Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Der Pornohölle will ich entkommen
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo Leute,

Dass ich mich mal in einem Pornosucht-Forum wiederfinde, hätte ich nicht gedacht, aber glücklicherweise bin ich doch hier.

Wie ich darauf gekommen bin, dass ich unter (akuter) Pornosucht leide?

Mein Werdegang in der Pornowelt hat schon ziemlich früh begonnen bei mir. So fing es schon in der Grundschule an, dass befreundete Mitschüler auf dem wohl ersten Fotohandy der Welt Bilder von nackten Frauen hatten, abfotografiert aus den Pornokanälen des Fernsehers.
Wenige Zeit später, auf der höheren Schule, also im zarten Alter von ca. 10 Jahren+ suchte ich dann selbst im hauseigenen TV-Gerät diverse Sender und wurde bei Sendernummer 170 fündig, der Name war SexySat. Zu sehen leicht bekleidete Frauen, die mit Anrufern vor der Cam Dirtytalk und anfassen vollzog. Vollkommen neue Welt also, erstmals bewegte Bilder mit Ton anstatt miese Quali Fotos vom Mitschüler.
Auf dem Boden liegend begann ich mich auf meinem kleinen Mann zu drehen und zu wälzen, aus welchen Gründen auch immer, aber es fühlte sich verdammt gut an. Da war er dann auch irgendwann, mein erster Orgasmus, in einem viel zu frühen Alter, ohne nur einen Tropfen.
Die Prozedur wurde so oft wie möglich wiederholt, wenn das Haus leer war. Es gab mir so einen Kick, dass ich mich mit voller Freude auf den Boden warf und wälzte.
Irgendwann, aus heiterem Himmel vor dem Duschen, entdeckte ich das klassische Masturbieren. Schneller, besser, geiler.
Dann, im Alter von ca. 11-12 zeigte mir wieder ein Mitschüler die ersten Pornoseiten, hustler.com mit ca. 30 sek. compilation.
Ab dann ging es nur noch Berg auf mit dem Konsum. Nun durchforschte ich das ganze Internet nach Pornos in voller Länge und wurde bei einigen Seiten schnell fündig. Und so kam ich in die ganze Welt der Pornoseiten.
Täglich zog ich mir teils stundenlang Pornofilme rein. Auch mehrmals täglich war Alltag, etwa 3-4 mal am Tag war ganz normal.
So lebte ich etwa bis ich 20 war bzw. bin, also ca. 10 Jahre. Kontakt zu Frauen hatte ich nie wirklich, ein paar Dates hier und da mal, aber nie sexuell, zumindest bis ich 18/19 war, wo ich den ersten Petting Kontakt hatte, allerdings nur ich an ihr, denn komischerweise funktionierte ich nicht.
Da kamen mir die ersten Zweifel, aber von Erkenntnis keine Spur. So wurde fleißig weiter gemacht wie bisher.
Seitdem ich 19 bin habe ich dann auch meine erste richtige Freundin gehabt, wo es allerdings zu Beginn auch nach Fehlfunktion bzw. 40% Funktion aussah, was einen massiv im Ego und Selbstbewusstsein trifft. Irgendwann hat es dann doch geklappt und ich hatte mein erstes Mal, voller Erwartung und Eifer, aber ich spürte... nichts.
Wieder Zweifel, taub vom ganzen Masturbieren? Egal, weiter gemacht. Wir hatten täglich mehrmals Sex, aber wirklich befriedigt hat es mich nicht. Also zog ich mir zuhause noch mehrmals am gleichen Tag Pornos rein, bis es schmerzte.
Irgendwann kamen dann ernstere Zweifel. Ich habe sehr guten Sex, oft Sex, aber es ist nie genug.
Des Öfteren hatte ich davor schon mehrmals masturbiert, sodass ich Angst hatte, zu versagen. Mit recht.
Also versuchte ich an den Tagen, an denen wir sicher was hatten nicht zu masturbieren und davor auch nicht. Aber es ging nicht.
Was war los mit mir ?

Ich machte mich auf die Suche nach der Ursache. Mein erster Google Begriff lautete "mit dem Masturbieren aufhören". Als fauler Mensch klicke ich natürlich zuerst auf die Videos, man ist es ja schon 10 Jahre gewohnt. Präsentiert wurde mir ein Video über Pornosucht.
Wenig beeindruckt dachte ich, ich möchte mit dem Masturbieren aufhören, ich habe kein Problem mit Porno.
Schon fast am wegklicken kam die Symptomliste und mir stockte der Atem bei dem was ich hören musste.

Ich spare mir das aufzählen aller Symptome, ihr kennt sie.
Am treffensten waren Müdigkeit, Depression, Antriebslosigkeit, Nebel im Gehirn, schlechtes Gedächtnis, mehrere Bilder/Filme gleichzeitig, immer neue Filme, härtere/extremere Pornos, Dysfunktionen, Gewöhnungseffekt, mehrmals am Tag über Jahre hinweg und viele mehr.
Die angehängten Erfahrungsberichte von Aussteigern motivierten mich, also ging ich los und informierte mich auf yourbrainonporn.com, top Seite, viel Input.

Ich befolgte den Rat, installierte Webfilter am PC und führte über die hosts Datei bei Windows Webseiten Sperrungen wie Instagram, Facebook, Bild.de und Twitter ein.
Ich verbannte alles, was mit Erotik und Pornos zu tun hatte aus meinem Alltag und konzentrierte mich auf meine Freundin.
Oft habe ich gelesen, dass man auf jeden Fall einen Rückfall bekommen würde, aber nicht ich, dachte ich.

Ich hielt es erstaunlicherweise zu beginn ziemlich lange aus, bestimmt 2-3 Wochen, aber dann kam die Sucht hervor und ich begann, auf einfachste Bilder geil zu werden und fing an, mich nur kurz zu berühren, schon ist es passiert und man landet bei Twitter in der Nude Snapchat Abteilung, mein neuer heiliger Gral zu der Zeit.
Ich habe es bislang nicht wieder geschafft, auch nur annähernd diese Zeit nochmal einzuhalten, mein Top war 4 Tage.
Da meine Freundin momentan 5 Monate im Ausland ist, bietet sich die Möglichkeit komplett auf alles zu verzichten, aber das ist die Theorie.
Es ist verdammt hart und das Gehirn schaltet auf einen komplett anderen Modus wenn man wieder geile Bilder sieht und seinen Mann in der Hand hat.

Aber da mir meine Beziehung und mein Leben wichtiger ist, versuche ich es erneut, denn ich befinde mich momentan an einem heftigen Tiefpunkt im Leben, an dem ich an nichts mehr Spaß habe, Müde bin, mir nichts merken kann und ich einfach den ganzen Tag heulen könnte weil es mir so beschissen geht.

Ich versuche, bis Neujahr komplett, wirklich komplett clean zu bleiben, außer echter Sex mit meiner Freundin 3-4 Tage im Monat.

Ich werde im Laufe der Zeit noch mehr zu meinen Erfahrungen schreiben, aber das sollte mal als Einleitung für die Leser reichen.
Für Fragen stehe ich gerne offen, ich helfe wo ich nur kann.


Ziel: Clean (außer real Sex) bis Neujahr
Willkommen im Forum,

kann dich voll und ganz verstehen. Wenn einem bewusst wird, wie stark der Sog nach Pornos (oder Bildern , Fotos, Geschichten, Whatever) nach einer so langen Zeit des Konsums ist fällt man erstmal in ein Loch. Gerade beim ersten "Rückfall", den ja nun doch die meisten haben, nachdem man voller motivation längere Zeit auf Sexuellen Kontent verzichtet hat ("Pf, ich schaff das locker weg").

Lass dein Ziel nicht aus den Augen und berichte mal wie es dir dabei so ergeht und was für positive Veränderungen du erfährst =)

Grüße, Zef
Hallo Leute, hier mal eine kleine Zusammenfassung

Ich habe mein erstes kleines Ziel erreicht, 7 Tage sind problemlos geschafft.
Vorher hatte ich mir immer die 90 Tage direkt als Ziel genommen, aber das ist einfach außer Reichweite in den ersten Tagen, also habe ich mir vorgenommen, immer genau eine Woche durchzuhalten und dann zur nächsten zu gehen.

Auf meinem Handy habe ich mir einen kleinen Tages Countdown installiert der mir die verbleibenden Tage bis zum Erreichen des Ziels angibt.
Denn 5 Tage bis zum Erreichen eines Etappenziels ist doch einfacher und psychisch schöner anzusehen als verdammt lange 87 Tage z.B.

Solch einen Countdown kann ich jedem nur empfehlen, platziert ihn irgendwo, wo er direkt in euer Auge springt, z.B. an eurer Zimmerwand, Handy Startseite, Computer Startseite, Schulblock etc.
Oder streicht einfach wie in den alten Filmen im Knast die Tage ab, ist auch sehr positiv für die Motivation sich das so zu illustrieren.

Das Ziel sollte immer in Augenweite liegen. Deshalb geht hin und teilt das große Ziel, z.B. 90 Tage, in kleinere, schneller erreichbare Ziele ein.
Das führt dazu, dass ihr das Gefühl bekommt, dauernd Erfolge zu meistern anstatt nach ca. 60 Tagen immer noch nicht den großen Erfolg verbucht zu haben.
Glaubt mir, das treibt euch mehr an als komplett die 90 Tage abzustreichen.

Zudem wollte ich noch etwas kleines zu Motivation und Verhinderung schreiben:

Motivation und Prävention

Viele von euch werden, wie ich, versuchen, die Wege zu den Pornos zu versperren, sei es durch zeitbegrenzte Internet- und PC Benutzung, oder durch Webfilter wie K9 oder Wetten. Mit Wetten meine ich, dass man z.B. einem/r wissentlichen Freund/in Geld überweist, was einen erheblichen Einschnitt in euer Budget bedeutet und ihr es eigentlich braucht, wenn auch nur ein Teil des Geldes.
Bei Durchhalt der 90 Tage bekommt ihr das Geld zurück, wenn nicht, ist es weg oder die Dauer, bis ihr das Geld wieder bekommt, erhöht sich.

So habe ich es anfangs versucht, denn was treibt Menschen besonders an? Geld, richtig.

Nun gut.
Diese ganzen Hindernisse sind keine schlechte Idee, aber sie sind leider alle umgänglich.
"Not macht erfinderisch", kennt ihr das?
Euer Hirn wird in seiner "Not" nach Dopamin und der Suche nach dem Kick (PMO*) Pläne und Strategien überlegen, wie ihr an die Beute ran kommt. Das ist ein ganz natürlicher Prozess oder auch Trieb, der hier zum Vorschein kommt.

Ihr werdet merken, dass ihr jedes Schlupfloch dieser Methoden und Filter suchen werdet, und ihr werdet sie finden.
Ich habe diese Erfahrung gemacht.
Jede dieser Methoden ist aushebelbar, leider. Webfilter wie K9 sind zwar Passwortgeschützt und nicht einfach so zu beenden über den Task Manager, aber sie haben Lücken. Viele Lücken.
Wer sich etwas mit dem Computer auskennt wird in Null Komma Nichts das Programm über die Dienste beenden können.
Auch ist das Konto bei K9 mit einer Email verknüpft, über die ihr euer Passwort zurücksetzen könnt. Eventuell ist diese Email-Adresse zum Schutz noch mit einem weiteren Email Account verbunden. Es würde sich also irgendwie einrichten lassen, kurz das Passwort zurück zusetzen um kurz den ersuchten Kick zu bekommen.
Oder ihr geht hin und lässt euch über Keygen ein kompliziertes Passwort generieren und schreibt es auf einen Zettel den ihr versteckt oder nur über komplizierte Wege beschaffen könnt. Doch auch hier immer noch das Problem, dass ihr das Programm über die Dienste oder andere Kniffe beenden und umgehen könnt.
Außerdem haben die Programme Schlupflöcher in den Filtern. So habe ich beispielsweise alle Porn Sites und Schlüsselwörter um Pornos gesperrt, aber über Umwege war es mir trotzdem möglich, auf Twitter auf alle Nude Sites und ähnliche zu gelangen.

Verlasst euch also nicht auf diese Filter, ihr werdet sie umgehen können

Das Problem bei den meisten wird das Smartphone sein. Heutzutage ist das Highspeed Internet auch ohne WLan über 4G, H+, LTE oder andere zugänglich. Das Handy ist handlich und kann überall hin mitgeführt werden. Zu Besuch bei Onkel Willi? Kurz mal eben auf Toilette und schon ist der Kick in Reichweite.
Viele von euch werden das kennen, und es gibt keinen Weg, sich davon zu befreien. Denn Webfilter sind für Smartphones entweder weit gefehlt oder wirklich extrem schlecht und unsicher.
Zudem kann man über den Standard Browser und verschiedene Apps trotzdem auf das ersuchte Material zugreifen.

Auch ich habe Wochenlang nach einer Lösung gesucht, denn das Smartphone ist für mich momentan nicht wegzudenken, denn meine Freundin ist im Ausland, also ist WhatsApp und Skype Pflicht. A
Ich habe mich auf die Suche nach Webfilter und dergleichen gemacht, vergeblich. Enttäuschungen an einer Tour.
Jedoch bin ich auf eine, wenn auch nur Teilweise zufriedenstellende, Lösung gekommen.

Wie ihr euer Smartphone frei(er) von Pornos machen könnt

Ich habe momentan ein Samsung Galaxy der höheren S Variante und kann auch nur auf Android Basis erklären, wie es funktioniert.
Die meisten von euch werden die HOSTS File in Windows kennen, die es ermöglicht, bestimmte Webseiten zu sperren und unaufrufbar zu machen.
Windows ist ein sehr offenes System und es ist sehr einfach, das zu bearbeiten, was allerdings auch hier wieder der Nachteil ist, ihr könnt es ganz einfach umgehen mit entsprechenden Administrator rechten.

Auf dem Smartphone ist das eine ganze Nummer komplizierter und gefährlicher. Denn ihr müsst Zugriff auf das System erlangen, was im Normalbetrieb nicht der Fall ist.
Um die Hosts Datei bei Android zu bearbeiten, sprich Webseiten ein für alle mal komplett zu sperren, müsst ihr tief in das Android System eindringen und das geht nur über Root Zugriff.

Zu Beginn, als ich noch auf der Suche nach der Lösung war, war mir das alles zu kompliziert und ich dachte, ich schaffe das auch so.... vergeblich. Schon landete ich bei Google in der "bösen" Abteilung, gefolgt von Nude Pics auf Twitter und auch 30 sec Porn auf Twitter.
Also nahm ich alle Kraft zusammen und habe es versucht. Mit Erfolg.
Mein Handy ist gerootet und ich konnte über die Hosts Datei im System alle Seiten sperren, die ich früher ausgenutzt habe bzw. wo ich vermehrt Trigger gefunden habe, wie beispielsweise Bild Nachrichten, bei denen ganz oben auf der Seite immer heiße Frauen zu finden waren mit Instagram Account mit weiteren heißen Bildern.
Also habe ich alles gesperrt, was mir in den Sinn kam. Sicherlich gibt es im Internet auch ganze Listen zum Download mit schmuddel Seiten.
Aber auch hier kann man dieses Hindernis umgehen, denn wenn ich es bearbeiten kann zum sperren, dann kann ich es auch bearbeiten zum entsperren.


Ihr seht, solche Tricks sind echt hilfreich aber alle umgänglich.
Deshalb solltet ihr schauen, dass die Art, wie ihr die Hindernisse umgehen könnt, so kompliziert wie möglich ist. Sichert euch mit 100 Passwörtern an den verschiedensten Stellen ab, gebt euch keine Administratoren rechte, usw.

Die einzige und richtige Motivation kommt von innen. Ihr müsst euch von innen motivieren. Ihr müsst es wirklich wollen und wissen, was euch das antt, wenn ihr so weiter verfahrt mit den Pornos und PMO wie bisher. Nur dann werdet ihr Erfolg haben und auch aufhören können.
Wenn ihr euch dann dabei erwischt, ein Hindernis umgehen zu wollen, könnt ihr dann leichter aufhören und sagen, nein, ich will so nicht weiter leben.