Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Ich schaffe es nicht
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo zusammen, ich begrüsse Euch herzlich

Ich bin 51 Jahre alt und versuche seit Ewigkeiten von Internetpornos loszukommen.
Bis jetzt war ich erfolglos. Nach ein bis zwei Tagen fange ich meist wieder an.

Ich will endgültig damit Schluss machen. Wenn ich einen Tag ohn Pornos geschafft habe fühle ich mich immer
extrem gut und habe mehr Energie!

Hat mir jemand einen Tipp oder Anregungen?

Freue mich auf Euer Feedback.
Dan
(08.03.2017, 16:56)nobody schrieb: [ -> ]Hallo zusammen, ich begrüsse Euch herzlich

Ich bin 51 Jahre alt und versuche seit Ewigkeiten von Internetpornos loszukommen.
Bis jetzt war ich erfolglos. Nach ein bis zwei Tagen fange ich meist wieder an.

Ich will endgültig damit Schluss machen. Wenn ich einen Tag ohn Pornos geschafft habe fühle ich mich immer
extrem gut und habe mehr Energie!

Hat mir jemand einen Tipp oder Anregungen?

Freue mich auf Euer Feedback.
Dan
Ich glaube, das Disziplin die stärkste Waffe gegen Sucht ist, auch gegen diese Sucht. Such Dir Beschäftigung, die Dich ablenkt. Viel mehr kann ich an "guten Ratschlägen" nicht geben. Jeder Tag wird Dein Selbstbewußtsein stärken, jeder Tag OHNE.
Wünsche Dir viel Erfolg!
Grüße
Charly
(08.03.2017, 16:56)nobody schrieb: [ -> ]Hallo zusammen, ich begrüsse Euch herzlich

Ich bin 51 Jahre alt und versuche seit Ewigkeiten von Internetpornos loszukommen.
Bis jetzt war ich erfolglos. Nach ein bis zwei Tagen fange ich meist wieder an.

Ich will endgültig damit Schluss machen. Wenn ich einen Tag ohn Pornos geschafft habe fühle ich mich immer
extrem gut und habe mehr Energie!

Hat mir jemand einen Tipp oder Anregungen?

Freue mich auf Euer Feedback.
Dan

Hi nobody.
Willst Du lediglich von Internetpornos loskommen, oder auch von der Selbstbefriedigung. Falls beides, versuch doch Dich langsam zu entwöhnen, schau Dir halt einfach ein Bild einer schönen nackten Frau an bei der Selbstbefriedigung, so lange, bis Du gar keine Bilder mehr brauchst und die im Kopf reichen. Ich habe dies 44 Tage lang so geschaft und brauch keine Internetpornos mehr. Und ich hatte diese ca. 25 Jahre lang konsumiert! Bei Dir sind es wohl auch einfach die Gewohnheiten, ähnlich wie bei den Rauchern, welche z.B. immer morgens um 8 eine rauchen, dann zum Bier, dann nach dem Essen etc. Ich habe mir immer abends vor dem Schlafengehen diese Pornos reingezogen und dazu gewixt. Pornos brauchte ich immer härtere und Perversere, damit ich mich noch aufgeilen konnte. Dreh dies einfach um, mach keinen Radikalschluss, sondern schau normale erotische Filme oder eben ein erotische Bild an, bis Du dann keine solchen Wixvorlagen mehr benötigst.... wirst sehen es klappt Smile Viel Erfolg.
(10.03.2017, 14:23)red13 schrieb: [ -> ]
(08.03.2017, 16:56)nobody schrieb: [ -> ]Hallo zusammen, ich begrüsse Euch herzlich

Ich bin 51 Jahre alt und versuche seit Ewigkeiten von Internetpornos loszukommen.
Bis jetzt war ich erfolglos. Nach ein bis zwei Tagen fange ich meist wieder an.

Ich will endgültig damit Schluss machen. Wenn ich einen Tag ohn Pornos geschafft habe fühle ich mich immer
extrem gut und habe mehr Energie!

Hat mir jemand einen Tipp oder Anregungen?

Freue mich auf Euer Feedback.
Dan

Hi nobody.
Willst Du lediglich von Internetpornos loskommen, oder auch von der Selbstbefriedigung. Falls beides, versuch doch Dich langsam zu entwöhnen, schau Dir halt einfach ein Bild einer schönen nackten Frau an bei der Selbstbefriedigung, so lange, bis Du gar keine Bilder mehr brauchst und die im Kopf reichen. Ich habe dies 44 Tage lang so geschaft und brauch keine Internetpornos mehr. Und ich hatte diese ca. 25 Jahre lang konsumiert! Bei Dir sind es wohl auch einfach die Gewohnheiten, ähnlich wie bei den Rauchern, welche z.B. immer morgens um 8 eine rauchen, dann zum Bier, dann nach dem Essen etc. Ich habe mir immer abends vor dem Schlafengehen diese Pornos reingezogen und dazu gewixt. Pornos brauchte ich immer härtere und Perversere, damit ich mich noch aufgeilen konnte. Dreh dies einfach um, mach keinen Radikalschluss, sondern schau normale erotische Filme oder eben ein erotische Bild an, bis Du dann keine solchen Wixvorlagen mehr benötigst.... wirst sehen es klappt Smile Viel Erfolg.


Hallo red13

Vielen Dank für Deine Zeilen und die Tipps.
Ich werde es versuchen.

Es muss wirklich etwas passieren.
Ich will das nicht mehr.

Gruss
nobody
(08.03.2017, 16:56)nobody schrieb: [ -> ]Hallo zusammen, ich begrüsse Euch herzlich

Ich bin 51 Jahre alt und versuche seit Ewigkeiten von Internetpornos loszukommen.
Bis jetzt war ich erfolglos. Nach ein bis zwei Tagen fange ich meist wieder an.

Ich will endgültig damit Schluss machen. Wenn ich einen Tag ohn Pornos geschafft habe fühle ich mich immer
extrem gut und habe mehr Energie!

Hat mir jemand einen Tipp oder Anregungen?

Freue mich auf Euer Feedback.
Dan

Hallo, Kopf hoch :-)

bin fast genauso alt und hab den Durchbruch vor einigen Monaten geschafft. Kämpfe gegen das Problem das beinahe so alt ist wie ich selbst schon seit mehr als 30 Jahren.
Zugegeben es war harte, schweiß und Tränenreiche Knochenarbeit, aber sie hat sich gelohnt. Smile

Nicht zuletzt auch durch die richtigen Informationen (für mich) die den Nagel auf den Kopf getroffen haben und die ich schon vor 25 Jahren erfolglos gesucht habe.
Ich weiß nicht mehr wie ich zu der Seite (http://lavario.de/) gekommen bin, jedenfalls war es ein Glücksgriff für mich. Es gibt auch sehr gute und Kostenlose Videos auf Youtube und Sehr wertvolle Tipps Kostenlos als Newsletter. Kann ich sehr empfehlen.
Disziplin ist sehr wichtig und gut, alleine jedoch zuwenig um einen "hochintelligenten Teufelskreis" zu durchbrechen.
Ich vergleiche ihn mit einem hochintelligenten Trojaner im Bootmenü des Unterbewusstseins mit Autostartfunktion, den ich als Kind selbst geschrieben habe als ich die Welt noch nicht so gut verstand. War nicht einfach diese Autobahnen im Kopf zu entlarven und zu überschreiben, aber es hat sich ausgezahlt.

Es hat mir auch dabei geholfen mich selbst und die Umstände zu diesem Problem besser zu verstehen.

Ich kann Dir sagen das ich vorher das Pferd gefühlte 100.000 mal von hinten aufgezäumt habe und gefühlte 100.000 mal im Kreisverkehr gefahren bin bis ich vor einpaar Monaten endlich die Ausfahrt fand :-))

Genauso oft bin ich beim Versuch meine soziale Phobie und Rückzugsverhalten zu bewältigen gescheitert, weil ich das darunter liegende Problem unterschätzt und erfolglos behandelt habe.

Mittlerweile besteht mein Leben aus Scherbenhaufen, Ruinen und Baustellen.
Ich habe das Gefühl mein Leben zum ersten mal auf ein wirkliches Fundament zu stellen.
Besser spät als nie.

Meine Lektion ist das die Sucht von den Schuldgefühlen und dem schlechten Gewissen kam und nicht umgekehrt.

Also ganz dumm gesagt:
wenn Du süchtig bleiben willst, pflege die Schuldgefühle und das schlechte Gewissen und peitsche die symbolisch aus.
Damit gießt Du Öl ins Feuer und hälts den Kreislauf in Gang. Big Grin  Wink
Du brauchst danach wieder etwas womit Du dich aus dem Tief holst......

Seit ca. einem Jahr habe ich den kleinen Jungen (mich) auf den Volksschulklassenfotos lieb.
Vorher waer er mir peinlich und ich hab mich für ihn geschämt.
Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich einen guten Freund.
Das war harte Arbeit die sich echt gelohnt hat.

Alles Gute
(06.05.2017, 14:44)search_inside schrieb: [ -> ]Also ganz dumm gesagt:
wenn Du süchtig bleiben willst, pflege die Schuldgefühle und das schlechte Gewissen und peitsche die symbolisch aus.
Damit gießt Du Öl ins Feuer und hälts den Kreislauf in Gang. Big Grin  Wink
Du brauchst danach wieder etwas womit Du dich aus dem Tief holst......

Seit ca. einem Jahr habe ich den kleinen Jungen (mich) auf den Volksschulklassenfotos lieb.
Vorher waer er mir peinlich und ich hab mich für ihn geschämt.
Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich einen guten Freund.
Das war harte Arbeit die sich echt gelohnt hat.

Alles Gute

Das hat du sehr gut geschrieben und ich kann es von meiner Seite aus nur bestätigen.

Das war auch letztes Jahr mein Thema gewesen. Alles zu machen, was mir Spaß macht und kein schlechtes Gewissen dabei zu haben. Es hat sich gut angefühlt. Nur war ich da Single und hatte noch eine alte Beziehung zu verarbeiten. Da hatte mir diese Denkweise wirklich gut getan. Ich wurde lockerer, hatte meine Geheimnisse, konnte die Saunaclubbesuche richtig genießen, die schönen Pornos auskosten, .... Befriedigung wann ich es will. Es hat mich auch nicht belastet, weil ich es bewusst machen wollte.

Dann kam eine neue Frau in mein Leben. War gelöst und neben meinem ausuferndem Sexbewusstsein, hatte ich noch viel an mir selbst (wie Selbstliebe) gearbeitet. Fand zu mir zurück, wie seit vielen Jahren nicht mehr. Tja, die Krux war trotzdem da. Ich war gut drauf, auf einem guten Weg und konnte eine attraktive Frau für mich gewinnen. Nur den Porno hatte ich nicht bearbeitet gehabt und das mit in die Beziehung genommen. Heute sehe ich es viel klarer und differenzierter. Neben anderen Fehlern, die ich gemacht hatte (durch Unwissenheit und noch einige unverheilten Wunden meines inneren Kindes), war auch die Pornosucht eine treibende Kraft, dass ich die Beziehung nicht halten konnte. Ich war zu unentspannt und zu sehr auf Sex fixiert gewesen.

Es schmerzt sehr, dass ich die Beziehung verloren habe. Ich habe teuer dafür bezahlt, weil ich immer noch nicht soweit bin, wie ich für meine "Traumfrau" sein sollte. Aber für mich soll ich nicht umsonst bezahlt haben. Die Trauer und die Erkenntnis möchte ich dazu nutzen, meine offengelegten Baustellen zu bearbeiten. Ich möchte bereit sein für eine schöne neue Beziehung, die mir hoffentlich nochmal geschenkt wird.

Welche Kraft könntest du (nobody) nutzen, um aus deinem Wunsch ein Ziel zu machen?
Am Anfang steht oft eine "zerbrochene Welt" oder "ein zerbrochenes Ich". Du hast leider Beides und nimmst das als Anlass dich und deine Lebensweise zu hinterfragen.

Einerseits eine gute Idee, aber leider machst du dich damit kaputt und reist dich runter. Schau nach vorne. Setz dir Ziele - erst kleine und erreichbare, dann größere als Ansporn und Motivation.

Bleib jeden Tag dran und denk nicht "na, ein kleiner und kurzer Porno wird mir schon nicht schaden". Du musst von dem Schund völlig wegbleiben - 24/7/52 - sonst hast du keine wirkliche Chance aus dem passierten und erlebten zu lernen.

Wünsche dir viel erfolg hier. Nutze die Kontakte die hier entstehen und tausch dich mit Leidensgenossen aus. Das motiviert und stärkt - und ehe du dich versiehst, ist die erste Woche schon rum ;-)