Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Männlich 40+ sucht den richtigen Weg...
#21
Hallo Benutzer 5090, ich hab länger überlegt, ob ich als Partnerin etwas schreiben soll. Ich kenne die Situation mit Kind und Ausgrenzung ebenso und das ist furchtbar. Auch wenn es schwer ist, kannst du deinem Kind aber nichts besseres tun, als das Gefühl zu geben, Papa ist stark und Papa hält das alles aus. Wie ein Fels in der Brandung. Denn ein Grund, dass es nicht erzählt, könnte unter anderen sein, dass es nicht möchte, dass Mama oder Papa auch noch unter seinem Problem zu leiden haben, weil die feinen Kinderantennen längst spüren, dass da jemand mit den Nerven am Ende ist. Uns hat damals eine Kinderpsychologin sehr geholfen, vielleicht wäre Hilfe von außerhalb was? Aber besser lieber nicht Lehrer oder Schule. Da muss man ganz vorsichtig sein. Die machen oftmals alles noch schlimmer. Die Kinderpsychologin hatte zu mir gesagt, dass die ganze Situation nicht so bleibt. Es wäre nur jetzt so. Und daran solltest du denken. Es bleibt nicht so. Du musst für dein Kind die Finger von der Sucht lassen. Sucht macht gleichgültig und irgendwo schwach im sozialen Bereich. Und gerade da braucht dein Kind dich jetzt.
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: Männlich 40+ sucht den richtigen Weg... - von Chiara - 03.02.2023, 00:12



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste