Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Verzweifelte Angehörige
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Liebe Crow,

alles ok bei Dir?  Huh  Geht's Dir gut?

Wie war Euer Termin beim Therapeuten?

Liebe Grüße
Blush
Hallo meine Lieben,

@ susan
Ja danke susan, soweit alles ok.

Also, nun zum vergangenen Wochenende...
Wir kommen also am Samstag 14 Uhr zum Therapeuten. Tür zu, Therapeut nicht da...
Ich frag meinen Partner ob er denn einen Termin vereinbart hat?
Er sagt, war doch ausgemacht letzten Samstag..
Ich war stinksauer...vereinbart war nämlich, wir bzw. er meldet sich nochmal wegen der Zeit...
Tja, was soll ich sagen, das Gespräch beim Therapeuten war somit hinfällig...
Also sind wir unverrichteter Dinge wieder nach Hause gefahren.
Er kann sich einfach nichts mehr merken. Ich war so entschlossen und echt gut vorbereitet!
Zu Hause hat er dann erstmal seine Koffer gepackt und wollte weg.
Ich hab gesagt, er bleibt jetzt da und wir reden.
Ich musste meine Entdeckung loswerden zur Not auch ohne Therapeut.
Also hab ich ihn konfrontiert.
Wir haben das Gespräch diesmal ganz gut hinbekommen. Was mich wundert...
Er hat alles zugegeben und mir auch gebeichtet dass es für ihn doch nicht so leicht ist wie er selbst immer dachte.
Er hat sich in der vergangenen Woche mit der Caritas in Verbindung gesetzt und möchte nun von sich aus eine stationäre Therapie machen. Er sagt zwar dass die Therapie ihm guttut aber nicht helfen würde.
Morgen hat er eine Telefonkonferenz zur Beratung.
Er sieht jetzt auch selbst ein dass er ein suchtproblem hat und leugnet nicht mehr.
Damit kann ich persönlich besser umgehen.
Wir hatten dann auch gemeinsam vereinbart, dass er mit mir spricht sollte er rückfällig werden.

Mein Partner hat dann im Nachhinein nochmal den Therapeuten angerufen, wir haben dann spontan für Sonntag noch einen Termin bekommen.
Blöd nur, dass unser Gespräch schon gelaufen war...
Am Sonntag dann therapiegespräch; leider total unnütz. Viel blabla um Corona und sonstigen Mist. Ich hab dann noch ein Thema angesprochen was mich wieder sehr belastet hat.
Ich hab beim durchschauen seiner Kontakte eine Nummer gefunden, abgespeichert unter 'V'. Hochst verdächtig!
Ich hab meinen partner drauf angesprochen die Nummer sei alt mei te er... ich wollte die Wahrheit wissen. Angeblich weiss er nichts mehr. Ich hab mir dann diese Nummer geschickt und gesagt ich werde da anrufen.
Das hat dann der Therapeut für mich übernommen.
Am anderen Ende der Leitung ein lasszives 'hallo hier ist die Claudia. Ich könnt kotzen echt.
Stimmung natürlich im Keller.
Ich hab dann im Anschluss seine anrufliste durchgesucht. Mit seiner Erlaubnis. Die Nummer war Gott sei dank nicht dabei.
Trotzdem bin ich mir sicher dass die Nummer relativ nei ist. So etwa wär mir definitiv aufgefallen. 'V'....

Tja, das war mein Wochenende...
Meine frage, wie schätzt ihr seine Situation jetzt ein. Bezüglich der stationären Therapie und seiner Einsicht?
Und wie soll ich damit umgehen wenn er mir einen Rückfall beichtet?


Vielen Dank schon mal fürs Lesen.
Ich hoffe auf Feedback von euch.

Ach noch was. Ein paar wichtige Punkte habe ich vergessen.
Am Freitag morgen war ich ziemlich abweisend immer noch aufgrund meiner Entdeckung von der er bis dato keine Ahnung hatte.
Als er zur Arbeit ging drückte er mir einen Kuss auf und ich sagte ihm ich müsse am Wochenende mit ihm reden.
Das hat ihn während der Arbeit wohl nicht losgelassen...
Er hat getrunken, war unkonzentriert er hätte fast einen Kollegen angefahren. Das gab eine Abmahnung.

Die zweite Sache, wir haben trotz allem ja immer noch Sex wenn es passt und die Stimmung ruhig ist.
Am Samstag hat er das erste Mal keine Erektion halten können. Am Sonntag gleich gar keine bekommen.
Abends hats dann geklappt...aber trotzdem.
Denkt ihr dass das schon Dysfunktionen sind oder hat er eher den Kopf zu voll.

Ich finds echt krass welche Auswirkungen das langsam annimmt. Und so schlimm es klingt, ich hoffe dass er bald ganz unten ist, dass er einen neuen Weg gehen kann
Liebe Crow,

da liegt ja ein ereignisreiches Wochenende hinter dir. Die entdeckte Telefonnummer ist schlimm und zeigt eigentlich nir, was ich schon vermutet habe. Es ist vieles im Dunkeln und er hat noch lange nicht die Wahrheit gesagt.

Aber es ist ein Fortschritt, dass er jetzt endlich seine Sucht einsieht. Jetzt muss er beweisen, ob er es ernst meint und er sich auch dir gegenüber anders verhält, sprich deine Fragen beantwortet.

Zum Thema stationäre Therapie kann ich nichts sagen. Ich kenne mich damit nicht aus. Ich denke, dass es aber generell eine Rolle spielt, mit welcher Erwartung man in eine Therapie geht. Man darf nicht erwarten, das eine Therapie dazu führt, das man wie durch ein Wunder dann keine Lust mehr hat zu schauen. Er muss für sich Verantwortung übernehmen und die Sucht bewusst bekämpfen.

Bezüglich seiner ED kann man nur vermuten. Bei den von dir geschilderten Ausmaßen seines Konsums hat es mich schon gewundert, dass er nicht schon längst eine ED hatte. Aber natürlich können die Ereignisse der letzten Tage auch zu einer spontanen ED führen. Vielleicht hat er sich mittlerweile doch in das Thema eingelesen und jetzt rattert es.

Was mich überrascht ist, dass du trotz der zwischen euch stehenden Probleme Sex mit ihm hast. Erst Recht verstehe ich Folgende nicht. Am Sonntag Nachmittag entdeckst du, das dein Mann die Nummer einer Prostituierten gespeichert hat und die Wahrscheinlichkeit, das er sie auch getroffen hat groß ist. Trotzdem hast du am Sonntag Abend mit ihm Sex? Damit hast du die Wirkung dieser Entdeckung deutlich abgemildert und ich muss ehrlich sagen, das ich an seiner Position zu dem Schluss komme, dass er dir wohl noch viel mehr antuen kann, bist du endlich Konsequenzen ziehst. Tut mir leid, aber dein Verhalten kann ich in diesem Punkt nicht nachvollziehen.

Er bekommt doch bisher immer noch alles was er braucht. Kein Wunder, das er bisher hinsichtlich seiner Sucht dir gegenüber ignorant gezeigt hat. Ihm fehlt ja nichts und er sieht bei dir, das du, obwohl du ihm Ignoranz vorwirfst, immer noch Sex mit ihm hast.

Damit grenzt du dich nicht ab. Es wäre hilfreich, ihm auch bezüglich Sex die Trauben höher zu hängen, bzw. dies mal auszusetzen.
Liebe Crow,

entschuldige, dass ich jetzt erst antworte.
Schokiprinz war schneller und hat, wie so oft, Recht...  

Ich finde es auch einen kleinen Fortschritt, dass Dein Mann jetzt einiges zugibt und beichtet... 
Ich hoffe, dass er den stationären Therapieplatz bekommt und würde raten, dass er es einfach ausprobieren soll!
Mein Mann musste auch mehrere Wege gehen um weiter zu kommen.
Eine Chance ist es allemal - aber wie so oft erwähnt... auch dort muss er die Veränderung selbst wollen.

Ich finde es auch sehr krass, dass Du immer noch mit ihm schläfst.
Besonders nach diesem Wochenende?!
Puh... ich habe das ja auch alles mitgemacht und habe meinem Mann damals aber 4 Monate lang nicht mal ein Bussi gegeben. 
Ich war so enttäuscht und verletzt.
Erst als sich einiges verändert hatte, haben wir uns langsam wieder angenähert.

Zum Thema Rückfall und wie darauf reagieren...
Es ist jetzt schwer da vorher was dazu zu sagen, wenn Du schon bei dem Fund einer fremden Telefonnummer so "cool" reagierst.

Hat er schon öfters während der Arbeit getrunken?
...ganz schön fahrlässig und gefährlich!  Confused
Hey Schoki,
Vielen Dank, ich hab Sehnsüchtig auf deine Antwort gewartet.
Also ich fang mal mit der Nummer an. Ja das war hart. Sehr hart. Vor allem das dann life zu hören. Ich versuche halt, nach den Stresssituation alles nicht unnötig eskalieren zu lassen.

Wir haben nach der Therapie den Hund eingepackt und sind in den Wald zum spazieren gehen.
Irgendwie muss es zu Hause ja weitergehen..
Naja und dann die Sache mit dem Sex..
Das ist irgendwie krank. Ich fühle mich in der ganzen Situation so einsam. Und ich vermiss meinen Partner so. Ganz besonders halt auch die körperliche Nähe.
Oder wenn er auf einmal nachts nach meiner Hand greift oder beim Spaziergang ist das so schön. Dieses Gefühl erfüllt mich wieder mit Glück. Diese ganze scheiss Einsamkeit verschwindet...
Obwohl ich zugeben muss, es sind mehr die kleinen Gesten und das Streicheln, Umarmen.
Der sex wurde sehr schnell abtörnend. Es ist nicht mehr wie vorher. Obwohl mein Partner immer noch zärtlich und bemüht ist dass ich es schön habe. Darüber kann ich nicht beschweren.

Entweder ich krieg währenddessen irgendwelche Gedanken... meist hab ich dann einfach abgewartet bis er auch fertig war. Aber das hat er sehr schnell gecheckt dass was nicht passt bei mir und hört dann einfach auf.
Oder es mir einfach unmöglich zu kommen.
So kenn ich das von mir gar nicht aber das ist wohl das klassische 'Kopf nicht frei haben '...


Was ich aber sehe bei ihm, dass er Veränderungen durchmacht.
Er hat angefangen ein Tagebuch zu schreiben, wie lange das anhält weiss ich nicht..
Er gibt zu dass manche Therapiestunden für'n A....sind. unnützes blabla.
Er leugnet sein Verhalten nicht mehr als Krankheit. Sieht ein dass er damit nicht alleine klarkommt und ist selbst aktiv geworden.
Und er kann mich endlich mal in den Arm nehmen um mich zu trösten. Lange war das unmöglich gewesen. Von ihm nur Abwehrhaltung und Schuldzuweisungen.
Das tut gut!

Schoki, was hältst du dann von kuscheln und streicheln? Auch kontraproduktiv oder ist das in Ordnung und es geht rein um sex?
Liebe Crow,

ich kann, das was du schreibst, verstehen und aus deiner Sicht nachvollziehen. Aber leider ist es so, dass die Gefahr besteht, dass er es eben falsch versteht.

Mich würde interessieren von wem die Initiative für Sex am Sonntag ausging. Magst du es verraten?

Es ist schön und hoffnungsvoll, dass sich bei deinem Mann etwas tut. Aber du schätzt es richtig sein. Er muss beweisen, dass er es Ernst meint und auch durchhält.

In seinen Augen muss dein Verhalten sehr ambivalent sein. Mit der Telefonnummer hat er dir fast das Schlimmste angetan, was man einem Partner antun kann, ausgenommen natürlich körperliche Gewalt, die bei mir noch darüber steht. Mit dem Speichern der Nummer hat er einen Seitensprung zumindest in den Bereich des möglichen gesetzt, ob es dazu gekommen ist, sei mal dahingestellt.

Wenn du dich danach auf Sex mit ihm einläßt, was könnte er dann denken? Siehe an, es hat sie zwar schockiert, aber sie ist immer noch geil auf mich, also kann es so schlimm nicht gewesen sein? Könnte sein und wenn es so wäre, dann ist es schlecht. Seine Grenze, dessen was er dir antun kann, ohne dass du ihn vor die Tür setzt, wird damit immer höher.

Wenn die initiative zum Sex vom ihm ausging, ist es für mich eigentlich noch bedenklicher. Da gehört nämlich eine Menge dazu, sozusagen öffentlich beim versuchten Seitensprung erwischt worden zu sein und dann nichts Anderes im Kopf zu haben, als seine Frau ins Bett zu kriegen.

Bei dem Thema Pornosucht geht es ja nicht nur darum, den Konsum zu unterlassen, weil er schädlich ist für den Körper, den Geist und die Partnerin. Vielmehr geht es doch auch darum ein völlig falsches Bild von Sex aus dem Kopf zu kriegen. Es ist ja durchaus ein gängiges Pornoklischee, dass im Film eine partnerschaftliche Auseinandersetzung in exzessivem Sex endet. Insofern könnte es sogar sein, dass du am Sonntag unbewusst seine Pornofantasien befriedigt hast.

Aber gut es ist passiert. Was rate ich dir?Ich rate dir nicht, keinen Sex mit ihm zu haben, sondern dich generell von ihm erstmal abzugrenzen. Zeig ihm Verständnis aber auch, dass er etwas beweisen muss. Fang an, dich mit anderen Dingen wie Hobbies zu beschäftigen und zeig ihm, dass er nicht der Mittelpunkt deines Universiums ist, solange er süchtig ist.

Ich rate dir davon ab, dann Sex mit ihm zu haben, wenn es vorher Rückschläge oder Verletzungen gibt. Das versteht er falsch, ob bewusst oder unbewusst. Du schreibst selbst, dass der Sex nicht mehr wie früher ist. Sag ihm das. Sag ihm, dass seine Sch...pornos dir den Spass am Sex vermiesen, weil du merkst dass er da nicht richtig tickt.

Es geht auch nicht um Kuscheln und Streicheln. Ja du brauchst es, aber ihm sagt es, na ja ist ja alles noch immer gut. Ich weiß, dass klingt hart aber ich glaube seit Sonntag weißt du, dass die Realität noch viel härter sein kann. Was ist ein Kuss, Kuscheln und Sex wert, wenn ich mir die Telefonnummern von Prostituierten abspeichere? Das zeigt doch eindeutig, dass er mit eurem Sexleben nicht zufrieden ist. Das dies nicht an dir ,sondern an ihm und vor allem den Pornos liegt, muss er noch lernen.

Ich weiß, liebe Crow, das klingt mal wieder hart, was ich schreibe. Das tut mir leid, denn es liegt mir fern dir wehtun zu wollen, aber es ist das was ich denke.

Dennoch betone ich nochmals; er scheint auf dem Weg zu sein und wenn er darauf bleibt wird alles wieder gut. Schau bitte solange nach dir und überlege dir bitte, wie dein Handeln von ihm interpretiert werden könnte.
Liebe Crow!

Mit Interesse und Verwunderung habe ich eure Geschichte wie einen Roman gelesen und würde es nicht wagen, so direkte Ratschläge zu geben wie Schokiprinz (obwohl ich sie richtig finde). Mich überrascht aber auch so sehr, dass ihr nach dieser Situation Sex haben konntet. Wie gesagt, ich würde nicht werten oder beurteilen, aber meine Frau würde mich zu Recht zum Nachdenken oder auch für immer aus dem Haus werfen und ich würde es einsehen.
Aber du musst dir selber für dich im Klaren sein, was für dich am besten ist.

Viel Kraft!
Heinrich
Hey Schoki
Wenn ich deinen Beitrag so lese, kommts mir ja selber 'krank' vor. Eigentlich war mir das gar nicht so bewusst, bis es quasi direkt vor Augen hatte... liest sich echt gestört. Ich denke, dass ich das künftig zumindest im Kopf haben werde...

Ich frag mich nur, warum is das bei mir so ?? Gibt es andere Frauen denen es ähnlich geht?
Ich muss sagen, er weiss und spürt dass der sex für mich nicht mehr so ist und das belastet ihn auch.
Von ihm kam während der letzten Monate öfter mal der Vorschlag generell vorübergehend auf sex zu verzichten.
Ist das ein gutes Zeichen? Gestern hat er s mir auch wieder angeboten. Ich dachte halt dass uns das noch ein bisschen zusammen hält...Oxytocin und so..

Zu deiner Frage Schoki, die Initiative für sex ging von mir aus.

@ Heinrich
Vielen lieben Dank Heinrich auch für deinen Beitrag.
Ich bin immer sehr dankbar für neuen Input. Ich weiss ja so wenig ...

Liebe grüsse an euch alle, crow.

Liebe Susan,

Ja wie gesagt, ich weiss nicht was ich da für eine 'Störung ' habe... aber wenn ich das so lese, wird mir selbst das anders
bewusst.

Aber wie bist du denn diese 4 Monate klar gekommen. Und wie war das für deinen Mann?

Wie lange hast du denn mit der sucht deines Mannes gelebt?
Konntest du irgendwann wieder vertrauen fassen und wie macht man das?
Kommt man irgendwann an den Punkt wo man'weiss' es ist vorbei?

Crow.

@ crow

Zum Alkoholkonsum...eigentlich trinkt mein Partner wenig. Er hat meiner Meinung nach ein normales Verhältnis zum Alkohol. Noch...
Das Problem ist auch, dass auf der Baustelle fahrlässigerweise immer Alkohol im Angebot ist..
Er leidet sehr, er sagt er hat Angst dass er irgendwann nach Hause kommt und ich bin nicht mehr da.
Momentan bemüht er sich sehr um einen Therapieplatz.
Aber ich muss abwarten, nicht so naiv sein, es gab zu viele Lügen in der Vergangenheit.
Er hat auch schon in der Arbeit vorgesprochen das er Probleme hat und eine stationäre Therapie machen möchte.

Sorry... das sollte natürlich an Susan gehen. Nicht an mich selbst..
Liebe Crow,

wenn dein Mann ein Alkoholproblem hätte und du ihn beim Alkohol trinken erwischt hättest, würdest du dann ein paar Stunden später mit ihm einen trinken gehen?

Das gibt dir die Antwort auf das Thema, ob ihr nach so einer Aktion Sex haben solltet.

Mich hättest du mich damit total irritiert.

Das mit dem Oxitocyn und so ist in der jetzigen Phase Quatsch. Du hast Panik ihn zu verlieren und machst deshalb Dinge die nicht rational sind.

Nochmal, du solltest dich etwas abkapseln und auf dich schauen.

Er scheint langsam auf den Weg zu kommen, aber du darfst ihm keine falschen Signale senden.
Verstehe schoki. Ein sehr gutes Beispiel. Dankeschön.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10