Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: KEIN ZURÜCK MEHR
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Liebe Community,

Hiermit eröffne ich heute mein Tagebuch.

Seit dem Zeitpunkt, an dem ich die Pornosucht bei mir erkannt habe, sind inzwischen 1,5 Jahre vergangen.
Seit dem habe ich viel gelesen, mich von verschiedenen Stellen beraten lassen.
Meinen Datenträger mit Bildern und Videos habe ich damals gleich gelöscht.
Ich hatte das gesammelte Material nie angesehen, immer nur neu gesammelt, Wozu?, frage ich mich heute!
Meiner Frau habe ich es vor einem Jahr erzählt. Sie war schockiert.
2x innerhalb des letzten Jahres wäre unsere Ehe beinahe auseinandergebrochen.
Aber wir sind vor den Problemen nicht weggerannt.
Sie weiß, dass ich mich ersthaft bemühe, von den Pornos loszukommen.
Inzwischen ist sie zu meiner Verbündeten geworden.
Wir haben gemeinsam erlebt, wie schön sich die Beziehung und der Sex anfühlen, wenn der Einfluss der Pornos wegfällt.
Trotzdem ist es in schwierigen Momenten immer wieder vorgekommen, dass ich mir Bilder und Videos angeschaut habe.
Meistens habe ich dazu NICHT onaniert, sondern separat, NICHT am Bildschirm.
Wenn Spannungen in der Beziehung aufgetreten sind oder ich Stress auf Arbeit hatte, hab ich mich manchmal aber doch hinreißen lassen, vor dem Bildschirm zu masturbieren. Hinterher habe ich mich oft geärgert.
Ich schaffe es 2-3 Wochen ohne Pornos, dann setzt das Gefühl ein, ich müsste mal wieder schauen.
Es ist an der Zeit, über diesen Punkt einmal hinweg zu kommen.
Heute ist definitiv der richtige Zeitpunkt, um mit einem REBOOT zu beginnen.
Meine innere Stimme sagt mir, dass ich es jetzt schaffe!
Und wir hier glauben auch, dass Du das schaffst. Ansonsten, wenn der Drang da ist, ganz bewusst eine Ablenkung suchen. Raus gehen (das Wetter ist ja schön), Musik einschalten, jemanden anrufen, was essen und so weiter.

Klingt einfach, kostet aber auch Kraft. Ich kenne das zu Genüge. Aber wenn es einfach wäre, wäre es ja auch keine Sucht Wink Aber wir ziehen hier am gleichen Strang! Wie Erfolg!
hallo weg.davon,

Danke für Deine Aufmunterung.
Wir haben sehr viel gemeinsam.
Auch ich bin verheiratet, seit 8 Jahren.

Gute Idee, lass uns an einem Strang ziehen!
Tage 1- 4
Bis jetzt ist alles gut.
Wochenenden sind für mich meist kein Problem, weil
- gemeinsame Zeit mit Frau und Kindern verbracht wird
- ich eine große Baustelle hab, d.h. ich baue am eigenen Haus. Man kann wirklich so viel Schuften, dass man dabei nicht an Pornos denkt.
- am Wochenende ist die Chance auf realen Sex mit meiner Frau am größten, da will ich schließlich fit sein

Kleiner Hinweis zum Zeitplan:
Der 4.6.2015 war bereits mein erster sauberer Tag.
Am 5.6.2015 habe ich mich hier angemeldet, mein Tagebuch angefangen.
Tag 5
Nachdem ich am 4. Tag Sex mit meiner Frau hatte, ist es weiterhin entspannt.
Es gibt so viele schöne Lebensinhalte, dass die Fotos und Filme momentan ein geringe Priorität für mich haben.
Ich komme ohne sie aus.

Bluebeery

(09.06.2015, 07:27)en liberté schrieb: [ -> ]Tag 5
Nachdem ich am 4. Tag Sex mit meiner Frau hatte, ist es weiterhin entspannt.
Es gibt so viele schöne Lebensinhalte, dass die Fotos und Filme momentan ein geringe Priorität für mich haben.
Ich komme ohne sie aus.

Weiter so en liberté!!!
Tag 6
Auch der 6. Tag ist gut gelaufen.
Es gab sehr viel Arbeit, das hilft ungemein.
Und in der Beziehung ist es friedlich, auch das hilft sehr.

Hierin liegt aber auch eine Crux: Ich habe meine "Treue" (d.h. keine Pornos gucken) in der Vergangenheit
immer von dem Stimmungsbild in unserer Beziehung abhängig gemacht.
Logische Konsequenz: Immer wenn die Stimmung negativ war oder wenn es Streit gab, war ich wieder dabei,
habe meine Manneskraft an virtuelle Frauen auf digitalen Bildern verschwendet.
Auf diese Falle möchte ich zukünftig nicht mehr hereinfallen.
Wenn man seine eigene Pornosucht kennt, kann man auch sehr schön beobachten, wie man jedesmal in die selbe Falle tappt. Jetzt habe ich diese Rückfälle oft genug erlebt. Es reicht! Nicht nocheinmal!

Danke Blueberry, für Dein Feedback, ich gebe mein bestes.
Tag 7
Woche 1 geschafft!
Es ist jetzt der Zeitpunkt, wo es langsam wieder anfängt: Du könntest mal wieder ...
Aber nein, ich hatte auch einen Außentermin, war unter Menschen, sehr praktisch.
Früh am Morgen meldet sich jetzt täglich eine Super Erektion, ich sage dazu immer: Funktionstest.
Es ist auch ein gutes Gefühl, wenn man weiß, alles funktioniert.
Mit diesem Gefühl im Hintergrund habe ich den tag ganz gut überstanden.
Bisher war die Logik: "Du Bist super drauf, also hol Dir einen runter!"
Die neue Logik lautet: "Schön, dass Du super drauf bist, bewahre Dir dieses super Gefühl!"

Heute Morgen hatte ich folgendes Erlebnis: Die nette Verkäuferin im Supermarkt habe ich total angelacht, beim Bargeld wechseln ein bisschen rumgescherzt, fast geflirtet. Das habe ich früher nie getan, wenn ich aufgrund der Pornogeschichten und der häufigen Masturbation ausgelaugt und "entleert" durch die Welt gegangen bin.
Jetzt fühle ich mich ganz anders, energiegeladen.
Es fühlt sich einfach gut an, ich könnte jederzeit mit (m)einer Frau aktiv werden, wenn es sich ergibt.
Tag 8
Mein bisher schwerster Tag.
Am Morgen fragte ich mich, wie ich diesen Tag überstehen soll.
Mein Drang war ziemlich stark.
Ich bin dann gleich Laufen gegangen, 6km. und dann kalt Duschen. Das hilft.

Tag 9
Anhaltend starker Drang.
Was tun?
Meine Frau angerufen, in der Mittagspause zum Sex verabredet.
War für beide toll.

FAZIT 1:
Nach 8 Tagen ohne Masturbation und ohne Pornos:
Spürbare qualitative Verbesserungen im Sexualleben
(für BEIDE SPÜRBAR, meine Frau weiß nicht, dass bei mir gerade ein reboot läuft)

FAZIT 2:
früher hätte ich sie nicht angerufen, weil ich fest davon überzeugt gewesen wäre, sie sagt NEIN.
heute habe ich fest daran geglaubt, dass eine Chance auf ein  JA besteht, und? es ist so eingetreten.
Also geht doch ! Dann hast du ja schon zwei konkrete Vorteile des reboots zu spüren bekommen. Immer wenn es dich dürstet, versuche an die positiven Effekte im Hier und Jetzt zu denken.

Weiter so!
Seiten: 1 2 3 4