Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: tagebuch
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hey hier ist Hannah Smile

Ich versuche schon recht lange mit den Pornos aufzuhören, aber länger als zwei Wochen hab ich es schon lange nicht mehr geschafft.. Es icht mir echt wichtig, dass ich damit aufhöre und deshalb war ich total gefrustet und wusste echt nicht mehr was tun. Schließlich hab ich im Internet recherchiert und bin auf die Seite hier gekommen und dachte mir allein schaff ichs nicht also hol ich mir halt Hilfe.
So richtig umsetzen konnte ich die Ratschläge aber noch nicht, ich weiß nicht worans lag, vielleicht einfach an der fehlenden Motivation. Jedenfalls will ich so ein Tagebuch starten, ich schreib sowieso gern, und ich glaube, dass es wirklich helfen kann.

Also starte ich heute mit neuer Hoffnung und ganz offiziell den Tag 1 Big Grin
Wünscht mir Durchhaltevermögen!

LG Hannah
Hallo Hannah,

willkommen auf dem Weg zu einem neuen, freieren, besseren Leben!

Schön, dass du dich auf die Suche nach Hilfe gemacht hast! Gemeinsam ist es einfacher, vor allem bei Durchhängern. Aber die Motivation wirst du selbst aufbringen müssen. Frag dich einfach mal selbst, warum es dir wichtig ist aufzuhören. Und wie dein neues, besseres pornofreies Leben aussehen soll.

Ich wünsch dir viel Kraft für deine Schritte!
LG, eleasar
Tja da bin ich wieder

morgen ist eine Woche um, und obwohl es zweimal echt knapp war, musste ich bei so einer Zeitspanne schon mal mehr kämpfen. Die größte Gefahr, dass ich mir doch Pornos angucke, besteht ganz eindeutig wenn ich nichts zu tun hab und/oder es mir schlecht geht. Es ist einfach eine Ablenkung und manchmal kommt es mir vor, als mache ich es aus Protest oder so was ähnlichem. Auch wenn ich mich danach schlecht fühl hab ich ein anderes Problem über das ich nachdenken kann. Ist irgendwie schwer zu erklären.
Trotzdem frag ich mich manchmal, ob irgendwas bei mir falsch ist. Das ganze hat schon recht früh angefangen und teilweise echt kranke Züge angenommen. Wenn ich mir Pornos anschaue, bzw mir die Pornos die ich anschaue, anschaue, erkenne ich mich gar nicht wieder. So bin ich überhaupt nicht, das passt gar nicht zu mir.. Plötzlich erregen mich Dinge, die ich sonst einfach nur bescheuert und scheiße finde...

Trotzdem, ich bin guter Dinge, denn morgen ist immerhin eine Woche um und das ist ein Meilenstein, wenn auch ganz winziger. 

LG Hannah

PS: Vielen Dank für die liebe Antwort, hat mich noch mehr aufgemuntert als ich dachte Smile
Am Samstag ist es passiert. Nach über einer Woche habe ich mir wieder einen Porno angesehen. Ich musste schon den Freitag durchkämpfen, vor allem am Abend im Bett. Samstag ging einfach nicht mehr Sad Genau das ist irgendwie so zermürbend, das Verlangen wird bei mir einfach immer stärker und stärker, es gibt keinen Punkt wo es kippt (oder ich habe ihn einfach noch nicht erreicht)
Ich hasse dieses Gefühl danach einfach, es ist so leer, unmittelbar danach habe noch nicht einmal Schuldgefühle.. Und deswegen fühle ich mich noch schlechter.
hey Hannah,

lass dich nicht unterkriegen. Es geht hier um mehr als nur auf Pornos zu verzichten. Denn es wird wohl nie diesen Punkt geben wo es einfach kippt. Ich bin jetzt bei Tag 100 und es hat noch nicht gekippt. Es geht darum zu lernen, wie ich damit umgehe. Es geht darum, seinen Lebensstil zu ändern. Versuch dich mal etwas zu reflektieren. Was steigert die Lust in dir? Wann kommt das verlangen in dir hoch? wie fühlst du dich dabei. Dann überlege dir, was du dagegen tun kannst.
Das ist jetzt sehr allgemein gefasst, da es bei jedem anderst ist. Aber das Ziel ist wohl bei allen dasselbe. Sein Leben zu verändern. Denn nur so kommt man von den ständigen Versuchungen der Pornographie frei. Oft dient diese auch als Kompensation. Ich zum Beispiel brauchte es oft als Flucht um vor Konflikten und Arbeiten auszuweichen. Ich muss also lernen, Konflikte und Arbeiten nicht aufzuschieben sondern gleich anzupacken. Dadurch brauchte ich die Pornographie schonmal viel weniger, ich war gelassener und hatte Energie um zu Kämpfen, wenn die Lust mal wirklich unerträglich wurde.