Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Reboot: Klappe die Dritte!
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3
Hallo allerseits,

mein letzter ernsthafter Versuch von Pornos und sinnloser Selbstbefriedigung wegzukommen scheiterte irgendwann Ende letzten Jahres. Gestartet hatte ich diesen Versuch im Juni 2019, weil ich zufällig wieder auf das Thema kam und meine Hochzeit bevorstand. Aber was soll ich sagen? Die Zeit verging wie im Flug, der Ring steckt jetzt am Finger, aber dennoch habe ich mich wieder ungezwungen dem Druck meiner Sucht hingegeben... bis es wieder eskalierte.

Als Corona begonnen hatte, steckte ich ja schon wieder tief in meinem alten Verhalten, da aber sowohl ich als auch meine Frau seither im Home Office sitzen, hat sich hieraus eine ganz neue Situation ergeben. Ich war also unter ständiger, bewusster und unbewusster "Überwachung", was automatisch dazu führte, das ich mein Verhalten insofern angepasst habe, als dass ich mich während der Arbeitszeit auf meinem Privatrechner oder Smartphone mit pornografischen Bildern und Videos sozusagen "aufgeladen" habe, um dann möglichst unauffällig und schnell auf der Toilette zum Schuss zu kommen (wir haben auch getrennte Arbeitszimmer eingerichtet, sodass ich das problemlos praktizieren konnte). Corona ist bzgl. der Kombi "Pornos/Home Office" für mich dann aber Fluch und Segen zugleich geworden, denn aus einer Konsequenz heraus bin ich jetzt zwar aktiver denn je im Kampf gegen die Sucht geworden, nur leider war der Auslöser dafür umso besch***. Ich will dazu nur einen kurzen Abriss geben weil mir das sonst zu persönlich wird. Jedenfalls musste meine Frau irgendwann im Mai zwingend ins Büro und ich war allein daheim. An diesem Tag bin ich derart abgedriftet, dass ich meiner Arbeit nicht nachgehen konnte und mich bis abends vollends auf Pornos, Bildersuche und Masturbation konzentrierte. Daraufhin kam es dann zu einer perönlichen Krise, die in direktem Zusammenhang zu diesem Tag steht, die aber rein gar nichts mit meiner Frau oder meinem Job zu tun hatte (falls jetzt dieser Eindruck entstehen sollte Wink).

Jedenfalls war das dann auch der Auslöser, jetzt eine professionelle Therapie anzufangen, da ich für mich eingestehen musste, dass ich ohne fremde Hilfe nicht aus diesem Teufelskreis rauskomme. Gestartet habe ich diese zwar erst Mitte August, jedoch war es die beste Entscheidung seit langem. Ich finde es total befreiend völlig zwanglos mit jemandem reden zu können ohne gleich auf Verständnis hoffen zu müssen bzw. sofort verurteilt zu werden. Mittlerweile habe ich mit meiner Therapeutin einen Teil meines Lebens aufgearbeitet, daraus einen Fahrplan entwickelt bzw. Phasen abgeleitet und dabei einige Strategien herausarbeiten können, mit deren Hilfe ich nun aktiv versuche, Trigger und Suchtverlangen besser kontrollieren zu können. Mein erklärtes Ziel ist es, langfristig weg von meinen alten Denkmustern zu kommen. Vor allem demjenigen, dass ich es mir in meinem tiefsten Inneren bis dato einfach nicht vorstellen kann, nie wieder zu einem Porno zu masturbieren oder ich anders ausgedrückt einfach nicht daran glaube.

Ich versuche meine Erfahrungen in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen hier im Forum zu posten, da ich denke, dass mir der Austausch mit Leidensgenossen auf Dauer mehr helfen wird, als sich allein oder nur in der Therapie mit dem Thema rumzuschlagen.

Danke fürs Lesen!

Willensstarke Grüße
Dominik
So, die Therapie hatte zunächst gut angeschlagen, aber viel zu oft hab ich mir dann wieder das Ganze schön geredet und mir gesagt "Du machst doch jetzt ne Therapie, oder? Da kann man doch auch mal schwach werden!"... Ende vom Lied war, dass ich wieder fast täglich zu irgendwelchen Inhalten masturbierte. Und in der Therapie irgendwelche Techniken ans Herz gelegt bekommen hab, die ich dank meiner Ausrede-Gedanken schön effizient ignoriert hab. Vor knapp 3 Wochen hab ich dann wieder etwas Willenskraft gesammelt und mir die 90 Tage NoFap nochmal vorgenommen. Bis heute lief alles wie am Schnürchen und ich war schon echt stolz auf mich. Facebook hat mich heute morgen getriggert und seither flogen mir nur noch Gedanken rund ums masturbieren durch den Kopf, sodass ich mich kaum auf die Arbeit konzentrieren konnte. Eben war es dann so weit, dass ich dem Druck nachgeben musste. Ich fühl mich scheiße. 20 Tage Arbeit für die Katz. Morgen früh geht's wieder von vorn los...
Der erste Tag ohne Pornos und Masturbation verläuft erstaunlich gut bisher. Die letzten Male nach einem Rückfall war das Verlangen danach wesentlich stärker als jetzt. Ich fühle mich wegen gestern aber auch immer noch mies. Ich glaube wenn sich dieses schlechte Gewissen wieder ein bisschen beruhigt hat, fängt die eigentliche Challenge erst wieder an. Ich habe allerdings festgestellt, dass sich ein Automatismus in meinem Hirn entwickelt hat, der dafür sorgt, dass ich grundsätzlich an Masturbation, Pornos oder sonstige gefundene Frauenbilder denken muss, sobald ich eine Toilette betrete. Das hab ich zwar schon letztens innerhalb der 3 guten Wochen wahrgenommen, dass aber dann immer wieder ignoriert. Es ist mir absolut nicht möglich, an etwas anderes zu denken in diesem Moment und ich muss mich jedes Mal aktiv daran erinnern, dass ich das ja eigentlich gar nicht will. Das sind wie Zwangsgedanken die mir dann mit aller Härte ins Gesicht schlagen und im nächsten Moment wieder weg sind. Schlimmer ist es am Pissoire als auf der Schüssel, wegen der Nähe zum Akt nehme ich an... Unter der Zeit fernab vom Klo hab ich diese Gedanken eigentlich nicht.
Tag 3 von Versuch Nummer 2 scheitert an einer Miss-Wahl-Gewinnerin, die mir heute im Newsfeed erschienen ist bzw. deren Instagram Account. Auf dem wollte ich mir "nur" mal ein Bild von ihr machen Dodgy. Das hat mich irgendwie heut morgen unvorbereitet getroffen, das ärgert mich, um nicht zu sagen das pisst mich richtig an... Konsequenz daraus: Instagram blockieren (Account hab ich keinen) + versuchen meinen Newsfeed nach relevanteren Themen zu filtern. Ansonsten den Counter hier resetten.
Tag 1 Versuch 3 verlief mehr oder weniger gut, ich hab mich im Griff. Der Druck ist leider recht groß momentan und ich war etlichen Triggern ausgesetzt. Allen voran deshalb, weil ich meiner Frau einen Schlafanzug bestellen wollte. Wie oft mir heute Gedanken zur Selbstbefriedigung in den Kopf geschossen sind kann ich sogar nicht sagen. Ich finds nur Wahnsinn, welchen verdammten Einfluss das selbst auf normale Geschenkeinkäufe hat...
(18.12.2020, 17:22)ThunderDome schrieb: [ -> ]Tag 1 Versuch 3 verlief mehr oder weniger gut, ich hab mich im Griff. Der Druck ist leider recht groß momentan und ich war etlichen Triggern ausgesetzt. Allen voran deshalb, weil ich meiner Frau einen Schlafanzug bestellen wollte. Wie oft mir heute Gedanken zur Selbstbefriedigung in den Kopf geschossen sind kann ich sogar nicht sagen. Ich finds nur Wahnsinn, welchen verdammten Einfluss das selbst auf normale Geschenkeinkäufe hat...
 Hey Smile

wenn ich das so lesen, hört sich das vfür mich so an als ob d sehr frustiert mit dir selbst wars und bist wenn es dazu kommt. Wenn du eine Therapie machst werde ich dir wahrscheinlich wenig neues erzählen können.  Ich lerne meine Trigger Momente immer besser ein zu schätzen. wann für mich "gefahr" droht und wann nicht. Was ich dir glaub grundsätzlich empfehlen kann ist allgemein weniger Internet und weniger das Handy zu nutzen. damit um gehst du schon zu einem sehr großen Teil den evtl. Auslösern. Versuch dich echt Proaktiv zu betätigen deinem Kopf nicht die Zeit geben überhaupt nur eine Minute daran zu denken weil du tief in anderen THemen steckst ( hilft mir sehr)

Wenn der Gedanke an Pronos doch kommt (war bei mir heute auch oft der Fall) da hilft es mir diese wahr zu nehmen aber nicht verbissen an was anderes zu denken versuchen, so nach der Methode denke an alles außer ein Pinker Elefant. Akzeptiere entspannt das du gerade daran denkst und lass den Gedanken frei laufen.

Vlt konnte ich dir noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben Smile

Gruß Joker19
Hi Joker,
vielen Dank für deinen Ratschlag. Ich bin auch ziemlich gefrustet, ich fühle mich als ob ich auf der Stelle trete... Und ja, wie es mir in der Therapie auch eingetrichtert wurde, denke ich daran, auch kleine Fortschritte immer schön wertzuschätzen, aber diese Art der "Wertschätzung" kann ich nicht so richtig für mich akzeptieren. Ich hatte letztens richtig Antrieb durchzuhalten und mittlerweile ist es fast wieder so, als ob ich diesen Antrieb nie gespürt hätte.

Mit Handy/Internet hast du absolut recht und ich weiß auch, dass ich meinen Konsum verringern müsste, nur fällt mir das als Softwareentwickler wahnsinnig schwierig, weil ich halt auch im Job auf Internet angewiesen bin und auch da hin und wieder Trigger aufkommen, mit denen ich mehr oder weniger gut umgehen kann (Google Ads und Cookies sei an dieser Stelle gedankt). Aber vielleicht führt tatsächlich kein Weg an Digital Detox vorbei und ich krame mal wieder mein altes Sony Ericsson aus der Schublade sofern es noch lebt Big Grin

Ich hatte heute auch wieder einen Mehrfachrückfall mit Videovorlagen, weil ich per Zufall einen Weg gefunden hab, meinen Porn-Blocker auf effiziente Weise zu umgehen und die neu gewonnene "Freiheit" bei mir zu einem Systemabsturz führte sozusagen...

Das mit den Gedanken ziehen lassen weiß ich, Danke trotzdem. Ich unterdrücke jedoch gar nix, was vor allem auch daher rührt, dass meine Frau lange mit Angst- und Zwangsgedanken zu kämpfen hatte. Da lernt man auch als Außenstehender wahnsinnig viel über die menschliche Psyche Big Grin

Dein Beitrag hat mich aber tatsächlich etwas Mut fassen lassen. Ich bleib weiter dran und wünsch dir auch weiterhin viel Kraft Wink
Hey ThunderDome,

Ich als ehemaliger IT-ler und jetziger Student inder Physik brauch das Internet auch immer wieder Big Grin Ich kenn das leidige Spiel mit dem Internet und die Broswer-Blocker zu gut Big Grin

Ich hab bei mir mittlerweile zwei blocker Im Browser installiert, da sie unterschiedlich gut blocken und so mehr abgedeckt wird. Außerdem hab ich bei mir die host-Datei geändert.

https://github.com/StevenBlack/hosts da kannst dir aussuchen was alles  geblockt werden soll. mittlerweile ist es echt krass was die alles abdecken. Das eizige vorbei kommen hier ist dann die Datei wieder um benennen. aber dann habt man ja noch seine Blocker die wie eine zweite kleine Wand da sind.

mit der neuen Host-Datei ist es auf jende fall für dich all Nutzer gesehen echt gut da es das Internet (meiner Ansicht nach) genau richtig einschränkt.
Zu dem reicht es auch für den Anfang wenn du alle unnötige Apps auf dem Handy löschen tust. Als Beispiel, wenn du Freunde auf mehrere Plattformen erreichen kannst dann belasse es auf einer und lösch die anderen (Instargram, Snapchat oder so).

UND BESTER TIPP WAS DAS HANDY ANGEHT. lass es auch einfach mal liegen und trag es nicht immer mit dir rum außer es ist wirklich wirklich wichtig.

Danke für die Glückwünsche. Kann ich nur zurück geben.

Bis dann Joker
Hi Joker,

tatsächlich liegt das Problem weniger an Desktop-Browsern als viel mehr an meinem Handy und hierbei vor allem an der Nutzung während der Arbeit. Problem ist halt auch, dass ich momentan massiv unterfordert bin und ich somit gefühlt den ganzen Tag nix tun hab (ich hoffe das sich das bald ändert). Wenn ich mir dann auf dem Arbeitsrechner mit Surfen die Zeit vertreibe und dann irgendwo stark und/oder mehrfach getriggert werde ist der Griff zum Smartphone und der Gang zur Toilette schon fast automatisch...

Danke für den Link mit den Host-Dateien Big Grin Ich hab meine Fritzbox daheim über nen Pi-hole laufen, das basiert ja letztlich auf dem gleichen Prinzip, deckt aber gleich alle verbundenen WLAN-Geräte mit ab, lohnt sich das mal anzuschauen Smile Hat außerdem den Vorteil, dass es sehr viel aufwendiger ist zu umgehen (Fritzbox-PW verwaltet meine Frau, somit kann ich nicht einfach den DNS-Server ändern). Nutzt bei mobilen Daten allerdings auch wieder nix, also hab ich mir noch so eine Handy-Kindersicherung installiert, die ich trotzdem wieder ausgehebelt hab... Nichts desto trotz ist es eine Hürde, vor allem auch für die Arbeit.

FB Messenger, Instagram, Snapchat und was es sonst noch alles so gibt, hab ich alles net, nur WhatsApp (und Insta-Website hab ich mir kürzlich ja sowieso auch ge-blacklistet), das ist auch glaub ich weniger das Problem, eher diese erdrückende Langeweile momentan, das zieht echt runter...

Aber unterm Strich hast du recht: Handy weg wäre das sinnvollste!

In diesem Sinne Wink
Hi,
darf ich eine Frage zum Thema Handy stellen?

Wie gefährdend schätzt Ihr "Telegram" ein?
Hat da jemand Erfahrung damit?

Übers Internet habe ich erfahren, dass pornographisches Material nicht entfernt wird.  Sad

Werden Männer da von anderen Frauen angeschrieben? Ich meine in Richtung Werbung/anwerben?
Oder muss man dafür aktiv in eine Gruppe/Chat/Kanal ein/beitreten?
Seiten: 1 2 3