Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Schlimmer als die Pornos
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Wisst ihr, was mich zutiefst verletzt:
Ich war nie übermässig eifersüchtig
Habe seit anfang der beziehung , vor über 11 jahren 
Ab und an mal ihn erwischt
Er wusste also dass es mir nicht gefällt
Wie für allen hier ist das allerdings aüsserst übel fürs selbstwertgefühl
Ich habe angefangen zu kontrollieren
Bin oft fündig geworden es aber fast nie angesprochen , da ich keinen streit wollte
Aber all die Lügen um konsumieren zu können, zehren soooo sehr

So, was ich aber wirklich perfide finde, seit mir seine sucht bewusdt ist:
Ihn habe ich noch immer nicht konfrontiert -
Lt ihm bin ich mit meiner eifersucht und kontrollsucht ( ich frage halt oft was er macht)
Wenn er dan  an den rechner geht, kommt von mir schon mal ein sarkastischer kommentar- 
Schuld daran , dass zwischen uns die stimmung nicht mehr passt und wir uns missverstehen
ICH    bin schuld !!!
Liebe Momo,

Deinen letzten Satz solltest Du ganz schnell aus Deinem Kopf streichen! DU bist nicht schuld! Schuld ist in 1. Linie die Sucht, und was Sie aus ihm aber auch mit Dir macht!

Ich habe meinen Mann über einen längeren Zeitraum jedesmal (!) angesprochen wenn er Pornos geschaut hat, und ich wusste nicht nur, wann, weil ich ihn kontrolliert habe, sondern auch weil ich wusste, wie man trotzdem etwas am Laptop/PC finden kann, obwohl er im Privatmodus surfte oder Verläufe löschte. Ich konnte sehen, wann genau er welche Seiten besucht hat. Er wusste das auch.

Und trotzdem hat es 1 Jahr gedauert, bis er eingestanden hat, dass es eine Sucht sein "könnte" und bereit war, etwas zu ändern! Ob das tatsächlich der Wahrheit entsprach, sei mal dahingestellt.

Auch hat er mir selbst danach, obwohl ich ihn dann nur noch alle paar Wochen oder Monate ansprach bzw. über das Thema Pornosucht reden wollte, oft gesagt, dass ich so anstrengend bin weil ich ständig von diesem Thema anfange. Anscheinend ist die Wahrnehmung bei ihm da völlig überzogen gewesen, und er hat natürlich gehofft, dass ich dadurch nicht mehr mit ihm darüber rede.

Klar hat ihm Dein seltenes Ansprechen noch mehr Freiheiten eingebracht. Aber ob Sucht hin oder her, ER verhält sich doch zuerst falsch, indem er immer wieder sowas schaut, obwohl er weiß, dass es Dich verletzt, auch wenn er nicht Herr seiner Sinne ist. Aber wie sollst DU es sein und alles richtig machen wenn Deine Gefühle mit Dir Achterbahn fahren, er so mit Ablehnung und Unverständnis reagiert, dass Du Angst vor dem Gespräch hast und vor einem Streit? Er hat doch selbst Angst: Angst, sich etwas einzugestehen oder etwas zu erkennen, sicher auch Angst, Dich zu verletzen etc. Die Liste kann man noch lang so weiterführen.

Bevor der Süchtige nicht selbst darunter bzw. den Folgen leidet, hat er keinen wirklichen Grund, Eingeständnisse zu machen bzw. etwas an seinem Verhalten zu ändern.

Ich würde heute auch einiges anders machen und habe mich viel zulange erniedrigt, versklavt, war zu weich und unkonsequent mit meinem Mann. Auch ich habe Jahre gebraucht, um mir das einzugestehen. Aber bin ich deshalb Schuld an seinem Zustand? Er war schließlich auch schon süchtig, bevor wir ein Paar wurden. 

Mach Dir bitte keine Vorwürfe! Auch wenn Du noch so viel richtig machen würdest, läge es letztendlich immer noch an ihm, ob und wann er etwas ändert.

Lieben Gruß

Geduldige
Liebe Momo,

Geduldige hat den Punkt getroffen:

ER hat das Problem- das er negiert und so nicht lösen kann!
DU hast damit nur insoweit etwas zu tun, als es dich betrifft- aber SCHULD hast du keine!
Im übrigen denke ich aber auch, dass Schuldzuweisungen NIE Teil einer lösung sein können, dafür aber immer des Problems!
Leider ruft die famile zum essen....
Du bist toll, lass dir nichts anderes einreden, habe mut- sprich ihn an!!
Viel lraft
Lg
C
Lieben Dank Ihr Zwei

Aufbauende Worte DANKE
Aber ich hab die Ironie nicht raushängen lassen....
ICH bin schuld denke nicht ich, sondern er meint, dass ich schuld an der Stimmung bin....
Und genau dass, finde ich so perfide
ER hat das Problem und projeziert es auf mich !!!
Ich wüsste zu gerne, ob er das bewusst macht : das wäre ein sofortiger Trennungsgrund respektloser geht es dann wohl nicht
Oder
Hat er seine Sucht vor sich selber nicht erkannt und glaubt das wirklich....

Geduldige,
Verrätst du deine kontroll gehei,nisse?

Temp dateien löschen sich doch auch wenn man den verlauf löscht oder?
Über den router? Wie?
Liebe Momo,

ich verstehe den wunsch nach kontrolle oder eher gewissheit- wissen.... aber das wirst du auch nicht abschliessend erreichen, wenn du dennrouter ausliest- was zb mit whireshark geht...sondern nur, wenn du mit ihm sprichst!! Er könnte ja noch andere endgeräte haben, die nur über mobile daten betrieben werden, etc....
Es kann nur beginnen besser zu werden, wenn du mit ihm sprichst- aus der passiven rolle der „wachenden“ rauskommst und handelst! Ich denke, an seinen reaktionen und dem gesprächsverlauf siehst du mehr über ihn , als am router und auf pornoseiten!
Und du bist aktiv!
Alles Liebe
C
Guten Morgen,

du kannst dies mal durchlesen: https://www.porno-sucht.com/forum/showth...p?tid=2338
Da geht es um Kontrolle und das Für und Wider bzw. wie und ob das sinnvoll ist.

Zusammenfassend kann ich cphoenix zustimmen. Kontrolle führt meines Erachtens auf ein Gleis, dass am Ziel vorbeiführt.

Dass du schuld sein sollst, ist klassisch und doch hast du recht: Er hat das Problem.

Aus seiner subjektiven Sicht ist das aber logisch: Das Leben mit Konsum funktioniert für ihn ja - bis du damit nicht mehr leben möchtest. Damit bringst du sein System durcheinander. Und da gibt es dann vieles, was herangezogen wird bzw. was für ihn störend ist: Eifersucht und Kontrollsucht. Spießigkeit, mangelnde Experimentiertfreudigkeit im Bett, „Lieblosigkeit“... das wären auch Sachen, die von jemandem in einer Situation wie der deines Partners kommen können.

Letztendlich lässt sich das auf eine simple Formel runterbrechen:
Mit Pornos funktioniert das Leben —> alles ist gut. Man ist eingerichtet.
Die Partnerin möchte Pornos nicht mehr akzeptieren —> das System kommt ins Wanken.
Er ist gezwungen, sich dem zu stellen. Das ist unangenehmen —> er vermeidet, sucht die Schuld woanders, greift an.

Der störende Faktor ist die Partnerin, die das System ins Wanken gebracht hat.

So ist es zumindest aus seiner subjektiven Wahrnehmung. Die Realität sieht natürlich ganz anders aus.
Natürlich ist Porno der störende (und zerstörende) Faktor. Aber das möchte er (noch) nicht wahrhaben.

Liebe Grüße
@cphoenix0911
Das Auslesen würde ich als Vorbereitung auf ein Gespräch nutzen wollen
Um vorab zu wissen , ob es noch mehr gibt, was ich nicht weiss, ob er mir dann wirklich die wahrheit sagt, oder mir nur Brocken gibt....
Um Gegenargumente zu haben , wenn er abstreitet oder runterspielen will
Nicht falsch verstehen , ich mövhte ihn nicht denuzieren oder erniedrigen (das macht er schon selber)
Ich möchte ihm und auch uns helfen

Mich hält vielleicht auch noch vom Gespräch ab, dass ich Angst davor habe welche Prioritäten er haben könnte,
Vielleicht mag er gar nicht mitkämpfen?
Wenn die Sucht so stark ist... und schon sooo lange, war sie ja scho vor mir da ... und aus seiner Sicht : sicher immer für ihn da.....

Andererseits ist diese Passivrolle gruselig, das stimmt schon

@Mosaikstein:
Ich verstehe was du meinst, erschreckend wie sich das auf den charakter auswirkt,
was ich immer noch nicht verstehe: das Vermeiden , die Schuld woanders suchen, angreifen....
Ist ihm dies klar, wie unfair das ist ?

Kann man wirklich soviel Zeit und Aufwand der Heimlichkeiten und Lügen tätigen und ernsthaft glauben, man hat kein Problem?..
Liebe Momo,

was hilft es dir, zu wissen wieviel, wann, wo, was?
Und ehrlich, selbst wenn du den router ausliest, weisst du es dennoch nicht sicher! Zweites handy, arbeit, vor corona internet cafe.....und es ist auch völig egal!
Fakt ist: er wedelt sich einen oder mehrere von der palme während er sich von pornographischen medien begeilen lässt- allein, einsam, ohne zwischenmenschliche interaktion, ohne ansprüche an ihn, ohne verbindlichkeiten und ohne dabei irgendetwas zu geben! DAS ist, was er begehrt. Mit sinn heisst es, du sollst nicht begehren deines nächsten frau, bla.. da könnte ja auch stehen: du sollst nicht ficken deines nächsten frau, bla....tut es aber nicht! Weil wir uns treue wünschen, auch im geist! Weil das gesellschaftlicher konsens ist.
Du musst eigentlich nur für dich wissen, ob dies auch dein konsens ist, oder du das verhalten tatsächlich quantitativ bewerten willst...
Und zum lügen und nicht zugeben: wird er sowieso erstmal! Egal wie betoniert bewiesen seine gandlungen sind!
Und zuletzt: die gedanken sind frei- hatte im dritten reich als innerer widerstand eine 100 prozent berechtigung- in zwischenmenschlicher aktion und gesellschaftlichen gesamt kontext ist aber wahr: unsere gedanken bestimmen unsere handlungen!!!!!
Rede mit ihm!!
Alles Gute
C
@Liebe Momo,

ich habe lange mit mir gehadert, was ich Dir schreiben soll. Leider hatte ich nicht damit gerechnet, dass Du mich fragst, wie man die Daten ausliest, sonst hätte ich mir das verkniffen. Ich kann Dir zwar sagen, wie. Aber ich bringe es nicht übers Herz. Du würdest vielleicht mich oder Dich oder uns beide früher oder später dafür hassen. Glaub mir, es ist harter Tobak, dass ganze Ausmaß und die Inhalte zu kennen. Du wirst das nie wieder los! Mich hat es auch nicht wirklich weitergebracht.

Und heute, wo ich wieder Zweifel hege, ob er es doch noch tut, hätte ich den PC oder/und sein Handy längst wieder hacken können. Aber ich tue es nicht weil ich es so sehr bereut habe.

Ich verstehe, dass Du es benutzen willst wenn er alles abstreitetet. Aber wenn Du ihm die Fakten vor die Nase hältst, wird das nichts an seiner Einstellung zur Sucht ändern. Ändern kann das nur ein Gespräch, in dem Du ihn wachrüttelst. Ob oder was er getan hat, weiß er. Du musst ihm das nicht belegen.

Ich hoffe, Du bist mir nicht böse. Aber ich kann Dir das nach meiner Erfahrung einfach nicht antun.

Ich drück Dich!

Geduldige
Liebe Momo,

Ich versteh dich wirklich sehr gut! Ich befinde mich in demselben Zwiespalt. Ich möchte auch gern wissen, was, wieviel und wie oft mein Partner konsumiert. Ich hab zu Anfang sehr viel kontrolliert. In seinem Handy, dass er vorwiegend dafür nutzt.
Hab sogar buch darüber geführt. Ich kenn sämtliche Seiten die er bevorzugt. Was sogar aus diesen Bildern die Pose die scheinbar am meisten erregt.
Glaub mir, es gibt nichts erniedrigenderes!
Das sind Bilder die wirst du wahrscheinlich nie wieder los. Ich hab mich angeekelt gefühlt...
Ich hab mich mit einer Seelsorgerin darüber unterhalten, die mir geraten hat es sein zu lassen weil ich mich damit kaputt mache. Sie meinte, ich solle davon ausgehen dass er es sowieso macht, weil er im Moment nicht anders kann. Weil er krank ist.
Mich hat diese Aussage überhaupt nicht zufrieden gestellt.
Ich wollte wissen!

Noch dazu muss ich sagen, dass es überhaupt nichts gebracht hat. Außer Hass! Was er nicht mehr leugnen konnte hat er dann im dritten oder vierten Anlauf doch zugegeben. Aber auch er hat mich für mein Verhalten verachtet.
Helfen kann ich ihm so nicht mehr... und auch Gespräche werden dadurch nicht einfacher.

Mann, ich versteh dich so gut. Glaub mir das! Auch heute noch würde ich gern weiterschnüffeln...aber was bringt das?
Wenn ich was finde, habe ich Bestätigung.
Wenn ich nichts finde, denke ich, er hat sich richtig Mühe gegeben um zu verschleiern....
Das ist meine Erfahrung damit.
Mein Rat liebe Momo, erniedriege dich nicht so. Tu dir das nicht an.

Ganz lieben gruss, crow