Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Jetzt aber richtig.
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Moin Moin,

vorab möchte ich gleich eine Warnung aussprechen. Das wird weniger ein lesenswertes Tagebuch. Es ist mehr für mich um meine Fortschritte festzuhalten und auch damit ich hin und wieder mal zurückblättern kann und sehe, wie sich die Lage entwickelt. Außerdem soll es auch die Hürde für einen Rückfall etwas höher legen, da ich hier dann öffentlich mein Scheitern kundtun muss.

Zu mir gibt es gar nicht mal so viel spannendes zu sagen. Bin jetzt 22. Pornos seit vielleicht 15 oder 16. Der Grund warum ich aufhören möchte ist, dass ich an einer "halben" ED leide. Sex funktioniert an sich und ich kann auch zu einem Orgasmus kommen. Allerdings habe ich während dem Akt immer mal wieder Erektionsausfälle bei denen der kleine Freund einfach versagt. Auch sind die Erektionen eher weicher als härter, was auch beim Akt zu Problemen führt. 
Anatomische / medizinische Probleme kann ich ausschließen, da bei Pornos alles problemlos funktioniert.

Irgendwann hat es in meinem Kopf klick gemacht, und ich habe erkannt dass ich süchtig bin. Die Anzeichen habe ich weit vorher schon gesehen, aber bis man es versteht, dauert es doch ein Stück. Seit ca 2 Jahren versuche ich aufzuhören, aber mehr halbherzig als wirklich ernst. Immer mal wieder Rückfälle, wenig Durchhaltevermögen etc. Das werde ich nun ändern. Jetzt wird durchgegriffen.
Ich benutze drei Counter. Einmal Pornos, einmal SB, einmal Handjob von einer Freundin (Bin froh dass ich die Möglichkeit habe, da ich dadurch "abgelenkter" bin und die Chance an Pornographie zu denken wesentlich geringerer als bei Selbstbefriedigung ist). 
Trotzdem versuche ich so gut wie es geht auf Orgasmen zu verzichten. Da ich aber hauptsächlich wegen akuter Lust Rückfälle habe, lasse ich lieber etwas Druck ab und bleibe dafür Pornofrei. Dafür habe ich mir selbst aber die Bedingung gestellt, das die Abstände zwischen Orgasmen, egal welcher Art, immer größer werden müssen.

Aktuell bin ich bei Pornoverzicht bei Tag 14.
Selbstbefriedigung ist 7 Tage her und zu einem Handjob kam es seit meinem aktuellen Versuch noch nicht. Mein erstes Ziel sind 90 Tage.

Damit dürfte glaube alles erwähnt sein. Bis morgen  Smile
@Hallo Happy-Cola,

Deine Ambitionen, warum Du jetzt Tagebuch führst, finde ich durchaus nachvollziehbar und sinnvoll.

Dass es weniger lesenswert wird als andere, sehe ich nicht so. Jedes Tagebuch hilft nicht nur dem, der es führt, sondern auch denen, die es lesen. Irgendjemand wird sich auch in Deinem Tagebuch wiederfinden/erkennen und es als Ansporn nehmen.

Deine Ziele, die Du Dir gesetzt hast und Deine Einstellung finde ich super. Und 14 Tage sind ein toller Anfang für ein Tagebuch.

Ich wünsche Dir Viel Kraft und Erfolg.

Geduldige
Warte mal, du hast eine Freundin (also nicht feste Freundin) die dir Handjobs gibt? Und das wars? Big Grin Wie kommt es denn zu sowas haha (just askin)
@Geduldige
Vielen Dank, Dir Smile

@Goldbart
Ja, keine Beziehung. Bin Single (Sie aber auch, keine Sorge). Ist eigentlich nicht mal so spannend, wie man denken mag. Wir sind beide etwas aufgeschlossener, verstehen uns super und sie ist genau mein Typ (und ich auch zumindest etwas ihr Typ). Wir hatten uns irgendwann mal über Masturbation unterhalten. Dann hatte ich eine scherzhaft gemeinte Anspielung gemacht und sie meinte später, dass das für sie vollkommen in Ordnung wäre. Wer würde da schon Nein sagen. So war es dann halt.
Ich glaube auch, sie würde mit mir schlafen wenn ich fragen würde. Allerdings traue ich mich nicht dazu (Schönen Gruß an mein Selbstbewusstsein an dieser Stelle), da ich an der ED leide. Habe viel zu viel Angst davor, dass "er" dann versagt.

Counter: (Manchmal können die Zahlen um 1 verschoben sein, da mein Counter nicht um 0 Uhr begonnen hat)
Pornos: 16
SB: 9
Handjob: 0

Gestern war ich in der Firma und danach noch bis spät unterwegs. Durch die dauerhafte Beschäftigung war kein Gedanken an Pornos und SB möglich.
Entsprechend gibt es da gar nicht so viel zu sagen.

---

Heute war ich im Home Office, aber auch dauernd beschäftigt. Nach der Arbeit bin ich in die Stadt gelaufen, war an der Eisdiele und bin noch etwas spazieren. Es ist super Wetter.
Langsam merke ich wie der Druck steigt. Allerdings nicht direkt nach Pornos sondern einfach nur zum "Druck ablassen". Kommt auch ungefähr mit meiner Zeit hin. Etwa 14 Tage nach dem letzten Orgasmus, komme ich immer in eine schwierige Phase, die etwa 7-10 Tage anhält. Das wird die erste richtige Hürde an der ich gerne mal einen Relaps hatte.
Meine Freundin ist leider die nächsten zwei Wochen nicht greifbar, was der schon schwierigen Phase noch erschwerend dazukommt. Masturbation soll nur im absoluten Notfall passen, da ich das mehr als "Notventil" einsetze.

Von daher: Es wird spannend
Ich kenne das Gefühl von "Ventil" brauchen. Leider brauchte ich irgendwann immer ein Ventil und dazu immer mehr Material.

Alles Gute! Du schaffst das!


LG, I.
Counter: (Manchmal können die Zahlen um 1 verschoben sein, da mein Counter nicht um 0 Uhr begonnen hat)
Pornos: 18
SB: 10
Handjob: 0


Lange gearbeitet, dann bisschen rumgefahren und den restlichen Tag verzockt. Der Druck lässt sich noch gut aushalten, aber ich denke immer öfter an SB. 
Sonst gibts heute nicht viel zu sagen. Spannend wird es erst die Tage.
Counter: (Manchmal können die Zahlen um 1 verschoben sein, da mein Counter nicht um 0 Uhr begonnen hat)
Pornos: 21
SB: 14
Handjob: 0

Mittlerweile sind 21 Tage seit dem letzten Porno und 14 Tage seit dem letzten Masturbieren vergangen.
Was sich geändert hat, ist mein Geisteszustand. Ich habe zur Zeit stärkere Stimmungsschwankungen, aber es ist noch aushaltbar. Versuche das mit einem Gang zur Eisdiele zu kompensieren. Zusätzlich werde ich öfters mal von spontanen Erektionen geplagt. Mein Körper versucht mich gerade mit allen mitteln zum Masturbieren zu bringen. Der Drang nach Pornos ist auch noch auszuhalten.
Es ist ein schönes Gefühl die 21 Tage im Counter zu sehen, was mich noch mehr anspornt weiterzumachen. Mein Rekord dürften irgendwas um die 30 Tage sein und ich bin mir sicher, dass ich mir diesen Rekord schnappen werde. Ich hoffe nur, dass ich meine Stimmungsschwankungen in den Griff bekomme, weil ich manchmal etwas Schroff zu meinem Umfeld bin, es aber erst im Nachhinein merke.

Viele Grüße in die Runde
Bleibt stark.
Counter: (Manchmal können die Zahlen um 1 verschoben sein, da mein Counter nicht um 0 Uhr begonnen hat)
Pornos: 26
SB: 19
Handjob: 0

Aloha,
ich melde mich mal zurück. Ich bin auf einem so guten Weg wie schon lange nicht mehr. Mit den 30 Tagen hätte ich dann meinen "Allezeit" Rekord geknackt. Eigentlich traurig, wenn man sich darüber bewusst wird, aber das ist ein anderes Blatt.
Gerade weil ich kurz vor meinem Rekord stehe, bin ich umso mehr motiviert, meinen Rekord zu knacken. Ich möchte die Gelegenheit hier nutzen um einmal Danke zu sagen. Danke an die Betreiber des Forums und auch an die, die das Forum hier mit Leben füllen. Vermutlich hätte ich ohne den Rückhalt hier nicht die Kraft das durchzuziehen. Ich würde mich als jemand einschätzen, der relativ suchtfrei lebt. Ich rauche nicht, ich trinken selten und nur zu besonderen Anlässen Alkohol, sehr selten (max 1x im Monat) Kaffee und auch auf meine Zuckeraufnahme achte auch. Aber diese Pornosucht ist das heftigste was ich in meinem Leben erwischt habe. Der erste Schritt zur Heilung ist verständlicherweise das erkennen, dass man ein Problem hat. Und fuck yeah ich werde auch das besiegen. Aber ohne dieses Forum und die Menschen, die es mit Leben füllen, würde ich das wahrscheinlich nicht hinbekommen.
Unterm Strich möchte ich mich bei allen bedanken, die hier mitarbeiten. Sei es technischer Natur oder einfach das Lesen der Beiträge und auch dem Schreiben der Beiträge.

Mir persönlich geht es zur Zeit relativ gut. Die schlechte Laune/Gedanken haben sich den rationalen gewichen und ich kann wieder objektiver denken. Allerdings werde ich immer noch von manchen "Schlechte Laune" Phasen geplagt. Alles im allem wird es aber besser. Zur Zeit plagt mich die schier unbändige Lust nach Zweisamkeit. Es ist weniger der Akt an sich. Mehr mit jemandem ausgehen, ein paar Cocktails, später einfach die andere Person genießen. Mein Fokus hat sich viel mehr auf das Sinnliche gelegt. Nicht einfach nur Sex sondern sich gemeinsam erleben. Licht aus und einfach nur genießen. Ansonsten merke ich, dass mir Frauen im "Gesamtpacket" immer wichtiger werden. Nicht mehr nur auf die Geschlechtsmerkmale reduzieren, sondern auch mal von schönen Augen verführen lassen oder auf den Duft achten.
So viel zum geistlichen. Das körperliche lässt sich relativ fix zusammenfassen. Es treten immer mehr Spontanerrektionen auf. Allerdings fällt es mir zur Zeit leicht dem Drang zu widerstehen. Ich habe mir vorgenommen meine Bekanntschaft nach 90 Tagen Porno/Masturbation Freiheit nach Sex zu fragen. Eigentlich bin ich mir sicher, dass sie Ja sagen wird. Und ich freue mich darauf. Mein Selbstbewusstsein steigt mit jedem Tag, der ich der Sucht widerstehen kann.

Ich hoffe es bleibt so und dass ich die 90 Tage durchstehen kann. Jetzt geht es mir gut, aber wer weiß wie es in 20-30-40 Tagen ist.
Bleibt euch treu und ich wünsch euch allen hier das beste.

~Happy-Cola
Counter: (Manchmal können die Zahlen um 1 verschoben sein, da mein Counter nicht um 0 Uhr begonnen hat)
Pornos: 0 (31)
SB: 0

Tja, was soll ich sagen. Hochmut kommt vor dem Fall. Und ich bin tief gefallen. Ich hab leider in meinem Privatleben ein äußerst negatives Ereignis gehabt, was mich gefühlsmäßig aus der Bahn geworfen hat. Ich habe zwar keine Pornos geschaut, allerdings bin ich über ein paar Twitter Profile gestolpert mit eindeutigen Gifs und Bildern. Das hat meine Sucht wieder hochgepusht. Kurz darauf habe ich mich dann erleichtert. Immerhin habe ich beim Masturbieren keine Medien konsumiert. Nach dem Orgasmus gingen direkt die schlechten Gefühle los, dass ich meinen guten Lauf kaputt gemacht habe....
Ist ärgerlich, keine Frage. Counter stehen wieder auf 0 und alles beginnt wieder von vorne. Immerhin habe ich nun eine neue Erfahrung gesammelt, wie man scheitern kann. Entsprechend kann ich da in Zukunft eher drauf achten, dass das nicht noch einmal passiert.

Geknickte Grüße
(Un)Happy-Cola
Aufstehen, Krone richten, weitermachen. Ich habe heute einen Tag an dem ich sonst immer rückfällig geworden wäre. Eben hat es nicht fast dazu verleitet zu konsumieren. Der Drang ist auf einmal da, wo die ganzen Tage keiner war. Tu etwas für dich, das deine Aufmerksamkeit auf die Sache fokussiert. Ich werde jetzt kalt duschen und danach meditieren.
Scheitern gehört bei unserem Weg einfach dazu. Ärgerlich, aber leider Teil des Ganzen
Seiten: 1 2 3 4