Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erster Anlauf - Tag 10
#21
Tag 31

Gestern nacht liege ich im Bett und bekomme vor dem einschlafen noch ein SMS von einer Dame. Ich antworte und bin plötzlich total scharf. Nach 30 Tagen Abstinenz voll geladen und schussbereit. Ich reibe meinen Johnny an der Decke und komme so zum Höhepunkt, ohne dabei Hand anzulegen und ohne Pornobilder im Kopf. Ich hab mir vorgestellt, wie schön es wäre, mit dieser Frau zu schlafen. Ist das Masturbation? Ja, in abgeschwächter Form. Ich merke, dass ich heute etwas schwächer bin. Mein Körper möchte mehr davon. Ich will aber nicht. Jetzt muss ich mehr aufpassen, um nicht einer schleichenden Unterwanderung zu unterliegen. In der Nacht träume ich, dass ich pornografische Bilder ansehe.

Da ich immer noch pornofrei unterwegs bin und auch nicht direkt Hand angelegt habe, lass ich den Counter mal weiterlaufen.
Zitieren
#22
Richtig so!
Zitieren
#23
Dran bleiben Eleasar! Jetzt einfach nicht nachgeben sondern stark bleiben. Steh deinen Mann und gibt nicht auf! Lege die schlechten und verführerischen Gedanken weg und schau, dass du auf andere Gedanken kommst!

"Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem." Röm 12,21
[Bild: nfc.php?nfc=741]
Zitieren
#24
Tag 32

Danke kiju! Ich gebe nicht auf! Mein Körper will Masturbation. Ich scheiß drauf. Heute regnet es, darum gehe ich zur Arbeit und wieder zurück. 2 mal 25 Minuten gute Bewegung. Es tut mir gut.
Mir scheint, die Frau, die ich gern habe, distanziert sich langsam von mir. Ich kann es auch verstehen. Ich kann ihr auch grad nicht viel bieten außer meiner Unklarheit. Ich kann nur sagen: Ich mag dich, aber ich weiß nicht, ob ich heiraten kann und will und ob ich eigene Kinder will, ist mir auch unklar. Keine gute Voraussetzung für eine langfristige Beziehung oder Ehe. Das muss ich für mich klären, sonst kann ich keine Sicherheit bieten. Ich hoffe, das loskommen von der Pornosucht hilft mir, auch in diesen Bereichen Klarheit und Stärke zu finden.

Rossebändiger

Vor dem Parlament in Wien steht eine Skulptur. Sie zeigt einen Mann, der ein Pferd bändigt.
Es soll die Politiker darauf hinweisen, dass sie ihre Gefühle bändigen, bevor sie ins Parlament gehen.
Damit sie dann weise Entscheidungen treffen können zum Wohle des Volkes.

[Bild: 2694613_500.jpg]

Für mich ist es auch ein Bild meines Kampfes! Meine Gefühle, meine Sexualität sind wie ein wildes starkes Pferd. Ich habe lange zugelassen, dass sie mir schaden. Nun will ich diese Kraft bändigen und auf gute Bahnen lenken. Es ist ein zähes ringen und braucht Geduld. Doch ich bleibe dran. Ich werde dieses Pferd zähmen! Oder beim Versuch sterben. Aber ich gebe nicht auf!
Zitieren
#25
Tag 33

Da ich auf Bilder sehr anspreche, versuche ich, das auch zum Guten zu nutzen. Heute mit einer kleinen Bildgeschichte. Mit Bildern aus dem Film Apocalypto.


Mein Weg zu einem neuen Leben

Mein bisheriges Leben: Ich laufe davon.

[Bild: 006apc_rudy_youngblood_068.jpg]

Meine Feinde verfolgen mich. Sie heißen Angst, Einsamkeit, Verletzungen aus der Vergangenheit, Unentschlossenheit, Selbstzerstörung, Feigheit, Bequemlichkeit, Verantwortungslosigkeit, Unordnung.

[Bild: quick-fix-movies-to-watch-apocalypto.png]


Ich erreiche einen Punkt, wo es nicht mehr weiter geht. Wenn ich stehen bleibe, sterbe ich.

[Bild: e20c4e446553361be29c294c52e7b8f3.jpg]


Ich treffe eine Entscheidung und springe.
Danach bin ich verändert. Ich weiß, wer ich bin und was ich will. Ich habe keine Angst mehr.

[Bild: waterfall_565.jpg]


Ich werde vom Gejagten zum Jäger, stelle mich meinen Feinden und bezwinge einen nach dem anderen.
Schließlich begegne ich meinem stärksten Feind.

[Bild: Apocalypto-Zero-Wolf.jpg]


Und besiege ihn.

[Bild: hqdefault.jpg]


Ich kehre zurück, rette die mir Anvertrauten, denen das Wasser bis zum Kopf steht und beginne ein neues Leben.

[Bild: dalia.jpg]
Zitieren
#26
Toll :-) Dann los! Geh diesen Weg! Und immer den Blick nach vorne richten
[Bild: nfc.php?nfc=741]
Zitieren
#27
--
Nachtrag

Heute hat mich die besondere Dame abserviert. Per Email. Obwohl sie sonst so auf das Reden besteht. Sie ist der Grund, warum ich hier bin, an eurer Seite. Ich hatte schon so eine Vorahnung, dass sie es beenden würde. Ich hab es auch in meinem Tagebuch geschrieben. Seit meinem Geständnis vor einem Monat ist die Distanz immer größer geworden. Ich denke, sie sieht mich als armen Süchtigen und nicht als verdammten Helden, der dabei ist, sein Leben umzukrempeln. Ich konnte ihr wohl auch zu wenig Sicherheit und Vision für ein gemeinsames Leben bieten. Ich habe ihr alles gegeben, was ich hatte, sogar meine Masken. Aber Ehrlichkeit allein ist zu wenig. Vielleicht war sie damit auch überfordert, denn ihr Ex-Verlobter war Alkoholiker.
Hm. Scheiße. Es tut weh, es ist besch... ich will es nicht. Erinnert mich irgendwie an die kalte Morgendusche. Nur dass es länger dauert.

Gebe ich jetzt auf? Nein! Ich weiß, wer ich bin. Ich weiß (zumindest teilweise), was ich will. Und aufgeben gehört nicht dazu.
Ich habe sie noch um ein Gespräch gebeten für einen guten Abschied. Wir sind beide erwachsen und ich laufe nicht mehr davon.

Traurige Abendgrüße an euch tapfere Mitkämpfende
Zitieren
#28
Ich kann sehr gut nachvollziehn wie du dich grad fühlst. Auch bei mir war es eine besondere Frau, die mir letztendlich die Augen geöffnet hat und ich endlich erkennen konnte das in meinem Leben sehr viel falsch läuft. Ich wünsch dir, dass du eine gute Aussprache mit ihr haben wirst und wer weiß, ob sich nich eine Freundschaft zwischen euch entwickeln kann. Ich bin mit meiner besonderen Dame mittlerweile sehr gut befreundet und es tut gut sie an meiner Seite zu wissen.

Mich beeindruckt deine Aussage: "Gebe ich jetzt auf? Nein! Ich weiß, wer ich bin. Ich weiß (zumindest teilweise), was ich will. Und aufgeben gehört nicht dazu."

Darauf kannst du wirklich stolz sein. Sei nich so traurig, wünsch dir nen ruhigen Schlaf.
[Bild: nfc.php?nfc=1794]
Zitieren
#29
Hallo Hans!

Danke für deine Worte! Es tut gut, verstanden zu werden. Es war eine unruhige Nacht und ich bin immer noch traurig. In meinem Kopf sind immer wieder Anklagen, das alles unfair ist und so. Und wie böse alle zu mir sind. Ich muss dagegen ankämpfen, denn im Grunde sind die Schuldzuweisungen nur ein Abgeben von Verantwortung. Ich bin nicht nur Opfer, sondern auch Täter meines Lebens.

Ich lese wieder im Buch "Exzess", dort steht eine sehr schöne Stelle:

Zitat:Wer die Wahrheit ausspricht, wird befreit. Eigentlich können wir doch alle nur wirkliche Beziehungen aufbauen, wo wir wahr sind, auch wenn die ausgesprochene nackte Wahrheit zunächst irritiert und zu verletzen scheint. Ich hatte früher oft eine solche Angst, ein Stück Nachtseite von mir zu zeigen.
Aber die Blenderei erzeugt nun mal keine Liebe, allenfalls Neid oder falsche Bewunderung... Was also tun? Ich denke, um das Herz eines anderen Menschen zu gewinnen, muss ich ihm meine eigene Schwäche offenbaren. Ich bin dankbar, dass ich diese Lektion durch verschiedene Menschen lernen durfte. Sein Elend zeigen dürfen, ohne niedergemacht, ausgelacht oder diffamiert zu werden, das ist eine der Herrlichkeiten im Raum der Liebe.

Das habe ich getan, meine eigene Schwäche offenbart. Es hat nicht "funktioniert". Dennoch würde ich es wieder tun. Ehrlichkeit ist das Fundament. Anders ist kein werden...

Heute ist Tag 34. Ich bin so weit wie nie zuvor. Trotz aller Schwierigkeiten: Ohne Pornos und masturbieren entdecke ich neu meine Würde und Schönheit. Gott nimmt alles unechte von mir. Und sagt: Vertrau mir, ich kenne dich, wie du wirklich bist.
Zitieren
#30
Ich kann nur sagen, dass ich sehr glücklich darüber bin einer Frau endlich ehrlich gegenübertreten zu können. Ehrlichkeit is das Fundament einer vertrauensvollen, glücklichen Beziehung.

Weiterhin alles Gute eleasar. Deine Worte und Zitate geben mir sehr viel Mut und Kraft.
[Bild: nfc.php?nfc=1794]
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste