Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ich will der Mann werden, den sie verdient hat!
#1
Hallo zusammen Smile

ich bin Flo, 25 Jahre alt und ich habe es nach nun fast 6 Jahren Beziehung geschafft die wundervollste Frau zu verlieren.

Ich kann gar nicht genau sagen seit wann ich Pornos schaue, aber es begann früh in meinen jugendlichen Jahre. Es war für mich irgendwie immer normal.
Bevor ich mit 19 mit meiner (inzwischen) Ex-Freundin zusammen kam, gehörten Pornos für mich zum Alltag. Wenn ich mich richtig erinnere gab es zu Beginn der Beziehung schon längere Zeiten in denen ich keine oder kaum Pornos geschaut habe, aber die Lust auf einen Porno kam immer wieder zurück.
Besonders in stressigen Zeiten bin ich sehr anfällig alles um mich herum liegen zu lassen und mich in die Pornos zu flüchten.

Seit 2 Jahren sind meine Hauptarbeitszeiten erst gegen Mittag und Abend, daher kann ich morgens länger liegen bleiben und habe mir dort dann oft im Bett am Handy Pornos angeschaut. Das hat sich fast zu einer Routine entwickelt und es gab kaum Tage an denen ich es ausgelassen habe.

Während dieser Zeit veränderten sich die Gefühle zu meiner Ex-Freundin sehr stark. Ich fragte mich speziell in den letzten Monaten sehr oft, ob das noch Liebe ist, ob ich sie noch liebe oder ob es einfach Gewohnheit ist. Die sexuelle Lust an ihr war fast komplett verschwunden, was mir selbst auch unglaublich weh tat, weil ich merkte wie sie das belastet hat und sie hat es ja auch gemerkt, dass ich kaum bzw. gar keine Lust mehr hatte. Ich habe es immer auf andere Gründe geschoben, Stress im Beruf, Zukunftsängste blablabla.

Erst vor 4 Monaten habe ich mich mit der Porno-Sucht beschäftigt, davor hätte ich nie daran gedacht süchtig nach Pornos zu sein und ich weiß auch nicht genau wie ich darauf kam, aber ich erkundigte mich über das Thema und es war unglaublich wie punktgenau fast alles auf mich zutrifft.
Ich habe mit ihr darüber geredet, aber nur so oberflächlich und ich habe ihr versprochen das Problem in den Griff zu bekommen. Sie fragte mich öfter wie es läuft und das ganze Thema belastete sie auch extrem. Ich sagte ihr immer, dass ich es ganz gut im Griff habe und Fortschritte mache, obwohl das nicht stimmte. Ich wollte sie nicht anlügen, aber die Scham zuzugeben, dass ich es bisher nicht schaffe war einfach zu groß.

Ich habe sie vor ein paar Tagen endgültig verloren, da ich es nicht geschafft habe ihr die Zuneigung und Liebe zu geben, die sie verdient hat.
Ich habe die wundervollste Frau die ich mir vorstellen kann wegen dieser scheiß Sucht verloren. Sie stand immer bedingungslos hinter mir, unterstütze mich auch in der schwierigsten Zeit meines Lebens und ich konnte immer auf sie zählen. Und das schlimmste ist, ich weiß wie sehr sie mich liebt und ich weiß dass ich alles für sie war und trotzdem habe ich sie so unfassbar verletzt.

Ich bin einfach nicht der Mann, den sie verdient hat. Aber der werde ich!

Ich werde den Pornos abschwören und ich glaube mit der Community und Hilfe hier ist das wirklich machbar. Die ganzen Berichte von Menschen die es schon geschafft haben und darüber berichten wie sich ihr Leben ins Positive verändert hat, motivieren mich es auch zu schaffen und sie hoffentlich und für immer zurück zu bekommen, sobald ich der Mann bin den sie verdient.

Heute ist bereits der zweite Tag und ich habe bisher keinerlei Bedarf oder Reiz mir einen Porno anzuschauen.
Antworten
#2
Tag 3 ist fast geschafft. Bisher habe ich es ohne große Anstrengung geschafft durchzuhalten. Ich habe mich die letzten Tage auch sehr viel mit dem Thema beschäftigt, habe einige interessante Youtube Videos angeschaut und möchte mich sowieso detaillierter mit dem Thema beschäftigen.

Nach allem was ich so gelesen habe, scheint es wirklich unglaublich schwierig zu sein die Porno-Sucht loszuwerden und ich hab einen riesigen Respekt vor allen die es schon so lange Zeit schaffen und die Sucht besiegt haben.

Ich hoffe ich gehöre irgendwann auch dazu und kann anderen vielleicht weiterhelfen die am selben Punkt wie ich momentan stehen Smile
Antworten
#3
Tag 7 geschafft!

Die letzten Tage sind erstaunlich einfach gelaufen, liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass ich sehr beschäftigt und so gut wie nie alleine war.
Vor der Woche habe ich jetzt bisschen Angst, da ich meistens alleine und am eigenen Rechner arbeite. Ich habe mir aber am PC schon einen Blocker installiert.

Mein Wille ist bisher extrem stark, aber ich merke langsam schon wie der Druck zunimmt. Meditation und Musik helfen aber den Drang unter Kontrolle zu halten. Und wenn es doch kurz mal schwierig wird, lese ich mir einfach die Tagebucheinträge von Leuten durch die schon viel weiter sind und davon erzählen wie sich ihr leben zum besseren gewandt hat, das motiviert mich dann ungemein und der Reiz ist dann fast vollständig für eine gewisse Zeit verschwunden.

Ich weiß nicht ob es der Plazebo-Effekt ist, aber ich habe das Gefühl mich bereits jetzt besser zu fühlen und vor allem einfach ausgeglichener zu sein ohne dieses ständige beklemmende Gefühl, welches mir immer auf der Brust lag.

Ich wünsche mir selbst und allen anderen die diesen harten Weg gehen weiterhin viel Durchhaltevermögen für ein besseres Leben! Wir schaffen das Exclamation Exclamation Exclamation
[Bild: nfc.php?da=nu&nfc=15834]
Antworten
#4
Bleib dran.
Tue es aber in erster Linie nur für dich. Nicht das deine Freundin wirklich endgültig weg ist und du später wieder aus Frust zurückfällst.
Ansonsten wünsche ich dir alles Beste!

Salute!
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste