Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Liebesleben verpfuscht
#21
Klar, ist die Wahrheit hart....aber ich glaube es gibt noch Frauen, für die ist der Genitialsex nicht das wichtigste..
Will es zumindest hoffen...ansonsten danke für Deine harten Fakten.
Gruss Bollunder
Zitieren
#22
(15.11.2017, 23:04)Bollunder schrieb: Klar, ist die Wahrheit hart....aber ich glaube es gibt noch Frauen, für die ist der Genitialsex nicht das wichtigste..
Will es zumindest hoffen...ansonsten danke für Deine harten Fakten.
Gruss Bollunder

Gibt es auf jeden Fall, das kann ich dir aus eigener Erfahrung garantieren. Jede und Jeder ist unterschiedlich, aber ich stimme Frasier zu, es sollte zusammen passen. 
Zitieren
#23
Das es verschiedenste Vorlieben für die Partnerwahl gibt ist ja klar.

Aber trotzdem gilt, die Evolution hat mehr Frauen und deren Kinder überleben lassen, welche auf Alpha Männer stehen.
Daher ist Dominanz eine sehr wichtige sexuelle Eigenschaft für einen Mann.

Mich hat dieser Fakt auch genervt.
Daher frage ich seit einiger Zeit alle mir bekannten Frauen zu dem Thema aus.
Bisher stimmten diese alle in irgendeiner Form zu. (Ich kenne nat. nur "normale" Hetero Frauen)

Leider werden wir von Kindheit an konditioniert.
"Männer wollen Sex, Frauen wollen Liebe.
Eine Frau will einen Mann der sie respektiert."
Männer sollen ihr Verlangen zu Dominieren unterdrücken und Frauen ihr Verlangen dominiert zu werden.
Das entspricht aber nicht dem genetisch programmierten Verhalten...

Mit sozialen Fähigkeiten kann man Frauen anziehen, aber mit sehr gutem Sex macht man es ihnen emotional fast unmöglich sich nicht zu verlieben und bei dir bleiben zu wollen. Logisch ist trotzdem Liebe, Verständnis, Einfühlungsvermögen, Müll runterbringen.. etc.pp. gefragt.

Wir hier im Forum haben da nat. ein Problem, ED und Selbstzweifel sind nicht gerade förderlich ein solcher, seinen genetischen Instinkten folgender Mann zu sein. Aber meines Erachtens hilft es die Zusammenhänge zu verstehen, nur so kann man an sich arbeiten.

Wir werden trotzdem alle unterschiedlich bleiben. Und für unterschiedliche Frauen anziehend sein.
Alle meine gescheiterten längeren Beziehungen (4) lassen im Nachhinein mein Defizite in den o.a. Punkten erkennen.... Seit dem ich gezielt daran arbeite ist im RL und online deutlich erkennbar es funktioniert besser mit den Frauen.

Es wäre mal spannend, wenn sich hier mal eine Frau ehrlich äußern würde.
Will sie einen Mann, welcher im Bett Kopf gesteuert Techniken abspult um sie zum Orgasmus zu bringen... (Machen glaube ich viele, EDler sicher alle)
Oder einen Mann der Sex auf einer tiefen Ebene versteht, seine tierischen Instinkte nicht verlernt hat und sich frei macht von gesellschaftlichen Vorstellungen und sie einfach begehrt und sich nimmt...

Soweit meine persönliche Meinung...
VG Frasier
Zitieren
#24
(16.11.2017, 13:44)Frasier schrieb: Das es verschiedenste Vorlieben für die Partnerwahl gibt ist ja klar.

Aber trotzdem gilt, die Evolution hat mehr Frauen und deren Kinder überleben lassen, welche auf Alpha Männer stehen.
Daher ist Dominanz eine sehr wichtige sexuelle Eigenschaft für einen Mann.


Ich habe diese Argumentation anhand der Evolution schon so oft gelesen, finde sie aber nur bedingt glaubwürdig. Hauptsächlich, weil ich sie noch nie seriös vorgetragen bekommen habe, vermutlich. 

Selbst wenn ich das mit dem "Alphatier" mal akzeptiere, und wir so tun, als würden Soziologie und Psychologie das unterstreichen, dann möchte ich dazu anmerken: Der Alpha-Affe dominiert die anderen Männchen, um in der Hierarchie an erster Stelle zu stehen, und freie Partnerwahl zu haben. Die Weibchen haben in diesem Zusammenhang mit dominieren und dominiert werden überhaupt nichts zu tun. 

(16.11.2017, 13:44)Frasier schrieb: Oder einen Mann der Sex auf einer tiefen Ebene versteht, seine tierischen Instinkte nicht verlernt hat und sich frei macht von gesellschaftlichen Vorstellungen und sie einfach begehrt und sich nimmt...

Auch hier wird wieder sehr viel durcheinander geworfen. Auf einer tierischen Ebene, frei von gesellschaftlichen Vorstellungen, sind sowohl Liebe als auch Begehren völlig irrelevante Ausdrucksweisen.
Zitieren
#25
(16.11.2017, 13:44)Frasier schrieb: Mit sozialen Fähigkeiten kann man Frauen anziehen, aber mit sehr gutem Sex macht man es ihnen emotional fast unmöglich sich nicht zu verlieben und bei dir bleiben zu wollen. Logisch ist trotzdem Liebe, Verständnis, Einfühlungsvermögen, Müll runterbringen.. etc.pp. gefragt.
Kann ich leider aus meinem letzten 3 Beziehungen bestätigen. Aber das war auch der Grund warum ich mich unvollkommen und schlecht gefühlt habe. Ich wusste das ich diese Frauen vorallem durch den Sex an mich gebunden habe. Ich habe sie quasi süchtig gemacht. Ich hab mich nicht als Person geliebt gefühlt! Und wusste das sie ihrer Hormone wegen an mich gebunden waren. Das dumme da dran war dass, ich diesen Umstand selbst herbei geführt habe. Ich kam mir auf meinen Schwanz reduziert vor. Ich hab mich selbst auf Sex reduziert, wohl auch durch den Einfluss von Pornos. Ich bin in diesen Beziehungen nie "angekommen" und habe keine wirkliche Liebe erfahren. Weshalb ich diese auch beendet habe. Für meine nächste Beziehung wünsche ich mir das nicht. 
Ich glaube dir das mit der Evolution aber ich persönlich kann damit so nicht glücklich werden und hoffe irgendwann eine Frau zu treffen die meine Ansichten teilt. Und mich meiner Person wegen lieben will. Da ich der Überzeugung bin das Liebe vor allem Kopfsache ist. Das was ich in Vergangenen Beziehungen erfahren habe war schlicht weg hormongesteuertes verliebt sein ohne Zukunfstperspektive. 
LG Daniel
Zitieren
#26
@ Daniel

Worauf ich hinaus will ist, ohne "guten" Sex ist es schwer auch eine Frau, welche dich wegen deiner Person usw. liebt, an dich zu binden.
Da können m.E. die meisten Frauen nicht aus ihrer Haut. Sie fühlen sich nicht genug wegen ihrer Weiblichkeit begehrt, der Selbstwert sinkt, sie werden unzufrieden, gehen Fremd...

Es braucht wohl ein gutes Gleichgewicht - männliche Dominanz (*) und Einfühlungsvermögen, Nettigkeit etc.
Wenn die "Männlichkeit (*)" aber fehlt, wird es nix.
(*) Mann hat kein Selbstbewusstsein, ist im Bett passiv, setzt sich selten durch, ist wenig Entscheidungsfähig, hat sein Leben nicht im Griff, beruflich eher nicht erfolgreich, weicher Kuscheltyp ;-), sie sucht seine Sachen aus,... und was ich weiter oben schon schrieb


@ tennessy3000

Die Alphas haben die Betas unterdrückt, die Weibchen der Betas vergewaltigt... Die Kinder der Betas haben nicht oder seltener überlebt, die der Alphas schon.
So wurden durch die Evolution die Frauen, welche mal auf Betas standen, langsam ausgerottet.

Zum letzten Satz. Nimm das "tierisch" doch nicht so wörtlich. Es geht um zwei Typen Männer. Welche hatte ich doch versucht zu beschreiben.


@ Bollunder
Wenn dich die Diskussion hier stört, können wir das auch verschieben...
Zitieren
#27
Ich stimme Frasier in seinen Ausführungen bei.

Selber habe ich mich in diesem Jahr zum ersten mal mit der Thematik befasst. Ich könnte sagen, leider erst so spät. Aber durch meine vielen "Fehler" in meinen Beziehung konnte ich mich selbst gut als "Negativbeispiel" benutzen. Es lohnt sich, da mal bei sich radikal hinzuschauen, auch wenn es in einem viel Schmerz und Tränen verursachen kann. Man möchte vieles nicht so wahr haben, weil das fragile Gebäude der Romantik, welches wir gerne haben möchten, einstürzen kann. Ich habe es für mich einstürzen lassen und baue mir seitdem ein neues Gebäude auf. Hauptthemen des neuen Gebäudes sind unter anderem "der Wahrheit ins Auge zu blicken" und "Selbstliebe".

Frauen sind austauschbar. Du aber nicht. Darum fängt jede gesunde Beziehung erstmal bei dir selbst an. Du kannst andere nur soviel lieben, wie du sich selbst liebst. Wenn du dich selbst sehr liebst, dann brauchst du auch keine Frau, die dir deinen eigenen Mangel an Liebe geben muss. Du bist unabhängig von den Frauen. Und das wiederum macht gewisse Frauen verrückt und dich sehr anziehend für sie.

Meine jetzige Affäre (ich weiß nicht, wie ich es sonst nennen soll) ist für mich ein gutes "Spielfeld", um zu sehen, was ich bewirken kann, wenn ich gewisse "Alpha-Regeln" einhalte und es auch durchziehe. Sie erlebt in unserer Geschichte, die schon ein halbes Jahr andauert, alle Höhen und Tiefen und ich fühle mich relativ gleichbleibend. Vor drei Wochen hat sie die "Reißleine" für sich gezogen und wollte es beenden, weil sie kaum mehr schlafen konnte und gefühlsmäßige Schmerzen erlebte. Dann war sie für eine Woche in Urlaub. Während des Urlaubs kam schon wieder Kontakt. Sie möchte wenigstens noch weiter mit mir tanzen. Als sie wieder da war, haben wir uns getroffen, um zusammen raus zu gehen mit Glühwein und Bier. Danach zu ihr und wir hatten doch wieder Sex. Komisch war, dass ich wusste, dass wir Sex haben werden.

Wichtig ist. Nimm die Frauen und ihre Gefühlswelt nicht zu ernst. Und mach ihre Probleme nicht zu deinen Problemen. Zieh deine Linie durch, in der du, du selbst bist, und wie du dich am wohlsten fühlst. Du wirst dann die Frauen anziehen, die zu deiner Linie passen.

Alpha muss nicht unbedingt laut sein. Auch wenn es viele sogenannte "Alphas" denken.  Smile  Ich mache mir gerne über gewissen laute "Alphas" lustig, weil sie leicht zu durchschauen sind. Und ich gerne ihr Gegenpart bin.  Big Grin 

In der Tanzschule, wo ich seit Juli bin, habe ich so eine Alphaübung. Da ist ein Kerl, der geht mir sowas von auf den Sack. Sehr aggressiv in seiner Frauenwahl und mich schneidet er natürlich.   Smile  Aber ohne den Porno merke ich, dass ich mein Umfeld dort in den letzten drei Wochen gut ausgebaut habe. Für ihn muss ich wie ein Virus wirken. Nur mache ich es langsam und ruhig. Aber behalte meine Linie. Seit letzter Woche habe ich drei Frauen, mit denen ich Kurse besuche. Eine davon war mal seine Tanzpartnerin und die anderen beiden hätte er wohl auch gerne. Nur hat er sich mit seiner neuen Tanzpartnerin, die ich nicht genommen hätte, ein leichtes Eigentor geschossen.

Was ich damit sagen möchte, ist, dass vieles auch einfach nur ein Spiel ist. Betrachte es auch so. Vorallem auch die "Konkurrenz" mit anderen Männer. Es gibt so viel Frauen auf der Welt und so viele die einfach toll sind. Da macht es nichts, wenn man bei einigen halt nicht ankommt.

Durch den No-Porn bin ich zur Zeit etwas in Laune gekommen, mich dem Spiel zu stellen. Durch das Selbstbewusstsein durch den Pornoentzug bin ich erstaunt relaxt und komme mit anderen sehr leicht in lustige Gespräche. Möchte einfach meinen Spaß mit meinen Mitmenschen haben. Nur weiß ich, dass ich einen starken Rückfall erleiden kann, wenn ich wieder zum Pornogucker werde und ich wieder den anderen Alphas das Spielfeld überlassen muss.

Darum fang zuerst bei dir selbst an. Mein wichtigster Schritt zur Selbstliebe in diesem Jahr ist, dass ich mich meinem kranken Pornokonsum stelle. Mach "kleine" Schritt für dich selbst. Der Rest kommt von ganz alleine.
Zitieren
#28
(16.11.2017, 20:05)Frasier schrieb: @ Daniel

Worauf ich hinaus will ist, ohne "guten" Sex ist es schwer auch eine Frau, welche dich wegen deiner Person usw. liebt, an dich zu binden.
Da können m.E. die meisten Frauen nicht aus ihrer Haut. Sie fühlen sich nicht genug wegen ihrer Weiblichkeit begehrt, der Selbstwert sinkt, sie werden unzufrieden, gehen Fremd...

Wer hat gesagt das es leicht ist ^^
klar gehört "guter" Sex zu einer auf sexueller Anziehung beruhender Beziehung dazu. Aber ich finde eine liebende Beziehung verträgt auch ab und zu schlechten Sex! Ich hab keine Lust mehr als menschlicher Dildo zu funktionieren und wenn er kaputt geht gibt's hat nen neuen. 
Auch verstehe ich das verliebt sein und "guter" Sex zu einer liebenden Beziehung führen können. 
Wie gesagt ich hatte jetzt 3 Beziehungen in denen es vor allem um Sex ging die längste davon hat 4,5 Jahre gehalten und durch diese Reduzierung auf Sex bin ich nicht glücklich geworden. Mir fehlte einfach was. 
Aber hey probierts aus es wird die Erfahrungen wert sein.

Was Burnham schreibt entspricht schon eher meiner Vorstellung.

LG Daniel
Zitieren
#29
@ Daniel

Ich glaube du verstehst mich falsch. Auf keinen Fall will ich eine glückliche Beziehung nur auf Sex reduzieren.
Meiner Meinung nach wird es aber in den meisten Fällen ohne "guten" Sex keine wirklich glücklichen Beziehungen geben. (Ab und zu schlecht ist doch kein Problem, aber generell...)
Das der Rest auch stimmen muss ist für mich logisch, wenn man eine längerfristige Beziehung eingehen will. Ich habe das ev. hier nicht ausreichend erwähnt.

@ Burnham

Volle Zustimmung, das deckt sich alles mit meinen Erfahrungen, leider wurde ich auch erst mit Ende 40 wach...

"...Du bist unabhängig von den Frauen. Und das wiederum macht gewisse Frauen verrückt und dich sehr anziehend für sie. .."

Da würde ich sogar das "gewisse" streichen.
Meine Erfahrung ist da wirklich auch sehr positiv.

Sich dem Problem stellen und Selbstliebe...
Gut geschrieben! Und das ist m.E. auch eine männliche Art Probleme anzugehen ;-)
Zitieren
#30
@ Fraiser

Ich komm dir mal einen Schritt entgegen...
ich Frage mich ob es am Anfang einer Beziehung auf Augenhöhe, durch Sex entschieden wird ob man zusammen passt oder nicht? mit meinen 24 Jahren hab ich tatsächlich nicht die Lebenserfahrung. Und dieses "Spiel" hab ich auch noch nicht wirklich verstanden. Ist das in Stein gemeißelt? oder gibt es Ausnahmen? welchem Ziel dient das spielen? geht's überhaupt darum was zu erreichen? ich hab eigendlich nicht viel Lust auf dieses hin und her. Und ich stelle es mir tatsächlich wie "Berlin Tag und Nacht" vor wenn euch das was sagt.

Lg Daniel
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste