Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr.
Tagebuch muss sein! - Druckversion

+- Porno-Sucht.com Forum: Nofap, Erektile Dysfunktion und mehr. (https://www.porno-sucht.com/forum)
+-- Forum: Tagebücher (https://www.porno-sucht.com/forum/forumdisplay.php?fid=3)
+--- Forum: 30-39 Jahre alt (https://www.porno-sucht.com/forum/forumdisplay.php?fid=13)
+--- Thema: Tagebuch muss sein! (/showthread.php?tid=852)

Seiten: 1 2


Tagebuch muss sein! - athri - 09.01.2017

Hallo Leute!

Ich fang jetzt auch mit meinem Tagebuch an.
Ich bin 34, verheiratet und Leidensgenosse.
Ich kämpfe bereits seit mehreren Jahren aktiv, allerdings blieb der wirklich Erfolg noch aus. Ich denke so ca 6 Monate hatte ich schon zwei mal durchgehalten.
Aktuell bin ich wieder in einer schlechteren Phase.
An meinem Counter könnt ihr sehen, dass ich schon länger nicht mehr geflappt habe, was aber leider nicht heißt, dass ich nicht hier und da mal ein paar gefährliche Blicke riskiert habe. Also 3 Mal, dürfte es seit Anfang Dez 2016 gewesen sein.

Ich möchte die erste Zeit hier regelmäßig rein schreiben, da ich als Homeoffice Arbeiter ebenfalls viel zu viele Gelegenheiten habe, wenn meine Frau ausser Haus ist. Diese Brückenphasen möchte ich unter anderem zum Schreiben nutzen.

Mein aktueller Status ist, dass ich natürlich ENDLICH hinter mich bringen will.
Ich will versuchen die Pornoindustrie und alles was damit zusammen hängt zu hassen. Eine echte Abneigung zu entwickeln und stattdessen eine natürliche Anziehung zu meiner Frau zu verspüren.

Sie weiß von meinem Problem, aber meine Rückfälle habe ich ihr in letzter Zeit nicht mehr erzählt, weil sie immer sehr stark verletzt ist, was natürlich absolut verständlich ist.

Ich will nun einfach diese Gelegenheit nutzen den Bann zu brechen und mich los zu sagen.

Ich mache Fitness (aktuell bin ich Erkältet, was natürlich wieder gefährliche Fenster öffnet). Ich zocke gern Fifa, was leider irgendwie verrückterweise zu einem Trigger wurde... da ich in die Schalfzimmer von Nachbarn nebenbei blicken kann und dann meine Phantasie nach mehr verlangt...
Meine Lösung, beim Zocken die Gardinen zuziehen, funktioniert aktuell ganz gut, ich darf es nur nicht vergessen oder auf die leichte Schulter nehmen.
Ansonsten muss ich durch meine Arbeit sowieso immer mal raus, aber leider kann ich das eben selbst bestimmen.
Ich muss meine Arbeiten noch mehr auf Zeiten legen, wo meine Frau eben auch nicht zu Hause ist.

Heute gehts ganz gut mit dem Craving, gestern leider hatte ich wieder neue Suchbegriffe im Kopf die ich ausprobieren wollte - Gott sei Dank, bekam ich in dem Moment einen FaceTime Anruf, der mir gelegen kam und ich nicht weiter suchen konnte. Danach war ich wieder gut drauf.

Ich geh jetzt einkaufen, dann ist eh mein Liebste daheim und damit hat sich das Thema heut eh schon, denn geheime Ausflüchte mach ich zum Glück schon länger nicht mehr.

Haltet durch Jungs, wir sind nicht Schuld an der Misere an sich, sondern nur dann, wenn wir nichts dagegen unternehmen!

Bis morgen!!


RE: Tagebuch muss sein! - Thomas - 09.01.2017

Hallo athri, willkommen hier!
Belass es aber nicht auf "zufälligen Anrufen"; auf die habe ich auch oft gehofft, und in entscheidenden Situationen bleiben die aber gerne mal aus :-)
Mach Dir ne Liste mit Dingen, die Du zur Entspannung in der Homeoffice-Zeit tun kannst/wirst. Und nicht nur zur Entspannung, sondern auch Dinge, die wichtig sind, Deiner Frau helfen wie Spülmaschine ausräumen, Lampe reparieren u.ä. Keine Pornos schauen und nicht masturbieren ist ein trauriges Ziel, wenn es nur das ist. Ohne Pornos und Masturbation leben lernen (und das Leben "trotzdem" genießen), hilft mir da mehr.
Ich bin in einer ähnlichen Situation. Durch Homeoffice viel zu Hause, Frau arbeiten, Kinder in der Schule. Was tun, wenn die Arbeit fertig ist - oder man sich mal eine Pause gönnt? Genau diese Langeweilephasen, die ja eigentlich Entspannungs-/Pausezeiten sein sollen, haben mich immer umgehauen. Bei Pornos braucht man nicht nachdenken, einfach machen.
Abends eine Liste für die Pausezeiten morgen machen: Was werde ich in dieser Zeit tun? Das hilft schonmal.

Viel Erfolg!
Thomas


RE: Tagebuch muss sein! - athri - 10.01.2017

Hey Thomas, danke dass du schreibst.

Hab deine Berichte auch etwas verfolgt. Echt stark!! Weiter so, ist sehr motivierend.

Ja da hast du natürlich recht, mit Zufall kommt man bald mal auf Rückfall.
Ich hab es vorgestern so bisschen als Zeichen gesehen... deshalb gings mir danach gleich gut.

Ich bin mit den Erledigungen ganz gut dabei, also im Haushalt mach ich viel. Aber zur Entspannung schwanke ich meist nur zwischen FIFA und bisl Schach... Fitness ist auch fest eingeplant. Heut bin ich wieder fit soweit und werd ein Workout einlegen, freu mich schon.

Meine Liebste ist grad unterwegs. Deshalb bin ich gleich heut morgen wieder ins Forum.
Ach ja, ich hab noch nen Arbeitskollegen und Freund der in der Nachbarschaft wohnt und auch gern zockt, den lad ich auch regelmäßig ein, um nicht allein zu sein.

Was ich mir auch vorgenommen habe: ein Bibelstudienprojekt, da ich sehr gläubig bin. Ich bete auch täglich und spreche mit Gott offen über mein Problem, bisher war das auch immer eine große Hilfe.
Es gibt auch gute Bibeltexte die mir immer wieder in den Sinn kommen.

Mein Status aktuell: kein Druck, fühle mich gut, mein Tag ist geplant und meine Frau kommt zwischendurch mal heim.
Ein paar Zeitfenster wird es noch geben, aber da werde ich was wegarbeiten, da es morgen eh kurz ne Woche nach Sizilien innen Kurzurlaub geht :-)

Viel Kraft wünsche ich, beste Grüße und bis demnächst!


RE: Tagebuch muss sein! - Thomas - 10.01.2017

Hey athri,
bin vom gleichen Schlag wie Du. Mein Ziel ist es, irgendwann auch mal "komplett raus" zu sein und aus diesem Abstand heraus anderen helfen zu können. Homeoffice und Ehe ist eine echt harte Kombi, finde ich. Gelegenheiten zum Pornoschauen hab ich immer gefunden, manchmal noch schnell 15 min. bevor meine Frau heimkam. Was die sich wohl so manches Mal gedacht hat, wenn ich noch mit hochrotem Kopf aus dem Schlafzimmer (wo auch der PC steht) kam?
Ich will das nicht mehr. Und das letzte Jahr war fast 2/3 pornofrei - mit einem 8-Wochen-Rückfall dazwischen. Das Aufstehen war schwer. Und ich verstehe immer noch nicht, wieso das plötzlich wieder ging. Aber ich bin nicht allein, das merke ich - auch wenn ich jahrelang um Befreiung gebetet habe. So lange wie jetzt habe ich seit dem Aufkommen des Internets noch nie geschafft.
Die "31 days of purity"-App hilft mir dabei sehr. Bin dabei sie zu übersetzen.
Viel Erfolg und die Kraft des Höchsten dazu!
Thomas


RE: Tagebuch muss sein! - ralflinden - 12.01.2017

Wenn ich das so lese, dann sind viele, die wie wir im HomeOffice arbeiten, stark gefährdet immer wieder Rückfällig zu werden, weil und der Kontrollmechanismus der "Kollegen" und der "Arbeitsstätte" fehlt.

Wir sind viele Zeit alleine zuhause. Müssen arbeitsbedingt oft und viel am PC sitzen. Unsere Frauen wissen daher gar nicht, was wir auf dem PC uns anschauen - auch dann nicht, wenn sie zuhause sind, aber in einem anderem Raum.

Darum toll, das du Thomas und auch du athri das so gut durchhalten.

Bei mir läuft es (bis auf gestern) recht gut und ich habe mich recht gut im Griff was die Pornos angeht.


RE: Tagebuch muss sein! - athri - 24.01.2017

Hallo Freunde der Freiheit!

Ich bin vom Urlaub zurück und weiterhin auf dem Besten Weg! Es gab keinerlei Druck oder "kurzvorknapp" Erlebnisse.
Jetzt geht der Alltag wieder los und ich werde weiterhin an Tagen wo ich alleine bin und Gefahren ausgesetzt bin mein Tagebuch weiter führen.
Ich habe mich auch sehr gefreut, dass ich einen verbündeten Kämpfer hier im Forum gefunden habe, mit dem ich mich privat austauschen kann.
Ich finde es sehr wichtig, auch vom Aspekt des einander Helfens, denn wenn man mit einer Sache besser zurecht kommt als sein Buddy, kann man ihm dabei praktische Hilfe leisten und wenn man in einem anderen Gebiet der Sucht schwächer ist bekommt man praktische Hilfe und Zuspruch von jemanden der genau dasselbe durchmacht. Toll!!

Ich möchte noch gern etwas schreiben bzgl meiner lieben Frau.
Ich sagte ja, dass sie beim letzten Mal als ich von einem Rückfall erzählte sich seh verletzt fühlte und auch hören wollte dass das NIE wieder passier. Es ist dann sehr schwer jemanden klar zu machen, dass man sich selbst nicht mehr vertraut und das kaum zusichern kann, auch wenn man das noch so gerne möchte.
Meine vorübergehende Lösung ist, dass ich immer wieder erzähle, dass ich "mental" kämpfe und und dass ich verschieden Phasen durchlebe wo es leichter und wieder schwerer fällt, so weiß sie, dass das Thema nicht abgehakt ist, aber gleichzeitig weiß sie dass ich mit aller Kraft dagegen arbeite...
Das hilft mir momentan auch, da ich nicht ganz das Gefühl habe sie komplett außen vor zu halten.
Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen auch.
Bis bald,
Lg Athri


RE: Tagebuch muss sein! - Thomas - 25.01.2017

Hi Athri,
willkommen zurück! Super, dass Du der Sache mit vollem Ernst nachgehst!
Vertrauen in der Ehe ist etwas sehr Wertvolles. Vor 20 Jahren haben wir uns versprochen, uns alles zu erzählen. Dass ich ihr allerdings keine Details meiner Pornosucht erzählt habe, gehört trotzdem dazu, denn sie weiß von diesem Problem, weiß aber auch, dass ich immer wieder den Kampf aufnehme.
"Schatz, warum kann ich wieder nicht ins Internet?"
- "Weil ich für Vormittags eine Kindersicherung drin habe..."
- "Aber Vormittags sind die Kinder doch in der Schule - und ich bin arbeiten!"
- "Rrrrrichtig!"
:-)


RE: Tagebuch muss sein! - athri - 03.02.2017

Hey Leute,

ich wollte schon lange mal geschrieben haben... nun hätte ich das besser mal gemacht, bevor...
hm, ja SCHEIßE!!! Sorry...
Gerade eben passiert...
Ich werde meinen Counter zurück setzen müssen, auf heute.
Es ist so ärgerlich... war wieder absolut stereotypisch... Fifa gezockt, allein daheim natürlich, Nachbarsfenster usw...
Ich habe mich wohl nach über 2 Monaten zu sicher gefühlt.
Ich bin traurig und wütend! Ich bin auf nem guten Weg. Habe mich noch so gut gefühlt.

Ich werde jetzt höllisch aufpassen müssen nicht wieder in diesen Modus zu verfallen.
Sobald ich wieder allein bin, werde ich als erstes hier schreiben.
Es fällt mir schwer gerade positiv zu sein, auch wenn ich im Hinterkopf weiß, es war gut - 2 Monate waren gut.

Jungs, lasst es nicht zu - das ätzende Gefühl danach und das Versagen fühlt sich einfach viel schlimmer an - es ist es einfach nicht wert! In keinster Weise! Lasst die Gedanken vorher erst gar nicht zu. Unternehmt sofort drastische Schritte - das was ich heute hätte tun müssen.
Gerade die die schon lange durchhalten - Seit euch jeder Gefahr weiter bewusst, ein blöder Rückfall macht alles zunichte.
Wir wollen doch Pornofrei leben!

Tag 0


RE: Tagebuch muss sein! - ralflinden - 03.02.2017

Hallo Athri,

das tut mir echt leid für dich, dass du gerade eben einen so derben Rückfall erlebst hast. So was reiß tatsächlich nieder, besonders wenn man wie du schon über 2 Monate die Sucht im Griff zu scheinen hatte.

Aber auch wenn du einen Rückfall hattest, dann sieh es als eine Art Erfahrung für dich: Achte schon früh auf die Gefahren und vermeide sie.

Und schau zurück: 64 Tage sind ein Erfolg, den dir keiner mehr nehmen kann.

Steh wieder auf - beginn auf ein Neues - nimm die Hilfen an, die man dir bietet. Dann wirst du wieder erfolgreich sein


RE: Tagebuch muss sein! - athri - 03.02.2017

danke dir!!