Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Aufräumen und Abschliessen
#51
@burnham

Ich habe mir klare Grenzen gesetzt und halte mich strikte daran, ohne dabei päpstlicher als der Papst zu sein.
Alle pornographischen Darstellungen/Bilder (Nacktaufnahmen, Brüste, Geschlechtsteile, Geschlechtsverkehr) sind absolut tabu.

Bei kindertauglicher Werbung schaue ich nicht weg.
Kleider- Dessous-oder Bademodewerbung und reale hübsche Frauen etc. sind so alltäglich, dass ich nicht versuche immer wegzuschauen.
Mal schaue ich länger, mal schaue ich weg, mal schweifen meine Gedanken ab, mal lässt es mich kalt.

Für mich war wichtig zu erkennen, was mir schadet und was o.k. ist.
Das Wichsen mit jeglicher visueller Unterstützung ist für mich das Schädlichste überhaupt.
Für mich gibt es neben der Paarsexualität nur noch natürliches Wichsen mit Kopfkino.
Antworten
#52
Ich habe zur Sache nichts mehr zu berichten, für mich ist es vorbei.


Deshalb beende ich heute mein Tagebuch mit einem Zitat von Karl Valentin:

"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen."
Antworten
#53
Glückwunsch Pheonix!
Ein sehr inspirierendes Tagebuch.
Und ein sehr schönes Zitat in diesem Zusammenhang. Ich werde mich dir dann in 2 Monaten anschließen können!
RedBlob
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=17381]
Antworten
#54
Danke, dass du deine Gedanken mit uns geteilt hast.
Von dir konnte ich sehr viele wertvolle Dinge lernen.

Viel Erfolg und nur das Beste für den Rest deines (befreiten) Lebens,
Malte
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=12558]
Antworten
#55
Da dieses Forum länger offline war, bis ich gespannt wer noch dabei ist.

Mein Counter wird heute zum x-ten Mal auf 0 gesetzt.
Antworten
#56
Ich habe das Forum auch sehr vermisst und wurde Dutzende Male rückfällig. Jetzt wäre Zeit für einen Neustart :-)
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=14261]
Antworten
#57
Nicht WÄRE, es IST Zeit Franz007 ….. wünsche Dir viel Erfolg.

Seit meiner Trennung kämpfe ich mal mehr mal weniger mit den gleichen Problemen.
Ich und meine Ex ergänzten uns auf eine Art und Weise, die mir Ruhe und Stabilität gaben.
Schwächen und Stärken hielten wir gegenseitig in einer guten Balance.
Sie war üppig und unsportlich, ich schlank und erlebnishungrig.
Von aussen betrachtet konnten wir unterschiedlicher kaum sein, trotzdem passte es lange Zeit (auch sexuell) sehr gut.

Wie wichtig der Support meiner Ex war, musste ich in den vergangenen Jahren schmerzlich erfahren.
Die Pornoproblematik beruht zu 99% auf der Flucht vor meinen Problemen.
Aus Gesprächen weiss meine Freundin, ohne schmutzige Details, wo der Schuh drückt.

Die letzten 2-3 Monate sind für mich ein Tiefpunkt …. es darf so nicht weitergehen.
Die letzten Wochen bin ich oft angespannt, schlief schlecht, die Verdauung zeigt, dass mir das wortwörtlich auf den Magen schlägt.
Ich machte mir oft Gedanken, ob ich jemals wieder Alles auf die Reihe kriege.

Kürzlich sprach ich mit meiner Freundin über unsere Trennungen, da mich 6Jahre danach die Emotionen nochmals überraschend stark eingeholt haben.
Ich fragte nach, wie Sie Ihre Scheidung verarbeitet hat.
Dabei kamen wir darauf, dass sie im Gegensatz zu mir abgeschlossen hat, bevor sie sich auf eine neue Beziehung einliess.
Z.B. sind bei Ihr "nur" Familienfotos mit Kind geblieben, Fotos vom Ex und sonstige gemeinsame Erinnerungen wurden bewusst "entsorgt".
Bei mir sind noch alle Ferienalben/Digitalfotos vorhanden.
Ich konnte und wollte nicht alleine sein und hatte im Gegensatz zu Ihr sofort eine neue Partnerin gesucht.
Den Schritt des bewussten Trauerns und Verarbeitens hatte ich ausgelassen.
Meiner Freundin war das von Beginn weg klar, ich wollte das nicht wahrhaben.

Unsere offenen Worte haben bei mir etwas ausgelöst.
Es ist Zeit, definitiv loszulassen und mit der Vergangenheit ins Reine zu kommen.

Ich spüre, gerade in dieser Zeit, wie stark die Beziehung zu meiner Freundin geworden ist.
Antworten
#58
Danke Phoenix, ja habe es wieder in Angriff genommen. Habe bereits mal ohne zu überlegen automatisch auf einem Profil eines Paares in einem Forum geklickt, in der Hoffnung Hardcore Bilder zu sehen...als sich das Fenster öffnete klickte ich sofort wieder weg. Tja die Macht der Gewohnheiten ;-)

Danke für Deine Schilderungen. Bei mir äussert es sich mehr mit totaler Unlust, auch nach mehreren Tagen...und kaum gaffte ich Pornos war die Lust (und Erektion) wieder voll da. Ich benutzte es also, um mir einen Kick zu geben, der angenehm war.

Ich denke auch, dass es sehr wichtig ist, abzuschliessen. Ich habe sehr lange gebraucht nach der Trennung von meiner Frau. Und es ist immer noch ein kleiner Frust vorhanden, vor allem weil die Trennung und danach die Scheidung extrem mies waren und sie den Kontakt zu mir und meiner ganzen Familie komplett und abrupt abgebrochen hatte und niemals wieder Kontakt aufnahm, auch nicht um zu fragen, wie es mir geht. Das war sehr schmerzlich und ist es immer noch ein bisschen. Wie bei Dir bleiben bei mir viele Erinnerungen an die gemeinsame Zeit. Sie war auch die einzige Frau, mit der ich gelebt hatte (also unter einem Dach)-

Mittlerweile habe ich auch wieder eine Freundin und bion emotional sehr zufrieden (abgesehen von kleineren Streits ab un zu). Da es aber eine Distanzbeziehung ist und wir uns aufgrund anderer Umständen (sie hat einen Sohn und studiert) sehr selten alleine treffen, sind die sexuellen Kontakte sehr selten. Zuerst war ich motoviert, pronoabstinent zu sein, um mit ihr mehr Lust zu empfinden (das erste Mal klappte nicht, da ich zu wenig erregt war). Danach greifte ich wieder gelegentlich zu Pornos, um die Zeit zu füllen.

Ich bin aber wieder motiviert, um es erneut zu versuchen, denn ich möchte wieder meine Lust auf natürliche Art erleben und nicht nur aufgrund von (künstlichen) Pornos und Fantasien.
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=14261]
Antworten
#59
Hi phoenix,


ich freue mich sehr von dir zu lesen.

Freunde sind neben der Familie das Wertvollste für das mentale Wohlbefinden. Was würde ich nur ohne die Eingeweihten tun...
Bleib am Ball und sieh dein Leben mit Dankbarkeit. Es gibt mit Sicherheit viel Positives um dich herum.


VG Kfee
Antworten
#60
Danke für Eure Kommentare.

Wohnen, Familie, Freundin, Hobbies, Vieles stimmt und sexuell könnte ich auch auf meine Kosten kommen.
Ich bin das Problem und trage seit Jahren dauernd Ballast mit mir rum, diese Erkenntnis ist nicht neu.

Als Erstes will ich mit meiner Vergangenheit ins Reine kommen und abschliessen.
Ich werde bei den hunderten Fotoerinnerungen mit meiner Ex ansetzen.
Bisher wollte/konnte ich keine Bilder aus dieser Zeit löschen, was mir zeigt, dass ich nicht richtig losgelassen und verarbeitet habe.
Reduziere ich aus der Sammlung auf ein kleines Erinnerungsalbum und lösche den Rest? Oder muss Alles weg?
Egal wie weite ich gehe, ich beginne Ballast abzuwerfen, auch wenn es mir emotional schwer fällt.

Pornos spielen bei mir nur eine Rolle wenn ich mit Ballast unter Druck bin.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste