Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.

Normale Version: Tag 2
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo Forum,

nachdem ich mich und meine Beweggründe eben kurz vorgestellt habe, fange ich jetzt mit meinem Tagebuch an. An diesem 2. Tag nehme ich noch nichts Besonderes, bzw. nichts als etwas Besonderes war ausser, daß ich mich gerade nichtganz explizit dreckig fühle, weil ich mal wieder den halben Tag allein in meiner dunklen Kammer verbracht hätte. Drei Stunden angestrengtes Onanieren führt bei mir mittlerweile zu starken Nackenschmerzen. Auch die habe ich heute nicht. Dass meine mentale Verfassung nun aber besonders gut wäre, kann ich nicht behaupten, erwarte das aber auch nicht. Nachdem ich gestern in so einigen Online-Tagebüchern zu dem Thema gelesen habe, gehe ich davon aus, dass auch ich mit langfristigen Veränderungen rechnen muss und hoffe, mein Tagebuch begleitet mich dabei.

einen schönen Tag allen und

gruss,
piqg7
Hallo Forum,

mein erster Versuch ging schief. Über Tag 2 bin ich nicht hinaus gekommen. Aber ich will nicht aufgeben, sondern es ist mir viel bewusster geworden, wieviel Arbeit darin steckt und wie gleichermassen wichtig diese Arbeit ist. Ich werde mein Tagebuch hier weiterführen und an der Struktur feilen.

gruss,
piqg7



Beginn Experiment                17.05.2017

Laufzeit bisher                  007 Tage
Dauer Enthaltsamkeit (längste)   002 Tage
letzter Rückfall                 23.05.2017
Dauer Enthaltsamkeit (aktuell)   000 Tage
Hallo piqg7,

schön zu sehen, dass du nicht aufgeben willst. Du scheinst dir wirklich viele Gedanken zu machen, wie du von der Sucht wieder los kommst. Es ist wirklich nicht einfach.

Ich finde es gut, dass du deine Ziele "überdacht" hast. Von "0 auf 90" ist meist ein Projekt, was auf Dauer zu Enttäuschungen führt.

Aber ich finde es Klasse dass du deine Ziele realistischer steckst: 2 Tage hast du schon geschaft - dann schaffst du da auch wieder.

Wie kam es eigentlich, dass du wieder Pornos angeschaut hast?
(24.05.2017, 11:55)ralflinden schrieb: [ -> ]Wie kam es eigentlich, dass du wieder Pornos angeschaut hast?

ja, das ist sicher der richtige Weg Richtung Ursache einer jeden Sucht ...

Ich habe mir über die Antwort nun schon fast eine Woche Gedanken gemacht. In meiner jetzigen Phase hängt das immer mit meiner Freundin zusammen. Die Beziehung ist nun etwa 3 1/2 Jahre alt und hat sich vor ca. 1 1/2 Jahren grundsätzlich gewandelt. Ich hatte mir ursprünglich eine Frau ausgesucht, mit der ich Spass habe konnte, ohne sie emotional zu sehr an mich heranzulassen. Ich kenne Beziehungen, die mich emotional so bei den Eiern hatten, dass ich zwar verliebt war, mich selbst aber so sehr da hinein gesteigert hatte, dass mit dem Kopf nur noch in der Beziehung und deshalb sehr unglücklich war. Sicherheitshalber suche ich mir dann Beziehungen, in denen ich dann auf das schöne Gefühl der Verliebtheit verzichte, aber dafür sicher bin Herr über meine Gefühle zu sein. Entsprechend unabhängig mache ich mich dann vom Sex, indem ich mir sämtliche Lust wegrubbel bevor ich die Frau treffe, um zu vermeiden, dass ich sexuell nen Korb kriege. Aber zurück zum Wandel. Seit ca. 1 1/2 Jahren habe ich mich nun doch auf die Frau eingelassen, weil mittlerweile etwas tieferes gewachsen ist und nun ärger ich mich doch mit meinen Gefühlen herum Wink Kann mich nicht mehr auf mich selbst konzentrieren, komme entsprechend schlecht drauf, weil ich mich nur noch auf die Beziehung konzentriere und die natürlich damit belaste.

Ich erhoffe mir von dem Experiment, bzw. dem Verzicht auf Onanie mit Pornos einen vernünftigen Zugang zu meinen eigenen Gefühlen und damit eine Steigerung meines Selbstwertgefühls und entsprechend meiner Lebenslust. Ich denke, es dürfte ein meinem Fall auch nicht so schwer sein, auf Pornos zu verzichten, weil ich mit meiner Freundin seit 3 1/2 Jahren guten Sex habe und der ihr annähernd so wichtig ist, wie mir. 

Da ich nun seit dem 24.05. fast ohne Unterbrechung mit ihr zusammen gewesen bin, habe ich seit dem Verzicht üben können und merke, wie meine Power merklich gestiegen ist. Heute habe ich allerdings verdammt grosse Lust und ich glaube, ich werde auch noch Schwach Wink

Beginn Experiment                17.05.2017

Laufzeit bisher                  014 Tage
Dauer Enthaltsamkeit (längste)   006 Tage
letzter Rückfall                 23.05.2017
Dauer Enthaltsamkeit (aktuell)   006 Tage
Nachtrag.


Ja, gestern hab ich mich dann tatsächlich noch der Sucht hingegeben. Es war sehr geil und hinterher hab ich mich wieder, wie gewohnt, leer gefühlt. Viel schlimmer war, was danach folgte. Heutemorgen habe ich die Tatsache, dass ich ja gesternabend schon schwach geworden war, zum Anlass genommen, den ganzen Vormittag ohne Hose vorm Rechner verbracht habe um wertvolle Lebenszeit mit freulosem Wixen zu verbringen und danach den Tag genauso letargisch zuende zu bringen, wie ich solche Tage eben verbringe. Ich beginne damit, ein Gefühl dafür zu entwickelt, wie komplex das Thema und dass es sicher der richtige Weg ist, auf Porno zu verzichten aber erstmal nur ein Anfang. Ich bin gespannt.

6 Tage Enthaltsamkeit haben mir einige gute Momente beschert. Ich versuche mal, das zu steigern oder zumindest zu wiederholen.

Beginn Experiment                17.05.2017
Laufzeit bisher                  016 Tage
Dauer Enthaltsamkeit (längste)   006 Tage
letzter Rückfall                 31.05.2017
Dauer Enthaltsamkeit (aktuell)   000 Tage
Hallo pigg7,

einfach wieder aufstehen und von neuem beginnen. Ich hab grad eine ähnliche Phase, da es durch die sommerlichen Temperaturen zum einem animiert "freier" zuhause rumzulaufen und zum anderen, wenn man draußen ist, ständig "sexy Frauen" in "sexy Klamotten" sieht, die dann teilweise ihre "weiblichen Reize" hervorstehen lassen ;-)

Aber das geht vorbei - und dann wird es auch wieder leichter für uns :-D
Hallo Forum,

ja, nun habe ich wieder fast einen vollständigen Tag geschafft, ohne mich in die Sucht zu flüchten. Es war kein guter Tag aber jetzt schon einen Energieschub zu erwarten wäre wohl auch verfrüht. Ich habe mir heute so eine Henne/Ei-Frage gestellt:

Ich bilde mir ein, auf der Strasse die Einsamen zu erkennen. Die Nerds, die alleine rumlaufen, in Gruppen unter gehen und deshalb lieber alleine bleiben. Die dann auf der Reeperbahn vor irgendwelchen Sex-Shops stehen bleiben, sich umsehen um irgendwann unerkannt doch reinzugehen und sich ihrem Schicksal hinzugeben. Dann mit einem Hochglanzmagazin in einem schwarzen Tütchen herauskommen und nach Hause eilen um sich zu befreien. Ich kenne das Gefühl nur zu gut und erkenne mich selbst. Aber was war zuerst da? Wird der Einsame zu einem Wichser oder wird der Wichser einsam?

Ich wüsche mir einen schönen Abend mit mir selbst,
hab leider vergessen wie das ohne geht aber zum
Wichsen hab ich keine Lust.

Ich bin ein bisschen gesorgt, dass ich nun die Ursache aller meiner Probleme im Pornokonsum
suche und dieses ForumTagebuch zu meiner Lebenshilfe mache.

danke fürs zuhören,
piqg7


Beginn Experiment                17.05.2017
Laufzeit bisher                  017 Tage
Dauer Enthaltsamkeit (längste)   006 Tage
letzter Rückfall                 31.05.2017
Dauer Enthaltsamkeit (aktuell)   001 Tage
Hallo Forum,

mein letzter Beitrag hier ist 2 1/2 Jahre her ... ich habe 2 1/2 Jahre weitergemacht wie bisher und bin nun noch etwas unglücklicher als vorher. Mittlerweile habe ich mich von meiner Partnerin getrennt, erkannt dass die Ursachen für meine Unzufriedenheit vielfältig sind, bin mir aber sicher, dass jedes Rauschmittel einen Teil davon ausmacht. Ich denke nicht, dass der Rausch die Ursache für meine Probleme ist, sondern vielmehr ein Betäubungsmittel, um den Schmerz auszuhalten statt die Ursachen zu ergründen. Ein Teil davon ist Porno. Wie gross der Teil ist, weiss ich nicht und deshalb möchte ich mich hüten, ihn weder unter- noch überbewerten. Ich glaube, mein letzter Versuch vor 2 1/2 Jahren Hat 14 Tage gehalten und ist daran gescheitert, dass ich a) alles auf die eine Karte Porno gesetzt habe und b) nach dem 2. Rückfall aufgegeben habe. Nun möchte ich einen neuen Plan schmieden, wie ich mit dem Porno-Konsum umgehe.

Mit dem Rauchen aufzuhören, habe ich mal für ein Jahr geschafft. Das ging für mich nur von jetzt auf gleich. Mit Sex aufzuhören, ist aber ja nicht das Ziel und ob Wichsvorlagen grundsätzlich schlecht sind, glaube ich auch nicht. Das Problem einer Sucht ist ja grundsätzlich, dass sie immer ein Ersatz für irgendwas ist. Und das Ziel kann nur sein, herauszufinden, für was. Auf das Rauschmittel zu verzichten, könnte ein Weg dahin sein.

So, genug geschwafelt. Jetzt brauche ich einen Plan.

Die propagierten 90 Tage zum Reboot sind für mich vielleicht kein realistischer Plan und ich sollte statt dessen, kleinere Schritte planen.

Hat jemand positive Erfahrungen mit der Herangehensweise bzw. fühlt sich in einer ähnlichen Situation?

gruss,
piqg7
Hi pigq7,

ob 90 Tage realistisch sind oder nicht wird sich zeigen.

Selbst wenn du deinen Counter mal zurück setzten musst, ist eine abstinente Zeit von 90 Tagen ein klarer Bruch und bewirkt eine Veränderung deiner Gewohnheiten und gibt dir dich Chance in ein Suchtfreies Leben zu starten.
Ich gehe das Ganze nun entspannter an. Ich leide unter Trennungsschmerzen, habe sowieso nicht das beste Selbstbewusstsein und muss mir eingestehen, dass ich einfach über die Jahre stark von der Sucht eingenommen worden bin. Ich freue mich über kleine Erfolgserlebnisse. Da ich bis vor Kurzem jeden Tag Pornos konsumiert habe, macht es für mich mehr Sinn, den Konsum auf zweimal in der Woche zu reduzieren, als mich alle drei Tag über einen Rückfall zu ärgern. Ich habe hier eben von jemand gelesen, der die Tage im Kalender entweder grün oder rot zu markieren. Ich kann mir vorstellen, dass der Kontrolleffekt gut sein könnte.
Seiten: 1 2