Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Vorstellung und Hilfegesuch
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo zusammen,

zu meiner Person: ich bin Anfang 30, seit circa acht Jahren mit meiner Partnerin zusammen, davon seit circa eineinhalb Jahren verheiratet.

Mit dem Einzug des Internets ins Elternhaus hat auch die Pornographie und damit einhergehend die Selbstbefriedigung Einzug in mein Leben gehalten und es seitdem niemals wieder ganz verlassen. Es gab Phasen, in denen ich weniger SB praktiziert habe, teilweise auch gar nicht, aber auch Phasen, in denen dies gehäuft auftrat. Wir hatten in den letzten Jahren mehrfach massiv Streit deswegen. Meine Frau fühlt sich ungeliebt, verletzt und verarscht, da ich jedes Mal versprochen habe damit aufzuhören. Nach unterschiedlichen Zeitspannen hat sich der Konsum aber immer wieder eingeschlichen.

Beim letzten Streit vor circa acht Wochen hat mir meine Frau klipp und klar mitgeteilt, dass sie sich von mir trennen wird wenn ich auch noch ein einziges Mal Pornographie konsumiere. Dies habe ich auch eine Weile durchgehalten, es kam jedoch immer wieder zu Rückfällen. Da ich über Umwege erwischt wurde kam heute der große Knall.

Ich habe allgemein eine unheimliche Scham, über meine Gefühle im Allgemeinen zu sprechen, über solch ein besonders schambehaftetes Thema natürlich noch mehr. Konnte heute noch nicht einmal weinen, obwohl ich es wollte. Wir haben eine Baustelle gekauft und planen, ein Haus zu bauen, auch Kinder standen auf der Wunschliste, dies wird jetzt natürlich alles hinterfragt, es steht das Wort „Scheidung“ im Raum.

Durchaus bin ich mir bewusst, dass ich in einem schon sehr chronifizierten Stadium der Sucht hier in diesem Forum gelandet bin, aber ich will um meiner Ehe Willen nun endlich etwas ändern. Als ersten Schritt habe ich bereits einen Filter in unserem Router aktiviert um mir zumindest in dieser Hinsicht selbst einen Riegel vorzuschieben. Ich habe mich auch dazu entschlossen, einen Therapeuten oder eine Therapeutin aufzusuchen, um langfristig an meinem Verhalten etwas ändern zu können. Ich möchte so nicht mehr weiterleben und meine Ehe gefährden.

Gibt es lohnenswerte Skills, Literatur oder Selbsthilfegruppen zum Thema?
Hallo Zujasa,

du schreibst du willst um deiner Ehe Willen etwas ändern. Das ist der falsche Ansatz. Du mustt um deines Lebens Willen etwas ändern. Ändern bedeutet den Willen zu haben, nie mehr Pornos zu schauen, auch nicht nach 91 Tagen.

Du brauchst keine Literatur, du brauchst den festen Willen und Standhaftigkeit, aber diesmal in anderem Sinne. Suche dir eine Ersatzbeschäftigung, am besten Sport und setze dir Ziele. Fülle die gwonnene Pornoszeit mit sinnvollen Themen wie Lesen oder anderen Hobbies.

Von Therapeuten halte ich ehrlich gesagt nichts. Sie können dir nichts abnehmen. Du musst es durchziehen.

Wenn du es tust, wirst du positive Veränderungen an dir bemerken.

Wenn du Selbsthilfegruppen suchst, dann bist du hier richtig. Lese dir die Tagebücher durch, von den Gescheiterten und den Erfolgreichen. Von Beiden kannst du etwas lernen.

Das Wichtigste jedoch ist; Absolut keine Pornos mehr zu konsumieren, auch nicht Softpornos oder andere Dinge, die die einfallen werden, wenn du loslegst.
Danke, das macht schon mal Mut. Nach einer Woche ist bisher auch alles "in Ordnung". Wird die Zeit zeigen.