Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Mein weg zu einem normalen Leben
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8
Stress gehabt, musste viel lernen, lange, nervige Autofahrt quer durch Deutschland, müde.
Aber standhaft geblieben, Tag 8 ist geschafft. Und jetzt bin ich wieder bei meiner Frau, die mich mit einem sehr rührenden Geschenk begrüßt hat (nein, nichts erotisches Wink )

Weiter geht's, ich bin echt motiviert!
Tag 9 ist hinter mich gebracht. Ich war auch einige Zeit alleine zu Hause und habe wirklich nur gefaulenzt. Gelegenheiten wären da gewesen. Und irgendwie war der Tag auch komisch:

Ich war in Versuchung, und irgendwie hatte ich auch den Drang dazu. Trotz allem bewegte sich nichts bei mir. Inzwischen wäre ich glücklicher, wenn sich etwas tun würde und ich dann standhaft geblieben wäre. Von der Warte aus war das irgendwie ein Kinderspiel. Ich weiß nicht, ob ich mich freuen soll. Aber gut, es geht ja darum, das Hirn neu zu verdrahten. Und da bin ich wieder einen kleinen Schritt weiter.

Gute Nacht!
Hallo

Probleme dieser Art sind gute Probleme. Ich glaube über diese Entwicklung darf man sich schon freuen nur kein Übermut entwickeln.  Smile

Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen mach weiter so...

Gruß,
fAl
Tja, nun sitze hier. Genau in dem Hotel, in dem ich vor knapp zwei Wochen meinen Rausch hatte. Seitdem habe die Finger von mir gelassen und keinen einzigen Pornoclip gesehen. Auch wenn mich das alles abschrecken müsste, wo ich mich ja danach so mies gefühlt habe, ist die Versuchung gerade enorm groß. Ich setze alles daran, standhaft zu bleiben und mich abzulenken!

Noch ein anderes Problem: seit Tagen geistert mit eines der Videos ständig im Kopf herum und ich werde es nicht los. Und jeder Gedanke daran macht mich irre. Mal gucken, wie ich das Problem in den Griff bekomme.
(27.09.2016, 19:45)weg.davon schrieb: [ -> ]Noch ein anderes Problem: seit Tagen geistert mit eines der Videos ständig im Kopf herum und ich werde es nicht los. Und jeder Gedanke daran macht mich irre. Mal gucken, wie ich das Problem in den Griff bekomme.

Das hatte ich auch schon öfters. Motiviert mich allerdings meist, standhaft zu bleiben, da einem so klar wird, dass da oben einiges wieder ins Wasser kommen muss. Tückischer und gefährlicher sind die Zeiten, in denen man nicht an Pornos denkt.
Tag 13. Ja, ich habe morgen meine ersten 2 Wochen voll. Bin schon lange nicht mehr so weit gekommen. Und bin schon ein wenig stolz auf mich.

Dennoch, es ist nicht einfach. Mich packt es immer Abends. Zuhause habe ich mir ein stricktes iPad-im-Badezimmer-Verbot verhängt, um nicht in räumlichen Abgeschiedenheit der Wohnung Hand anzulegen. Jetzt, wo ich hier alleine im Hitelzimmer sitze, ist es teilweise unerträglich. Was mir deutlich aufzeigt, wie süchtig ich eigentlich bin. Körperlich also eine echte Herausforderung, psychisch ist der Wille sehr groß, endlich damit zu brechen.

Ich gehe jetzt schlafen. Im Schlaf kann nicht viel passieren!
Danke Dir für die Mühe, so einen langen Kommentar zuschreiben. Ich finde das wirklich toll!
Und Du hast recht! Positive Ziele zu formulieren ist wichtig. Ich habe es bisher versäumt, mir ein Credo oder ein Mantra für harte Momente zurechtzulegen. Das sollte ich vielleicht mal tun und etwas konkreter werden...

Heute ist der Tag besonders hart. Alles lief eigentlich soweit ganz gut. Aber jede Anwesenheit weiblicher Personen lassen meine Gedanken unkontrolliert tanzen. Und dieses ständige dagegen Ankämpfen ist anstrengend und lenkt mich von dem ab, was ich eigentlich zu tun habe. Das nervt!

Dennoch bin ich standhaft, werde den Abend mit Freunden aus meiner neuen Heimat verbringen und dann hoffentlich (nein, ganz bestimmt) meine ersten 14 Tage abhaken können Smile
Aufstehen, Krönchen richten, weitermachen.
Zweiter Tag ist geschafft. Und es ist schwer. Mental fühle ich mich gerade total schwach. Ich weiß nur nicht, warum - ob der Druck so groß ist, oder weil der Gedanke da ist, dass ich die letzten 14 Tage einfach weggeworfen habe. So weit war ich schon lange nicht mehr gekommen. Obwohl es mir insgesamt so gut geht wie schon lange nicht mehr, macht mich das fertig.

Gut, wie gesagt: Krönchen richten und weiterlaufen. Auf die nächsten 14 Tage und noch viel weiter! Wünscht mir Kraft!
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8