Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Verlauf
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
@Hallo lieber underworld,

es macht mich etwas traurig, dass Du so verzweifelt bist. Ich wünsche Dir, dass Du bald Deinen Weg findest und nach vorn schauen kannst, ohne die Zweifel und Ängste, die Dich plagen.

Aber Du hattest 3 tolle Dinge genannt, mit denen Du Deinen Alltag füllen kannst: Sportart, Sprache, Musikinstrument. Diese anzugehen, würde sicher viel Positives zu Deinem Befinden, Deiner Einstellung, Deinem Selbstwertgefühl beitragen.

Eine Frage interessiert mich besonders, die ich Dir gern stellen möchte. Hattest Du diese von Dir beschriebenen Neigungen und Sehnsüchte schon vor der Pornosucht? Du schreibst, dass sie unabhängig von den Pornos existieren. Leider konnte ich dazu nichts eindeutiges in Deinem Tagebuch finden. Du schriebst aber ziemlich am Anfang, dass Du von dem 1. Film, der in diese Richtung ging, fasziniert warst.

Aber vielleicht findest Du es gar nicht wirklich toll in der Realität sondern nur in Deiner Fantasie? Das ist oft so, auch wenn es Ausnahmen gibt. Ich habe auch Fantasien, von denen ich mal die ein oder andere ausgelebt habe, dann aber enttäuscht war und feststellen musste, dass der Reiz für mich nur in der Fantasie liegt.

Abgesehen davon, gibt es durchaus sexuell sehr offene Frauen, bei denen nichts dagegen spricht, solche Neigungen auch in einer Partnerschaft ausleben zu können.

Prio1 sollte zunächst aber sein, Deine Ängste bezüglich Frauen zu überwinden und wieder realen Sex zu erleben. Vielleicht verschwinden Deine Neigungen sogar wenn der Sex toll ist. Und das kann er für Dich werden. Da bin ich mir sicher.

Dass Du nicht gut genug für eine Frau bist, ist nicht der Fall. Geschmäcker und Erwartungen an einen Partner sind nunmal verschieden, und für jeden Topf gibt es den passenden Deckel. Auch sieht Dir keine Frau an, was Du machst oder denkst.

Und es ist nie zu spät!

Ich wünsche Dir Alles Liebe.

Geduldige
Hallo liebe Geduldige,

vielen lieben Dank für deine Worte. Ehrlich gesagt habe ich mit abfälligen Bemerkungen gerechnet, aber deine Worte sind unglaublich empathisch und konstruktiv. Ich Frage mich wo du die Kraft hernimmst.
Zu deiner Frage: Ich habe es schon sehr früh gemerkt dass ich eine ausgeprägte masochistische Ader habe und es mich sehr erregt unterworfen zu werden. Klar, die Pornos haben diese Ideen mit einigem Bildmaterial gefüttert und Möglichkeiten aufgezeigt. Aber ich weiß wie die zeitliche Reihenfolge aussieht.
Aber als ich mit meiner Partnerin zusammen war war mir relativ schnell klar, dass ich neben normalem Sex auch dieses Spiel der Macht brauche. Die Liebe war größer als mein Verlangen und so habe ich meine Bedürfnisse hinten angestellt.
"normaler Sex" mit ihr war befriedigend und ich hätte ihn auch nicht missen wollen. Doch da war immer eine dunkle Seite in mir die raus wollte. Und da ich sie nicht real betrügen wollte bin ich auf pornos ausgewichen. Die kannte ich ja schon von vor der Zeit meiner Beziehung.

Prio1 wie du es nennst: Ehrlich gesagt habe ich seit sechs Jahren keinen Sex mehr gehabt. Geworben habe ich um eine Frau ebenfalls seit dieser Zeitspanne nicht mehr. Seit knapp einem Jahr wird mir erst bewusst wie sehr ich mich vergraben habe in meinen Phantasien und Ängsten. Mein Selbstwert ist da ziemlich kaputt, obwohl ich immer wieder positive Rückmeldung bekomme über meine Art und auch mein Aussehen. Das wird ein hartes Stück Arbeit und ich weiß, ich muss um mir selbst eine Chance zu geben komplett von den Pornos weg.
also, ab heute Tag 1. Ich will (und ich weiß das) Dinge erleben und ausleben und nicht nur die Pixel in meinem Rechner angucken. Will wieder mich um einen realen Menschen bemühen. Es geht verdammt nochmal so nicht weiter. Ich musste heute erkennen dass diese Routinen extrem stark verankert sind in meinem Gehirn. Alles in meiner Wohnung triggert mich, der Blick auf den Arbeitsplatz, der Blick auf den Bürostuhl, die Decke die ich auf den Stuhl lege um ihn nicht zu verschmutzen (haha...), alles hier treibt mich immer wieder dahin.
Frage an die Leute die auch im Homeoffice sind und vermutlich bleiben: Wie bekommt ihr es hin, nicht auf die Pornoseiten zu gehen? Ich meine, es ist immer nur ein Klick, so nah. Arbeit ist so dröge gegen Pornos. Ich merke gerade wieder, ich würde am liebsten weitemachen, die ganze Nacht durch. Weil ich weiß, dass bald wieder sehr viel Arbeit vor der Tür steht und ich will mich wie ein kleines Kind noch schnell mit Süßigkeiten vollstopfen bevor ich nicht mehr darf.
Gestern wieder verkackt. Bis 3:00 nachts. Keine Ahnung ob ich dann erst heute oder morgen mit Tag 1 beginne. Grenzt auch an Lächerlichkeit diese Frage überhaupt zu stellen. Natürlich wenn überhaupt morgen Tag 1.
Ich Stelle gerade wieder den Vergleich zum Trinken. Dort habe ich es am Ende geschafft, aber auch erst als ich wirklich einen einzigen Schritt vor dem Abgrund stand. Muss ich das denn jetzt wieder so machen? Kann ich nicht aus meinen Fehlern lernen? An das Trinken habe ich schon einen Arbeitsplatz verloren. Muss ich denn der Pornographie noch einen hinterherschmeißen? Ich predige mir selbst immer das Mantra der Stabilität und merke dann wie sehr ich mich nach dem Exzess sehne. Der findet immer in der Pornographie statt. Ein Punkt bei dem ich denke ich wäre selbstbestimmt und würde nur in meinem Sinne handeln. Aber das ist doch eine Illusion. Noch weiter entfernt von der Selbstbestimmung könnte ich gar nicht sein. Vielleicht ist mein Sonstiges Leben so dermaßen langweilig und voller Ängste, dass ich nur den Exzess alleine suche um anderen meine Bedürfnisse und Wünsche nicht mitteilen zu müssen und auch nicht enttäuscht zu werden.
Änderung beginnt im Kopf. Wie ändere ich meine Gedanken bezüglich der Sexualität und der Intimität. Wie kann ich mich selbst wieder wertschätzen und nicht gleich wieder als den letzten Dreck ansehen der unter jedem anderen Menschen steht? Wie komme ich dahin?
Heute der erste volle Tag. Ich bin nicht euphorisch oder depremiert. Ich nehme es erst mal einfach so hin. 
Habe viele Gedanken darüber wie ich meine sexuellen Bedürfnisse befriedigen kann ohne Pornos. Zwingend kommen dann ändere Menschen ins Spiel. Alles step by step. muss jetzt ins Bett. Dann kann ich auch keinen Blödsinn mehr machen heute.
@Lieber underworld,

ich würde Dir so gern helfen, aber ich kann Dir nur mit meinem Wissen über die Sucht und meinen Erfahrungen mit meinen Süchten helfen, nicht mit Erfahrungen bzgl. einer eigenen Pornosucht. Vielleicht hilft es Dir, alles Negative dieser Sucht aufzuschreiben und Dir das in schweren Momenten immer wieder vor Augen zu halten oder laut zu sagen. Auch ein gutes Buch über die Sucht, in dem Du immer wieder ein Stückchen liest wenn Dich das Verlangen nach Pornos packt, wäre eine Möglichkeit und natürlich weitere Strategien, Ablenkung etc. Auch halte Dir Deine Ziele immer vor Augen.

Dein Selbstbewusstsein wird mit der Abstinenz mehr werden und Dich einer realen Begegnung nebst Intimität immer näher bringen. Die Pornos halten Dich dabei nur auf.

Wenn der Sex schon so lange her ist, wird dieser bereits ein Highlight sein. Dein Mut wird mit der Zeit wachsen, Deine Neigung irgendwann bei einer Frau anzusprechen und diese mit einer passenden Partnerin auch auszuleben. Damit solltest Du Dir aber keinen Druck aufbauen.

Ich weiß, dass Du es schaffen kannst. Du bist nicht weniger wert als andere! Lass dieses Gefühl nicht durch
die Pornos weiter wachsen!

Alles Liebe

Geduldige
Liebe Geduldige,

deine Worte sind immer wieder so aufbauend. Vielen Dank dir dafür. Ich erinnere mich dass du einiges gelesen hast im speziellen über Pornosucht. Hättest du dann vielleicht einen Tipp?

Die Ziele vor Augen halten: wichtiger Punkt. Die Abstinenz von Pornographie ist nur der Ausgangspunkt nicht das Ende. Würde ich nur aufhören damit und gleichzeitig nichts ändern, könnte ich mich auch gleich erschießen (nicht falsch verstehen, ist nur symbolisch gemeint).
Denn dann wäre nichts gewonnen, keine neu erwachte Sexualität, Intimität (noch viel wichtiger) mit anderen Menschen.
Andere Menschen erzeugen Angst in mir. Ich merke das jetzt wo ich mich in einem Flirtforum angemeldet habe. Bisher habe ich noch niemanden angesprochen weil ich immer wieder Angst vor Zurückweisung habe. Ich mache mich abhängig vom Urteil anderer wenn ich Wünsche an sie äußere. Dann können sie darüber entscheiden ob sie mir diesen gewähren oder nicht.
Gerade beim Thema Sexualität weiß ich noch nicht wie ich mit Ablehnung umgehen soll. Etwas das unweigerlich kommen wird wenn ich Menschen in Foren anschreibe und mein Interesse äußere. Ich weiß, das Gesetz der großen Zahl gilt auch dort. Aber es ist schwierig sich das klarzumachen.
Whatever, werde jetzt noch den Rest der heutigen Schicht hinter mich bringen und dann Sport machen!
Lieber Underworld,

du fragst, wie du dich wieder wertschätzen kannst.
Und du schreibst, das Porno nur der Ausgangspunkt ist.

Ist dann das Flirtforum eine gute Idee?
Ich würde eher den Fokus auf dich setzen.

Was tut dir gut? Du machst Sport: sehr gut.
Was kannst du gut?

Du fragst dich, wie du deine sexuellen Bedürfnisse befriedigst.

Meine Idee: lass das sexuelle erstmal ganz.

Du bist mehr als dein sexueller Anteil und deine sexuellen Bedürfnisse. Kannst du deine Lebenskraft (Libido) anders kanalisieren?
Frei nach dem Motte: der eine (sexualisierte) Weg führt in eine Sackgasse. Also drehst du um und geht einen anderen Weg.
Hallo Underworld,

ich glaube du bist ein ganz spezieller Fall, der auch eine sehr individuelle Lösung braucht. Dabei kümmern sich hier viele Leute um dich. Vielleicht bist du ja dem ein oder anderen sympathisch.


als erstes geht es ja hier um Pornosucht. Du möchtest davon loskommen.

als zweites geht es um deine Sexualität. Davon möchtest du nicht loskommen. Du möchtest sie ausleben. Bisher hast du sie meist durch Pornokonsum ausgelebt.

als drittes geht es um Beziehung und Intimität. Das scheinst du auch haben zu wollen.



Bei Ziel 2 scheinst du Probleme zu haben jemanden zu finden mit dem du dich austoben kannst, weil du so ein seltener Spezialist bist und den Damen ja nicht ansiehst, ob sie sexuell zu dir passen.

Bei Ziel 3 ist wohl das Problem, dass du dir nicht vorstellen kannst, dass es überhaupt auf der Welt eine Dame gibt, die sowohl deine Bedürfnisse nach Intimität als auch deine speziellen sexuellen Neigungen bedient.

Das alles scheint dir so stark auf der Seele zu lasten, dass du am Ende dich selber hasst. Wahrscheinlich greifst du dann wieder zum Porno.



Wie kann man das lösen?


Du hast neulich mal von einem "Studio" geschrieben. Wäre es nicht möglich einmal in zwei Wochen dort einen Besuch zu machen als Belohnung für Pornoabstinenz?
Dann hätten wir Problem 1 und Problem 2 gleichzeitig gelöst. Vielleicht fühlst du dich ja dann etwas freier und könntest wenigstens ein mittelmäßig zufriedener Single sein.


Bei Thema 3 kann ich dir nur raten von Anfang an knallhart offen und ehrlich mit deinen Neigungen umzugehen. Zusätzlich, glaube ich, dass du dich einer Gruppe von "Gleichgesinnten" anschließen solltest.

Eine andere Gruppe sexueller Spezialisten, die früher ähnliche Probleme hatten wie du und sich auch ähnlich scheiße gefühlt haben sind Homosexuelle. Die rannten ja auch durch eine Welt voller Männer und haben verzweifelt versucht die Stecknadel im Heuhaufen zu finden. Irgendwann habe sie dann Anlaufpunkte für Gleichgesinnte organisiert (Darkrooms, Kneipen, Clubs). Auch haben viele Schwule ein ganz spezielles tuntiges Verhalten. Mit diesem Verhalten sorgen sie dafür, dass mann sie erkennt. So können sie einen Partner auch im wirklichen Leben finden. Der eine ist auffällig extrovertiert und muss mit Kritik leben. Der andere ist diskreter und muss dann aber den ersten Schritt des Ansprechens machen.

Natürlich ist es bescheuert auf einer Flirtseite 0815-Frauen anzusprechen und sie dann mit etwas zu konfrontieren, was diese für Teufelszeug halten. Besser ist es, deine Neigungen knallhart ins Profil zu schreiben auch wenn du damit Leute verprellst. Vielleicht könntest du auf der Flirtseite ja auch eine "offene Beziehung" angeben. Dann verbindest du das Studio und eine Beziehung.


Wer sagt, dass Beziehung und Sex immer mit ein und der selben Person stattfinden müssen?
Wer sagt, dass Pornosucht nur durch totale Abstinenz und "sich selbst bis ins Kleinste hinterfragen" gelöst werden kann?

Viele Lösungen sind eher Teil des Problems (Paul Watzlawick - "Wenn die Lösung das Problem ist")
Es gilt: Wege zu finden, die funktionieren!
Ich bin überrascht, aber auch erfreut über eure Beiträge. Das bedeutet mir wirklich viel. In meinem Umfeld ist es mir nicht wirklich möglich über dieses Thema zu reden. Ich schreibe einfach was mir durch den Kopf geht ohne speziell zu zitieren.
Ja, es ist in diesem Sinne wohl etwas speziell aufgrund meiner Neigungen. Ich habe damit gehadert ob ich hier öffentlich darüber sprechen soll, aber ich war vor kurzem in einem "Studio" was mir nur wieder offenbart hat wie sehr ich mich danach sehne und welchen Gefallen ich daran habe.
Ich kann es mir nur schwer vorstellen meine sexuellen Anteile ruhen zu lassen. Das habe ich doch schon die letzten Jahre getan. Es kommt mir so vor als ob ich entweder jetzt (oder nie) aufholen und nachholen kann. Ich schätze das ist schwer zu verstehen für Menschen die ihre Sexualität gelebt haben?
Aber ja, ob ich heute damit anfange oder in drei Monaten. Was macht das noch für einen Unterschied. Wie gesagt, ich beobachte im Moment und muss erstmal wieder ein Gefühl dafür gewinnen.
Ich verstehe aber die Idee dahinter. Der Mensch ist mehr als seine Sexualität und kann sich auch auf anderen Feldern austoben --> Sublimation, darum bemühe ich mich auch im Moment. Einfach Dinge finden mit denen ich Zeit verbringen kann und noch etwas für meinen Geist oder meinen Körper tue.
Die Idee, im Studio einige Erfahrungen/Erlebnisse außerhalb der Norm zu sammeln hatte ich auch schon. Ist natürlich auch irgendwann eine finanzielle Frage. Aber trotzdem bin ich gerade dankbar für diese Möglichkeit. Ich weiß nicht wie ihr das seht aber ich unterscheide da zwischen SM und Prostitution. Klar, es ist das gleiche formal betrachtet.

Wahrscheinlich ist es wirklich das Beste, in einem Profil knallhart auf die eigenen Neigungen hinzuweisen. Dann gibt es vielleicht weniger Rückmeldung aber diejenigen sind dann auch ernst gemeint. Diesen Gedanken hatte ich natürlich auch schon und habe mein Profil auch entsprechend angepasst.

Heute ist Tag 4 ohne Pornos/ ohne SB.
Schicke den Beitrag jetzt ab bevor ich ihn wieder lösche.
Nochmals: Danke für eure Gedanken.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16