Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gibt es an der Pornografie irgend etwas gutes?
#13
Zur Sache noch:

Ich bin mit 18 erstmals mit Pornofilmen und gedruckten Pornos in Berührung gekommen, da ich lange Zeit porno-süchtig war, kann ich jetzt mit 65 schon behaupten, ein wenig über das Zeug Bescheid zu wissen. Ich bin auch philosophisch-wissenschaftlich, therapeutisch usw. behaucht, jedenfalls reflektierend gewesen während dem Konsum. 
Die einzig wirklich verlässlichen Zahlen, weil es reine Messungen sind, sind die Zahlen der Provider. Die können sagen, wie groß der Anteil von Porno-Content am Gesamt-Content ist, der durch ihre Datenleitungen rauscht. Da gibt es nun auch wieder viele Zahlen, wie man sie dreht und wendet, sie sind enorm hoch. Wenn man die Verweilzeiten in Stunden misst, sieht man, dass in unserer Gesellschaft eine enorme Anzahl von Stunden von Lebenszeit mit der Betrachtung von Pornos verbraten wird, inklusive Sex-Dating, Chat-Angebote und so weiter. 

Diese Zahlen sagen aber nichts Qualitatives aus, zb. bezüglich des Anteils der Leute, die länger als eine gewisse Zahl von Stunden pro Woche Pornos schauen. Dafür hat man nur Umfragen, und die geben ein bestenfalls unvollständiges Bild der Sache, weil viele ihren Pornoskonsum auch kleinreden, auch vor sich selbst natürlich. Obwohl Porno leicht verfügbar und beinahe allgegenwärtig ist in unserer Gesellschaft, wissen wir relativ wenig Fundiertes darüber, soziologisch gesehen.  Mit anderen Worten, wir wissen nicht, wieviel Pornosüchtige wir unter uns haben, wieviel von diesen Hilfe brauchen würden, weil es schon seit 10 oder 20 Jahren so geht, aber keine Hilfe  in Anspruch nehmen, und so weiter. Das Thema wird wie so Vieles gesellschaftlich weitgehend ignoriert und erhält in letzter Zeit nur Aufmerksamkeit, weil Pornos in den Schulen allmählich ein Problem werden - deutsche Politiker glauben wie so oft, durch neue Gesetze die Sache unter Kontrolle zu bringen. 

Über die Wirkmechanismen beim einzelnen Konsumenten weiß man wohl mehr, wie man breit angelegt präventiv wirken könnte, auch nicht wirklich, das betrifft auch die anderen Digital-Süchte, Social Media süchtig sein, ans Smartphone gefesselt sein, und so fort. Staatliche Regulierung wird schwer möglich sein, wenn wir keine Verhältnisse wie in China oder Saudi Arabien bei uns wollen, der einzige Ansatz liegt in elterlicher Erziehung und Schule zwecks Prävention und in niedrigschwelligen Angeboten zwecks Hilfe für die Süchtigen.
Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
RE: Gibt es an der Pornografie irgend etwas gutes? - von zomagis - 12.01.2024, 22:22



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste