Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: 15 Jahre weg damit!
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Freut mich, wenn es Dir was gebracht hat. Wie gesagt, immer darüber nachdenken, was andere davon halten, bringt einen selbst nicht weiter. Sei Du selbst!
(17.02.2023, 09:43)Alex_2 schrieb: [ -> ]
(16.02.2023, 16:07)unsignedLong schrieb: [ -> ]
(16.02.2023, 14:35)Max15 schrieb: [ -> ]Wahrscheinlich habe ich mich immer vor meinen Gefühlen verstecken wollen. Ich habe glaube ich Angst vor Nähe und vor Sex und möchte mich nicht blamieren.. In der virtuellen Welt kann ja nichts passieren

Kommt mir irgendwie von mir bekannt vor. Beim virtuellen Sex ist die Erwartungshaltung gleich null.

Gibt es denn einen Anlass für diese Angst? Schon mal unangenehme Situationen erlebt oder nur ein unbekannter Gedanke im Hinterkopf, es könnte ja mal sein? Wie bei jeden anderen Thema auch, geht mal was schief. Kennt doch jeder - auch der beim größten Hengst klappt mal was nicht. Es kommt nicht darauf an, Leistung abzuliefern!

Pornos vermitteln ganz klar einen geregelten Ablauf (aufgeilen, ficken, abspritzen). Da gibt es kein Versagen oder mal den Fall, dass der Schwanz seine Erektion verliert. Keiner von uns hat sich Videos angesehen, wo der Stecher mit seiner Erektion gekämpft hat. Wir sind alles Männer und unsere Achillesferse ist definitiv, wenn wir meinen, wir würden im Bett versagen.
Das es beim Hengst nicht klappt, siehst du eben im Porno nicht. Ich habe z.B. selten auf gestellte Hochglanzvideos masturbiert, sondern fande / finde es immer viel geiler, Männer beim echten Sex miteinander zu sehen (Amateur). Da siehst du aber auch nur die Szenen, wo der Penis steif ist und es zur Sache geht.

Ich für meinen Teil bin mit der Vorstellung aufgewachsen, mein Sex muss so funktionieren, wie er auch in den Pornos vermittelt wird.
Ich kenne das Problem! Ich komme aus einem Elternhaus, in dem Sexualität ein Tabuthema war. Dann entdeckte ich meine Homosexualität, was erst Recht ein Tabu war. Und so wuchs ich mit Pornos auf, lange bevor ich sexuelle Erfahrungen im richtigen Leben gemacht habe. Das war zum einen hilfreich, weil man schon mal Anschauungsmaterial hatte; zum anderen kenne ich das Gefühl, das müsse so ablaufen wie im Film. Wenn ich aber nun an meine echten sexuellen Kontakte zurückdenke, war es immer dann besonders gut, wenn man kein Drehbuch verfolgt hat, sondern sich einfach treiben lassen konnte. Klar, dafür muss die Chemie zwischen den Leuten passen, das kann man nicht erzwingen. Eine zeitlang war ich sehr promiskuitiv unterwegs und da habe ich viele Männer getroffen, die kaum in der Lage waren, sich auf das Gegenüber einzustellen. Dementsprechend war der Sex eher mechanisch. Die besten Erlebnisse hatte ich dann, wenn man sich verstand, sich aufeinander eingelassen hat und ja - wenn man im Bett in herzliches Lachen ausbricht, gerade weil etwas schief gegangen ist. Das Leben ist eben kein Film mit Drehbuch, Schnittmöglichkeiten und Neustart.
@Alex 2: stimmt, auch ich bin in dieser Vorstellung aufgewachsen und habe mich aus verschiedenen Gründen in die virtuelle Welt geflüchtet. Nun versuche ich ein neues Kapitel aufzuschlagen und P. mit einem anderen Bild zu sehen. Im Elternhaus haben wir nie über sexuelle Themen gesprochen, und deshalb kann es auch sein, dass ich mich vor davor fürchte, was sicher für viele komisch klingt. Für die meisten ist es das normalste auf der Welt, aber ich bin eben anders aufgewachsen. In der Pubertät habe ich den falschen Weg eingeschlagen und so habe ich leider sehr viel verpasst. Auch ich muss lernen alles lockerer zu sehen und offen zu werden.

Tag 8 ist hinter mir. Hatte zwischendurch immer wieder Lust, neue Filmchen oder das Vk.com Forum zu checken.
Nun habe ich auf einer Plattform eine Frau kennen gelernt, mal schauen ... :-)
Na, das ist doch eine schöne Nachricht. Genieße das Flirten und den Reiz, egal was daraus wird.
Nach fast zwei Monaten voller Höhen und Tiefs, bin ich nun wieder am Boden der Tatsachen angelangt.
Die 40 Tage waren das Längste das ich bisher geschafft habe. Dann ging es aber bergab. Das heißt vielleicht eine Woche Abstinenz und dann alle 2-3 Tage usw.

Heute vormittag ist es wieder passiert (nach 3 Tagen).

Nun starte ich einen dritten Versuch und halte euch auf den Laufenden.
Nicht aufgeben! Bleib am Ball und motiviere Dich weiter. Vergiss die Rückfälle und versuche länger durchzuhalten. Es wird sich sicher lohnen!
Vielen Dank Ela77, danke für deinen Ansporn!

Tag1
Nicht an P* gedenkt. Momentan habe ich Schwierigkeiten aus den Federn zu kommen. Ich habe unregelmäßige Arbeitszeiten und kann es mir erlauben später aufzustehen, etwa gegen 10. Ich möchte es aber bessern, aber zur Zeit bin ich nicht so motviert oder es geht mir einfach zu gut...
Tag 2
Die P* halten sich in Grenzen. Zur Zeit bin ich nicht so motiviert zum Arbeiten, bzw mir kommt vor ich habe viel zu viel Zeit und dadurch denke ich zu viel. Meistens war das Wochenende tückisch, da bin ich daheim und mal nicht aufpassen und schon ist ein Trigger da. Was sagt ihr, sollte man sich den Tag verplanen, dass man nicht in Versuchung kommt?
Heute habe ich der Versuchung nicht standgehalten. Ich war am Computer beim Arbeiten und ich hatte einfach Lust und schon tippte ich die Seite ein und war etwa 1,5h am P.schauen. Langsam muss ich überlegen, mir kommt vor ich komme nicht weiter...
Seiten: 1 2 3 4