Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Die Pornos - Pack mit dem Teufel?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo liebe Forumgemeinde, 

ich habe mich hier angemeldet, nachdem ich schon einige Beiträge und Themen gelesen habe. 

Ich schaue seit ich 14 bin regelmäßig Pornos und habe auch schon einige Male versucht diesen zu entkommen. 
Wie die meisten wohl wissen, ist das ziemlich schwierig. 

Ich bin jetzt 25 Jahre alt und im letzten Ausbildungsjahr. 
Mein Wunsch ist von den Pornos wegzukommen und mich auf viel wichtigere Sachen konzentrieren zu können. 
Zum Beispiel würde ich viel lieber am Computer lernen videos zu schneiden und zu bearbeiten. Aber sobald ich länger am Laptop arbeite, wird das Verlangen doch groß, nur mal zu schauen, was es denn so neues gibt... 

Ich habe eine Freundin und auch keine Probleme eine Erektion zu bekomme und zu halten. Nur, dass ich halt sehr lange brauche zu kommen.. 
Ich bin beschnitten seit ich 16 bin und hoffe das kommt nicht davon, ich weiß aber auch nicht wie es vorher war, da mein erstes mal danach war. 


Ich habe am 01.03.21 versucht aufzuhören, doch heute wurde ich rückfällig, weil ich alleine zuhause war und die "Chance" genutzt habe. 
Meine Freundin weiß nichts davon und ich möchte ihr das auch nicht sagen, weil ich gespräche bezüglich Pornos verneint habe und sagte ich möchte mich nicht auf anderen Frauen aufgeilen... Prinzipiell stimmt das ja schon, denn es geht nur nur darum, zu konsumieren und zu kommen.. Nicht immer finde ich die Frauen auch mega attraktiv. Paradox, oder? 


Ich möchte keine 90 Tage no fap betreiben, sondern einfach nur diese Pornos weglassen und ein intensivere Sexleben genießen und eventuell auch mal beim Oralsex kommen bzw. Allgemein nicht so lange brauchen... (ich weiß, dass das auch Kopfsache ist und man nicht verkrampfen darf und daran denken soll) 
Meine Vermutung ist, dass ich einfach zu wenig fühle, weil ich so abgestumpft bin. 

Also habe ich den Entschluss gefasst, mich hier zu registrieren, um das ganze für mich schriftlich festzuhalten, denn es tut gut, wenn man einfach mal das ganze runter schreiben kann... 


Mein Ziel ist also die 90 Tage zu schaffen und die positiven Auswirkungen zu erfahren. 

Ich brauche auf jeden Fall ein Hobby, im Idealfall auch eins, dass nicht vorm PC ist, aber wenn es draußen so stark regnet dann geht man bzw ich auch nicht spazieren oder ähnliches.. ? 

Ist denn nur Sex erlaubt währenddessen oder sich Petting? 
Und wie geht ihr mit dem Kopfkino um? Versucht ihr das komplett auszustellen.. Könnt ihr so dann trotzdem kommen? 


Vielen Dank fürs lesen und ich freue mich auf eure Antworten! 

Also: heute wurden die letzten Pornos gesehen, jetzt ist es vorbei! Der Pack mit dem Teufel wird beendet! Smile


Liebe Grüße

Bogaram
Hallo Bogaram,
es freut mich sehr für dich, dass du für dich die Entscheidung getroffen hast, dich mit deinem Pornokonsum auseinanderzusetzen und jetzt damit aufzuhören, dass ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Ich selbst bin ungefähr im selben Alter wie du (23 Jahre alt) und mich treibt diese Sucht auch schon lange um. Darum kann ich dich glaube ich gerade sehr gut nachempfinden.

Ich denke viele wichtige Dinge hast du auch schon erkannt, zum Beispiel dass du ein neues Hobby brauchst, was idealerweise nicht vor dem PC stattfindet, sondern am besten draußen passiert, wo du nicht so leicht in Versuchung kommst. Ich kann dir da sehr empfehlen, mal in deiner eigenen Kindheit und Jugend zu kramen, was denn damals so deine Hobbys waren und dann versuchen erstmal diese wieder aufzunehmen. Oft verbinden wir mit positiven Erfahrungen aus unserer Kindheit noch sehr viel und es fällt relativ leicht, an einem Hobby, was man als Kind schonmal ausgeübt hat, wieder neue Freude zu finden.

Dieses Verlangen nach Pornos, wenn man lange am Laptop sitzt, kenne ich nur zu gut und das hat mich auch oft in den Konsum getrieben. Mein Tipp da ist, dir regelmäßige kurze Rechnerpausen einzurichten und vor allem, den Rechner sofort herunterzufahren, wenn du merkst, dass das Gefühl hochkommt. Mach den PC kurz aus, gehe 10 min spazieren und überlege, woher das Gefühl gerade kam und wie du den Tag/Abend jetzt weitergestalten willst. Und mach den PC nur wieder an, wenn du dir ganz sicher bist, was du da jetzt machen willst.

Ich kann auch gut verstehen, dass du über dieses Thema nicht mit deiner Freundin sprechen willst, aber ich kann dir nur raten, über deine Sucht mit anderen Menschen zu sprechen. Dieses Forum kann dafür auf jeden Fall ein Anfang sein, aber in meiner Wahrnehmung kann nichts den analogen, zwischenmenschlichen Kontakt ersetzen. Darum möchte ich dich ermutigen, dich diesbezüglich deinen Freunden, deiner Freundin oder einer Beratungsstelle zu öffnen und Menschen zu finden, mit denen du da wirklich drüber reden kannst.
Außerdem hast du deine Freundin ja diesbezüglich belogen und ich glaube das ist immer was schlechtes in einer Beziehung, denn wenn sie es doch irgendwann herausfindet (und das wird sie, lies die Beiträge im Forum, irgendwann kommt immer der große Knall) dann bist du plötzlich nicht nur pornosüchtig, sondern gleichzeitig auch noch unehrlich gewesen und ich glaube, das ist für viele Partner*innen in einer Beziehung viel verletzender.

Auch glaube ich nicht, dass es nur darum geht, ab jetzt einfach keine Pornos mehr zu gucken, das einfach weg zu lassen. Setze dich mit deiner Gefühlswelt auseinander, denke darüber nach, warum du damals angefangen hast, Pornos zu schauen bzw. warum du sie immer noch schaust. Sucht ist meistens nur ein Symptom, niemals eine Ursache von etwas. Das ist bestimmt am Anfang hart und anstrengend und da kommen vielleicht auch Dinge hoch, die du lange verdrängt hast, weil sie sehr schmerzhaft für dich sind oder waren. Aber genau um diese Dinge geht es, da musst du ran und dabei herausfinden, welche Rolle Pornos in diesem Ganzen gespielt haben bzw. spielen.
Das ist zumindest mein Ansatz, um mit diesem Thema umzugehen. Andere Menschen in diesem Forum raten dir da vielleicht auch etwas anderes.

Bezüglich Sex und Petting: Mach das, was dir gut tut. Ich glaube nicht, dass es da den einzig richtigen Weg mit festen Regeln gibt, sondern probiere es aus, guck wie es sich anfühlt und was danach so passiert und wenn es dadurch zu einem Rückfall kommt, dann lerne daraus und mache es nächstes mal anders.

Und bezüglich des Kopfkinos: Ich glaube nicht, dass es funktioniert, das eigene Kopfkino zu unterdrücken und selbst wenn, dann halte ich es nicht für hilfreich. Deine Gedanken und Gefühle sind ein Teil von dir und das ist doch was total schönes und menschliches. Ich glaube das zu verdrängen ist eher hinderlich, auf dem Weg dahin, sich mehr mit sich selbst auseinanderzusetzen und an sich zu wachsen.
"Der Preis der Verdrängung ist immer das Leben" habe ich mal in einem Buch über Sexualität gelesen.

Vielmehr sollte es darum meiner Ansicht nach gehen, die eigenen Gedanken, das eigene Kopfkino viel intensiver zu fühle und sich damit auseinanderzusetzen, was da so passiert. Warum erregt mich das gerade? Warum muss ich jetzt gerade an Sex oder Pornos denken? Ich glaube diese und viele weitere Fragen sind doch total spannend und bringen dich hoffentlich weiter in deinem Prozess der Selbsterkenntnis.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles gute und viel Erfolg auf deinem Weg.
Liebe Grüße
Herzlich Willkommen hier im Forum,

auch ich wünsche dir viel Erfolg und alles Gute auf deinem Weg.

Ein Hobby ist essentiell und unbedingt zu empfehlen Smile Sport zum Beispiel ist gut, weil es auch gleich körperlich ist. Über Bewegung freut sich der Körper und er schüttet leicht Glückshormone aus. Ein Hobby am PC ist natürlich gefährlich, aber das hast du ja auch schon festgestellt.

Sex, Petting, Kopfkino? "Verboten bzw. Erlaubt" sind m.E. die falschen Wörter. Das ist ja hier kein Club, bei dem man Regeln einhalten muss, weil man sonst rausfliegt.
Die Frage ist viel eher: "Was hilft mir?" (bzw. "dir")
Mir hilft beispielsweise Kopfkino in manchen Phasen eher nicht, dann lasse ich es. Selbst wenn ich dabei an meine Frau denke, wächst in mir eine Hoffnung / Erwartungshaltung, Sex haben zu müssen. Wenn die dann, aus welchen Gründen auch immer, nicht erfüllt wird, komme ich wieder in diese "Du Armer, kannst WIEDER keinen Sex haben"-Gedanken. Und wo diese Gedankengänge dann schnell hinführen können... du kannst es dir denken. Wink

Sex haben wir. Aber ich habe gelernt, dass es mir leichter fällt, keine Erwartung / Hoffnung zu haben. Dann freue ich mich mehr, wenn wie dann Sex haben. Smile Das klingt jetzt negativer, als es ist. Grundsätzlich würde ich sagen: "du gehst auf eine Reise". Die kann spannend und herausfordernd werden und du wirst viel über dich selbst lernen.
Ich bin mal gespannt, was du in 90 Tagen schreibst. Smile

Liebe Grüße
Hallo,

vielen Dank für eure Antworten! Diese habe mich enorm motiviert!
Ich finde eure Tipps und Ratschläge auch sehr passend und ich denke, dass ich mir im Hinblick auf Petting und Sex keine allzu großen Gedanken machen sollte.
Darum hatte ich heute Morgen auch keine Probleme mit meiner Freundin zu schlafen, das einzige was mich daran stört ist, dass ich so lange brauche. Hier hoffe ich wirklich, dass ich das mit dem Verzicht auf Pornos besser im Griff haben werde.

Heute bin ich wieder alleine zuhause doch diesmal bin ich viel härter.
Ich habe mich jetzt lieber um den Haushalt gekümmert und nachdem ich den Text geschrieben habe, werde ich den PC wieder ausschalten und was spazieren gehen. Smile

Ich möchte es unbedingt schaffen und nach 90 Tagen hier einen riesen Jubel veranstalten können. Also weiter gehts! Smile
Hallo Bogaram,

sehr gut! Letztendlich ist jeder Tag ein großer Fortschritt. Solange du dir deiner Sucht bewusst bist und auf die gängigen Fallstricke achtest, bist du erfolgreich. Wichtig ist immer die Tatsache im Kopf zu behalten, dass selbst wenn ein Rückfall passieren sollte, dieser kein Rückschritt ist, sondern die Entscheidung, ob bzw. wie du danach weiter machst, deinen weiteren Weg bestimmt.
In der Vergangenheit waren mir Rückfälle immer sehr peinlich und ich zog mich wieder aus dem Forum zurück...

Der Sex mit deiner Freundin sollte keine Belastung für dich sein. Bestimmt ist der Orgasmus immer euer Ziel, richtig?
Vielleicht solltest du dich nicht mehr darauf konzentrieren, sondern vielmehr auf die Zärtlichkeiten zwischen dir und deiner Freundin. Stelle dich zurück und schenk mehr Aufmerksamkeit deiner Partnerin. Ein Orgasmus raubt mir immer sehr viel Energie, weshalb wir mittlerweile auch gern Zärtlichkeiten austauschen, ohne einen Orgasmus anzustreben.

Bleib sauber und genieße deinen Tag!

VG
Kfee
Hallo Bogaram,
es freut mich sehr dass du gerade so gut mit deiner Sucht umgehen kannst und hoffe sehr, dass du deinen Plan durchgezogen hast und nicht nach dem Schreiben des Beitrags doch irgendwie wieder auf Pornoseiten gelandet bist. Das wünsche ich mir zumindest sehr für dich!

Aber wenn doch, dann ist das halt so. Wie auch schon gesagt wurde, ein Rückfall ist perse erstmal nicht schlimm, sondern zeigt dir nur, dass du da beim nächsten Mal auf andere Dinge noch besser aufpassen musst.

Bezüglich des Themas "Sex mit deiner Freundin" kann ich mich Kfee nur anschließen. Ich denke, das Ziel von Sex und Zärtlichkeit sollte nie der Orgasmus sein, der Weg zum Orgasmus ist doch das eigentlich schöne. Und wenn du auf dem Weg dahin merkst, dass du gerade eigentlich gar keine Lust mehr hast, weiter Sex zu haben, dann hör doch einfach auf.

Ich weiß, das klingt vielleicht im ersten Moment etwas komisch, "was?? Sex ohne Orgasmus" aber wie gesagt, du schläfst ja wahrscheinlich nicht nur mit ihr, um einen Orgasmus zu haben, sondern weil du mit ihr dieses Gefühl von Nähe und Intimität erleben willst und nicht um auf Teufel komm raus zum Orgasmus zu kommen. Mir hat diese Erkenntnis auf jeden Fall sehr geholfen beim Sex mehr auf meine Wünsche und Bedürfnisse zu achten und auch anzuerkennen, wenn ich eigentlich keine Lust mehr habe.

Ich würde auch nicht sagen, dass das viel mit zurückstellen zu tun hat, sondern eher damit, ehrlich zu sich selbst zu sein und seine eigenen Wünsche sogar noch in den Vordergrund zu stellen. Aber ich bin mir sicher, da wirst du in der nächsten Zeit bestimmt einen guten Weg finden, um damit umzugehen und herauszufinden, was dir da gut tut.

Viel Spaß und Erfolg dabei.

Freddy
Dankeschön für eure Nachrichten! Ich bin mir vorher gar nicht bewusst gewesen, dass man beim sex ja auch mal nicht kommen kann. Das klingt erst mal so, als würde ich ins Auto steigen, aber nicht losfahren. ?

Aber ihr habt recht, es macht Sinn sich mal bewusst auf die Gefühle zu konzentrieren. Was nehme ich überhaupt so wahr und wie fühlt sich das letztendlich an, ohne das Ziel zu kommen und dabei "abrackern".

Ich hatte gestern Abend ein kurzen Moment Lust auf Pornos und konnte das aber ganz gut steuern.
Ich hab den Fernseher ausgemacht, um die Reize zu verhindern und versucht zu schlafen.

Ich hatte so viele wilde Träume... Einmal als würde ich gerade auf Pornos mastubieren, dann bin ich aufgewacht und schüttelte erst mal den Kopf. ? Ich war echt froh, dass das nur ein Traum war.

Und dann nur so komische Träume in denen sexueller Handlungen vorkamen. Sind das schon Entzugserscheinungen? ?


Heute ist dann der 3 Tag ?
Das können durchaus die ersten Anzeichen sein. Hatte damals auch solche Träume. Mal schauen, ob ich demnächst ähnliche Erfahrungen teilen werde.
Seinen Körper zu beobachten kann sehr spannend sein, besonders in deiner jetzigen Phase.

Bleib sauber!
Hallo an alle Smile

Tag 4 ist geschafft!

Ich hatte heute sex mit meiner Freundin und muss es sagen, es klappte so gut, dass ich sogar in langsamer Position gekommen bin. Wahrscheinlich alles eine Kopfsache und so ohne Erwartungshaltung läuft es natürlich auch einfachere


Ich ear heute 1h Stunde alleine zuhause und anstatt wir sonst in alte Muster zu verfallen, habe ich eine Dokumentation auf Netflix angefangen "minimalism" und auf vorher auf Youtube Dokumentation zur Pornosucht geschaut. Da verging mir die Lust auf Pornos direkt. ?
Ansonsten muss ich sagen, dass ich gut dabei bin und auch noch kein Verlangen habe. Das soll so bleiben!
Ich bin gespannt wie sich die nächsten Tage entwickeln.
Sehr cool! Herzlichen Glückwunsch!

Die Rückfallgefahr, wenn man alleine zuhause ist, kenne ich sehr gut. Es gab Phasen, da habe ich mich ungläubig gefragt, ob „ich als erwachsener Mensch denn nicht alleine zuhause sein kann?!“ Unfassbar.

Aber es kann besser werden. Smile

Lieben Gruß
Seiten: 1 2