Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: NoFap Tagebuch
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Mein NoFap Tagebuch

Ich bin 19 Jahre alt, Männlich und würde aus persönlichen Gründen gerne mit der Pornografie und der dazugehörigen Masturbation aufhören.
Zuvor war ich einige Zeit im NoFap Forum aktiv, habe aber gemerkt dass es nicht so meins war. Dennoch fande ich die Erstellung eines Journals (Tagebuches) sehr hilfreich und nützlich.
Also dachte ich mir, dass ich mir auf Porno-Sucht einen Account erstelle; um hier ein kleines Tagebüchlein zu betreiben.

Grundsätzlich sehe ich das schauen von Pornos und die Masturbation als nichts Verwerfliches an, bis zu dem Punkt an dem es Schäden anrichten kann wie z.B bei einer Pornografiesucht.
Ein Weltbild in der die Pornografie als das pure Böse angesehen wird, finde ich falsch und auch nicht unbedingt hilfreich. Natürlich bin ich auch der Meinung, dass die Porno-Industrie stark zu kritisieren sei, vorallem weil sie ein verzerrtes und unrealistisches Bild von Sexualität vermittelt. Aber ich wäre ungern für eine komplette Abschaffung von Pornos, da es für einige Menschen auch ein recht positives Erlebnis sein kann.

Ziele

Mein jetziges Ziel ist es 2 Wochen ohne PMO auszukommen, ich habe davor eine Woche geschafft.
So ziemlich das längste was ich je erzielt habe war in etwa ein halbes Jahr ohne PMO.

Den Thread hier werde ich bald noch weiter bearbeiten und etwas mehr Infos angeben.

Tag 1 und 2

Starke Cravings am Abend / in der Nacht
Ab und an Kältezustände gehabt.
Es ist sehr schwer dagegen anzukommen und auch nur mit sehr viel Ablenkung möglich.
Erstmal Hallo und willkommen im Forum. Schön, dass du den weg bis hier her gefunden hast.

Mal kurz etwas allgemeines:
Ixh weiß dieses Forum/ diese communety ist eine NoFap "gemeinde", doch ixh kann nur sagen es bringt nicht viel von einem Tag auf den anderen komplett mit seiner Sucht aufzuhören zu wollen.
Ihr müsst euch vorstellen, unser Gehirn hat jahrelang mit der "Lösung " Pornos und den damit verbundenen Glücksgefühlen gelebt. Jetzt wird ihm auf mal alles genommen. Das Gehirn kann schwer damit umgehen, es kann lernen indem ihm immer etwas wenigen gegeben wird, aber alles auf mal ändern?
Man muss es sich wie bei einem Kind vorstellen. Zb wenn ein Kind 5 mal die Woche ein Eis bekommt, wird es riesen Theater machen, wenn es plötzlich überhaupt kein Eis mehr bekommt. Einfacher ist es, wenn das Kind eine Woche lang nur 4 mal ein Eis bekommt, die Woche drauf nur 3 mal usw. Das Kind gewöhnt sich dann allmählich daran.

Vielleicht sehe ixh das falsch und ixh möchte auch auf keinen Fall jemanden von euch davon abhalten einen "Entzug " zu machen, ixh würde es nur anders angehen.
Es geht sicher auch mit dieser Methode das will ixh gar nicht abstreiten, ixh wollte meine Gedanken dazu trotzdem einmal los werden , als Anregung.

Viel Glück weiterhin!
(16.02.2016, 23:03)iggy schrieb: [ -> ]Erstmal Hallo und willkommen im Forum. Schön, dass du den weg bis hier her gefunden hast.

Mal kurz etwas allgemeines:
Ixh weiß dieses Forum/ diese communety ist eine NoFap "gemeinde", doch ixh kann nur sagen es bringt nicht viel von einem Tag auf den anderen komplett mit seiner Sucht aufzuhören zu wollen.
Ihr müsst euch vorstellen, unser Gehirn hat jahrelang mit der "Lösung " Pornos und den damit verbundenen Glücksgefühlen gelebt. Jetzt wird ihm auf mal alles genommen. Das Gehirn kann schwer damit umgehen, es kann lernen indem ihm immer etwas wenigen gegeben wird, aber alles auf mal ändern?  
Man muss es sich wie bei einem Kind vorstellen. Zb wenn ein Kind 5 mal die Woche ein Eis bekommt, wird es riesen Theater machen, wenn es plötzlich überhaupt kein Eis mehr bekommt. Einfacher ist es, wenn das Kind eine Woche lang nur 4 mal ein Eis bekommt, die Woche drauf nur 3 mal usw. Das Kind gewöhnt sich dann allmählich daran.

Vielleicht sehe ixh das falsch und ixh möchte auch auf keinen Fall jemanden von euch davon abhalten einen "Entzug " zu machen, ixh würde es nur anders angehen.
Es geht sicher auch mit dieser Methode das will ixh gar nicht abstreiten, ixh wollte meine Gedanken dazu trotzdem einmal los werden , als Anregung.

Viel Glück weiterhin!

Vielen dank für deine Antwort Big Grin
Das man mit einer Sucht nicht von einem Tag auf den anderen Tag aufhören kann ist mir klar, bin schon über einem Jahr damit beschäftigt und kam selber immer wieder zurück zu PMO. Aber ich weiß auch die Gründe weshalb das so verlief und ich denke mit den ganzen Informationen die man sich im laufe der Zeit zum Thema angeeignet hat, etwas Enthaltsamkeit, Umdenken, Personen die einen dabei unterstützen und mit viel Geduld könnte sich das Gehirn definitiv gut regenerieren lassen.  An die Methode, die du ansprichst habe ich auch schon gedacht, aber iwie sehe ich das etwas als cheaten an. Man hört quasi mit etwas auf, aber man belohnt sich mit dem selben. Ob das so klappt? Kann's mir zumindest schwer vorstellen. Es gibt auch diesen Effekt, das man nach einem Rückfall, wieder eher zu PMO zurückgreift.
Tage 3-6

Ich habe nun 6 Tage ohne PMO ausgehalten. Seit paar Tagen fühle ich mich merkwürdig schlecht.
Ich habe Kopfschmerzen und mir ist total warm im Kopf, auch fühle ich mich etwas benebelt.
Ob das an NoFap liegt, kann ich nicht sagen. Nun denn ich bin froh bald eine Woche erzielt zu haben. Smile
Ok leider hab ich eine ganze Woche nicht geschafft, ich fang dann mal von vorne an Sad
7Tage !! So nun eine Woche hin bekommen Tongue


Was ich mitgeben kann:
  • Man sollte sich nicht zu sehr mit dem NoFap beschäftigen, sondern eher an andere Dinge denken und dort seine Zeit investieren
  • So überbrückt man die meiste Zeit, aber es kommt immer noch zu Punkten, an denen man kurz davor ist den Reboot sausen zulassen. Das heißt das Willenskraft dennoch sehr gebraucht wird um diese paar Versuchungen zu überstehen!
Ok nach 10 und nen halben Tag habe ich nun abgebrochen, die körperlichen reaktionen waren mir zu stark. Dieses mal schaffe ich aber die 2 Wochen Tongue