Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Verlauf
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
So versuche ich es auch zu sehen. Ist halt schwer wenn es jemand ist, den man jahrelang kennt. Naja, es ist schon besser geworden.
Gestern Abend standhaft geblieben gegen Pornos. Ich bin nicht stolz oder sonst was, es fühlt sich immer noch wie ein Kampf an. Mir fehlt die Leichtigkeit bei der ganzen Sache, vielleicht weil genau das Positive noch nicht so sichtbar ist, das daraus entstehen könnte.
Aber immerhin, an einem Sonntag widerstanden zu haben ist für mich wieder ein Fortschritt. Es ist so einer der Tage der dazu quasi einlädt, sich zurücklehnen und "belohnen".
Ja das wär typisch für so einen Tag, aber du bist standhaft geblieben!
Eigentlich wollte ich wieder jammern. Ich lasse es einfach Mal an dieser Stelle. Ja, ich hab durchgehalten. Ganz egal, was und wie. Das ist das einzige was zählt. Ich glaube im Moment bin ich seit 12.08 pornofrei. So lange am Stück ist schon ein Ereignis für mich. Immerhin 14 Tage.
Hallo underworld,

Gratulation zu Deiner Widerstandskraft! 14 Tage am Stück durchgehalten - wenn mein Mann das einmal wieder schaffen würde, wäre ich happy... lass Dich nicht unterkriegen und weiter so!
Liebe Grüße,
Lobivia
@Lieber Underworld,

ich bin sehr stolz auf Dich. Und das solltest Du auch sein!

Lass Dich von dem Treffen mit der Frau nicht herunterziehen.

Was für Ambitionen sie dabei hatte, wissen wir nicht 100%ig. Aber ich als Frau, die in ihrer Sturm- und Drangzeit so einiges angestellt hat, habe noch eine ganz andere Idee, warum sie ausgerechnet Dir ihre Beziehungsprobleme aufgehalst hat, eigentlich sind es sogar mehrere Ideen. Und der Großteil davon lässt Dich nicht als Mülleimer dastehen...

Egal, was das war oder nicht, ist es grundsätzlich ein NoGo, was sie da gemacht hat. Aber es ist höchst unwahrscheinlich, dass Dir das mit der nächsten Frau nochmal passieren wird.

Also Kopf hoch und auf ein Neues.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und tolle Begegnungen.

Deine Geduldige
Hey Geduldige,

vielen Dank dir.
welche anderen Gründe fallen dir denn da noch ein? Ehrlich gesagt streikt da gerade meine Phantasie Big Grin
Hm, ich bin wieder ziemlich müde und frustriert. Mein Leben besteht im Moment aus einem Schritt vorwärts Bund zwei zurück. Zumindest fühlt es sich so an. Ich bemerke gerade die Problematik ganz massiv, in der Realität nach Sexualität zu suchen. Dabei stoße ich natürlich auf Grenzen die in der Pornographie nicht vorhanden sind. Der leichte Weg wäre einfach der Rückgriff auf selbige. Aber das kann es sich nicht sein. Es tut verdammt weh, diese Erkenntnis immer den leichten Weg gegangen zu sein in den letzten Jahren. Genauer sieben Jahren. Anstatt mein eigenes Beziehungstrauma aufzuarbeiten bin ich nur geflüchtet. Klar, Psychotherapie ohne Ende gehabt, aber nie mit dem Ziel wirklich Veränderungen an mir selbst vorzunehmen. Immer nur wie einen Weichzeichner eingesetzt. Verantwortung abschieben und nicht annehmen.
Und dadurch aus allen Sinnkontexten gefallen die es gibt auf der Welt. Arbeit, Beziehung, Freundschaft. Es ist mühselig das wieder aufzubauen und ich bemerke jetzt erst wie wichtig es ist, die Pornos bleiben zu lassen um wieder einen guten Kontakt zu Menschen aufzubauen. Nicht immer im Hinterkopf dieser Gedanke, sich jeden Tage mit diesem Zeug voll zu stopfen.
Könnte man Pornographiekonsum sehen so wie Übergewicht, würde sich dann was ändern? Ich weiß es nicht. Wenn ich an die Anzahl übergewichtiger denke, vermutlich eher nicht.
Das ist das Perverse an Pornos. Sie finden nur im Dunklen statt, sind nie sichtbar. Sie isolieren dich immer weiter von der Gesellschaft, ich habe noch nie von Partys gehört bei denn Pornos gemeinsam konsumiert werden. Allein die Vorstellung ist lächerlich.
Gib dir selber Zeit, Zeit und Gelegenheiten um wieder aus deinem Loch zu kriechen. Sei liebevoll zu dir selbst wenn sonst noch niemand da ist. Behandle dich nicht selbst wie ein Stück Dreck. Das bist du dir selbst schuldig.
Immer noch 12.08.2021
@Lieber underworld,

ich wollte Dich nicht warten lassen. Leider geht es bei mir aktuell drunter und drüber.

Da ich irgendwie überlesen hatte, dass Du die Frau bereits kanntest, kann ich nur 2 Vermutungen anstellen:

1. Idee: Sie vertraut Dir und wollte von Dir getröstet werden (evtl. auch körperlich > Seitensprung oder evtl. mehr).

2. Sie mag Dich wirklich und könnte sich mehr mit Dir vorstellen. Mit dem Beziehungsthema wollte sie herausfinden, wie DU das Ganze siehst und Deine Geduld (Zuhören) und Verständnis testen.

Ich habe etwas ähnliches mit meinem langjährigen besten Freund durch. Irgendwie hat es immer zwischen uns geknistert. Ich habe es aber nie wahrhaben wollen. Ihm erzählte ich von jedem Date oder meinen Beziehungen (er allerdings auch). Er sagte oder tat nie etwas, dass mich glauben ließ, er könnte was von mir wollen. Erst Jahre später gestand er mir, dass er schon immer in mich verknallt war.

Ich kenne diese Frau nicht und auch nicht die Details des Gesprächs. Aber egal, was dahinter steckt, zieh' Dich bitte nicht damit runter. Wenn es Dich so beschäftigt, frag sie doch einfach, warum sie sich ausgerechnet bei Dir ausgeheult hat. Vielleicht überrascht Dich Ihre Antwort...?

Nichts ist es wert, wieder in alte Muster zu verfallen. Das hast Du erkannt, auch wenn es weh tut. Und Du hast schon viel geschafft, worauf Du wirklich stolz sein kannst. Geh nie wieder zurück, nur noch vorwärts. Ich bin sicher, es wird sich lohnen.

GLG Deine Geduldige
Liebe Geduldige,

ich wollte dich nicht unter Druck setzen zu einer Antwort. Ich war einfach nur neugierig.
Tja, vermutlich hast du Recht. Am besten frage ich sie einfach.
Deine Varianten klingen natürlich nachvollziehbar. Und ich denke, genäht so eine Variante hatte ich letztes Jahr mit einer Frau, bei der ich nicht geschnallt habe dass sie auf mich steht und irgendwann gab sie auf.
Ich gebe mir Mühe, mich nicht runterziehen zu lassen davon. Sie sucht von sich aus den Kontakt und will auch mit mir ausgehen. Ich kann das überhaupt nicht einschätzen, da merke ich wie ungelenk ich bin in solchen Dingen. Ich werde mich bemühen eine Entscheidung zu treffen mit der ich gut umgehen kann.
Einerseits denke ich, ich bin die letzte Wahl, andererseits denke ich, kein Mensch kann so verzweifelt sein? Ach keine Ahnung. Ich mache mich nur verrückt mit solchen Gedanken.

Heute war wieder so ein Tag, an dem ich stundenlang die Möglichkeit Pornos anzuschauen im Kopf hatte. Ich bin standhaft geblieben, aber es war furchtbar anstrengend. Konzentration war überhaupt nicht vorhanden.
Wenn die Tage nicht anders werden habe ich keine Ahnung wie ich damit umgehen soll.
Ich weiß nicht wofür ich das eigentlich mache. Ich fühle mich so, als ob der Zug abgefahren wäre. Die Depression ist gerade wieder übermächtig, es ist mir alles scheißegal. Nichts erregt mein Interesse. Die Arbeit nicht, andere Menschen nicht, keine Aktivitäten.
Gerade eben fast einen Totalabsturz gehabt. Habe zwar onaniert, völlig ausgeschweift (ich gehe nicht ins Detail) aber ohne Pornos.
Dafür mit Kopfkino, das war fast genau so effektiv.
Die pure Langeweile, das Sensation Seeking überkam mich. Da ich mich nicht traue in Flirt Foren aktiv zu werden bleibt mir nur dieser Weg. Es war schon lange nicht mehr tagsüber. Aber heute war es wie ein Reflex. In dem Moment in dem die Entscheidung fiel gab es kein Zurück mehr. Die anderen Tage habe ich auch onaniert, ja, aber es war nicht vergleichbar mit dem heute. Heute war wirklich wieder eine Flucht vor der Realität. Ich hasse mich dafür nicht, aber ich sehe doch wie sehr ich mir alles Kaputt mache damit. Ich bin im Home-Office, keiner bekommt es mit, doch meine Arbeitsleistung heute wird natürlich Miserabel sein. Auf lange Sicht geht das schief.
Ich bin echt verzweifelt mittlerweile. Ich möchte so gern ein "normales" Leben haben. Mit anderen Menschen, ohne Ängste, ohne ständige Zweifel.
Mit Normalität meine ich gar nicht irgendeine gesellschaftliche Normalität, was immer das sein soll. Sondern ein Leben, zu dem ich stehen kann, selbstbestimmt, meinen eigenen Wünschen und Ideen folgend und nicht immer nur am Rande von irgendwas, als Schatten der in seinem eigenen Leben nur geduldet ist.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16