Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Aufräumen und Abschliessen
Letzte Woche hatte ich mental einen Hänger und schon riss der Faden.

Das war ein weiterer, saudummer Rückfall der mich ärgert.
So lange ich konzentriert und fleissig war, hatte ich kein Problem mit der Sucht.
Doch ich wurde nachlässig und liess zu, dass meine Stimmung sank und Druck zunahm.

Seit dem 29.10. habe ich trotz Rückfall viel aufgearbeitet, das mache ich mir nicht mehr kaputt.

Ich werde meine Ziele konkreter formulieren, laufend nach oben anpassen und mit zeitlichen Limits umsetzen.
Bis ich aus dieser Phase raus bin, geht es nicht ohne Erfolgskontrolle.

Ab heute geht es wieder konzentriert weiter.
Zitieren
Hallo Phoenix,

ich habe jetzt dein Tagebuch gelesen. Zwischendurch schreibst du, dass du dir mehr Feedback wünscht.
Ich wollte dir nur schreiben, dass es wahrscheinlich viele Leute wie mich gibt, die still lesen.

Und ich möchte dir Danke sagen. Dein Weg inspiriert mich. Und durch das Niederschreiben hilfst du vielen Leuten, die das lesen.

Ich wünsche dir Erfolg und Freiheit. Und ich freue mich, wieder von dir zu lesen, wie es weitergeht bei dir.
Zitieren
@Mosaikstein
Für mich suche ich hier kein Feedback mehr, als ich hier landete war das anders.
Ich profitierte noch von einem regen Austausch und durfte manchmal Etwas von meinen Erfahrungen zurückgeben.
Es ist schade, dass hier nur noch wenige Pornosüchtige aktiv sind und kämpfen.

Wenn Du hier ein wenig profitieren kannst und Deinen Weg aus der Sucht findest, freue ich mich.

LG
phoenix
Zitieren
Lieber Phoenix,

nachdem dein Tagebuch das erste war, das ich von vorne bis hinten gelesen habe, interessiert mich, wie es dir ergangen ist. Smile

Hier ist auf jeden Fall ein aktiver mehr Wink

Lieben Gruß
Zitieren
@Mosaikstein
Der kleine Nebenjob löste nur ein kurzes Hoch aus.
Schnell war klar, dass sich an meiner Situation dadurch nur wenig ändert.
Was dann wieder passiert ist, dürfte klar sein Sad

Durch die Entwicklung der letzten Jahre bin ich schleichend, in eine Depression gerutscht.
Mir fehlen oft Selbstwertgefühl, Erfolgserlebnisse und Geld das für ein vernünftiges Leben reicht.
Dass ich nicht darben muss, verdanke ich seit Längerem meiner Partnerin.

Pünktlich zum Frühlingsanfang gibt es einen Lichtblick.
Der Nebenjob entwickelt sich, ich bekomme zusätzliche Aufgaben und Verantwortung.
Kein Traumjob, Bezahlung solala, aber ich werde gebraucht und eine spätere Vollanstellung steht im Raum.
In meinem Alter keine Selbstverständlichkeit, ich freue mich über diese Chance.

Warum ich nicht über Pornos schreibe ist hoffentlich klar?

LG
phoenix
Zitieren
Wieder mal:

ALLES GUTE, Phönix!

Heinrich
Zitieren
Der letzte Beitrag war aus der Laune heraus geschrieben.

Auf die letzten 2-3 Jahre zurückblickend, geht es mir wieder deutlich besser.
Sorgen, Dauerdruck und die zunehmend depressive Stimmung haben merklich nachgelassen.

Der neue Nebenjob sichert keine Existenz, doch ich werde gebraucht und dafür entlöhnt.
Das entlastet, eröffnet Perspektiven und wirkt sich auch positiv auf meine Selbständigkeit und die Beziehung aus.
Als ich per Zufall zum Nebenjob kam, habe ich mir geschworen die Chance zu nutzen und Etwas draus zu machen!
Und das tue ich auch weiterhin aus Überzeugung.

Pornos habe ich übrigens wieder konsumiert, weil seit November bei uns sexuell Nichts mehr läuft.
Ob daran nur meine Troubles schuld waren, wird sich zeigen, bald gibt es keine Ausreden mehr.


Mittlerweile habe ich die Illusion einer befriedigenden Paarsexualität etwas verloren.
Zitieren
Es dauerte Wochen, bis ich realisierte, dass mein Leben begonnen hat, sich substantiell zu verändern.

Erstmals seit der Trennung spüre ich echte Aufbruchstimmung und sehe auch im beruflichen Bereich wieder Resultate.
Der Nebenjob nimmt Druck und so ergeben sich auch in der Selbständigkeit neue Chancen.
Ich komme aus der defensiven, mehrheitlich negativen Haltung heraus, ein schönes Gefühl!

Beurteilte ich in den letzten Jahren unsere Beziehung und Sexualität, war ich durch meine Unzufriedenheit oft unsachlich oder emotional.
Nüchtern betrachtet habe ich das jahrelang alleine verkackt und stand meinem Glück selber im Weg.

Seit einer Woche bin ich wieder pornofrei, mehr schreibe ich heute nicht dazu.


Edit: Ich bin auch physisch deutlich aktiver und empfinde dabei wieder Befriedigung.
Zitieren
Lieber phoenix,

danke, dass du hier wieder schreibst.
Ich freue mich über die Aufbruchstimmung und wünsche dir ein stetiges Besserwerden.

Liebe Grüße
Zitieren
@Mosaikstein
Das es beruflich und mit meiner Selbstzufriedenheit wieder aufwärts geht, steht für mich an erster Stelle.
Unzufriedenheit ist die Ursache meines Pornokonsums und daran versuche ich Etwas zu verändern.
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste