Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 1.876
» Neuestes Mitglied: Nick
» Foren-Themen: 1.295
» Foren-Beiträge: 15.962

Komplettstatistiken

Benutzer Online
Momentan sind 40 Benutzer online
» 0 Mitglieder
» 37 Gäste
Bing, Google, Yandex

Aktive Themen
Hallo, ich bin der neue
Forum: Begrüßungsforum
Letzter Beitrag: Nick
Vor 9 Stunden
» Antworten: 0
» Ansichten: 18
Aufräumen und Abschliesse...
Forum: 40 und älter
Letzter Beitrag: phoenix
04.07.2020, 15:01
» Antworten: 355
» Ansichten: 99.945
Alleine in einem Sumpf
Forum: Begrüßungsforum
Letzter Beitrag: Arnaen
04.07.2020, 14:23
» Antworten: 0
» Ansichten: 31
Ich kann nicht ohne doch ...
Forum: 22-29 Jahre alt
Letzter Beitrag: gebenenfrontkickab
03.07.2020, 17:35
» Antworten: 3
» Ansichten: 80
Ehefrau eines Pornosüchti...
Forum: Pornosucht und Nofap Allgemein
Letzter Beitrag: rabitten
02.07.2020, 19:30
» Antworten: 15
» Ansichten: 662
Flatline......
Forum: Reboot und Neustart
Letzter Beitrag: Ari82
02.07.2020, 17:31
» Antworten: 0
» Ansichten: 40
Tagebuch
Forum: 40 und älter
Letzter Beitrag: Nutzername
01.07.2020, 17:51
» Antworten: 4
» Ansichten: 125
Immer wieder
Forum: Begrüßungsforum
Letzter Beitrag: phoenix
30.06.2020, 11:17
» Antworten: 1
» Ansichten: 82
Selbstfindung durch Verzi...
Forum: 22-29 Jahre alt
Letzter Beitrag: Rüdiger96
28.06.2020, 21:11
» Antworten: 42
» Ansichten: 4.086
Neue Challenge 18. Juni 2...
Forum: Pornosucht und Nofap Allgemein
Letzter Beitrag: Styx
28.06.2020, 16:25
» Antworten: 6
» Ansichten: 148

 
  Vorstellung zu meiner Person und Problematik
Geschrieben von: Luk192 - 26.04.2020, 15:58 - Forum: Begrüßungsforum - Antworten (3)

Hey Leute!

jetzt bin ich auch einer der vielen Leidensgenossen die sich hier angemeldet haben und auf ein wenig Hilfe Aufmuntertung oder Austausch hoffen.

Zu meiner Person: Ich bin 28 Jahre alt und fast mein halbes Leben lang pornosüchtig. Bemerkt habe ich das aber erst vor ungefär 2-3 Jahren. Ich habe schon vieles versucht. Sport, Selbsthilfegruppen und generell versucht mich so gut es geht abzulenken damit ich davon wegkomme. Funktioniert hat es insgesamt bisher nicht so gut.
Ich hatte vor wenigen Tagen einen Rückfall und werde jetzt nonstop getriggert und das Verlangen nach Pornos ist jetzt wieder sehr hoch. Davor habe ich fast 30 Tage durchgehalten. So lange wie noch nie.

Ich habe vor kurzem mit einem neuen Job angefangen nachdem ich fast 3 Jahre lang arbeitslos war. Der Stress und die Anstrengungen die dieser Job mit sich bringt lässt mich nach Ablenkung suchen. Dazu kommen Konzentrationsstörungen und Müdigkeit. Leider kann ich von dem ganzen nur sehr schwer abschalten und komme gerade sehr schnell wieder zu einem erhöhten Pornokonsum zurück..

Ich habe auch meine letzte Beziehung durch die Pornosucht verloren. Ich hatte eine sehr tolerante Freundin die meine Situation lange akzeptiert hat obwohl sie selber einen sehr stressigen Job hatte. Ziemlich zum Ende der Beziehung hin fragte sie mich ob ich meine Porsnosucht mitlerweile im Griff hätte. Ich konnte ihr das leider nicht bestätigen. Ich denke dass das auch sehr dazu beigetragen hat dass sie entäuscht und verletzt war und letzendlich unter anderem deswegen Schluss gemacht hat. Ich habe mir generell sehr viel aufgrund der Pornosucht verbaut. Sowohl beruflich als auch in zwischenmenschlichen Beziehungen.

Ich leide unter eine Sozialphobie die ich auch schon mal in einer stationären Klinik behandelt lassen habe. Danach ging es kurz bergauf aber auch ganz schnell wieder bergab.
Selbsthilfegruppen habe ich auch schon besucht. Viel gebracht hat mir das aber nicht da man nur sein Problem anspricht aber danach einem nicht wirklich spezifisch geholfen wird. Ist wohl eine der Regeln dort dass man nicht großartig auf den anderen eingehen soll.

Meine Freunde wissen von dem Problem aber es können nur sehr wenige überhaupt nachvollziehen dass ich mit Pornos ein Problem habe.
Deswegen erhoffe ich mir hier vielleicht andere Menschen kennenzulernen und sich evtl. auszutauschen und zu unterstützen.
Ich möchte mein Leben endlich in den Griff bekommen und eine gesunde Beziehung zu meinen Freunden und hoffentlich zukünftiger Partnerin führen!

Ich habe in meiner fast 30-tägigen Abstinenzphase auch die Vorteile gespürt. Ich war offener zu Menschen, war konzentrierter und fühlte mich in meiner Haut einfach viel wohler. Da möchte ich wieder hinkommen...

Danke fürs Lesen und euch dann noch einen schönen Tag!

Drucke diesen Beitrag

  So viele hier mit dem selben Leidensweg als Ehefrau...
Geschrieben von: Hypertropic - 24.04.2020, 03:05 - Forum: Begrüßungsforum - Antworten (4)

Hallo meine Lieben ,

Ich bin gerade etwas erleichtert , ich dachte immer ich bilde mir die Sucht meines Mannes ein. Ich fing an , an mir selbst stark zu zweifelen (Obwohl ich die Frau bin , wo sich die Männer reihenweise auf der Strasse hinterher drehen(Nur mein Mann , der drehte sich immer nach anderen Frauen um) Mein Selbstwertgefühl ist in seiner Nähe kaputt.

Ich zweifelte ob es immer so richtig war , was ich sah' . Obwohl ich es eigentlich wusste das ich richtig lag , denn es schmerzte  und ich verdrängte es über Jahre. Ich habe hier von Ehejahren gelesen , die so ziemlich genau meine letzten 10 Jahre mit meinem Mann beschreiben.

 Ich vergieße gerade echt Tränen,  dass es Frauen gibt die genau den selben Schmerz , die Demütigung und das verlorene Vertrauen kennen wie ich. Ich fühlte mich die letzten 10 Jahre so alleine mit den Problemen weil ich nie mit jemanden reden durfte und dann verdrängte ich alles über Jahre. Er drohte mir immer dass ich nie über unsere Probleme reden dürfte , sonst würde der Baum brennen und mein Mann kann sehr gemein  und verletzend sein  .

Vor zwei Jahren starb meine Tochter , zwei Wochen vor der Gebuhrt . Sie wurde als Sternenkind per Kaiserschnitt auf Die Welt geholt (das 2'te Sternenkind).  Auf Die Welt die sie nie kennenlernen durfte . Weil wir immer nur Stress hatten und er mich kurz vor ihrem tot
 (er ist Alkoholiker ) im Suff psychisch fertig machte amTelefon , die gesammte Nacht lang und das bei einer Hochrisikoschwangerschaft . Im Nachhinein empfand ich ihren Tod nicht als Strafe,  denn sie wäre ein Mädchen geworden.


 Mein Mann hat mich mittlerweile so ziemlich sozial isoliert , ich habe niemanden mehr außer meine Kinder . (Männer als Freunde darf ich nicht und Frauen kann ich wegen ihm nicht mehr).

Bei meinem Mann war es jetzt so schlimm dass er anfing sich meine 12 Jährige Tochter(aus einer früheren Beziehung) anzusehen , also eigentlich jede Situation nutzte meiner Tochter auf die Brüste zu schauen oder versuchte Blicke unter den Rick zu erhaschen . Er konstruierte Situationen um Blicke zu erzielen . 

Das fing an als meine Tochter in die Pubertät kam mit 10 (Das gucken bei ihr / nach anderen Frauen guckte er schon immer aber es steigerte sich mit den Jahren). Ich dachte meine Welt dreht sich nicht mehr , den selben Tunnelblick wie draußen und ich wollte nur noch sterben.  Ich wusste nicht mehr wo oben und unten war.

All die Jahre draußen , all die Lügen (Mache ich nicht - Habe ich nicht - War nicht so)
Er streitet immer alles ab , bis ich Kameras bei uns zuhause aufstellte . Ich wusste was ich sah, aber einen motorischen Lügner kann man nicht anders überführen....

Ich bereute dank ihm , Mädchen bekommen zuhaben , obwohl sie natürlich nichts dafür konnten . Ich habe mit meinem Mann auch eine gemeinsame Tochter  und auch bei ihr ging der Blick immer auf den Po und da mein Mann mit dem Gucken weder vor seiner Nichte oder Schwester halt macht , wusste ich dass er es auch bei seinen eigenen Kindern keinen Stop geben würde.

Nach der Hochzeit wollte mein Mann mit mir Sex vor der Kamera in onlinechats . 

Dann sollten welche vorbei kommen , zugucken , mich anfassen und auf mir....ihr wisst schon.
Das steigerte sich...
Acht Jahre bequatschte mich mein Mann , dass wir noch einen Mann dazu holen sollten. Ich gab vor einigen Monaten nach und wir hatten ein paar Dreier.

Er stellt seine eigenen privaten Pornos her mit mir in der Hauptrolle , er will sehen wie mich andere Männer benutzen...

Sehr verletzend war , immer wenn er sauer war sagte er , ich sei eine Schlampe,  die sich von jedem fic.... liese . Er vergaß offensichtlich wieviele Jahre er mich dafür überreden musste und das ich es nur für ihn machte. Ich war so enttäuscht und verletzt... 
Ich dachte wenn ich mit mache , würde sich etwas ändern . Doch so war es nicht...

Jetzt will er so gerne einen GB wo ich von 8 Männern voll gesp..... werden soll...
Einen anderen GB mit Männer zwischen 60 und 70 Jahren. Schwarze sollen mich....
Was wäre die nächste Steigerung?  Es gibt irgendwann keine Steigerung mehr....

Es fängt an dass er Schwierigkeiten hat , einen steifen zu bekommen wenn wir Liebe machen wollten. Nimmt manchmal Kamagra für.

Manchmal erwischte ich ihn , wenn ich von der Toilette kam und er sein Handy schnell aus machte aber eine Latte hatte...

Natürlich stritt er es ab einen Porno (oder Bilder) geguckt zu haben...ich zweifelte an mir , wieso guckt mir jeder andere Mann hinterher , nur meiner kriegt bei mir keinen Hoch...ich war fertig , ich fühlte mich unattraktiv....

Wie oft verbrachte mein Mann Stunden auf der Toilette und hatte keinen Ton im Handy an .

Wir gehen jetzt zum Psychologen,  ich drohte ihm wegen seiner Agressivität , Alkohol und dem Gucken , dass ich die Scheidung einreichen werde wenn er sich nicht Hilfe holt.  Das will er nicht , aber er streitet es ab mit der Pornosucht (der Psychologe hat es aber schon nach meinen Erzählungen bestätigt ) .Er hätte das in seiner Jugend gehabt , habe das aber seit mir nicht mehr (wo ich einmal sarkastisch sagte " War mit mir wie weg geblasen oder wie soll das gehen!?) . Absoluter Blödsinn,  ein Internet fähiges Handy hatten wir erst nach der Hochzeit !


Es wäre toll wenn ich mich hier , mit Menschen austauschen könnte , die das selbe erleb/en/ten .

Jetzt muss ich erst einmal für mich verarbeiten was ich hier so gelesen habe , so viele der selben Emotionen und Gefühle , Situationen die hier beschrieben wurden , die ich selber so  oft schmerzlich erleben und ertragen musste.

Liebe Grüße an alle

Drucke diesen Beitrag

  Tagebuch?
Geschrieben von: Täglichgrüßtdasmurmeltier - 18.04.2020, 20:12 - Forum: 14-21 Jahre alt - Antworten (4)

Jo moin erstmal, das ist das erste mal das ich in einem Forum schreibe...
Naja kein Plan ob ich das hier überhaupt weit führen oder das hier der  erste und letzte Eintag ist.
Ich bin 18 und bin vermutlich jetzt so drei Jahre lang süchtig wenn ich mal so zurück blicke. Ich hatte jedenfalls seit ungefähr 3 Jahren im Hinterkopf diese stimmte die meinte das ist zu viel. Das war vielleicht jeder zweite Tag oder so. Man kann sich sicher denken was jetzt kommt.... es wurde mehr. Halt irgendwann jeden Tag dann 2x mal am Tag wenn ich den ganzen Tag alleine war auch 3x, also niemand da der mich stören könnte. Hab in verganenheit schon oft versucht aufzuhören aus jetziger sicht waren das aber gar keine Versuche. Als ich in der 11 klasse war hab ich gemerkt das irgwas anders ist, hatte nicht mehr viel Motivation und so wurde auch immer negativer. Nach einem Absturz auf einer Feier durch Mischkonsum ist dann endgült irgendetwas in meinem Kopf kaputt gegangen. Hab jetzt glaube ich nh Angststörung, ob die aber zu 100% von den Pornos kommt bezweifle ich... Aber jetzt zu meinem Entzug bzw. wie ich den entschluss gefasst habe. Wir haben ja derzeit diese Coronasache, Schule ist weg gefallen also bin ich viel zuhause und arbeite an meiner Facharbeit. Da wird einem ja auch mal Langweilig oder man hat ne Schreibblokade und zack aus einer Kurzen [kreativpause]  werden ein paar Stunden. Dann komm ich halt gar nicht vorran. Mir ist dann mal aufgefallen das ich seit zwei Tagen nicht mehr als ne halbe seite geschafft habe da hab ich mich dann mal zusammen gerissen und mir Fest vorgenommen solange drauf zu verzichten bis ich nicht mehr Süchtig binn. Mir ist auch kurz bevor ich mein ersten Entzug geplant hab auffgefallen das ich mich nach dem wysen garnicht mehr wie der ÜBERKING fühle sondern nurnoch so naja. Diese erste Entzug war bis her auch der Erfolgrichste mit 7 Tagen nur ab Tag 6 hab ich mich nach einem Ende gesehnt das aber nicht in Sicht war. Also hab ich mir  an Tag 7 eingeredet das mit nur Fotos angucken und dazu den Priesterstab zu polieren wohl nicht so schlimm wäre. Es wurden dann aber schon wieder Stunden. Am Abend fühlte sich das ganze nicht mehr richtig an und ich hab Aufgegeben um Montag mit neuer Enrgie zu starten.... Naja ist dann wohl doch erst Mittwoch geworden. Ganze 3 Tage hat es dann gehalten. Dann hab ich mich das erste mal nach Tips umgeschaut und bin auf die 90 Tage Challenge gestossen. Und mir wieder fest vorgenommen dieses Mal durch zu halten hat aber auch nicht so richtig funktioniert. Bin gesterrn mal wieder gescheitert und war heute zu Allem bereit hatte mal wieder richtig Motivation. Nur kam es dann irgwann wieder da zu dem Punkt wo sich wieder die Bilder einschleichen aus einem kurzen Gedanken wird dann dieses Verlangen. Hab dann  eine Stunde mit mir geehardert, konnte nicht entschieden ob ich schwach werde und Monatg meinen Entzug starte oder jetzt mal endlich wiederstehe. Hab dann drei mal eine Münze geworfen... natürlich ist gleich drei mal Kopf gekommen (Wysen). Hätte eigendlich gedacht das ich mich darüber freue stattdessen hab ich mich dreckig gefühlt. Wärend ich dann da so da saß hab mich mir innerlich gesagt lass doch den Scheiß höre doch auf damit wenn du kein Bock drauf hast. Konnte aber irgendwie nicht Aufhören stand einfach so richtig neben mir und das hat mir übelst Angst gemacht. Nachher hab ich mir Vorwürfe gemacht..... aber Hinterher ist man immer Schlauer. Mit dem Entzug will ich wieder Kontrolle haben, soll ja unteranderem noch weitre vorteile Bringen. Einziger Nachteil sind meine Träume die sind manchmal recht geil, können aber auch übelst gruselig sein was sie meisten sind. Aber ich denk mir wenn ich diese 90 Tage Challenge geschafft habe, habe ich auch die Kraft meine Anststörung los zu werden.
Jor das war eigenglich erstmal alles, sry für die  kommischen Sätze aber ich habe einfach drauf los geschrieben, tut mal ganz gut was  zuschreiben ohne das man seine Quellen belgen muss. Big Grin  Mal sehen ob den Kram hier überhaubt jemand erreicht... eigentlich hab ich mir hier nur Angemeldet um mir zu beweisen das ich es dieses mal ernst meine, wäre aber trozdem cool mal mit jemand über das thema zu schreiben.

Drucke diesen Beitrag

  Freund mit NoFap kennengelernt
Geschrieben von: Elisa - 17.04.2020, 10:15 - Forum: Pornosucht und Nofap Allgemein - Antworten (8)

Hallo ihr Lieben,

ich finde es klasse, dass das Forum wieder aktiv ist. Vor einigen Monaten wollte ich euch schon um Rat bitten, da man im Netz nicht sehr viele Informationen darüber findet, wie genau NoFap sich auf eine Beziehung auswirkt.
Aber beginnen wir von vorne.

Ich (31) habe meinen Freund (35) vor einem Jahr kennengelernt. Er war schon dabei NoFap bzw. NoPMO zu praktizieren, jedoch sagte er mir das beim ersten Date natürlich nicht.
Er hatte in seinem Leben noch keine richtige Beziehung, aber war- wie ihr euch denken könnt- auch kein Draufgänger, der Frauen abschleppt. Ich hingegen war 10 Jahre liiert mit einem Mann, der an Frauen etwas mehr auf den Hüften mag- was ich eben bin.

Mein neuer Freund konnte mit den meisten Frauen nicht viel anfangen, aufgrund ihres Weltbildes, Erwartungshaltungen etc.
Früher wäre ich als vollschlanke Frau nicht sein Typ gewesen und er hatte am Anfang des Kennenlernens auch Probleme damit, die Gefühle zu zulassen.
Ich weiß, dass er mich so liebt wie ich bin und attraktiv findet. Unser Sex ist hervorragend und ich brauche ihn nicht mal anfassen und er ist total erregt (egal, ob bei NoFap Tag 0 oder 30 ist).

Anfangs habe ich NoFap nicht so ernst genommen. Es gab Zeiten, wo er auch auf den Sex verzichten wollte und ich verstand das alles nicht. Jetzt schon und ich muss auch sagen, dass es mich nicht stört, wenn er rückfällig wird oder im Wissen zu sein, dass er aufgrund des Triebs andere Frauen ansieht. Damit möchte ich sagen, dass ich davon nicht verletzt bin oder eifersüchtig.
Ich verstehe, dass die Pornosucht und unsere Sexualität völlig unterschiedliche Sachen sind.

Vorweg sei noch gesagt, dass wir eine Fernbeziehung führen von 50km.
Wir sehen uns jedes Wochenende und auch mal unter der Woche.
Im Oktober letzten Jahres hat er bei einem Kumpel ziemlich viel getrunken und ist mir fast fremd gegangen. Es ging wohl von ihr aus, aber er wollte mit ihr dann keinen Sex (wegen mir) und hat auch keinen hochbekommen (was bei mir nie der Fall war).
Gestanden hat er mir das erst 1,5 Wochen später via Whatsapp- obwohl wir uns in der Zwischenzeit trafen.

Ich habe es ihm verziehen. Also wirklich verziehen und das war auch aus meinem Kopf heraus.

Er ist der Typ, der gern mit Frauen befreundet ist bzw. sich gern mal einen Rat von seiner besten Freundin holt. Seine männlichen Freunde sind wohl eher oberflächlich. Da seine beste Freundin sich aber auch kaum meldet und ihn eine Frau über Facebook anschrieb, hatte er Hoffnung in ihr eine neue gute Freundin zu finden und holte sich auch einen Rat wegen uns.

Vorletztes Wochenende hat er mit einem Freund getrunken, alleine sich volllaufen lassen. Am nächsten Tag meinte er, dass er nicht viel für mich empfindet usw. Es ging um NoFap und er redet darüber ja sehr offen, dass er andere Frauen nachschaut usw.
Dazu sei gesagt, er war fast bei Tag 60 von NoFap. Davor war er 2x bei 30 Tagen.
Er schob seine Gefühlstaubheit dann auf die Flatline bzw.den Reboot. Wobei ich sagen muss, dass es in letzter Zeit öfter vorkam, dass er an seinen Gefühlen für mich zweifelte und das nicht grundlos. Es gab länger Schwierigkeiten in der Kommunikation via Whatsapp und dadurch Streitigkeiten.
Aber auch wenn wir länger Zeit verbringen und es gut läuft, fühlt er dann wohl weniger. Ich denke bei ihm vermischt sich teils das mit NoFap und dem "normalen" weniger fühlen. Es ist schließlich auch Fakt, dass Schmetterlinge kommen und gehen...

Na ja, ich habe ihn in Ruhe gelassen. Dienstag kam er wie aus de Nichts einfach zu mir und kämpfte erstmals (unwissentlich) um uns und spürte seine Liebe für mich. Er machte sich auch richtig viele Gedanken, auch darum, dass ich ja bald Geburtstag habe und fragte, was ich mir wünsche usw.

Dann war geplant, dass er Karfreitag zu mir kommt. Alles war super. Er fuhr Samstag gegen Abend wieder nachhause, um auch mit seinen Eltern zu Ostern Zeit zu verbringen und geplant war, dass er Sonntag zum Grillen wieder zu mir kommt.
Den Abend war er etwas verändert, suchte keine körperliche Nähe. Am nächsten Morgen fragte ich ihn, was los sei und er meinte, dass er nicht sehr viel fühlt. Ich habe ihm gesagt, wenn man länger Zeit verbringt, spürt man diese Aufregung und Schmetterlinge nicht mehr so, vielleicht liegt es daran... Ich ließ ihn in Ruhe und machte Frühstück. Dann kam er auf mich zu, nahm meine Hand, küsste mich und sagte am Nachmittag auch, dass er mich liebt. Die berühmten 3 Worte sagt er nicht all zu oft und wenn, dann bedeuten sie auch was.

Montagnachmittag fuhr er heim. Am Abend schrieb er mir, dass die neue gute Freundin sich wohl doch mehr Hoffnungen gemacht haben muss und er ihr nochmal geschrieben hat, dass er eine Freundin hat und nur Freundschaft möchte. Er schickte mir auch ihre Texte, seine nicht. Irgendwie fand ich das merkwürdig, weil er dann auch einfach ins Bett gegangen ist. Ich hatte ein richtig schlechtes Bauchgefühl (sonst nie) und habe in seinen Facebook Account die Nachrichten mit ihr gelesen, nur das letzte lief dann über Whatsapp ab.
(Und ja, schnüffeln ist doof. Mache ich sonst nie und ich habs ihm auch gesagt und sein Account auf meinem Laptop gelöscht.)
Er hat mit ihr geflirtet, unsere Beziehung schlecht geredet, dann wieder nicht... Also ein kleines hin und her von Mittwoch an. Immer wieder hat er versucht in den Texten die Kurve zum "treuen Freund" zu bekommen. Aber es scheint ihm schwer gefallen zu sein, weil sie eben auch mit Komplimenten um die Ecke kam...

Ich fuhr dann am Morgen zu ihm und wollte die besagte Abfuhr lesen. Er zeigte es mir und es entsprach der Wahrheit. Also, er hat sich für mich entschieden, obwohl er das mit ihr hätte weitertreiben können.
Da er aber müde war und sauer über meinen frühen Besuch, ließ er mich einfach von dannen ziehen und brachte nichts weiter raus. Also nichts a la "ich liebe dich" oder irgendwas, was man eigentlich sagen würde, um es wieder gut zu machen.
Er war den restlichen Tag vom Schreiben her auch sehr ungehalten. Zweifel an uns, keinerlei liebe Worte usw.
An diesem Abend beendete er absichtlich NoFap, nach 60 Tagen. Es war für ihn nicht so, dass es der Reiz war und er es unbedingt gewollt hätte. Zwar war er neugierig darauf, wie es wohl sein könnte. Aber er hat es getan, weil er wieder richtig Emotionen haben wollte und das würde wohl auch so sein.
Er schrieb dann vorgestern normal mit mir, entschuldigte sich und erklärte auch warum, wieso, weshalb...
Es fiel ihm nicht schwer, an diesem Abend enthaltsam zu bleiben.
Gestern war er aber wieder kühl und merkwürdig drauf. Bis dann die Bombe platze und er gegen Abend schrieb, dass er ja nur scheiße baut und warum ich bei ihm noch bin usw. Und dann schrieb er mir, dass er vergangenes Wochenende im Suff zu der 1.Frau vom Oktober hingefahren und mit ihr geknutscht hat. Sex wollte er aber nicht und ist sofort wieder abgehauen.

Wir haben gestern Abend dann noch persönlich geredet. Ich glaube ihm, dass er mich liebt und mit mir zusammensein möchte. Und natürlich auch, dass er es bereut.

Ich frage mich nur, wie ist es bei anderen Männern, die NoFap betreiben? Baut man da Mist? Fühlt man tatsächlich auch mal nichts/weniger?

Habt ihr vielleicht Ratschläge, wie wir was besser machen könnten?
Ich denke, er sollte auf jedenfall nicht mehr so viel Alkohol trinken.
Für mich wäre es auch einfacher, wenn er mir nicht immer alles erzählen würde. Also über NoFap und wie es ihm so geht... Ich bin irgendwie nicht nur seine Partnerin, sondern auch seine beste Freundin. Aber es ist manchmal schon belastend, wenn es dauernd um NoFap geht. Ich glaube, er macht sich um alles viel zu viele Gedanken und hat dafür auch leider viel zu viel Zeit (geht nur max.3 Stunden arbeiten, kaum geregelten Tagesablauf).
Ich bat ihn kürzlich schon darum, nicht dauernd an seinen Gefühlen zu zweifeln und unserer Beziehung. Aber sowas kann er ja auch nicht einfach abstellen. Prinzipiell komme ich damit auch zurecht, weil ich weiß, wenn wir uns persönlich, dass es nicht so ist.

Manchmal denke ich, wären wir nicht in einer Fernbeziehung, sondern würden näher aneinander wohnen, wäre es einfacher. Jedoch fühle ich mich nicht dazu bereit, in seine Nähe zu ziehen (ich habe Haus) und möchte auch nicht, dass er bei mir einzieht. Aber ich würde mir schon wünschen, da er eh eine neue Wohnung möchte, dass er sich hier eine sucht und auch wenigstens einen 6 Stunden Job.

Ich denke aber nicht, dass ich noch mehr Betrug aushalten kann.
Wir sind zwar guter Dinge, jetzt alles "irgendwie" hinzubekommen, aber wie sieht das "wie" aus?

Ich bedanke mich bei euch fürs lesen und wünsche einen schönen Start ins Wochenende.

Bleibt tapfer und haltet NoFap durch!
Ich sehe immer wieder, wie sehr es meinen Freund verändert hat. Bevor ich ihn kennengelernt habe, war er ein Stubenhocker, er konnte Frauen nicht einmal ansehen und er hatte auch keinerlei anziehende Ausstrahlung.
Inzwischen kann er mit Fremden reden, ist charismatisch und hat eine sehr gute Ausstrahlung, was auch andere Frauen anspricht und er desöfteren Komplimente erhält. Big Grin


Liebe Grüße Elisa

Drucke diesen Beitrag

  Bei mit kehrt es sich gerade um
Geschrieben von: Indust - 14.04.2020, 01:35 - Forum: 40 und älter - Antworten (7)

Nabend,
ich bin neu hier und leide eigentlich nicht mal an der "Sucht" sondern sah es immer als etwas natürliches an.
Frauen haben ihre Regel und Männer scheiden eben dadurch auch Giftstoffe aus und sorgen für Ausgleich.
Ja, aber mit 40 ging es los, in dem es zusammen bricht.
Ich finde es gerade nicht so toll, das meine Libido in den Keller geht.
Meine Lebensgefährtin, welche ich erst seit einem halben Jahr habe, bettelt mich fast schon an aber mit Ihr läuft es auch nicht richtig.
Die erste Frau, die mehr Lust hat als ich, aber auch nicht 100% mein Typ ist, außer eben bgzl. allem Anderen.
Pornos dagegen schon, aber eher alle 2 Tage mal anstatt täglich oder wie früher auch 2 mal.
Ich denke, dem einen oder anderen, der hier darunter leidet, sollte das Hoffnung machen, für mich jedoch ist es negativ.
Es gibt sogar Situationen, in denen ich mir etwas ansehe, beginne und dann wieder abbreche.
Man fühlt sich nicht mehr richtig als Mann.
Möglicher Weiße bin ich auch auf den falschen Seiten unterwegs.
Meine Vorlieben sind recht harmlos und normal. Frauen ab 40, gerne auch eher Natur als Silikon.
Das übliche Beuteschema.
Ich werde wohl alt und sollte mich eher freuen, das dieses Thema so langsam aber sicher in den Hintergrund rückt.

Danke Euch, das Ihr Euch die Zeit genommen habt, das hier zu lesen. Evtl. bin ich nicht allein, den es stört das die Sucht "nachlässt".

Grüße Indust

Drucke diesen Beitrag

  Es macht mich fertig
Geschrieben von: gina66 - 13.04.2020, 22:15 - Forum: Begrüßungsforum - Antworten (2)

Hallo, ich bin Regina und Angehörige. 

Ich war mal glücklich verheiratet mit Oliver. Oliver sitzt im Rollstuhl was mich nicht gestört hat. Wir waren glücklich und hatten Sex. Ich weiß nicht was passiert ist, aber plötzlich änderte sich alles. 

Es dauerte ne weile bis ich merkte was los war. Das ist die Kurzfassung! Es gab keinen Sex mehr. Ich war für ihn nicht mehr anziehend. Er vögelt jetzt täglich Anna-Devot. Wie ich aus dem Haus geh, läuft der erste Porno. Egal wie lange ich weg bin, erst wenn er hört, dass ich wieder komm macht er aus. Ich war vor kurzem auf einem Klassentreffen 6 Stunden weg, da war er 6 Stunden am Porno schauen. Gespräche bringen nichts. Er leugnet alles. Löscht den Verlauf! Er versteht nicht, dass er mir damit weh tut. Das macht mich echt fertig. Ich hoffe hier Rat und Hilfe zu bekommen. So kann es nicht weiter gehn.

Drucke diesen Beitrag

  Endlich frei sein
Geschrieben von: mcdaldi - 13.04.2020, 00:44 - Forum: Pornosucht und Nofap Allgemein - Antworten (1)

Hey Leute,

Mein Name ist Nico, Ich bin 24 Jahre alt und Pornosüchtig. Seitdem ich ca. 12 bin konsumiere ich regelmäßig Pornos, seit einigen Jahren bin ich mir über (meine) Pornosucht etc. bewusst. Seitdem habe ich schon etliche Anläufe gemacht von Pornos loszukommen, schaffe auch regelmäßig zwei Wochen aber falle dann jedes mal wieder zurück. Die Rückfälle an sich sind auch total unschön ich schaue dann stundenlang Pornos da mein Gehirn ja sein Dopamin "nachholen" muss und bin nach so einer Session immer total kaputt und ausgelaugt, Körperlich sowie Psychisch. Es ist einfach so unglaublich schwer diesem Reiz zu widerstehen, besonders wenn man sich sein halbes Leben diesen Reizen einfach hingegeben hat ohne darüber nachzudenken. Besonders in der Jugend wo man sich eigentlich Sexuell entwickelt, haben ich und viele andere in meiner Generation ständig Pornografie zur Hand gehabt was nach Jahren einfach in einer gestörten Sexualität endet. 

Heutzutage gibt es zum Glück Nofap und Leute die darauf aufmerksam machen, trotzdem ist es immernoch ein total unangenehmes Thema und ich habe auch niemanden mit dem ich darüber reden kann. Ich würde gerne eine Therapie machen bzw. mit einem Sexualtherapeut darüber reden weil ich weiß das mir das persönlich sehr viel weiterhelfen würde aber leider ist das momentan keine Option aufgrund meines Arbeitsverhältnisses. Der Grund warum ich hier in diesem Forum poste ist der das ich jetzt endlich und sei es nur im Internet über meinen Bezug zur Pornografie reden möchte, wenigstens der Versuch ist es wert weil ich kann einfach nichtmehr ständig diese langen Sessions veranstalten jedes mal wenn ich damit fertig bin fühle ich mich so leer und ausgelaugt, das ist einfach nicht ertragbar und Gesund schon gar nicht. 

Habt einen schönen Abend falls ihr noch wach seid (was ich nicht hoffe) LG Nico

Drucke diesen Beitrag

  Hardmode Veränderung
Geschrieben von: alexo7447 - 09.04.2020, 13:37 - Forum: 22-29 Jahre alt - Antworten (13)

Hallo, bin jetz seit 12 Tagen im Hardmode und hatte noch nicht mal eine spontane Erektion oder Morgenlatte oder irgendein verlangen zu mastubieren, ausser aus langweile vielleicht.

Ist das normal?

Drucke diesen Beitrag

  Sexkonditionirung mit Sextoy (Sinsplash Venus "Lustmuschi") und NEM
Geschrieben von: Neues Sexleben - 08.04.2020, 09:55 - Forum: 22-29 Jahre alt - Antworten (1)

Hallo liebes Forum,

ich bin nicht wirklich Pornosüchtig, habe aber über längere Zeiträume sehr viele Pornos konsumiert und jetzt wenig Libido. Darum denke ich, dass ich hier richtig bin. Ich habe schon etwas hier durchgelesen und einen Beitrag zur Konditionierung gefunden, ich glaube der User ist nicht mehr aktiv. 

Jedenfalls möchte ich mit einem Sextoy und gezielter Konditionierung, meine Libido wieder erhöhen und die Erektion verbessern. Wie in dem Beitrag empfohlen, möchte ich mit dem Sextoy Sinsplash Venus arbeiten. Ich hatte schon 2 verschiedene, die Sinsplash ist aber nun so gut vom Gefühl, dass ich damit arbeiten möchte. 

Plan ist es 1x die Woche, wenn ich denke es klappt am besten, zu masturbieren. Ich habe eine Freundin und daher eine Fernbeziehung, das kann ich nur nicht steuern und es nervt mich, wenn sie mir schöne Bilder oder Videos schickt, ich aber gerade NULL Bock auf Sex hab... Pornos habe ich daher auch gar nicht nötig, da sie extremst hübsch ist und das schreiben, dann mit Bild und Video, ohnehin viel erregender ist wie Pornos. Pronos erregen mich auch gar nicht mehr. 

Als Nahrungsergänzungsmittel denke ich eventuell an Mucuna Puriens, ich hab gelesen, es soll wirken. Tabletten bzw Kapseln habe ich schon. 

Wenn gewünscht, beschreibe ich mein Programm näher. 

LG

Drucke diesen Beitrag

  Erfahrung mit Webfiltern und anderen Trick: Erfahrungsaustausch für Rückfallprofis
Geschrieben von: andi91 - 06.04.2020, 07:46 - Forum: Pornosucht und Nofap Allgemein - Antworten (4)

Hi Leute,
meine etwas traurige Erkenntnis: Bin 29, abhängig etwa seit ich 11 bin, habe mit 25 Jahren angefangen, das Ganze als Sucht wahrzunehmen, versuche seit dem wie ein Verrückter was zu unternehmen, schaffe regelmäßig Abstinenzen, absoluter Rekord lag bei 3-4 Monaten, aber die Rückfälle sind so extrem und zahlreich, dass mir nach dem Letzten nun endgültig klar wurde:
So lange Pornos so leicht und innerhalb von Sekunden verfügbar sind, wie für mich und die meisten Menschen als Personen, die mit dem Laptop und Smartphone arbeiten oder zumindest täglich darauf angewiesen sind, wird das mit der dauerhaften Abstinenz zumindest bei mir nie etwas werden, zu groß die Faszination,von daher meine Frage bzw. Bitte an euch eure Erfahrungen mit mir zu teilen:
 
Welche aktuellen Webfilter könnt ihr empfehlen?
Gibt es aktuelle Produkte die gezielt pornografische Inhalte ohne Störung von anderen Homepages filtern können?
Wenn ja: Wie seid ihr damit umgegangen, wie habt ihr beispielsweise entsprechende Passwörter vor euch selbst versteckt?
Wie kann man das Ganze auf den jeweiligen Geräten installieren, ohne dass für andere, z.B Geschwister, die man mal den Computer nutzen lässt, allzuklar wird, dass ich und vor allem was ich da blocke?
 
Welche anderen Möglichkeiten kennt ihr, um die Verfügbarkeit von Pornos zu beenden oder zu vermindern, ohne die Internetnutzung allgemein einzuschränken?
 
Habt ihr andere Tipps für Leute, die seit Jahren einfach immer und immer wieder rückfällig werden?
 
Ich wäre wirklich dankbar für Ratschläge, werde mich die nächsten Tage dazu im Netz informieren, scheint kein ganz einfaches Thema zu sein, von daher bin ich dankbar für Informationen von Erfahrenen und Betroffenen,
 
wünsch euch was, überleg gerade auf Pornhub zu gehen während ich diesen Eintrag beende, das unterstreicht denke ich alles was ich gesagt habe, wende jetzt Trick Nummer 1 an: So viele Liegestütz bis nix mehr geht, kurz Pause, dann nochmal, hilft manchmal,freue mich auf regen Erfahrungsaustausch,  bis dann, Andi

Drucke diesen Beitrag