Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Erster Anlauf - Tag 10
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21
wow, das muss auf jeden Fall eine tolle Frau sein. Ich drücke dir die Daumen!

Gesendet von meinem GT-I9195 mit Tapatalk
Tag 20

Bald habe ich meinen Allzeit-Rekord eingestellt. Ich war mal 3 Wochen in Australien und das war meine längste Zeit ohne Prn und Masturbation. Zwischendurch bin ich mal scharf, mehr als am Anfang. Und echte Frauen rücken öfter mal in mein Blickfeld. Aber das vergeht wieder. Ich nehme solche Phasen wahr und gehe weiter.

Im Moment beschäftigt mich das Thema Pornografie und Depression. Ich merke, dass es mich zur Zeit mehr runterzieht. Gestern habe ich die Dame getroffen, die mir gefällt, und es war schön. Aber irgendwie kann ich mich nicht so wirklich freuen und einlassen. Es ist, als würde eine gewisse Erstarrung auf mir liegen. Ich weiß, dass die Gefühle da waren am Anfang. Und ich glaube nicht, dass sie so schnell verschwinden. Wahrscheinlich wirkt mein Entzug negativ auf mein Gemüt. So übe ich mich mal in Geduld und suche weiterhin ihre Nähe. Ich werde auch mal Johanniskraut-Tee probieren. Das soll helfen.

Hab mir jetzt angewöhnt abends vor dem offenen Balkon zu sitzen und bei Kerzenlicht noch ein bisschen online zu gehen. So wie gerade im Moment. Das ist irgendwie gemütlich und ich komme aus alten Mustern raus. Ich höre die Geräusche der nächtlichen Stadt und fühle die kühle Luft. So spüre ich wieder mehr vom Leben.

Grundsätzlich habe ich jetzt mehr Energie und Ausdauer. Das merke ich vor allem in der Arbeit. Ich ziehe auch langfristige und manchmal etwas öde Projekte durch. Weil das Ziel mir wichtiger ist als meine momentane Befindlichkeit. Der Erfolg kommt dann mit der Zeit. Das ist gut. Außerdem schaffe ich immer mehr Ordnung in meinem Lebensumfeld. Und gestalte neu. Ich muss nur aufpassen, dass es nicht zuviel auf einmal wird. Und ich mich gehetzt fühle.

Soweit von mir. Danke für eure Anteilnahme! Ich freu mich immer über Einträge.
Hey eleasar!

Das klingt doch richtig gut! Das mit dem Balkon ist ein nette Idee. Einfach mal was anderes machen...
Ich beneide Dich gerade etwas um das, was Du im letzten Absatz geschrieben hast. Das ist nämlich oft mein Problem und lässt mich am Ende dann absolut unzufrieden sein. Ich fange Dinge an, verliere schnell die Lust daran und gebe auf. Ich freue mich für Dich und es macht mir Mut, dass ich das vielleicht wieder hinbekomme, wenn ich durchhalte.
Tag 24

Zeit für den Counter und ein Profilbild. Als Bild wähle ich aus dem Film "Apocalypto" den Jäger Pranke des Jaguar. Das Bild hat für mich eine hohe Symbolkraft: Es ist der entscheidende Augenblick der Verwandlung, wo er vom Gejagten zum Jäger wird. Nach einer mörderischen Hetzjagd, verfolgt von feindlichen Menschenjägern, springt Pranke des Jaguar einen etwa 30m hohen Wasserfall hinab. Er riskiert zu sterben. Doch er überlebt, steigt aus dem Wasser, tritt seinen Verfolgern entgegen und ruft: "Mein Name ist Pranke des Jaguar. Das ist mein Wald. Und ich fürchte mich nicht." (Dieser Moment ist auf dem Bild festgehalten.) Danach ist alles anders, denn er ist anders. Er stellt sich seinen Verfolgern, tötet einen nach dem anderen und rettet seine Familie.

So verlasse auch ich den reissenden Fluss der Pornografie, erhebe mich und trete meinen Verfolgern gegenüber, die da heißen: Angst, Einsamkeit, Verletzungen aus der Vergangenheit, Unentschlossenheit, Selbstzerstörung, Feigheit, Bequemlichkeit, Verantwortungslosigkeit, Unordnung. Ich sehe meinen Feinden ins Gesicht und rufe: "Mein Name ist Eleasar. Das ist mein Leben. Und ich fürchte mich nicht!"

-----

Und sonst?
Wieder ein Wochenende überstanden. Gestern Nachmittag hatte ich starke Frustrationserfahrungen. Ich hatte mich auf ein spontanes Mittagessen mit einer besonderen Dame gefreut, das dann plötzlich doch nicht zustande gekommen ist. Danach war ich sauer und frustriert. Früher ein Grund für Pornos und Masturbation. Aber jetzt nicht mehr. Ich habe meine Wut in Worte gefasst und neu für mich: Das Gespräch gesucht. Dadurch konnten wir vieles klären. Vielleicht war diese Situation nur ein kleiner Gegner, aber fies und unerwartet aus dem Hinterhalt. Ich konnte ihn überwinden. Auch mit Hilfe von Freunden und einem gemeinsamen Fußballspiel-Abend im Fernsehen.

Dennoch bleiben größere Themen: Was will ich? Was ist meine Vision für mein Leben und auch für Beziehung? Will ich Kinder? Was will Gott? Große Themen und kaum Klarheit in Sicht. Mit dieser Unklarheit will ich auch keine Beziehung beginnen. Hier Klarheit zu finden, ist wichtig.
Ich merke auch, dass ich meine Ex-Freundin noch nicht ganz losgelassen habe. Obwohl ich die Beziehung vor einem Jahr beendet habe, bin ich der Trauer lange Zeit ausgewichen. Nun kommt sie hoch. Ich habe den Schmerz zugelassen und nach langer Zeit wieder mal richtig geweint. Ich spüre immer noch die Traurigkeit in mir. Aber das darf sein. Ich denke, das ist gut, vielleicht auch ein Zeichen von Heilung. Ich hab meine Ex-Freundin um ein Gespräch gebeten, mal schauen, ob sie darauf eingeht. In 2 Monaten heiratet sie einen anderen. Damit kämpf ich auch. Wie schnell sie einen neuen gefunden hat und wie sehr ich mich plage, mein Leben auf die Reihe zu bekommen.

Meine nächsten großen Ziele: Stärke und Klarheit. Und natürlich weiter im Kampf gegen Pornos bestehen.
(15.06.2015, 10:16)eleasar schrieb: [ -> ]Ich merke auch, dass ich meine Ex-Freundin noch nicht ganz losgelassen habe. Obwohl ich die Beziehung vor einem Jahr beendet habe, bin ich der Trauer lange Zeit ausgewichen. Nun kommt sie hoch. Ich habe den Schmerz zugelassen und nach langer Zeit wieder mal richtig geweint. Ich spüre immer noch die Traurigkeit in mir. Aber das darf sein. Ich denke, das ist gut, vielleicht auch ein Zeichen von Heilung. Ich hab meine Ex-Freundin um ein Gespräch gebeten, mal schauen, ob sie darauf eingeht. In 2 Monaten heiratet sie einen anderen. Damit kämpf ich auch. Wie schnell sie einen neuen gefunden hat und wie sehr ich mich plage, mein Leben auf die Reihe zu bekommen.

Ich finde es gut, dass Du Dich mit Themen auseinandersetzt, die scheinbar lange in Dir geschlummert haben und die Du vielleicht sogar mit der Pornografie betäubt hast. Dass da jetzt Emotionen in Dir hochkommen, ist ein Zeichen dafür, dass die harte Schale gerade etwas bröckelt. Ich wünsche Dir, dass das Gespräch mit Deiner Ex gut verläuft und Du damit einiges weiter verarbeiten kannst.

Führst Du für Dich eigentlich Tagebuch? Also ein privates? Ich führe seit einem Monat ein solches und es tut mir gut. Ich merke, dass ich jeden Tag mehr reinschreibe. Das hilft mir auch, den Tag gut abzuschließen. Und wenn Du darüber hinaus auch über die Emotionen schreibst, die Dich beschäftigen, kann das auch ein Ventil sein. Versuche es einfach mal.

Auf jeden Fall: 24 Tage!!! Alter, das ist grandios. Mach' weiter so! Smile
(15.06.2015, 21:23)weg.davon schrieb: [ -> ]Ich finde es gut, dass Du Dich mit Themen auseinandersetzt, die scheinbar lange in Dir geschlummert haben und die Du vielleicht sogar mit der Pornografie betäubt hast. Dass da jetzt Emotionen in Dir hochkommen, ist ein Zeichen dafür, dass die harte Schale gerade etwas bröckelt. Ich wünsche Dir, dass das Gespräch mit Deiner Ex gut verläuft und Du damit einiges weiter verarbeiten kannst.

Führst Du für Dich eigentlich Tagebuch? Also ein privates? Ich führe seit einem Monat ein solches und es tut mir gut. Ich merke, dass ich jeden Tag mehr reinschreibe. Das hilft mir auch, den Tag gut abzuschließen. Und wenn Du darüber hinaus auch über die Emotionen schreibst, die Dich beschäftigen, kann das auch ein Ventil sein. Versuche es einfach mal.

Auf jeden Fall: 24 Tage!!! Alter, das ist grandios. Mach' weiter so! Smile


Danke, ja es passiert grad viel in mir und mich herum. Dafür bin ich dankbar. Obwohl es auch schwer ist, ja. Aber irgendwie so lebendig und sinnvoll.

Ja, ich führe seit etwa 3 Jahren Tagebuch. Es hilft mir schon sehr. Ich hab da auch meinen Pornografiekonsum und Masturbation mitgeloggt. Leider sind viele Einträge in diese Richtung zusammengekommen. Ich tue es auch mit dem Hintergrund meines Glaubens. Ich sehe dann, wo mir Gott im Alltag begegnet und natürlich ist auch eine langfristige Entwicklung ablesbar. Es hilft mir auch, bewusster zu leben. Wobei - schreiben hilft mir generell. Da ich nie gelernt habe über Gefühle zu reden (war in der Familie nie ein Thema), war das mein erstes Ventil, um nicht innerlich ersticken zu müssen. Auch jetzt schreibe ich hin und wieder Gedichte, Gedanken, Gebete. Zwei davon wurden vor kurzem sogar mal in einem Buch veröffentlicht, worüber ich mich schon sehr freue. Smile

Gestern hab ich mich gefragt, wann ich das letzte mal so richtig glücklich gewesen bin... Es ist wohl schon 2 Jahre her. Zeit etwas zu ändern...

Danke für den AnsPorn! Schlechtes Wortspiel, ich weiß. Ich bin noch auf Entzug und mein Gehirn für Porn anfällig, selbst in Worten.
Besser: Danke für die Ermutigung!

Tag 25
Bis jetzt ein sehr guter Tag!
Tag 26

Letzte Nacht erste erotische Träume seit langer Zeit. Sind aber kein Problem.

--
Gestern vor dem schlafen gehen habe ich etwas neues gewagt: KALT DUSCHEN! Inspiriert von diesem Artikel.

Es war spannend mich selbst zu beobachten. ICH HASSE KALT DUSCHEN! Ich hasse kalt generell, aber besonders kaltes Wasser!
Tatsächlich bin ich in eine Art innere Diskussion geraten. Zwischen meinem verweichlichten Verstand und meinem Willen.
Das hat ungefähr so ausgesehen:

Wille: Ich will heute vor dem schlafen gehen kalt duschen!
Verstand: Du hast noch nie kalt geduscht, außer im Freibad. Warum willst du jetzt damit anfangen?
Wille: Ich will kalt duschen! Andere können das auch.
Verstand: Du bist dünn, hast keine schützende Fettschicht. Den anderen tut das nicht so weh!
Wille: Macht nichts, das halt ich aus.
Verstand: Verstehe. Aber es ist schon spät. Du willst doch so spät am Abend nicht wirklich kalt duschen. Hm? Du wirst dann nicht schlafen können! Machs doch morgen früh!
Wille: Ich hab grad Sport gemacht, jetzt geh ich duschen!
Verstand: ICH HASSE KALT DUSCHEN. Das tut weh!
Wille: So, ich dreh jetzt das Wasser auf!
Verstand: NEIN! AAAAAh! ES IST KALT! HÖR AUF DAMIT!
Wille: Nein, ich will!
Verstand: Ok, aber nur für 10 Sekunden. Nächstes mal dann länger!
Wille: Smile
Verstand: 10 Sekunden sind vorbei!!!
Wille: Wink
Verstand: OK, die Haare brauchst du aber nicht waschen. Morgen früh reicht auch.
Wille: Hm, wenn schon, denn schon. Haare auch!
Verstand: WILL NICHT! ES TUT WEH! ES WILL UNS TÖTEN!!
Wille: Still! Ich steige als König aus dieser Dusche und nicht als Weichling. Ich hab es mir ein Leben lang bequem gemacht und den leichten Weg gewählt. Es ist genug!
Verstand: Knirsch...
Wille: Geht doch!

Zum Schluss ist es gar nicht mehr so schlimm. Heute morgen habe ich die Prozedur wiederholt. Diesmal war die Überwindung schon kleiner. Kann man nach kalt duschen süchtig werden? Big Grin
Tag 27

Wieder ein Tag geschafft! Wow, ich bin so weit wie nie zuvor. Und stolz darauf! Smile
Dennoch muss ich jetzt besonders aufpassen. Eine Stimme in mir flüstert:
Das bist gar nicht du! So stark bist du nicht. Hör auf. Kehr zurück zu deinem wahren Selbst.
Ich versuche die Stimme zu ignorieren.

Heute morgen habe ich wieder kalt geduscht. Ich mag es immer noch nicht. Aber ich bleib dran.
Hab mir gestern ein Video mit dem Titel Cold Shower Therapy angesehen. Ein Satz ist mir hängen geblieben:

"Wenn du nicht bereit bist, nur für 5 Minuten eine unangenehme Situation auszuhalten, nur für dich alleine,
wie willst du dann später unangenehme Situationen bestehen, wenn es um mehr geht und mehr Menschen betroffen sind?"


Das motiviert mich. Ich denke bei Pornografie ist es ähnlich. Es ist eine Flucht vor unangenehmen Situationen. Bei mir jedenfalls.
Ein weiterer Zusatzeffekt der kalten Dusche: Meine Haut war danach weich und geschmeidig wie nie zuvor. Und das schon nach dem dritten mal...
Und ich fühl mich danach wie Napoleon, nachdem er die Schlacht von Cold-Waterloo gewonnen hat Big Grin
Tag 28

Heute bin ich eher traurig. Morgen heiratet meine Ex-Freundin. Genau ein Jahr, nachdem ich mich von ihr getrennt habe. Und obwohl ich die Trennung wollte, tut es doch weh, wie schnell sie mich "ersetzt" hat. Ich weiß, sie tut es nicht, um mir eins auszuwischen, sondern um glücklich zu werden. Dennoch war meine Stimmung heute mehr am Boden. Es ist eine Art zweiter endgültiger Abschied. Sie tut, was ich nicht konnte. Heiraten.
Heute abend nach der Arbeit war ich allein zuhaus und in dieser depri-Stimmung. Früher hätte ich mich mit Pornographie und Masturbation getröstet und mich im Selbstmitleid gebadet. Heute bekam ich eine sehr kurzfristige, spontane Einladung von einer anderen besonderen Dame. Zu einem Sing-Abend. Ich war gar nicht in der Stimmung zu singen oder für eine größere Menschengruppe. Aber ich habe mir Zeit gelassen und nachgedacht. Die Alternative wäre gewesen, allein zuhause im Selbstmitleid zu bleiben. Ich habe dem Drang zur Isolation widerstanden und bin rausgegangen. Es war eine Überwindung, aber es war richtig. Es wurde ein schöner Abend. Die Traurigkeit ist weniger geworden und ich konnte wieder ein wenig lachen. Diese Einladung war ein Geschenk. Ich habe es angenommen.
Noch morgen überstehen, dann sollte es wieder besser werden. Loslassen ist nicht so mein Ding. Fühlt sich immer ein wenig an wie sterben.
Aber ich bin nicht allein. Ich bleibe im Kampf an eurer Seite!
Wow, da würde ich aber auch ganz schön schlucken! Ich frage mich bis heute, warum es immer ein bißchen sticht, wenn der Ex-partner eine neue Beziehung beginnt. Ich habe letzte Woche auch erfahren, daß meine Ex von vor 10 Jahren schwanger geworden ist. Selbst da, hatte ich einen ganz ganz kleinen Stich gespürt. Vom daher aller größten Respekt, wie souverän du mit der Situation umgegangen bist. War echt ein potentieller Neck-Breaker.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21