Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Neustart
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo zusammen,

auch ich werde meiner Pornographiesucht den Kampf ansagen. Ich bin 39 Jahre alt und befriedige mich seit etwa 27 Jahren, mit Hilfe von Pornographie, selbst.

Von Beginn meiner Sexualität haben Fetisch eine Rolle. Ich bin Homosexuell und mit 12 Jahren machten mich vor allem Jungs in Bomberjacken an. Im Internet fand ich eine entsprechende Seite, die meine Bedürfnisse befriedigte. Meist nach den Hausaufgaben suchte ich mir entsprechende Bilder und befriedigte mich selbst. Am Abend im Bett lief das Kopfkino weiter.

Später kamen noch andere Fetische, z.B. Baggy, Sneaker, Sportswear, ..., hinzu. Das Internet bietet eine Menge an Bilder und Videos die mich begleiteten. Auch Kontaktbörsen oder C6C Seiten besuche ich regelmäßig. Meine Sozialkontakte vernachlässige zwar nicht, vernachlässige meine Arbeiten ebensowenig, aber ich möchte frei von diesen äußeren Reizen sein.

So jetzt geht die Reise los und werde keine Pornographie-Seiten mehr besuchen. Ich werde mich in den nächsten Wochen auch nicht mehr selbst befriedigen, da ich glaube, dass es meinem Körper und meinem Geist gut tun wird. Normalerweise bin ich sehr willensstark und hoffe, dass auch dies bei der Sucht mir helfen wird.

Ob ich jeden Tag einen Beitrag schreiben werde weis ich noch nicht, aber ich lasse Euch an meinen Erfahrungen teilhaben. Drückt mir die Daumen.
Tag 2
Heute morgen bin ich mit einem erregten Glied aufgewacht. Den ganzen Tag hetzte ich von Termin zu Termin, sodass ich gar keine Zeit für dumme Gedanken hatte. Ich habe mir ein Thema, das ich die nächsten Tage beobachten möchte gewählt.

Ich glaube, dass es einen direkten Zusammenhang bei mir gibt, zwischen Wertschätzung erfahren und Selbstbefriedigung. An Tagen, an denen ich zuwenig Beachtung finde, steigt der Trang mich selbst zu Befriedigen. Dafür ein anderes Ventil zu finden, bzw. feinere Signale zu spüren ist die Hausaufgane, die ich mir gesetzt habe.

Euch einen schönen Abend.
Tag 3
Mein Penis rührte sich heute wesentlich öfter. Bei einer eher langweiligen Sitzung dachte ich nur an das eine. "Wie schön wäre es mich selbst zu befriedigen."

Jetzt ist auch wieder einiges in der Hose los, aber noch ist der Druck auszuhalten. Das Bedürfnis einen Porno zu kucken ist dagegen noch nicht vorhanden. Wird sich die Tage wohl erst einstelle.

In den nächsten Tagen habe ich einiges zu tun und bin daher gut abgelenkt. Ablenkung hilft zwar, den Druck zu verdrängen, aber nicht zu bearbeiten. Ich werde mir also auch Zeit nehmen, genauer auf die Situationen zu blicken, wenn die Lust groß wird. Was sind die auslösenden
Schlüsselreize und was sind die dominierenden Gefühle in mir? Nur so werde ich zu einem reflektierten Umgang mit meiner Sexualität kommen.
Tag 4
Heute Nacht bin ich mit einem steifen Glied wachgeworden. An den Traum konnte ich mich nicht mehr erinnern. Im Bad spürte ich die Geilheit in mir noch.

Nach dem Frühstück war aber alles wieder auf Normalstand. Heute dachte ich den ganzen Tag nicht an SB. Erst jetzt rührt sich mein Penis wieder. Aber er hält sich in Grenzen und wird noch nicht gefährlich.

Hatte heute einen ziemlich ruhigen, ausgeglichen Tagesablauf. Ich glaube, dass ich dadurch auch weniger Druck verspüre Druck abzulassen.

Gestern hatte ich etwas Probleme mit meinem Kreislauf, ob es am Entzug liegt, weis ich nicht. Heute war ich dafür fit wie schon lag nicht mehr.
Tag 5
Heute war ein guter Tag. Ich bin sehr erholt aufgewacht und eine Arbeit ging mir gut von der Hand. Ich habe heute nur selten an mein Projekt "90 Tage ohne" denken müsse.

Erst in der letzten Stunde regt sich mein Schwanz in der Hose. "So etwas an ihm spielen, kann doch gar nicht verkehrt sein." Kommt dann in meine Gehirnwindungen. Aber nein, ich will standhaft bleiben.

Heute schien meine Ausstrahlung zuzunehmen ich nahm viele positive Blicke von Frauen wahr. Es scheint, dass sich meine Hormone bemerkbar machen.

Jetzt kommt das Wochenende. Ich hab ziemlich viel zu tun. Mal schauen, wie sich das auswirkt. Porno reizen mich grad garnicht. Meine Fetische dafür um so mehr und ohne SB ist schon hart, aber machbar, da bin ich mir sicher. Ich halte durch.
Tag 6/7/8
Nach einem Wochenende mit Freunden liege ich gerade in der Badewanne. Freitag und Samstag hatte ich weder mit dem Trang nach Selbstbefriedigung noch dem Porno konsumieren Probleme.

Gerade schaut es anders aus. Ich musste mir bereits drei Mal sagen, STOPP ich werde keine Facebook Bilder anschauen, die meinem Fetisch dienen. Eine Mischung aus Langeweile und dem Wunsch mir etwas Gutes tun zu wollen verleitet mich.

Das Bad ist dafür grade das richtige. Meinem Körper zu signalisieren, dass er nicht vergessen wird und die Ablenkung mit dem Schreiben dieses Beitrages hilft mir wieder mehr Macht über meinem Willen zurück zu geben.

Ich komme in die schwierige Phase und hoffe, diese gut zu überstehen. Wenn ihr Tipps für diese Phase habt, gerne in die Kommentare.
Tag 9/10/11

In den letzten drei Tagen habe ich viele neue Impulse mitbekommen. Das war sehr gut, hilfreich und gewinnbringend. Ich habe mich mit Freunden getroffen und viele Gespräche gefühlt.

Das Bedürfnis schnell mal einen Porno zu schauen ist da, aber durch kleine Ablenkungen ist der Wille schnell neu ausgerichtet.

Ich fühle mich jedoch weder als Superheld, noch als deprimiertes Häuflein Elend. Vielleicht kommt das noch. Bin da mal gespannt und freue mich schon auf die nächsten Tage ohne Porno und ohne Selbstbefriedigung.