Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Damals.. das gute alte Leben
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Was ich manchmal denke, bei all den Problemen, mit denen wir uns hier rumschlagen - ich bin ja nun auch schon ü 40, und es gab ein Zeit, damals, in meinen 20ern ca.. also ich war ziemlicher spätzünder, hatte einen Haufen Probleme (familiäre Situation nicht gerade optimal), Jungfrau, vor allem aber gab es noch kein Internet (zumindest nicht mit der heutigen Bedeutung).

Es gab natürlich SB, aber das war alles im normalen Rahmen. Fast keinen Pornokonsum. Insgesamt, und das ist das Interessante, hab ich nicht viel an Sex gedacht, es spielte keine Rolle (war ja auch real nicht vorhanden), und wenn mich eins gestört hat, dann eher Einsamkeit - beim anderen Geschlecht auch eher Sehnsucht nach Nähe und Gesellschaft. Sex war weitgehend irrelevant.

In dieser Zeit war mein Wohlbefinden, also die Frage "geht es mir heute gut oder schlecht" vollkommen von anderen Dingen geprägt, und mal in Woche nicht an Sex denken oder keine SB zu machen war gar kein Problem. Kam eh dauernd vor. Es spielte keine Rolle und andere Dinge im Leben waren wichtig.

Das scheint mir rückblickend wie ein erstrebenswerter Zustand und ich hab ja doch so den Verdacht, dass das Internet seinen Anteil daran hat, dass es nun nicht mehr so ist.
Willst du echt das alte Leben zurück?
Also ich nicht, mir geht es so viel, viel besser!
Wir leben in der Gegenwart, zurückzuschauen ist ok aber ich versuche mich auf dass hier und jetzt zu konzentrieren. Aktuell geht es mir wesentlich besser als bspw. vor 10 Jahren, nur wusste ich es damals nicht. Reflektieren ist wichtig aber der Weg geht immer nach vorne ;-)
Hallo Nachtkaffee,

dummerweise muss ich mich meinen Vorrednern anschließen.
Mir geht es aktuell auch besser als in den Zwanzigern. Pornographie hat mich freier und offener über Sex reden lassen. Ich komm auch sehr viel besser mit Frauen klar, fühl mich über meine Erfahrungen (vor Jahren drei mal bei einer Prostituierten, Affären, Beziehungen) selbstbewusster. Ohne Pornos hätte ich mich das alles nie getraut.
Tatsächlich hab ich nicht nur gesuchtet, sondern auch immer versucht was zu lernen. Mich beschäftigte immer die Frage: Ab wann ist ein Mann gut im Bett? Die meisten Pornos zeigen einem wie man es genau falsch macht. Aber auch diese Erkenntnis bedeutet "lernen". Ich möchte meine Pornosucht auch nicht missen, nur einfach mit dieser Phase meines Lebens endlich abschließen.

In meinen Zwanzigern war ich total verklemmt und depressiv. Statt pornosüchtig war ich Kettenraucher. Tatsächlich ist Pornosucht noch eine der harmloseren Süchte.

Ich denke der einfachste Weg ist, das Internet mal abzuschalten oder nur noch den Computer der eigenen Frau zu benutzen - wenn es denn der Beruf zulässt.
Die Erinnerung an früher kann einem zumindest mal ins Gedächtnis rufen, dass Internet und Smartphones nicht wirklich wichtig sind im Leben, denn damals kam man ja auch gut ohne diesen Kram klar.
Naja um dieses Problem zu lösen fällt mir nur Internet löschen ein