Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Meine Erfahrungen mit Webfiltern
#1
1. Mein komplettes Heimnetzwerk läuft über einen speziellen, selbst konfigurierbaren DNS-Server.

Infos gibts hier: http://www.opendns.org

Ich verwende OpenDNS Home

Und dann sind folgende Schritte notwendig (Ich kann das nur für WLAN beschreiben. Bin kein PC-Experte)
- Konfigurierung des Routers und/oder Verbindungseinstellungen entsprechend setzen. Bei ersterem ist alles, was in euren WLAN Netz ist, geschützt. Bei letzeren nur der PC
- Anlegen eines Kontos. Dort könnt Ihr anlegen, dass euer Webcontent gefiltert werden soll. Es gibt verschiedene Stufen.
Gegen Pornos reicht bereits "low". Man kann die Filterstufe auch selbst konfigurieren.
Ab uns zu passiert es, dass harmlose Seiten gefiltert werden. Die kann man dann auf eine Whitelist setzen.

2. Zusätzlich: der immer wieder erwähnte K9 webfilter software.
Funktioniert ähnlich wie OpenDNS


3. Für beides gilt:
- Das Passwort muss außerhalb eurer Reichweite sein. Wenn man Suchtdruck hat, reicht es ansonsten, die Flterstufe zu ändern und schon gehts los.
- Deshalb kann ein Webfilter nur eine vorübergehende Hilfe sein.
Um aus der Sucht raus zu kommen, reicht das absolut nicht.

- Hier ein Artikel zu dem Thema http://www.pornfreepower.com/articles/
Antworten
#2
Tja, gestern hab ich mit dem letzten Punkt meine eigenen Erfahrungen gemacht.

Wenn ich will. dann find ich was Sad



Deshalb müssen auch Seiten wie reddit in die Blacklist

Wahrscheinlich auch tumblr, instagramm, aber auf denen bin ich zum Glück sowieso nicht
Antworten
#3
So ist es leider wirklich!

Sie sind eine kleine Unterstützung, aber nicht die "Wunderwaffe".
Wie es in dem Artikel heißt, du gewinnst den Kampf damit nicht, sondern so ein Filter ist nur ein kleiner Beitrag zur "Anlaufphase", auf die aber viel wichtigere Schritte folgen müssen.

Alles Gute weiterhin für deinen Kampf!
[Bild: nfc.php?nfc=858]
Antworten
#4
Ich hatte mal vor einigen Jahren Kaspersky aufgesetzt, ein zufälliges Passwort generiert und es über einen Zukunft Mail Dienst an mich selbst versendet. Genau nach einem Jahr sollte ich das Passwort wieder erhalten. Es war so ziemlich alles gesperrt YouTube, Reddit, FaceBook und alle Seiten, die als Pornoseiten identifiziert werden konnten. Ich habe es trotzdem geschafft Pornos zu finden ... von daher bin ich etwas skeptisch mit den Webfiltern. Wie ELANUM schon sagt: die wichtigste Veränderung passiert im Kopf.










Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste