Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Mein Tagebuch der PMO Freiheit
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hey Leute,
ich hab beschlossen hier ein Tagebuch zu führen, was nich selbst und hoffentlich auch andere motivieren kann dranzubleiben. Ich bin mittlerweile bei meinem 7. Tag ohne PMO. Der Hauptgrund warum ich das tue ist meine dadurch verursachte Erektile Dysfunktion, die mich schon sehr oft davon abgebracht hat erfolgreich Sex zu haben, dazu habe ich eine schlechte Konzentrationsfähigkeit und oft wenig Motivation. Da ich die Woche erkältet war und somit viel Zeit zuhause verbracht habe, war es nicht das leichteste, aber mit viel Konsequenz, die bislang noch in mir herrscht, habe ich durchgehalten. Meine Routinen um mich im Griff zu behalten waren, die Vermeidung jeglichen Kontaktes mit sexuell anziehendem Material, selbst bei halbnackten Frauen in der Werbung habe ich hektisch weggeschaut, dazu habe ich es streng unterlassen überhaupt in den Intimbereich zu fassen. Ab jetzt werde ich versuchen euch täglich über meine Erfahrungen zu informieren. Durch die Erkältung ist mir noch nicht sehr viel neues aufgefallen, lediglich eine leichte Steigerung der Libido und weniger Müdigkeit bleiben festzuhalten. Einem Rückfall bin ich zum Glück noch kein Mal in die Nähe gekommen.
8. Tag Kein PMO ✔

Da ich dieses Wochenende aus Gründen einer Erkältung zuhause verbracht hab, habe ich die Zeit heute extrem genutzt zum Lernen. Erst habe ich alleine gearbeitet und dann kam ein Kumpel aus der Uni mit dem wir gemeinsam eine benotete Hausaufgabe erledigt haben. Erstaunlich war, dass ich mir nahezu 10 Stunden für das Lernen Zeit genommen hab, was sonst noch nie derart extrem der Fall war. Ich denke nicht, dass es direkt was mit dem No Fap zu tun hat, sondern eher mit meiner Grundeinstellung, die mir dazu helfen soll eine bessere Version von mir selber zu werden. Was das Verlangen nach einem Rückfall anbelangt, war es bei mir auch heute gen 0, eine wirkliche Erektion, außer wenige, leichte Morgenlatten habe ich nicht einmal verspürt. Ich schreibe mir mittlerweile immer Ziele für jeden Tag auf, die realistisch sind und mir helfen sollen diszipliniert zu bleiben, wenn ich diese erfüllt habe, kann ich immer frohen Mutes schlafen gehen.
9. Tag kein PMO

Ein weiterer glücklicher Tag ohne auch nur einen kleinen Gedanken ans Fapen. In meinem Inneren träume ich schon davor irgendwann diese Beiträge zu lesen und mit Freude auf diesen Anfang meiner Reise zurückzuschauen. Nach 8 Stunden Uni ohne eine richtige Pause, habe ich mir noch die Kraft genommen in die Bibliothek zu gehen. Mittlerweile versuche ich immer mehr zu machen als ich muss, so einen Antrieb hatte ich noch nie, obwohl ich am Ende des Tages sehr müde bin, macht es mich dennoch sehr glücklich, weil ich mich absolut vollkommen fühle. Dazu versuche ich die No Fap Bewegung etwas zu verbreiten und habe den Menschen in meinem Umfeld teils darüber erzählt, mich hat am meisten überrascht, das viele selber schon erahnen das ihre Probleme durch Pornokonsum kommen. Ganze 3 Freunde von mir haben das Problem einfach beim Sex nicht kommen zu können und alle sind regelmäßige Pornokonsumenten. 1 anderer Kumpel, der schon seit Weihnachten keine Pornos schaut, hat sich bereit erklärt mit mir zusammen den Weg zu gehen und auch mit dem Masturbieren aufgehört. Teils reagieren Leute auch schockiert auf diese Tatsachen, weil jeder Pornos als komplett harmlos einschätzt. An der Stelle bin ich einfach nur froh diese Gewissheit zu haben.
Hallo David,
ich habe vermutet, dass einige Leute Probleme mit Pornos haben. Aber so viele Leute wie in deinem Umfeld - das überrascht mich echt. Ich finde es echt super, dass du da so locker drüber reden kannst (und deine Freunde so offen mit dir sind), das kann ich leider nicht. Mein Freund weiß davon und sonst niemand in meinem Umfeld. Ich arbeite daran, das zu ändern, als nächstes ist meine Therapeutin dran und dann mein Freundeskreis. Ich habe mal gelesen, dass es auch im Bezug auf die eigene Sucht hilft, mit anderen Leuten darüber zu reden.