Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wann ist ein Rückfall ein Rückfall ?
#21
Hi Ralf

Du nervst nicht, weil Dich Etwas beschäftigt.
Wenn Du einen starken Trieb hast und masturbierst wenn Du richtig Lust hast, ist Nichts falsch daran.
Setz Dir doch ein Limit, z.B nicht mehr als 2-3x/Woche wenn es Dir hilft, Dich zu mässigen.

Jemand mit einem weniger ausgeprägten Trieb, kann er Dir leicht raten zu verzichten.
Was ist an der Unterdrückung toll, gesund oder natürlich.
Teilweise nimmt das beinahe religiöse Züge an.
Am Schluss gibt es eine Goldmedaille, für die längste Enthaltsamkeit?

Hättest Du viel geilen Sex mit Deiner Partnerin, würdest Du das auch hinterfragen oder geniessen?
Die Sexualität ist so individuell, wie wir Menschen sind.
Schön ist, dass Du Deine Bedürfnisse wieder ohne Pornos spürst und auch ausleben kannst.

Dein Ziel war mal: Weg von Pornos.
Jetzt könnte es heissen: Hin zur natürlichen Solo- oder Paar-Sexualität.

Mach Dich nicht verrückt, Du bist auf richtig gutem Weg und Das OHNE PORNO!!!!


Gruss
phoenix
[Bild: nfc.php?nfc=1677]
Max. ca.125Tage
2x >100, 1x 85, ungezählte Versuche 30-90Tage … und alle Rückfälle zu viel. 


 
Antworten
#22
Für mich bedeutet der Hardmode, dass ich etwas erreichen kann, was andere nicht schaffen. Auch wenn es bisher meistens nur 2 Wochen waren. Nicht falsch verstehen, man sollte sich dabei niemals mit anderen vergleichen. Durch NoFap entwickelt man eine extreme Disziplin und eisernen Willen, weil man lernt seine Gedanken bewusst zu steuern. Das dauerhaftes unterdrücken der Sexualität nach hinten los geht, sollte klar sein. Aber darum geht es ja bei NoFap nicht. Das Ziel ist eher ein bewussterer Umgang mit der eigenen Sexualität.
Wenn du 2-3 x pro Woche wichst, scheiss drauf. Das machen andere täglich und dazu auf Pornos.

Wenn du aber dennoch den Hardmode versuchen willst, ein guter Tipp. Sei beschäftigt. Den ganzen Tag. Gehe arbeiten, treibe Sport, lies Bücher, sei produktiv. Statt Fernsehen lieber Bücher lesen über Persönlichkeitsentwicklung. Da gibt es richtig gute. Durch das proaktiv sein, denkt man gar nicht mehr so sehr nach über NoFap. Denn oftmals machen sich die Betroffenen zu viele Gedanken, beschäftigen sich zu sehr mit dem Thema NoFap und NoPorn.

Und wenn du täglich meditierst, wird dir das auch sehr helfen, da man einfach mal bewusst wahrnehmen kann, was in einem vorgeht.
"Der Geist ist das Limit. Sofern sich der Geist die Tatsache vorstellen kann, dass du etwas erreichen kannst, dann kannst du es auch, solange du 100 % daran glaubst."  Arnold Schwarzenegger
Antworten
#23
Danke Phoenix und Jay für die netten Kommentare und Worte.

Im Prinzip sagt ihr Beide das selbe. Der eine bezeichnet es als "Hin zur natürlichen Solo-Sexualität" und der andere drückt es mit den Worten "ein bewussterer Umgang mit der eigenen Sexualität" aus.

Das ein Unterdrücken meiner Sexualität "nach hinten los geht", das haben die vergangenen Jahre mir deutlich gelehrt. Dadurch bin ich erst richtig in die Pornosucht gefallen und habe keinen Ausweg mehr gefunden. Immer tiefer hat mich der Sog erfasst gehabt bis es anfing sogar körperliche Schäden zu hinterlassen.

Mittlerweile bin wohl tatsächlich auf dem Weg der Genesung und dass ich so wieder eine Libido spüre, die mich animiert meine sexuellen Bedürfnisse zu akzeptieren und sie als natürlich zu betrachten, zeigt mir, dass mein Körper nachholen möchte, was er jahrelang unterdrücken musste.

Natürlich würde ich nie zu meiner Frau sagen: "Du, wir haben diese Woche schon 2x Sex gehabt. Sollen wir wirklich schon wieder miteinander schlafen?" ;-) Nein, ich würde es genießen und dabei auch mein Bestes tun, dass es ihr Lust und Freude bereitet. Aber genau dass ist es ja, was mich immer wieder zum Nachdenken bringt: Partnersex <==> Solosex - Unterschiede oder Gleichzusetzen?

Auch ich habe durch meinen Pornoentzug gezeigt, dass ich anders sein kann - und das schon über 160 Tage am Stück - etwas was viele noch nicht mal nur wenige Tage aushalten. Und ich habe es geschafft, wieder "anders zu spüren" und "Erregung anders zu fühlen", als das manch andere Mann in meinem Alter heute auslebt oder erlebt. Darum habe ich doch tatsächlich auch meien Disziplin entwickelt und schon über einen wesentlich langen Zeitraum "bewiesen" - so denk ich.

Danke für eure tollen Worte und Gedanken - ich bin wirklich regelrecht gerührt von soviel Mitgefühl und Interesse an mir. Ich kann nur sagen: "Danke"
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=11804]

Seit 07.09.2016 ohne Pornos (275 Tage + Countertage)
Seit 09.06.2017 "Aufräumen" (Countertage)
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste