Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Papa, pervers und pornosüchtig
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
So, der Druck steigt unaufhaltsam und jetzt beginnt bei mir die Phase wo ich Ausreden suche. Zumindest bin ich nur hier gelandet und lasse meinen Frust so raus. Egal, gleich nach der Arbeit geht es zum Joggen. Bei den Temperaturen schrumpft sicherlich alle Lust zusammen.
Hallo Peter, das verblüfft mich. Ich mag Männer, die sich um die inneren Werte ihrer Frauen oder Menschen allgemein kümmern, sich dafür interessieren. Die dafür sorgen oder wollen, dass die Psyche heile ist. Es gibt doch nichts liebevolleres, als wenn so ein Thema Frau eben nicht alleine bewältigen muss. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Und das stimmt auch. Es ist eine Last, wenn man alles mit sich ausmachen muss, weil es ihn nicht die Bohne interessiert, weil er ja nicht selbst in dieser Situation war und weil es ja schon ewig her ist. Alleine die Tatsache, dass sich ein Mann dafür interessiert, wie sich Frauen da fühlen, sei es auch Jahre später, ist so schön. Das lässt mich wieder positiver gestimmt sein. Für mich scheint heute die Sonne.
Eigentlich müsstest du es schaffen, davon weg zu kommen. Für dich zählt der Mensch! Und wenn man Empathie gegenüber der eigenen Frau hat, dann kann man ihr nichts Schlimmes antun.
Heute bin ich wieder hier gelandet, ich muß beichten, dass ich gestern aus reiner Langeweile und Gedankenlosigkeit kurzzeitig Schmuddelseiten aufgemacht habe, natürlich gleich mit Handbewegung zum Schritt. Das ganze habe ich dann sofort wieder gestoppt. Ich bin jetzt nicht sonderlich geil, sondern da ist noch immer die Macht der Gewohnheit.

Arsonist vermerke ich keine negative Grundstimmung, ganz im Gegenteil, ich bin sehr wach und konzentriert und natürlich schon ein wenig notgeil. Leider ist letzteres nicht einfach so auf meine Frau übergesprungen und meine Versuche sie zu verführen sind kläglichst gescheitert. Ihr angewidertes "schon wieder"-Gesicht hat Bände gesprochen, obwohl so schlecht können ja meine Zungenkünste auch nicht sein und mir reicht ihre Handentspannung aus. Mehr bekomme ich ja sowieso nicht mehr.

Wobei heute habe ich meine Spezialwaffe ausgepackt und ihr eine Massage angeboten. Wenn das nicht wirkt muß ich mich halt hier ausweinen.
Massagen sind toll und Lust kann Mann wecken. So vielleicht mit ein bisschen Geduld wird das was. Vielleicht schmeckt Schokolade auch nur noch gut, wenn man auch mal ein bisschen drauf warten kann? Zu viel Schokolade macht Bauchweh?

Ich hätte auf jeden Fall, wäre mein Mann zu mir gekommen, immer vorgezogen, ihm Entspannung zu schenken, wenn er dann nicht mehr schaut. Aber er kam nie. Natürlich erst ab dem Zeitpunkt wo mir sein Problem klar war.
(10.03.2022, 11:32)Chiara schrieb: [ -> ]Hallo Peter, das verblüfft mich. Ich mag Männer, die sich um die inneren Werte ihrer Frauen oder Menschen allgemein kümmern, sich dafür interessieren. Die dafür sorgen oder wollen, dass die Psyche heile ist. Es gibt doch nichts liebevolleres, als wenn so ein Thema Frau eben nicht alleine bewältigen muss. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Und das stimmt auch. Es ist eine Last, wenn man alles mit sich ausmachen muss, weil es ihn nicht die Bohne interessiert, weil er ja nicht selbst in dieser Situation war und weil es ja schon ewig her ist. Alleine die Tatsache, dass sich ein Mann dafür interessiert, wie sich Frauen da fühlen, sei es auch Jahre später, ist so schön. Das lässt mich wieder positiver gestimmt sein. Für mich scheint heute die Sonne.
Eigentlich müsstest du es schaffen, davon weg zu kommen. Für dich zählt der Mensch! Und wenn man Empathie gegenüber der eigenen Frau hat, dann kann man ihr nichts Schlimmes antun.

Hi Chiara,

Danke sehr, das sind wirklich liebe Worte von Dir! Wie kann man sich nicht um jemand kümmern. Es liegt doch in der Natur der Kommunikation, dass man wissen will, wie es dem gegenüber geht. Das gilt umso mehr für den eigenen Partner. Auch wenn es schon Abend ist, möge die Sonne für Dich die ganze Zeit weiterscheinen und Dir die innere Eingebung geben um Deinen Mann auf die richtige Bahn zu leiten.

Trotzdem bleibt unser Grundproblem, das haben wir was gemeinsam, dass wir zwar von unserer Seite aus versuchen dem Partner näher zu kommen, aber diese Bemühungen werden nicht ganz so erwidert (zumindest ist es bei mir so). Dafür habe ich jetzt auch kein Patentrezept, das was am nächsten kommt ist ihr Massagen zu geben, weil sie das mag und ich Massagen meiner Frau sehr gerne gebe. Natürlich profitiere ich davon Sie berühren zu dürfen und ehrlich geschrieben ist es schon vorgekommen, dass es ihr sehr sehr gut gefallen hat, weil ich einfach alle Register gezogen habe. Nur ist sie gleich danach in den Schlaf hinübergegleitet und hat auf mich vergessen. Vielleicht hat wer Ideen!

Am nächsten Tag habe ich meine Not geschildert und als Antwort bekommen, dass ich verstehen soll, dass sie zu müde war und ich halt eben bis zum nächsten mal warten soll, weil es dann umso schöner für mich wird. Das nächste mal hat dann eben zwei Wochen gedauert. Danach sind irgendwann habe ich die Filmchen wieder drangekommen.
(10.03.2022, 12:43)Chiara schrieb: [ -> ]Massagen sind toll und Lust kann Mann wecken. So vielleicht mit ein bisschen Geduld wird das was. Vielleicht schmeckt Schokolade auch nur noch gut, wenn man auch mal ein bisschen drauf warten kann? Zu viel Schokolade macht Bauchweh?

Ich hätte auf jeden Fall, wäre mein Mann zu mir gekommen, immer vorgezogen, ihm Entspannung zu schenken, wenn er dann nicht mehr schaut. Aber er kam nie. Natürlich erst ab dem Zeitpunkt wo mir sein Problem klar war.

Servus,

nach 12 Jahre habe ich eh schon vergessen, wie Schokolade überhaupt schmeckt. So lange habe ich schon keinen Verkehr mehr gehabt. Und ich bin niemals zu einer anderen Frau gegangen. Wenn ich Glück habe und meine Frau ist nicht zu müde ist, dann gönnt sie mir eine Handentspannung alle 2 bis 6 Wochen. SB hat sie mir untersagt und Pornos sowieso.
Ach Peter, das tut mir alles leid. 12 Jahre, das ist viel zu lange. Hoffentlich ist es wirklich das Trauma von der Geburt und ihr kriegt das wieder hin. Ja, wenn man die andere Seite hört, dann versteht man schon. Dann wundert es nicht. Das macht mich auch ratlos. Vielleicht fällt mir noch was dazu ein, dann schreibe ich es dir.
Gleichzeitig überlege ich, warum zum Teufel hat mein Mann damit begonnen? Ich bin nämlich so nicht, im Gegenteil, ich brauche und will das auch. Aber ich glaube, ich habe ihn schon so "übernommen".

Und mein Mann interessierte sich nicht allzu sehr wie es meiner Psyche, meiner Seele geht. Ich hatte ihn sehr gebeten, kurz vor der zweiten Geburt, dieses Buch zu lesen. Pustekuchen, konnte ich lange warten, war ihm doch egal.
Von daher hat deine Frau schon großes Glück mit dir. Auch dass andere Frauen für dich kein Thema sind.
Anscheinend bin ich schon zu aktiv hier, weil ich wollte in der Früh antworten, habe aber die Fehlermeldung bekommen, dass ich nichts posten kann, weil ich schon 10 Posts innerhalb eines Tages verfasst habe. Trotzdem ist es mir sehr wichtig hier zu posten, weil ich seit gestern 0 PMO Incidents zu verzeichnen habe. Daran ist das Forum schuld, weil ich lieber hier statt dort surve.

Gestern habe ich zwar alles für eine Massage hergerichtet, aber meine Frau wollte nicht haben, dass ich sie berühre. Ich wurde auf heute vertröstet. Trotz Notgeilheit geht es mir sehr gut, ich kanalisiere alle dreckigen Gedanken hier in dieses Forum hinein und bin sonst voll aktiv und heute gehe ich seit langem wieder mal schwimmen. Das ist viel besser als ständig zu onanieren.

@Chiara: Ehrlich geschrieben hat es schon in der Schwangerschaft angefangen und ich war gut ein halbes Jahr nach der Geburt sexuell vollkommen auf mich selbst angewiesen. Danach war ich über eine sehr lange Zeit äußerst penetrant und habe mit allen Möglichkeiten versucht es mit ihr zu machen. Ich habe über die Jahre mehrmals meine PMO-Sucht gebeichtet, danach damit aufgehört um später damit wieder anzufangen. In den Off-Zeiten bin ich immer sehr devot geworden und habe von mir aus einen Onanierschutz getragen, eben damit ich nicht lästig sein kann.

@Chiara: Die beiden Bücher sind angekommen. Ich kann es kaum nachvollziehen, dass sich Dein Mann nicht interessiert, wie es Dir geht. Gut möglich, dass er vor Dir schon pornosüchtig war und Dir die gesamte Tragweite erst Stück für Stück immer klarer geworden ist. seine PMO ist also nicht Deine Schuld. Gerade deshalb mußt du ihm klarmachen, dass Du so nicht zusammenleben kannst. Aber es ist er, der Dir beweisen muß, dass er es nicht mehr konsumiert, nicht mehr während dem Verkehr an andere Frauen denkt, usw. Zur Not kontrolliere seine Internet-Historien (Löschen dieser ist ein Incident), mach was, wenn er wieder surft oder beim Verkehr abwesend wirkt. Was bei einem Incident passiert, kannst Du festlegen, schrecke aber nicht vor unangenehmen Maßnahmen für ihn zurück. Da gibt es halt dann kein gekochtes Essen, die Wohnung wird halt dann nur mehr von ihm geputzt oder laß Dir halt mal zeigen was er so normalerweise ansurft (auch wenns noch so ekelig ist). Mal schauen, ob er dann vor Dir auch gleich Hand anlegt. Ich glaube es fast nicht. Aber nach der Kopfwäsche sollte es unbedingt eine Versöhnung geben.
Auch heute wird nichts aus der Massage, das hat meine Frau mir schon gesagt. Da sind ein paar nicht so tolle Ereignis unvorhergesehen passiert und das belastet meine Frau ordentlich. Na dann wird es heute ein Leseabend.
Gestern war ich alleine schwimmen mit Sauna und habe gemerkt, dass ich viel zu lange in Arbeit, Handbetrieb und Antriebslosigkeit verweilt bin. Jetzt zwickt es zwar schon in den Eiern, aber zumindest bekomme ich den Arsch hoch. Von Pornos halte ich mich fern wie der Teufel vom Weihwasser, Masturbation ist auch nicht, in einer gewissen weise genießt Mann ja auch seine Morgenlatte, auch wenn es halt nicht gemeinsam ist. Und die Orgasmusfreiheit scheint mir inneren Antrieb zu geben, obwohl da schwingt auch ein wenig meine Devotheit mit.

Mit meiner Frau zu reden ist gegenwärtig ein Ding der Unmöglichkeit, sie läßt sich gerade von erheblichen familiären Zerwürfnissen mitreißen und ist gerade dabei mit Falschreaktionen alles noch schlimmer zu machen. Dann kommt noch die übergangene Beförderung in ihrer Arbeit. Wer glaubt das da eine Massage gelegen kommt der irrt, das wird von ihr lautstark zurückgewiesen, genauso wie jede Berührung. Nicht einmal den Hund streichelt sie mehr. So gesehen befinde ich mich unweigerlich im Hardreset. Ohne diesen Blog hätte ich schon linksseitig einen Muskelkater.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11