Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erster Anlauf - Tag 10
#1
Erster Eintrag

Letzten Mittwoch habe ich mich für den Totalentzug entschieden. Also keine Pornos, erotische Bilder, Selbstbefriedigung. Das war vor 6 Tagen. Davor war ich schon 4 Tage "trocken". Heute ist also Tag 10.

Ich bin 34. Und seit bald 20 Jahren bin ich in der Materie Pornografie und Selbstbefriedigung. Mehrere halbherzige Beendigungsversuche sind gescheitert. Seit 10 Monaten reduziere und blocke ich mein Internet mit K9 und mit Hilfe eines Freundes. Das war einer meiner größten Schritte in die Freiheit: einem vertrauten Menschen von meinen Problemen zu erzählen und ihn um Hilfe bitten. Heraus aus der Heimlichkeit. Heraus aus der Lüge. Dennoch fand ich immer wieder Möglichkeiten und Löcher in der Firewall. Das Problem war: Ich habe mich nie mit ganzem Herzen zum Aufhören entschieden. Bis letzten Mittwoch.

Die ersten Tage nach der Entscheidung war ich ein Superhero! Stark, präsent, neu. Ich habe wieder mit Ganzkörper-Training begonnen, Pläne geschmiedet. Nun war das erste Wochenende. Wochenenden sind immer eine schwierige Zeit. Einsamkeit schleicht sich an und Minderwertigkeits-Gefühle. Ich habe versucht mich zu beschäftigen. War bei einer Geburtstagsfeier. Und hab mit einem Freund zum ersten mal eine Fußwallfahrt gemacht. Bewegung, Natur, Gespräch, Gebet. Ich hab ihm erzählt, womit ich kämpfe. Es fällt mir immer leichter, mich mitzuteilen. Er hat es verstanden. So ist der Tag gut vorüber gegangen. Am Abend war es schwieriger. Ich sah Paare und glückliche Menschen. Und fragte mich, warum ich nicht auch so sein kann. Meine Gedanken fielen ins negative, ich war allein zuhause, oft der Einstieg in den Pornokonsum. Aber ich habe es ausgehalten. Den Laptop verwende ich fast nur mehr in der Küche, nicht mehr auf dem Bett. Der Filter arbeitet gut. Ich hab mich soweit runtergeschraubt wie möglich. Kein youtube mehr, kein google. Das hilft mir.

Ich bin im Krieg und es ist schwer. Ja. Heute fühle ich mich eher schwach und verwundbar. Aber ich weiß, wer ich bin. Und was ich will. Ich übernehme Verantwortung für mich selbst. Und ich bin nicht allein. Mit Gottes und Menschen Hilfe werde ich es schaffen.


Zitat:There is nothing noble in being superior to your fellow man;
true nobility is being superior to your former self.

Ernest Hemingway
Zitieren
#2
Hey eleasar,

das klingt doch alles sehr gut, du bist auf jeden Fall auf dem besten Weg. Mache dir nicht soviel Gedanken, darüber warum du nicht so sein kannst wie andere bzgl. Beziehung. Freue dich lieber über deinen Erfolge bis jetzt. Ein Schritt nach dem anderen. Weiter so!
Zitieren
#3
Danke Patrice für die Ermutigung!

Tag 12
Es ist schwer. Ich bin schwach. Keine Superkräfte mehr. Nur überleben. Privat gibt es zur Zeit auch einige Umwälzungen. Es ist als würde ich ein dunkles Tal durchwandern. Ich weiß, mein Gefühl betrügt mich und es wird wieder besser. Ich halte stand.
Zitieren
#4
Hey mein Lieber!
Das mit dem dunklen Tal kann ich gut nachvollziehen. Es ist nicht selten, dass man neben diesen Thema noch viele andere hat. Ich stecke in genau der gleichen Phase. Das lässt mich gerade etwas verzweifeln und reißt mein Selbstwertgefühl in Richtung Erdkern.

Wie ich aber schon an anderer Stelle hier sagte: Wenn man sich um die Baustellen kümmert, die nichts mit der Sucht zu tun haben, vielleicht lenkt einen das auch ein wenig ab. Versuche ein wenig eine Struktur für den Tag zu finden. Schreibe Todo-Listen, die Du dann abarbeitest. Versuche Dich irgendwie beschäftigt zu halten. Vielleicht kehrt die Superkraft dann wieder langsam zurück.

Ich wünsche es Dir!
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=1118]
Zitieren
#5
Tag 17

Hallo weg.davon und alle anderen!

Danke für die Ermunterung! Die letzte Woche war hart. Zwischendurch fühlte ich mich in Dunkelheit und Depression (siehe Tag 12).
Dieses dunkle Tal hat 2 Tage gedauert. Ich habe mich von meinen Gefühlen aber nicht vom Weg abbringen lassen.

Die letzten 4 Tage war ich alleine zuhause und nicht in der Arbeit. Das ideale Terrain um rückfällig zu werden. Tatsächlich gab es einen Moment, Freitag nacht, als YouTube, das ich mir eigentlich gesperrt habe, plötzlich nicht blockiert wurde. Es waren nur 5 Minuten bis es wieder blockiert war, aber sofort trat mein altes Suchthirn wieder in Aktion und ich hab mir ein paar erotische Szenen angeschaut. Zum Glück konnte ich mich nicht anmelden, da ich Google auch gesperrt habe. Sonst wäre es wahrscheinlich schlimmer gewesen.
Dabei ist es aber geblieben. Kein Porn, keine Masturbation. Ich nehme es als Warnung, achtsam zu bleiben und setze meinen Weg fort...

Aja, worauf ich noch stolz bin: Mein Wohnungskollege ist einige Monate im Ausland und hat seinen Laptop in der Wohnung zurückgelassen. Ungesichert, frei zugänglich! Zugegeben, ich weiß auch sein Passwort. Ich habe ihn einmal gebeten, sein Passwort zu ändern, er hat es nicht getan. Jedenfalls eine frei zugängliche Dosis für einen Süchtigen. Schon öfter hab ich mir Prn auf diese Weise angeschaut. Auch diesmal war ich in großer Versuchung. Aber ich bin ins Gebet gegangen, hab mir gesagt: "Ich will das nicht!" , hab den Laptop genommen, bin quer durch die Stadt geradelt und hab ihn in meinem Büro am Arbeitsplatz zwischengelagert! Das war ein großer Schritt!! Diese Tür ist geschlossen. Es war schwer, aber ein Akt des Willens und der Stärke! Ich kann nein sagen! Und ich habe es getan. Danach war ich sehr erleichtert...

Da ich jetzt längere Zeit alleine in der Wohnung lebe, hab ich begonnen, den Balkon und die Wohnung neu und schöner zu gestalten. Dieses Tun tut mir gut. Ich entdecke meine Möglichkeiten und finde durch äußere Schönheit und Ordnung auch zu mehr innerer Ordnung. Ich hatte auch ein Gespräch mit einer Dame, die mir am Herzen liegt. Die Situation scheint irgendwie verfahren. Aber sie weiß von meiner Situation und dass ich kämpfe. Das gibt mir auch mehr Stärke. Ich bin echt ihr gegenüber. Ich bin nicht mehr so abhängig vom Goodwill anderer. Weil ich meinen eigenen Wert und meine Möglichkeiten entdecke.
Das hab ich auch im Gespräch mit anderen Menschen erlebt. ZB beim Champions-League-Abend: Ich verhalte mich selbstsicherer und rede lauter, wie ein Mann, nicht wie eine Mickeymaus. Ich werde von anderen Männern wahrgenommen. Und gestern sogar eingeladen von einem coolen Typen zum Beach-Volleyball. Wow!
Ich bin auch nicht gleich beleidigt und frustriert, wenn jemand telefonisch plötzlich nicht erreichbar ist. Ist halt so. Hat nichts mit mir zu tun. Und wenn, ist es egal und verringert meinen Selbstwert nicht.

Da ist was neues am werden und es fühlt sich gut an. Ich merke auch, dass der Wunsch nach Hingabe in mir stärker wird. Dass Ehe ein konkretes Thema ist, das plötzlich realistischer wird, nicht nur ein Gedankenkonstrukt. Hm... Mit dieser neu wachsenden Stärke kann ich mir auch vorstellen, Kinder durch die Welt zu führen. Ein Gedanke, der mir eigentlich Angst macht. Tägliche Verantwortung und so. Ist vielleicht ein bisschen viel auf einmal, aber das beschäftigt mich, auch durch diese Dame. Ich mache Schritte um eine Entscheidung zu treffen, ob ich von mir aus den Weg Richtung Ehe mit ihr einschlagen möchte. Ob sie das auch möchte, ist nochmal eine andere Frage. Aber ich suche für mich Klarheit. Schade, dass ich nicht schon "fertig" bin und ihr stark und entschlossen begegnen kann. Aber ok. Ich kämpfe und mache den Schritt, den ich tun kann. Das genügt.

Danke für eure Aufmerksamkeit! Und danke für den Tipp mit der Liste! Hab damit auch schon gute Erfahrungen gemacht und auch gestern eine geschrieben. Wen ich alles einladen möchte und so. Das hilft mir auch, mich nicht so ausgeliefert zu fühlen. Und gibt mir das Gefühl "Ich gestalte!".

Stay strong brothers and sisters! Es lohnt sich!
Zitieren
#6
Hi eleasar!

Freut mich das es bei dir so gut voran geht 17 Tage ist ne Zahl auf die man in unserer Situation Stolz sein kann denke ich Smile Was mir bei deinem letzten Eintrag auch besonders ins Auge gesprungen ist war das mit dem ungesicherten Laptop. Meiner meinung nach ist genau diese Selbstdisziplin einer der Kernpunkte wenn man sein Leben langfristig zum Positiven verändern will
das man eben nicht jedem verlangen sofort nachgibt sei es jetzt Pornos oder auch Fastfood Alkohol etc....

viele grüße und weiterhin viel Erfolg! Wink
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=1248]









Zitieren
#7

(08.06.2015, 09:17)eleasar schrieb: Tag 17

Hallo weg.davon und alle anderen!

Danke für die Ermunterung! Die letzte Woche war hart. Zwischendurch fühlte ich mich in Dunkelheit und Depression (siehe Tag 12).
Dieses dunkle Tal hat 2 Tage gedauert. Ich habe mich von meinen Gefühlen aber nicht vom Weg abbringen lassen.

Die letzten 4 Tage war ich alleine zuhause und nicht in der Arbeit. Das ideale Terrain um rückfällig zu werden. Tatsächlich gab es einen Moment, Freitag nacht, als YouTube, das ich mir eigentlich gesperrt habe, plötzlich nicht blockiert wurde. Es waren nur 5 Minuten bis es wieder blockiert war, aber sofort trat mein altes Suchthirn wieder in Aktion und ich hab mir ein paar erotische Szenen angeschaut. Zum Glück konnte ich mich nicht anmelden, da ich Google auch gesperrt habe. Sonst wäre es wahrscheinlich schlimmer gewesen.
Dabei ist es aber geblieben. Kein Porn, keine Masturbation. Ich nehme es als Warnung, achtsam zu bleiben und setze meinen Weg fort...

Aja, worauf ich noch stolz bin: Mein Wohnungskollege ist einige Monate im Ausland und hat seinen Laptop in der Wohnung zurückgelassen. Ungesichert, frei zugänglich! Zugegeben, ich weiß auch sein Passwort. Ich habe ihn einmal gebeten, sein Passwort zu ändern, er hat es nicht getan. Jedenfalls eine frei zugängliche Dosis für einen Süchtigen. Schon öfter hab ich mir Prn auf diese Weise angeschaut. Auch diesmal war ich in großer Versuchung. Aber ich bin ins Gebet gegangen, hab mir gesagt: "Ich will das nicht!" , hab den Laptop genommen, bin quer durch die Stadt geradelt und hab ihn in meinem Büro am Arbeitsplatz zwischengelagert! Das war ein großer Schritt!! Diese Tür ist geschlossen. Es war schwer, aber ein Akt des Willens und der Stärke! Ich kann nein sagen! Und ich habe es getan. Danach war ich sehr erleichtert...

Da ich jetzt längere Zeit alleine in der Wohnung lebe, hab ich begonnen, den Balkon und die Wohnung neu und schöner zu gestalten. Dieses Tun tut mir gut. Ich entdecke meine Möglichkeiten und finde durch äußere Schönheit und Ordnung auch zu mehr innerer Ordnung. Ich hatte auch ein Gespräch mit einer Dame, die mir am Herzen liegt. Die Situation scheint irgendwie verfahren. Aber sie weiß von meiner Situation und dass ich kämpfe. Das gibt mir auch mehr Stärke. Ich bin echt ihr gegenüber. Ich bin nicht mehr so abhängig vom Goodwill anderer. Weil ich meinen eigenen Wert und meine Möglichkeiten entdecke.
Das hab ich auch im Gespräch mit anderen Menschen erlebt. ZB beim Champions-League-Abend: Ich verhalte mich selbstsicherer und rede lauter, wie ein Mann, nicht wie eine Mickeymaus. Ich werde von anderen Männern wahrgenommen. Und gestern sogar eingeladen von einem coolen Typen zum Beach-Volleyball. Wow!
Ich bin auch nicht gleich beleidigt und frustriert, wenn jemand telefonisch plötzlich nicht erreichbar ist. Ist halt so. Hat nichts mit mir zu tun. Und wenn, ist es egal und verringert meinen Selbstwert nicht.

Da ist was neues am werden und es fühlt sich gut an. Ich merke auch, dass der Wunsch nach Hingabe in mir stärker wird. Dass Ehe ein konkretes Thema ist, das plötzlich realistischer wird, nicht nur ein Gedankenkonstrukt. Hm... Mit dieser neu wachsenden Stärke kann ich mir auch vorstellen, Kinder durch die Welt zu führen. Ein Gedanke, der mir eigentlich Angst macht. Tägliche Verantwortung und so. Ist vielleicht ein bisschen viel auf einmal, aber das beschäftigt mich, auch durch diese Dame. Ich mache Schritte um eine Entscheidung zu treffen, ob ich von mir aus den Weg Richtung Ehe mit ihr einschlagen möchte. Ob sie das auch möchte, ist nochmal eine andere Frage. Aber ich suche für mich Klarheit. Schade, dass ich nicht schon "fertig" bin und ihr stark und entschlossen begegnen kann. Aber ok. Ich kämpfe und mache den Schritt, den ich tun kann. Das genügt.

Danke für eure Aufmerksamkeit! Und danke für den Tipp mit der Liste! Hab damit auch schon gute Erfahrungen gemacht und auch gestern eine geschrieben. Wen ich alles einladen möchte und so. Das hilft mir auch, mich nicht so ausgeliefert zu fühlen. Und gibt mir das Gefühl "Ich gestalte!".

Stay strong brothers and sisters! Es lohnt sich!

Das nächste Mal, wenn ich einen schwachen Moment habe. Nehme ich mir fest vor an die Aktion mit dem Laptop zu denken. Danke, dass Du das mit uns geteilt hast!
Wenn ich eure Geschichten hier so lese bin ich richtig gerührt. Ich hoffe bald auch zu denen zu gehören, die wirklich mal Nein sagen.

Mach weiter so!
Zitieren
#8
(08.06.2015, 10:15)Memphis schrieb: Hi eleasar!

Freut mich das es bei dir so gut voran geht 17 Tage ist ne Zahl auf die man in unserer Situation Stolz sein kann denke ich Smile Was mir bei deinem letzten Eintrag auch besonders ins Auge gesprungen ist war das mit dem ungesicherten Laptop. Meiner meinung nach ist genau diese Selbstdisziplin einer der Kernpunkte wenn man sein Leben langfristig zum Positiven verändern will
das man eben nicht jedem verlangen sofort nachgibt sei es jetzt Pornos oder auch Fastfood Alkohol etc....

viele grüße und weiterhin viel Erfolg! Wink

Hallo Memphis,

danke, ja, ich bin auch ein bisschen stolz. Smile Ich würde wohl nicht so weit kommen, wenn ich nicht schon vor ca 1 Jahr konkrete Schritte unternommen hätte. Z.B. einen Freund um Hilfe zu bitten, eine Blocksoftware zu installieren, vor ein paar Monaten auch eine Psychotherapie zu beginnen... Ich sehe das als Vorbereitungszeit, denn die endgültige Entscheidung hat mir gefehlt. Quasi die Blocksoftware in meinem Gehirn. Diese Entscheidung habe ich nun getroffen. Leider musste mich erst eine Frau soweit bringen. Anyway, besser spät als gar nicht. Und ja, Selbstbeherrschung kann man auf vielen Gebieten trainieren...

Dir auch weiter einen guten Weg!

(08.06.2015, 10:58)Bluebeery schrieb: Das nächste Mal, wenn ich einen schwachen Moment habe. Nehme ich mir fest vor an die Aktion mit dem Laptop zu denken. Danke, dass Du das mit uns geteilt hast!
Wenn ich eure Geschichten hier so lese bin ich richtig gerührt. Ich hoffe bald auch zu denen zu gehören, die wirklich mal Nein sagen.

Mach weiter so!



Hallo Bluebeery,

danke für dein Kommentar.
Jeder von uns hat seine Geschichte zu erzählen. Viele haben traurig angefangen. Aber ich denke, jeder der hier ist, beginnt eine neue Geschichte der Hoffnung zu schreiben! Verachte nicht den Tag des geringen Anfangs! Kein noch so kleiner Schritt ist unbedeutend. Ich denke, unsere kleinen Geschichten sind Teil einer großen Geschichte.

Ich denke es geht auch nicht nur darum "nein" zu sagen. Sondern "JA!". Ja zum echten, vollen Leben. Mit seinen Höhen und Tiefen, Erfolgen und Scheitern. "Ja" auch zu mir selbst in meiner Gebrochenheit, aber auch meiner Würde und Einmaligkeit als Tochter oder Sohn des Königs. Ich denke da an Aragorn, den Waldläufer, der in "Herr der Ringe" auch erst ja sagen musste zu seiner Bestimmung als König und Thronfolger. Wie schwer fällt uns dieses Ja, da wir uns selbst so gut kennen. Aber wenn mir dieses Ja ein Stück weit gelingt, gelingt auch ein Stück Leben. Und letztlich sind wir nicht allein, auch wenn es sich oft so anfühlt.
Ich freue mich, an deiner Geschichte Anteil zu haben! Lass es eine gute Geschichte werden! Du hast einen ersten Schritt in diese Richtung getan. Es werde deine einmalige Geschichte vom Tod zurück ins Leben... Eines Tages wirst du sie deinen Enkelkindern erzählen können...

Also Nein und Ja! Viel Kraft!
Zitieren
#9
Tag 18

Bilder sprechen mich weiterhin an. Nicht nur im Internet. Gestern blättere ich eine harmlose Umweltzeitschrift durch. Und da ist plötzlich dieses Bild von einer Frau mit wunderschönen Beinen. Und ich merke, dass ich gleich wieder angefixt bin. Es fällt mir ziemlich schwer, nicht hinzuschauen. Aber ich halte meine Hand über das Bild und denk mir: "Nein, ich will das nicht." Frauen sind Menschen und nicht Bild-Objekte, die ich beliebig benutzen kann. Sobald der Blickkontakt weg ist, ist es leichter. Es gelingt mir, weiterzublättern, ohne auf dumme Gedanken zu kommen.

Ansonsten war ich gestern ziemlich sicher, dass mich die Dame, die mir am Herzen liegt, abschießen würde. Ich hätte es verstanden, bei meinem Vorleben. Wer will sich schon auf einen gerade erst aussteigenden Porno-Junky einlassen? Tatsächlich sind wir uns aber wieder näher gekommen. Ich habe ihr meine Dienste angeboten und sie hat angenommen. Ein kleines Wunder! Eine Art Neustart auf dem Fundament der Ehrlichkeit. Morgen gehen wir einkaufen. Smile
Zitieren
#10
(09.06.2015, 19:59)eleasar schrieb: Tag 18

Bilder sprechen mich weiterhin an. Nicht nur im Internet. Gestern blättere ich eine harmlose Umweltzeitschrift durch. Und da ist plötzlich dieses Bild von einer Frau mit wunderschönen Beinen. Und ich merke, dass ich gleich wieder angefixt bin. Es fällt mir ziemlich schwer, nicht hinzuschauen. Aber ich halte meine Hand über das Bild und denk mir: "Nein, ich will das nicht." Frauen sind Menschen und nicht Bild-Objekte, die ich beliebig benutzen kann. Sobald der Blickkontakt weg ist, ist es leichter. Es gelingt mir, weiterzublättern, ohne auf dumme Gedanken zu kommen.

Ansonsten war ich gestern ziemlich sicher, dass mich die Dame, die mir am Herzen liegt, abschießen würde. Ich hätte es verstanden, bei meinem Vorleben. Wer will sich schon auf einen gerade erst aussteigenden Porno-Junky einlassen? Tatsächlich sind wir uns aber wieder näher gekommen. Ich habe ihr meine Dienste angeboten und sie hat angenommen. Ein kleines Wunder! Eine Art Neustart auf dem Fundament der Ehrlichkeit. Morgen gehen wir einkaufen. Smile

Oh Eleasar, das sind ja prima Nachrichten. Ich muss sagen ich bin stolz auf Dich! Dass Du die Hand auf das Bild gelegt hast und dann weiter geblättert hast... klasse!
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste