibts du ihm.

Als meine Freundin in der Flatline Sex wollte, wollte ich ihr nicht so richtig sagen, dass ich gerade keine Lust habe. Deswegen musste sie auch viel mehr tun und ED war auch ein Problem, da ich nunmal gerade nicht so viel Lust hatte. Und dadurch hab ich auch noch schlechte Gefühle mit dem Sex verbunden, da ich natürlich einerseits keine Lust hatte, aber auf der anderen Seite meine Freundin sexuell befriedigen wollte. Meine Freundin hat mir dann die Zeit gegeben, die ich brauchte und mir versichert, dass es für sie kein Problem ist, erstmal auf Sex zu verzichten. Ich hab natürlich auch mal Hand bei ihr angelegt, da sie nicht komplett unbefriedigt bleibt.

Was ich dir mit diesem langen Text in erster Linie sagen will, ist: Gib ihm Zeit.
Wir haben unser Gehirn jahrelang mit den Pornos vernebelt. Es dauert etwas bis sich alles im Gehirn wieder normalisiert hat. Seine Libido wird 100% zurückkommen (vorausgesetzt er hat keine gesundheitlichen Probleme).
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#3
Vielen Dank RedBlob für deine Rückmeldung...Ich versuche ihm wirklich keinen Druck zu machen, aber leicht ist es wirklich nicht. Als er sich für den Hardmode entschieden hat kam von ihm die Aussage " Ich muss jetzt 90 Tage auf Sex verzichten". Er hat mich hierbei überhaupt nicht mit einbezogen. Es ist auch weniger der Sex der fehlt, sondern eher das Gefühl, dass ich meinem Mann noch gefalle. Momentan habe ich das Gefühl, dass er gemerkt hat,  dass Pornos süchtig machen und er das nun auch auf die gesamte Sexualität bezieht. Auf solche Ideen wie du, dass du deiner Frau etwas Gutes tust, würde er nie kommen, weil er nichts damit zu tun haben möchte. Er hat zwar gesagt, dass er nach 90 Tagen wieder Sex hat, aber ich denke er macht das nur wegen mir und das soll ja auch nicht unbedingt Sinn und Zweck sein. So langsam vermiest er mir das Thema Sexualität auch. Vor allem muss über sowas gesprochen werden. Wenn das teilweise Monate dauert, wird es ja nicht einfacher. Klar, gehört das vielleicht dazu, aber bisher habe ich hier von keinem gelesen, dass die Flatline wirklich 75 Tage auf 0 war. Habe nur manchmal Angst, dass er durch die Pornosucht versucht, seinem Hirn klar zu machen, dass Sex etwas schlechtes ist. Er hat auch mal erwähnt, dass er mich 1x intensiver abgeschaut hat und sich dann quasi sofort selbst dafür bestraft hat. Er ist wohl wirklich ein besonderer Fall... Aber Druck mache ich ihm wirklich nicht. Ich hatte ihn nur mal darauf angesprochen, weil die Stille so Ohrenbetäubend war und meine Fingernägel schon fast nicht mehr da waren vor lauter Angespanntheit und Stress, den ich mir durch die Durstrecke mache. Ich gebe ihm natürlich seine Zeit, aber reden muss man ja trotzdem. Sinn und Zweck ist es ja auch nicht unbedingt, dass der eine Teil wundervolle Tage erlebt, weil er Ruhe vor Intimitäten hat und der andere Partner verliert den Verstand Big Grin

Achso, mir ist noch etwas eingefallen. Er hat auch gesagt, dass er erstmal Sexfrei sein möchte, weil er danach immer sehr Suchtgefährdet ist. Das geht halt auch eigentlich nur als Single..
Antworten
#4
Ich sehe einen großen Unterschied zwischen Pornoabstinenz und Sexabstinenz. Mag sein, dass Mann als Pornokonusument einen längeren Zeitraum benötigt und gedanklich "clean" zu werden. Das mit den Pornogedanken ist aber nicht nur eine Frage der Zeit, sondern und vor allem eine Frage der Achtsamkeit sich selbst und seinen Trägern gegenüber. Wie bei Alc. die Rückfallgefahr bleibt.

Und wenn der dich "intensiv" anschaut und dabei keine Pornobilder im Kopf hat... wo ist das Problem? Sex - ohne Porno - ist gut (und nichts schlechtes).

Gruß
Hans
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=21385]
Antworten
#5
Danke Hans...Ich sehe auch einen großen Unterschied zwischen Porno und Sexabstinenz. Pornos sollten für ihn schlecht sein und nicht mehr konsumiert werden, aber sobald er schaut und etwas als "Schön" empfindet, könnte er sich doch freuen. Leider vergisst er glaube ich hier den Unterschied und ist sauer auf sich selbst  da er Sexuelle Gedanken als falsch empfindet. Er ist glaube ich sehr auf die Tage fixiert und glaubt, dass er ab Tag 90 wieder von heute auf morgen eine Libido entwickelt. Allerdings ist er wirklich seit über 75 Tagen komplett auf Nullinie, sodass ich kaum glaube, dass dies der Fall sein wird. Mich würde nur interessieren, ob es mehrere Männer gibt, die wirklich über so eine lange Zeit eine Flatline hatten, weil bisher habe ich das hier noch nie gelesen. Es geht ja auch nicht um den Akt an sich, sondern darum, dass er bisher absolut noch kein Interesse an Frauen in der Realität hat. Er hat zu mir gesagt, dass er nur Frauen aus Film und Medien attraktiv findet. Viele von euch Männern ja schon nach einigen Tagen/Wochen, dass sie auch durch normale Reize etwas erregt werden.

LG Marina
Antworten
#6
@Marina
Bei Pornoabstinenz bekam ich spätestens nach 2Wochen Lust auf Sex mit meiner Partnerin.

Ich kann mir vorstellen, dass Dein Partner keine Lust hat, weil die Thematik für Ihn problembehaftet ist.
Als Versager dazustehen ist schlimmer, als komplett zu verzichten, das kann Selbstschutz sein.
Mich interessiert übrigens eine Partnerin auch weniger, wenn es keine gemeinsame Sexualität gibt.

Da er nur Frauen in Film und Medien interessant findet, ist er wohl stark geschädigt durch sein bisheriges Verhalten.

Wer vor der Pornosucht eine gesunde Libido hatte, kann sich körperlich schnell erholen.
Die Psyche braucht aber länger und ohne diese läuft auch nichts.
Um zu verstehen, müsstest Du seine ganze Geschichte kennen.

Wenn er den Weg über die 90Tage so gehen will, kannst Du momentan wenig ändern.
Ich würde ihm diese Zeit noch geben, ist ja nicht mehr lange.

Sollte sich danach Nichts ändern, habt Ihr Handlungsbedarf.
Es gibt keine Pauschallösungen.
Mir hilft konstruktiver Druck und Unterstützung von der Partnerin.
Andere reagieren darauf negativ und verschliessen sich.

LG
phoenix
[Bild: nfc.php?nfc=1677]
Max. ca.125Tage
2x >100, 1x 85, ungezählte Versuche 30-90Tage … und alle Rückfälle zu viel. 


 
Antworten
#7
(01.04.2019, 13:16)Marina1988 schrieb: Achso, mir ist noch etwas eingefallen. Er hat auch gesagt, dass er erstmal Sexfrei sein möchte, weil er danach immer sehr Suchtgefährdet ist. Das geht halt auch eigentlich nur als Single..

Hey Marina!

Das ist ein ganz wichtiger Satz! Er selbst hat eingesehen, dass er oft rückfällig wurde, nachdem er Sex hatte (Was bei ganz vielen Pornosüchtigen so ist) und will deswegen erstmal darauf verzichten.

Bei all den Menschen, die immer wieder Rückfalle erleben und ihre Sucht nicht ernst nehmen und damit ihrer Partnerin das Leben zerstören, solltest du auch dankbar dafür sein, dass er den Kampf so ernst nimmt.

Diese Sucht ist nichts Leichtes, was man mal eben so überwindet. Wie Phoenix schon gesagt hat. Der Körper erholt sich vielleicht schneller. Aber der Psyche braucht viel länger dafür.


Wenn du ein Gespräch suchen willst, wann eure Sexualität sich wieder normaliseren wird, fange damit an, ihn dafür zu loben, dass er so konsequent und stark an seinem Reboot arbeitet. Smile
Dann kannst du ihn danach auch fragen, wie er es sich vorstellt eurer Sexleben wieder zu normalisieren. Und wie du ihm vielleicht nach dem Sex helfen kannst, nicht rückfällig zu werden.

RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#8
Thumbs Up 
Gut geschrieben RedBlob
[Bild: nfc.php?nfc=1677]
Max. ca.125Tage
2x >100, 1x 85, ungezählte Versuche 30-90Tage … und alle Rückfälle zu viel. 


 
Antworten
#9
Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

Ich bin wirklich sehr stolz auf ihn, dass er das so durchzieht. Allerdings habe ich auch schon viel hinter mir. Zum Ende hin, wurde er teils richtig aggresiv und sauer, als ich (in seinen Augen) etwas nicht so perfekt ausgeführt habe wie die Darstellerinen im Porno. Als er dann an einem Tag Nummern von 18 Prostituierten notiert hatte, war bei mir der Ofen aus und ich habe ihn vor die Wahl gestellt. Reboot hatte er bis dahin schon mehrere.

Leider sind wir seit langem auf dem Stand, dass er nur Frauen aus den Medien attraktiv findet. Ich als "normale Frau" kann ihn nicht mehr reizen.

Der Tipp von RedBlob ist aber gut! Zu Fragen, was ich nach dem Sex tun könnte um einen Rückfall zu vermeiden ist wirklich gut. Wahrscheinlich hat er darauf aber sicher keine Antwort.

Habe noch eine Frage an euch...Er verzichtet momentan so gut es geht auf Trigger. Auch die Bildzeitung versucht er zu vermeiden. Allerdings hat er einen Ex-arbeitskollegen, der ihm in regelmäßigen Abständen kurze Pornoclips per Whatsapp schickt. Er sagt er löscht sie dann halt gleich. Ich finde das allerdings nicht so gut und denke, dass er trotzdem genug erkennen kann, damit das als Trigger durchgehen kann. Was sagt ihr denn dazu?

Vielen Dank ihr Lieben

Marina
Antworten
#10
Hallo Marina,

erst einmal bin ich positiv beeindruckt, wie konsequent dein Mann die Reboot durchzieht. Um sogar auf den Sex mit seiner Frau/Freundin zu verzichten, gehört schon eine große Portion Selbstdisziplin dazu. Ich könnte das wohl nicht.

Was den Arbeitskollegen mit den Pornoclips betrifft: mir geht es da ähnlich. Ich habe auch jemanden, der mir immer solche Filmchen schickt. Ich würde ihn nie darauf ansprechen, dass ich so etwas nicht haben möchte. Aber ich weiß, was mich erwartet, deshalb lösche ich diese Filme immer sofort vor dem Anschauen. Von daher würde ich nicht unbedingt davon ausgehen, dass es deinen Mann definitiv triggert.

PS: Auf die Bildzeitung sollte dein Mann auch nach seinem Reboot dauerhaft verzichten. Die richtet noch ganz anderen Schaden im Gehirn an. Smile
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=8567]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste