Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Breaking News: Eine Stadt frei von Pornografie
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Erstmals verschreibt sich ein Bürgermeister samt Verwaltung einer ganzen Stadt dem Kampf gegen Pornografie und seine schädlichen Auswirkungen auf die Gesellschaft.
In der australischen 100.000-Einwohner-Stadt Toowoomba wurde eine Kampagne gestartet mit dem Titel "A city free of porn".
Die Stadtführung sorgt sich um die nächste Generation.

Zitat:"Wir sind die Stadt der Gärten. Wir sollten uns nicht nur um unsere Gartenbeete kümmern, sondern auch um unsere Kinder, unsere Leben und unsere Zukunft."

[Bild: 7923498-3x2-700x467.jpg]


Es ist toll zu sehen, dass Städte und Gemeinden sich erheben und den sehr realen und schädlichen Auswirkungen von Pornografie entgegenstellen.
Bitte mehr davon !!


Links zum Artikel (auf englisch):

http://www.abc.net.au/news/2016-10-12/to...rn/7923478

http://fightthenewdrug.org/australian-ci...porn-free/
ICh sage es vorweg. Ich bin süchtig. Wenn ich kein Problem damit hätte, dann wäre ich nicht hier. Aber das was da abgeht finde ich katastrophal.
Überall in der Gesellschaft werden gefährliche Suchtmittel jeder Art verkauft: Zucker, Koffein, Alkohol Nikotin etc. . Wenn wir allen verbieten wollen, was sie schädigt, dann dürfte das alles nicht mehr sein. Wenn der Staat sich so etwas anmaßt geht unsere Freiheit flöten. DAnn dürften wir uns nicht mal einen Donut kaufen, denn Fettleibigkeit schädigt. Und zwar extrem.
Ich kann mit Pornographie nicht umgehen. Ich habe aber nicht das Recht das anderen zu verbieten. Ich kann nicht jede Gefahr, die Pornographie, Alkohol etc. , darstellt, zu verbieten. Ich will in keinem Erziehungsstaat leben.
Ich trinke ab und zu Alkohol und habe keine Lust das verboten zu kriegen, weil durch meinen Konsum Trockene gefährdet werden.
Abgesehen davon, wenn man es verbietet, dann wird es nicht verschwinden. War beim Alkohol genau so.
Abgesehen davon. Wir haben in der westlichen über die letzten 30 Jahre eine rasante Verbreitung von Pornographie bei abnehmender Zahl von Gewalttaten gegen Frauen. Wie kann man sich da hinstellen, und sagen" Porno fördert Gewalt gegen Frauen!"? Porno ist Misanthrop, da sind keine Menschen, sondern Schwänze und Löcher, aber objektiviert sind beide.
Wenn ich dieses Forum lese, dann sind ziehen sich die User meist zurück und erleiden Schäden im sozialen Bereich. Aber das tun sie sich an und nicht anderen.
Wir sollten uns auf die gegenseitige Hilfe konzentrieren und nicht darauf andere zu verdammen. Stark sein müssen wir selbst, da kann uns kein Staat helfen.